Ob dein Lebensgefährte schon immer so war, oder ob du ihn jetzt so einordnest, weiß ich nicht. Der "Lack" ist ab, da geht es an die Substanz.

Du musst spüren, was dir bekommt. Leidest du sehr unter dieser Einstellung, vermisst du Romantik, fühlst dich hintenangestellt, musst du dich trennen und nicht auf etwas warten, was er nicht geben kann.

Willst du jedoch an ihm festhalten, sprich mit ihm. Schildere ihm deine Gefühle und Erwartungen, möglichst sachlich und klar. Er braucht deutliche Ansagen, er muss begreifen, was dir fehlt und wie er etwas anders machen könnte.

Je nachdem, wieviel ihm an dir liegt, wird er zugänglich sein und sich bemühen.

Er tut ja etwas für dich, repariert dein Auto. Das kann auch ein Liebesbeweis sein, zeugt zumindest von Fürsorge für dich...vielleicht seine Art, gefühle auszudrücken, wie ein anderer Mann seiner Freundin Rosen mitbringt...bleib gerecht, wenn du ihn beurteilst und werte ihn nicht ab...

...zur Antwort

Meine große Tochter lebt und arbeitet in England. Ich denke jeden Tag an sie, aber es tut nicht weh oder versetzt mich nicht in Angst und Schrecken. Ich habe sie gehenlassen, wie es ihr Wunsch war und ich weiß, sie ist glücklich mit ihrem Leben, ihrem Umfeld, ihrem Freund.

wir mailen täglich, wir skypen und jedes Jahr kommt sie zu mir und wir verbringen eine intensive Zeit miteinander.

Im Herzen bin ich ihr so nahe wie sie mir. Das genügt, damit kann ich gut umgehen.

...zur Antwort

Kann das so klappen?

Hey!

Wie ich ja schon öfters hier erzählt habe, ging meine wundervolle Lovestory nach ca. einem Jahr vorbei. Genaueres könnt ihr in meinen früheren Fragen nachlesen. 1 Jahr lang lief was zwischen uns, wir kamen zusammen aber das hat sich für uns beide irgendwie falsch angefühlt. Er will momentan keine Beziehung und ich kann es irgendwie nicht. Wir reden relativ offen darüber (bzw. schreiben), und er hat gesagt dass ich ihn nicht verliere und er bei mir bleibt, aber er hat auch klargestellt dass er mich geliebt HAT. Wir wollen weiterhin befreundet sein, unternehmen auch immer mal wieder etwas mit anderen Leuten und das klappt ganz gut. Aber trotz allem fühle ich mich furchtbar allein. Ich hab das Gefühl ich wäre von ihm abhängig, ich brauchte nur ihn um glücklich zu sein, und jetzt ist er weg. Er war der erste Mensch dem ich so sehr vertraut habe und der einzige dem ich mich jemals geöffnet habe, auf den ich mich stützen konnte..tja, und jetzt ist er weg..aber zu meinen Fragen:

Warum kommt er relativ gut damit klar und ich nicht?

Denkt ihr, diese Freundschaft kann klappen wenn wir das beide wollen (also ohne Schmerz auf meiner Seite etc.)?

Wie soll ich das ganze verarbeiten und ohne ihn klarkommen?

Denkt ihr, wir waren einfach nicht die richtigen füreinander oder dass wir einfach (noch) nicht in der Lage sind, eine Beziehung zu führen?

Danke schonmal für eure Antworten!

Ich bitte euch, schreibt bitte nichts wie „Ihr seid einfach zu unreif“ oder so etwas. Wenn ihr aber Tipps habt, gerne in die Kommentare..

LG

...zur Frage

Du tust dir fortlaufend weh, denn du verharrst in der Hoffnungshaltung, es könne sich doch wieder etwas entwickeln daraus. Eine Freundschaft, die für beide Ex Partner gut läuft, bei der jeder sich wohlfühlt, kann es nicht geben.

Die Erinnerungen ploppen auf und damit auch die Gefühle. So stehst du jemandem gegenüber, der dir mal so nahe war, mit dem du Pläne hattest und schöne Erlebnisse. Der soll aber nur ein Freund sein und bleiben...

Du machst dir was vor.

Beende diese Angelegenheit und lass ihn gehen. Für dich gibt es einen anderen Menschen, den du treffen wirst oder vielleicht schon kennst, der eine Beziehung aufbauen und halten will.

...zur Antwort

So was kannst du zwar planen, dann jedoch holt dich die Realität ein. Die Stimmung muss aufgebaut werden, ausgiebiges, entspanntes Kuscheln und eine harmonische Atmosphäre sorgen dafür, dass ihr euch annähert.

Nimm dir nicht vor, es soll heute geschehen! Diese Erwartung setzt sich im Kopf fest und du reagierst verkrampft und du wirst dich verstellen, anders geben und unglücklich sein, weil du nicht kannst, wie du willst...lass zu, was sich entwickelt.

Was du für dich tun musst, weißt du . Mache dich besonders hübsch und schaue dich zufrieden an. Der Mann hat glück, dass er mit dir zusammen sein kann!

Was dir wichtig ist, stelle bereit. Ob es ein Duft ist oder Bettwäsche, die du neu aufziehst, kuschelsocken oder eine wunderbare Hautcreme, die Musik, die dich immer runterbringt und glücklich macht, ein Essen zu zweit, Fotos, die ihr anschauen könnt oder ein Spaziergang in der Dämmerung...mache, was dir in den Sinn kommt und nimm ihn mit auf deine Reise.

Es gibt kein richtig oder falsch , gelungen oder gescheitert.

Vertrau auf eure Gefühle.

...zur Antwort

Das ist nur eine hinausgeschobene Trennung, ein Vertrösten auf einen späteren Zeitpunkt.

Du wirst leider begreifen müssen, dass zwischen Euch Gräben sind, jeder erwartet anderes von einer Beziehung. Da es deine erste ist, sammelst du Erfahrungen, er jedoch stellt bereits andere Ansprüche an eine Freundin.

Nimm das Aus an, es ist besser so, als sich in Illusionen zu verstricken, zu warten, Gelegenheiten zu verschenken und auf einen Tag X zu hoffen, der wahrscheinlich nie kommt.

...zur Antwort

Du hältst an deinem Traumbild fest, deiner Wunschvorstellung, wie es laufen sollte. Du siehst deinen Freund und verklärst ihn. Wenn du noch etwas abwartest, erkennt er vielleicht, was du dir wünschst und so geht es weiter...bis es den Bach runter geht und du traurig zurückbleibst.

Keine Beziehung ist die ideale, es müssen Kompromisse gefunden werden, da sind Charaktereigenschaften, die der andere ablehnt, die er aber hinnehmen muss, weil er selbst auch wiederum welche hat, die nicht gefallen...

Du siehst jetzt bei einem anderen klar das, was du vermisst. Wendest du dich diesem Partner zu und schießt deinen Freund ab, wirst du irgendwann an den selben Punkt kommen, wo du wieder etwas auszusetzen hast und der Kreislauf dreht sich weiter.

Wenn genug Liebe da ist, fallen Lösungen leichter.

Was empfindest du? Bist du bereit, deinem Freund eine Chance zu geben?

...zur Antwort

Ihr habt eine lange Zeit miteinander gelacht und wart glücklich und die Gegebenheiten haben mehr oder weniger gestimmt.

Jeder Partner entwickelt sich und da kommt es vor, dass der Weg zueinander nicht mehr hin- sondern wegführt. Andere Erwartungen, andere interessen, den anderen pötzlich bewerten und erkennen, dass er es nicht mehr ist, den man haben will..es ist ein Rattenschwanz, der sich fortsetzt, wenn der Wurm erst mal drin ist.

Nicht aufzuhalten? Doch, wenn man ehrlich in sich geht und sich fragt, ob es nicht doch etwas wert ist, vier gemeinsame Jahre sind eine wertvolle Zeit und die muss man nicht einfach beenden...hier ist jeder der Partner gefragt.

wo jedoch Zweifel bleiben und das dumpfe Gefühl, da geht nichts mehr, hat auch ein erneuter Versuch keinen Sinn mehr.

du kannst nicht vortrauern. Du kannst realistisch sein, du kannst die Dinge sehen, wie sie sich darstellen und das Ende selbst durchführen. Abwarten, bis es der andere tut, ist fast noch schmerzhafter als den Punkt selbst zu setzen.

in der Rückschau zeigen sich die Dinge neu und sachlich und du erkennst eigenes Handeln, Versagen, du bedauerst viele Aktionen, zu wenig gesprochen, zu wenig zärtlich geliebt, zu wenig Verständnis. Solche Gefühle kommen auf und drängen nach Verarbeitung, du wirst dich wundern, auch wenn du selbst die Beziehung aufgegeben hast, es bleibt doch ein leises Bedauern neben Erleichterung zurück.

...zur Antwort

Du weißt nicht, wie deine Mutter erzogen worden ist. Nach dem Motto "ein Mädchen braucht so was nicht zu können, dafür gibt es einen Mann".. sowas setzt sich im Kopf fest. Da versucht man es dann gar nicht erst, man hat es nie tun müssen, nie probiert, und traut sich nichts mehr zu.

Dein Vater hat sie allein gelassen, nun fehlt der Part. Sie steht allein da und fühlt sich fürchterlich...unfähig, zu leben, unfähig, etwas anzufangen. Sie sucht also die Schuld bei den anderen.

Dieses Muster wirst du nicht aufbrechen können, du kannst aber einiges tun.

Gib ihr die Glühbirne in die Hand und halte die Leiter. Berate sie, wenn etwas anliegt, wie man es lösen könnte., Sie braucht Erfolgserlebnisse, das gute Gefühl, dass sie auch was schaffen kann, nicht hilflos ist.

Jeder Mensch kann umdenken und Verhalten ändern, mit Alter hat das nichts zu tun!

...zur Antwort

Wenn du heute noch so schwer an dem Ereignis trägst, musst du aktiv werden und dich entschuldigen und erklären, wie es wirklich war.

Wenn du es nicht mündlich schaffst, schreibe ein paar Zeilen . Sei aber dann gesprächsbereit, wenn deine Mutter oder beide an dich herantreten.

Vielleicht sehen es die beiden nicht so wie du, oder haben es bereits vergessen. Egal, weil es für dich belastend ist, muss es auf den Tisch.

Befreie dich davon, denn es überschattet dein Heute!

...zur Antwort

Partner mit depressiven Verstimmungen oder Depressiom fordern vom anderen viel Verständnis, Toleranz, es ist nicht leicht, mit einem solchen Menschen eine Beziehung zu führen. Auch langjährige Beziehungen können daran zerbrechen.

Es ist traurig, was dir passiert ist. Du kämpfst damit, dein Körper reagiert, dein Herz scheint zu zerbrechen...du hoffst auf einen Neuanfang..

erst einmal gönne dir Ruhe und bleib bei dir, lass dir Zeit zum Nachdenken, für Weinen, für Gespräche oder für Alleinsein und Ablenkung, du allein spürst, was dir gerade gut tut und kurzfristig hilft.

Die vergehende Zeit nützt auf jeden Fall. Du bekommst eine andere Sichtweise auf eure Beziehung, was ist gelaufen und warum war es so...

Beschäftige dich mit dir selbst und lasse deinen Ex Partner seine Wege gehen. Beobachte ihn nicht.

Nur, wenn du dir sicher bist, nochmal einen Versuch zu wagen, kontaktiere ihn. Sei dir aber bewusst, dass ein möglicher Neuanfang anders laufen wird und laufen muss. Jeder müsste an sich arbeiten und die Umstände der Trennung besprochen und abgeschlossen werden.

Ich wünsche dir Kraft und Zuversicht, ein Licht, das du jetzt nicht sehen kannst. Aber es ist da und wird dich wieder etwas lächeln lassen...

...zur Antwort

Asthma wird durch Rauchen begünstigt, d.h. verschlimmert.

Du weißt das und wirst wieder aufhören. Mach dir keine Gedanken über das, was du getan hast, es liegt hinter dir!

Mach einen dicken Punkt unter das Thema Rauchen und sei stolz auf dich, weil du die Notbremse gezogen hast!

...zur Antwort

Wenn du so vernünftig mit den Zigaretten umgehst und auch unter Stress oder in gemütlicher Runde daran an deinen Prinzipien festhältst, kannst du so weitermachen.

Ganz aufhören wäre auch eine Option, denn jede weitere Zigarette schadet dir, wie du ja selbst weißt.

Spür doch mal in dich hinein, wie es dir geht und was du erreichen willst.

...zur Antwort

Du musst eine Technik suchen, bei der du wieder innerlich ruhig wirst. Dass du Fehler machst und auch wieder machen wirst, ist wahrscheinlich. Du musst hinnehmen, dass du nicht nur zurechtgewiesen wirst, sondern auch ungerecht und unangemessen laut einstecken musst.

warum auch immer dein Meister sich so verhält- ich nehme an, es hat was damit zu tun, dass du einen höheren Abschluss hast und doch erst spät eine Ausbildung angefangen hast...- du wirst ihn nicht ändern können.

du musst also an dir arbeiten, dich in deiner Freizeit abreagieren mit Sport, und dich ablenken, vor allem aber sachlich mit Kritik umgehen lernen.

Du bist erwachsener als mancher Lehrling und solltest dazu stehen. Zeige dich interessiert, lernwillig und versuche, dich nicht provozieren zu lassen...dann wird deine Leistung Resentiments beiseite schieben und du kannst mit deiner Berufswahl zufrieden sein , ja sogar Spaß am Handwerk haben!

...zur Antwort

Du solltest klar abgrenzen und benennen, was du anbieten kannst und wo das aufhört.

Sag: "Ich helfe dir beim Fensterputzen. Dafür nehme ich mir extra Zeit. Ich werde aber sofort aufhören, wenn du mich ungerecht angreifst oder beschimpfst.." oder ähnliches.

Solche Menschen leiden darunter, dass sie im Kopf noch alles machen können, nur der Körper macht nicht mehr mit. Es ist schwer, Hilfe anzufordern und dann zuschauen zu müssen, wie der andere es nicht "richtig" macht.

Bringe Verständnis auf, sprich das an. Deine Großmutter schlägt um sich, weil es in ihrer Seele arbeitet und sie sich aussprechen müsste, zugeben, wo sie steht und auch lernen, nicht nur um Beistand zu bitten, sondern auch dafür dankbar zu sein.

Vielleicht kann sie in ihren Grenzen noch mithelfen und wenn es verbal ist. Frage sie um Rat. Gib ihr das Gefühl, noch was wert zu sein!

...zur Antwort

Dein Körper schlägt Alarm. Du willst das nicht wahrnehmen. warum auch immer, du schleppst und zwingst dich wieder zur Arbeit.

Deine Lage wird sich nicht dadurch verändern. Es könnte noch schlimmer werden und du ernsthaft erkranken.

Dann müsstest du handeln und aufhören mit dem, was dich krank gemacht hat.

Mach es heute schon und vertraue dich deinem Hausarzt an. Du brauchst erst mal eine Pause und lässt deinen Magen untersuchen und evtl. behandeln.

Du solltest diese Stelle aufgeben. Dich wieder aufbauen und dann gesund und vor allem wieder stabil eine neue Stelle suchen.

Du siehst heute keine Möglichkeit? Du betrittst deinen Weg aus der Krise und die Türen öffnen sich. Menschen treten in dein Leben, an die du nicht gedacht hattest und bieten dir Hilfe an, neue kommen dazu...den Anfang jedoch musst du machen!

...zur Antwort

Dir fehlt das Wichtigste, die klare Zielvorgabe. Du isst, du hast sofort das Gefühl, versagt zu haben, du bist von dir enttäuscht und tröstest dich mit Essen...ein Kreislauf, der unglücklich machen muss...

Mach dir eine Collage mit Bildern, Sprüchen und Motivationsaussagen, die dich ansprechen. Suche sie, und entscheide schnell, denn diese Bilder sind die richtigen für dich. Es kann sein, dass du gerade auf einen prominenten Menschen abfährst, oder auch ein Bild unter deinen Fotos findest, dass du unterwegs auf einem Plakat etwas liest, was dich beschäftigt, egal, es muss etwas sein, was deinem Herzen gut tut und dich streichelt.

Essen hilft nicht! Kein Kummer verschwindet und keine Enttäuschung wird so verarbeitet. Du kannst nicht abnehmen, wenn du zuviel isst...und warum willst du es überhaupt tun? Für dich? Für jemanden, der sagt, du bist zu dick? Für deine Waage oder eine Zahl im BMI Rechner? Du wirst dann abnehmen, wenn du es für dich und nur für dich willst. Dann hört dein Körper auf, dich zu bedrängen, er kennt ja dein Ziel.

...zur Antwort

Du wirst unfair unter Druck gesetzt. Dein Vater , der weiß, dass du ihn liebst, überzieht dich mit seinen Wünschen. Du sollst gefälligst schwanger werden, weil er sich als Opa sehen will und dabei ist es ihm egal, was du willst oder ob deine Verhältnisse überhaupt ein Kind zulassen.

So geht es nicht. Lass dir das nicht länger gefallen. Zeige dich aufrecht und klar und benenne deine Verärgerung. Sag, was du willst und das Kinderkriegen gehört jetzt nicht dazu.

Wenn dein Vater abblockt, schreibe ihm einen Brief. Halte Abstand, wenn er immer und immer wieder damit ankommt. Er muss begreifen, dass er nicht das mindeste Recht hat, über dich zu bestimmen, zumal ein Kind dein Leben von Grund auf ändern wird.

Eltern manipulieren ihre Kinder, das geschieht oft und nicht immer in schlechter Absicht. Aber du bist längst erwachsen und darfst dich nicht länger so beeinflussen lassen. Du entscheidest über deine Beziehung und auch, mit wem und wann du ein Baby haben willst.

Außerdem ist die Altersangabe, die er ins Feld führt, völlig unsinnig und überholt..

...zur Antwort

Du willst dich schützen vor zuviel gezeigtem Gefühl und wehrst ab, was kaum gewachsen ist. Das muss doch einen Mann abschrecken!

Er handelt nach einer anderen Maxime, denn die meisten Frauen wünschen sich romantische Ideen und sehnen sich danach, ein sachlicher Typ,. dem nichts einfällt, ist ihnen zu wenig.

Woher soll also ein neuer Bekannter wissen, wie du tickst? du kannst es ihm klarmachen, dass du mehr an einer Freundschaft interessiert bist.

Aber sei dir bewusst, dass du vieles versäumst...nicht alles lässt sich logisch erklären und Gefühle schon gar nicht steuern. Das Sich treiben lassen , der Flow, die Zärtlichkeit , das willst du ausschalten, weil du dich fürchtest, die Kontrolle zu verlieren...

...zur Antwort

Der Mann hat sich sein Leben geregelt und kommt gut allein klar. Er hat sich mal geöffnet für eine mögliche Beziehung, die aber würde sein arrangiertes Dasein empfindlich ändern. Darauf muss er sich einstellen können und einlassen wollen.

Er fühlt, dass du drängst. Er zieht sich zurück, er macht wieder zu.

Jetzt kannst du nur hoffen, dass er Gefühle entdeckt, die er weiter wachsen lassen möchte. Dass er sich ein Leben mit dir und seinen Freunden vorstellen kann...dass er sich weiterhin mit dir trifft und ihr etwas aufbaut.

Lass ihm Zeit, versuche, nicht weiter nachzufragen.

Vertrau deinem Gefühl und hoffe, dass mehr daraus wird. Wenn es so sein soll, wird es geschehen...

...zur Antwort