Hallo Ratish!

Also ich nehme mal stark an, dass Du weißt, dass Jesus das nicht wortwörtlich gesagt hat ;-)

Jesus hat schlicht und einfach gesagt: »Denn das ganze Gesetz ist in dem einen Wort erfüllt: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst!« ~ Galater 5:14

Und ja, das bedeutet durchaus, dass man seinen Nächsten lieben & respektieren soll, aber das heißt nicht, dass man mit den Moralprinzipien der Person übereinstimmen oder sie gar für sich übernehmen muss.

Heißt: Man kann einen Homosexuellen lieben & akzeptieren, ohne Homosexualität richtig zu finden. Das hat nichts mit Diskriminierung zu tun, sondern ist eine individuelle, moralische Meinung, auf die laut Grundgesetz jeder ein Recht hat.

Dasselbe mit Flüchtlingen: Man kann Flüchtlinge akzeptieren bzw. respektieren, ohne es richtig finden zu müssen, dass sie unfaire Ansprüche stellen können und selbst bei Vergehen nicht abgeschoben werden (ich bin 4-facher Zeuge von diesen Fällen, also bitte stellt mich nicht als rassistisch hin, das hat damit nämlich nichts zu tun ;-) ).

Lg

...zur Antwort

Wenn Gott nur aus dem Grund Leid zulässt, weil er mit Leid die Menschen erziehen will, lässt er auch Leid bei Liebeskummer zu, obwohl..?

[Fortsetzung der Frage] obwohl man nichts schlimmes gemacht hat und die Person, die man liebt und viel Zuneigung gegeben hat, jemanden anderen entschieden hat?

Vorab, der Text wird bisschen lang. Von daher bitte Ich um Verständnis!

Hey,

im Religion-Unterricht machen wir gerade über die Theodizze-Frage und während im Unterricht wurde angesprochen, warum Gott Leid überhaupt zu lässt, obwohl er doch so allmächtig ist.

Wir dachten, bzw. Ich dachte, dass Gott nur bei den Menschen Leid zu lässt, die böse Taten begangen haben. Doch Leid gibt es fast überall, auch bei guten Menschen, die an Gott glauben & beten, nie was schlimmes gemacht haben, immer freundlich sind, usw., wird Leid zu gelassen. Ein sehr guter Beispiel ist Hiob (hoffentlich kennt ihr ihn alle). Doch unser Reli-Lehrer hat was anderes dazu gesagt und zwar nicht, weil Gott die bösen Menschen bestrafen will, sondern um diese zu erziehen, in Form von Leid (z.B. Verlust an "Luxus", Tod der eng zusammenen Menschen, etc.), die er an unserer Welt zu lässt, weil durch Leid erkennen die Menschen ihren Fehlern und bereuen sie diese, indem sie durch andere gute Taten wieder ausgleichen.

Da mich dieses Thema wirklich sehr interessiert, habe ich mir auch selber eine Frage gestellt, ob Gott auch bei Liebeskummer Leid zu lässt, wenn gerade eine Person vergeben geworden ist, die man liebt, deswegen seelische Schmerzen bekommt - in Form von Kummer.

Mich wird eure Meinungen zu diesem Thema wirklich stark interessieren!

PS: Hoffentlich passiert mit mir nicht, weil ich über Gott bisschen schlecht geredet haben, bezüglich mit Leid zu lassen, etc... Hab auch deswegen schlechtes Gewissen.. :/

...zur Frage

Hallo Kazule!

»Wir dachten, bzw. Ich dachte, dass Gott nur bei den Menschen Leid zu lässt, die böse Taten begangen haben. Doch Leid gibt es fast überall, auch bei guten Menschen, die an Gott glauben & beten, nie was schlimmes gemacht haben, immer freundlich sind, usw.«

Um erst einmal etwas klar zu stellen: Laut der Bibel bzw. Römer 3:23 gibt es soetwas wie einen »guten Menschen« nicht:

»Sie sind allesamt Sünder und ermangeln des Ruhmes, den sie vor Gott haben sollen (...)«

Deshalb kann man auch nicht sagen: "Warum lässt Gott es zu, dass »guten« oder »unschuligen« Menschen Schlechtes widerfährt?"

Laut Bibel bist Du nur dann ein guter Mensch (»heilig«), wenn Du alle Gebote gehalten hast, angefangen mit den 10 Geboten (die lauten: »Du sollst nicht lügen; stehlen; Deinen Nächsten um etwas beneiden; deinen Eltern gehorsam sein,...«).

Laut Gesellschaft bist Du auch dann noch ein guter Mensch, wenn Du schon einmal gelogen, Deinen Eltern ungehorsam warst, - kurz - noch niemanden umgebracht hast. Der Grund dafür ist, dass sich Menschen immer am Rest der Gesellschaft bzw am Standard der anderen Menschen messen, obwohl dieser Standard sehr gering ist.

Deshalb ist ein »guter Mensch« aus Perspektive des Otto-Normalbürgers etwas ganz anderes, als ein »guter« oder »gerechter Mensch« aus Gottes Perspektive - schließlich ich Gott vollkommen heilig und unfehlbar.

Alle Menschen stehen aufgrund des Sündenfalls (Adam & Eva🍎) unter der Erbsünde (= Veranlagung zu sündigen) und sind deshalb Sünder. Unsere sündige Natur ist das, was uns von Gott trennt, der vollkommen heilig und gerecht ist.

Aufgrund unserer sündigen Natur leben wir nicht mehr im Paradies, sondern in einer Welt, die von der Sünde beherrscht wird. Sünde ist alles, was gegen Gottes Willen bzw. Seine Gebote verstößt. Würden sich alle Menschen an Gottes Gebote halten und nicht lügen, egoistisch sein, stehlen, - sündigen, dann wäre unsere Welt übrigens super.

»Doch unser Reli-Lehrer hat was anderes dazu gesagt und zwar nicht, weil Gott die bösen Menschen bestrafen will, sondern um diese zu erziehen, in Form von Leid«

Da hat Dein Reli-Lehrer garnicht mal so Unrecht, es gibt nämlich eine Bibelpassage, die genau das aussagt. Allerdings gilt das nicht für alle Menschen, da nicht alle Menschen Kinder Gottes sind; sondern nur für die Menschen, die in Christus sind.

»Denn wen der Herr liebt, den züchtigt er (...) Jede Züchtigung scheint zwar für den Augenblick nicht Freude zu bringen, sondern Leid; später aber gewährt sie denen, die durch sie geschult worden sind, Gerechtigkeit als Frucht des Friedens.« ~ Hebräer 12:6-11

»ob Gott auch bei Liebeskummer Leid zu lässt, wenn gerade eine Person vergeben geworden ist, die man liebt, deswegen seelische Schmerzen bekommt - in Form von Kummer.«

Ich beantworte Deine Frage mal mit einem Fakt: Nur einer von Jesus 12 Jüngern ist eines natürlichen Todes gestorben. Als Christ sollte es Standard sein, den Märtyrertod zu sterben - genauer gesagt ist das eine Selbstverständlichkeit in der Bibel. Da ist Liebeskummer denk ich noch besser zu ertragen.

Lg ;-)

...zur Antwort

Hallo VirusBanane24!

»Verlorene Seelen« sind die Menschen, die aufgrund ihrer Sünde die Ewigkeit getrennt von Gott & Seiner Herrlichkeit verbringen müssen. Da alle Menschen seit dem Sündenfall (Adam & Eva🐍) unter der Erbsünde stehen (=Veranlagung zu sündigen) und damit Sünder sind, kann kein einziger Gott gerecht werden, da dieser vollkommen heilig & gerecht ist.

Aus diesem Grund haben die Menschen zu alttestamentlichen Zeiten Tiere geopfert bzw. deren Blut vergossen, um sich von ihrer Sünde zu reinigen, damit sie keine »verlorenen Seelen« mehr waren. Der Plan ist nur leider nicht aufgegangen, denn in Hebräer 10:11 heißt es: »Und jeder Priester steht Tag für Tag da und versieht seinen Dienst und bringt oftmals die gleichen Opfer dar, die doch niemals die Sünden wegnehmen können.«

Selbst wenn Tierblut die begangenen Sünden tilgen konnte, änderte es dennoch nichts an der sündigen Natur des Menschen - im Prinzip wurde immer nur die Knospe abgeschnitten, aber nie die Wurzel gezogen. Deshalb musste eine andere Lösung her, die im nachfolgenden Satz kommt:

»Nach diesem Willen sind wir geheiligt ein für alle Mal durch das Opfer des Leibes Jesu Christi. (...) Dieser aber hat ein einziges Opfer für die Sünden dargebracht, das ewiglich gilt, und hat sich zur Rechten Gottes gesetzt und wartet hinfort, bis seine Feinde zum Schemel unter seine Füße gelegt werden. Denn mit einem einzigen Opfer hat er für immer die vollendet, die geheiligt werden (...)«

Nachdem Jesus dann gestorben war, wurde es zur Aufgabe der Jünger, allen Menschen - den verlorenen Seelen, die nichts von dem Erlösungswerk Christi wussten - von der frohen Botschaft zu berichten.

»Wenn die verlorenen Seelen keinen Frieden finden können warum sind sie dann nicht in der Hölle? Wie können verlorene Seelen Frieden finden?«

Du scheinst wirklich zu viele Horrorfilme geschaut zu haben ;-)

Hier heißt »verlorene Seele« nicht soviel wie »der Geist einer verstorbenen Person«, sondern bezeichnet die Seelen der lebendigen Menschen, die aufgrund ihrer Sünde irgendwann mal in die Hölle kommen, obwohl sie noch am Leben sind. Du und ich haben eine Seele und wohnen in einem Körper. Wenn wir nicht umkehren und Jesus nachfolgen, dann sind wir ab diesem Zeitpunkt bereits verlorene Seelen.

Lg

...zur Antwort

Hallo IchWillAuch,

nein nein und nochmals nein. Das würde bedeuten, dass wir Christus Opfer nicht bedürfen und damit indirekt verspotten.

Selbst, wenn wir sterben und unser Blut vergießen ändert das nichts an unserer sündhaften Natur.

Wir alle stehen aufgrund des Sündenfalls (Adam & Eva🐍) unter der Erbsünde (= Veranlagung zum sündigen), weshalb wir von Geburt an sündigen, oder wie die Bibel sagt:

»Das Sinnen und Trachten des Menschenherzens ist böse von Jugend auf!« ~ 1. Mose 8:21

Im AT haben Menschen versucht, sich durch Tierblut zu reinigen, was jedoch nichts an ihrer sündigen Natur ändern konnte (Hebräer 10:11), d.h. selbst wenn die Sünden gesühnt waren war das erneute sündigen vorprogrammiert. Nur Jesus Blut konnte die Menschen von Grund auf von aller Sünde reinigen, weshalb Jesus auch als »Hohepriester« oder »endgültiges Sühneopfer« bezeichnet wird.

Wenn wir aber Jesus als Erretter von unseren Sünden annehmen, so sind wir eine »neue Schöpfung« in Christus bzw. von Neuem geboren. Wir werden zwar nicht im Fleisch wieder geboren, aber unser bis zu diesem Zeitpunkt sündige Geist wird von Neuem geboren. Im geistlichen Raum sind wir eine neue, reine, gerechte Schöpfung.

»Darum, ist jemand in Christo, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, es ist alles neu geworden!« ~ 2. Korinther 5:17

»Wer aus Gott geboren ist, der tut nicht Sünde, denn sein Same bleibt bei ihm; und kann nicht sündigen, denn er ist von Gott geboren.« ~ 1. Johannes 3:9«

lg

...zur Antwort

Hallo joerosac,

man kann den Islam nicht einfach »reformieren« bzw. sich hinbiegen, wie man möchte, denn dann wäre es schließlich kein »echter Islam« mehr.

Möchte man einen echten Islam, dann sollte dieser auf Grundlage des Korans sein. Und laut dem Koran gibt es nie und nimmer so etwas wie einen »liberalen Islam«; das, was die Muslime im Westen hier leben ist bestenfalls eine verwässerte Version des Islams.

Und leider wissen die meisten Muslime das nicht einmal, da sie nichts hinterfragen dürfen & die Imame mehr oder minder diejenigen sind, die den Koran nach Belieben auslegen.

Der Koran sagt, Muslime sollen Christen & Juden hassen, dürfen sich nicht ihrer Umgebung anpassen, sondern sollen ihre Umgebung dem Islam entsprechend verändern,...

Da kannst Du eine »Reformation« vergessen.

lg

...zur Antwort

Ist es nicht Gottes Schuld, dass Menschen sündigen?

Hallo. Ich bin ein Atheist und schon der Anfang der Bibel hat mich irritiert. Im folgenden betrachte ich die erste Sünde der Menschen mit folgenden Prämissen: 

-Gott ist allwissend, omnipotent und von seiner Natur aus liebend

Dem biblische Gott werden meines Wissens nach diese Eigenschaften zugeschrieben.

-Gott hat den Menschen mit einem freien Willen erschaffen, jedoch

-muss Gott ja auch die Parameter festgelegt haben, nachdem die Menschen handeln, schließlich hat er sie ja erschaffen

-da Gott allwissend ist, weiß er, obwohl der Mensch einen freien Willen hat, wie sich der Mensch entscheiden wird, da er ja alles weiß

Darum hätte Gott wissen sollen, dass der Mensch, wie er ihn erschaffen hat, vom Baum der Erkenntnis isst und so sündigt.

Daraus folgt doch, dass

 -Gott entweder nicht von seiner Natur aus liebend ist und den Menschen so erschaffen hat, dass er sündigt und daraufhin bestraft wird, obwohl wie Gott ihn wie angemerkt so erschaffen hat, dass er sündigen wird

-Gott nicht Allwissend ist und er nicht wusste, dass die Menschen, wie er sie erschaffen hat, sünden werden

-Gott nicht omnipotent ist und er die Menschen deshalb nicht so erschaffen konnte, dass sie nicht sündigen, obwohl er wusste, dass sie sündigen werden und er von Natur aus liebend ist, weshalb er es verhindern wollen sollte. 

Hoffentlich ist meine Verwirrung klar geworden und vielleicht kann die Frage ja auch zu Gunsten eines biblischen Gottes beantwortet werden.

...zur Frage

Hallo FamegAmerHD,

das ist eine sehr gute & berechtigte Frage.

Laut Bibel wusste Gott aber von Anfang an, dass der Mensch sich gegen Ihn versündigen würde. Im folgenden Vers wird deutlich, dass es Gott beim vorherbestimmten Erlösungswerk auch um Seine Ehre ging - Gottes Ehre ist ein Hauptmotiv Gottes, dass sich übrigens durch die ganze Bibel erstreckt.

»Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns gesegnet hat mit allem geistlichen Segen im Himmel durch Christus. Denn in ihm hat er uns erwählt, ehe der Welt Grund gelegt war, dass wir heilig und untadelig vor ihm sein sollten in der Liebe; er hat uns dazu vorherbestimmt, seine Kinder zu sein durch Jesus Christus nach dem Wohlgefallen seines Willens, zum Lob seiner herrlichen Gnade, mit der er uns begnadet hat in dem Geliebten. In ihm haben wir die Erlösung durch sein Blut, die Vergebung der Sünden, nach dem Reichtum seiner Gnade, die er uns reichlich hat widerfahren lassen in aller Weisheit und Klugheit. (...)« ~ Epheser 1:1-9

Eine andere Argumentation ist, dass der freie Wille Verantwortung mit sich bringt, die Adam & Eva alleinig trugen. Niemand hat sie dazu gezwungen, sich falsch zu entscheiden.

Lg

...zur Antwort

Hallo VirusBanane24,

das ist eine wirklich gute Frage, hab ich mich auch schon oft gefragt. Vielleicht kann der folgende Vers das beantworten:

»Wer aus Gott geboren ist, der tut nicht Sünde, denn sein Same bleibt bei ihm; und kann nicht sündigen, denn er ist von Gott geboren.« ~ 1. Johannes 3:9

Wir alle stehen aufgrund des Sündenfalls (Adam & Eva🐍) unter der Erbsünde (= Veranlagung zum sündigen), weshalb wir von Geburt an sündigen, oder wie die Bibel sagt: »Das Sinnen und Trachten des Menschenherzens ist böse von Jugend auf!« ~ 1. Mose 8:21

Wenn wir aber Jesus als Erretter von unserern Sünden annehmen, so sind wir eine »neue Schöpfung« in Christus bzw. von Neuem geboren. Wir werden zwar nicht im Fleisch wieder geboren, aber unser bis zu diesem Zeitpunkt sündige Geist wird von Neuem geboren. Im geistlichen Raum sind wir eine neue, reine, gerechte Schöpfung.

»Darum, ist jemand in Christo, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, es ist alles neu geworden!« ~ 2. Korinther 5:17

So lange wir auf der Erde sind, sind wir auch als neue Schöpfung in Christus noch immer ein Stück weit an unser sündiges Fleisch gebunden, deshalb sagt Paulus auch, wir sollen »unser Fleisch bezwingen« & »im Geiste wandeln« (Galater 5:16). Aber im Himmel haben wir keinen physischen bzw. fleischlichen Körper mehr, also werden wir dann auch nicht mehr sündigen können.🌈

Lg

...zur Antwort

Hallo MalerJonas,

das liegt daran, dass sich Homosexualität nur schlecht verbieten lässt. Man kann höchstens verbieten, dass Homosexuelle ihre homosexuellen Gefühle in Form einer Beziehung ausleben, aber dass Homosexuelle eben homosexuelle Gefühle haben, also homosexuell sind, kann man nicht verbieten. Anders wäre dies, wenn es sich dabei um eine Entscheidung handeln würde - aber mal ehrlich: Wer wacht bitte eines Tages auf und entscheidet sich, homosexuell zu werden?

Außerdem: Wenn man Homosexuelle aus der Kirche verbannen würde, dann muss man auch alle anderen sexuell Unmoralischen und Sünder im Allgemeinen aus der Kirche verbannen: dazu gehören laut Bibel Menschen, die mit Lust einen Mann/ eine Frau ansehen; Ehebruch begehen; sich scheiden lassen; unehelichen Sex haben; lügen; Vater & Mutter nicht ehren; andere beneiden,... Heißt: Wenn man das konsequent bzw. fair durchzieht, dann wäre die Kirche sofort leer.

So viele Menschen sind der sexuellen Unmoral schuldig, wie viele Geschiedene gibt es beispielsweise? Also wie kommt es, dass Homosexualität als die schlimmste Sünde überhaupt abgestempelt wird? Zudem verdammen sich viele Homosexuelle selbst und sind unter einem immensen emotionalen Druck, weil sie ihre homosexuellen Gefühle nicht ausleben können. Umso schlimmer ist es, wenn andere Leute ihnen auch noch die Schuld dafür geben & aus der Kirche werfen möchten.

Lg

...zur Antwort

Hallo TheNewMan16,

die Bibel sagt, dass Maria Jesus vom Geist Gottes (dem Heiligen Geist) empfangen hat:

»Maria sagte zu dem Engel: Wie soll das geschehen, da ich keinen Mann erkenne?  Der Engel antwortete ihr: Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten. Deshalb wird auch das Kind heilig und Sohn Gottes genannt werden«

~ Lukas 1:34-35

Lg

...zur Antwort

Hallo joerosac,

eine sehr passende Bibelstelle im Bezug auf die heutige Zeit ist Römer 1:18-32:

»Denn Gottes Zorn wird vom Himmel her offenbart über alles gottlose Leben und alle Ungerechtigkeit der Menschen, die die Wahrheit durch Ungerechtigkeit niederhalten. Denn was man von Gott erkennen kann, ist unter ihnen offenbar; denn Gott hat es ihnen offenbart. Denn sein unsichtbares Wesen – das ist seine ewige Kraft und Gottheit – wird seit der Schöpfung der Welt, wenn man es wahrnimmt, ersehen an seinen Werken, sodass sie keine Entschuldigung haben. Denn obwohl sie von Gott wussten, haben sie ihn nicht als Gott gepriesen noch ihm gedankt, sondern sind dem Nichtigen verfallen in ihren Gedanken, und ihr unverständiges Herz ist verfinstert.Die sich für Weise hielten, sind zu Narren geworden und haben die Herrlichkeit des unvergänglichen Gottes vertauscht mit einem Bild gleich dem eines vergänglichen Menschen und der Vögel und der vierfüßigen und der kriechenden Tiere.  Darum hat Gott sie in den Begierden ihrer Herzen dahingegeben in die Unreinheit, sodass sie ihre Leiber selbst entehren.  Sie haben Gottes Wahrheit in Lüge verkehrt und das Geschöpf verehrt und ihm gedient statt dem Schöpfer, der gelobt ist in Ewigkeit. Amen. Darum hat sie Gott dahingegeben in schändliche Leidenschaften; denn bei ihnen haben Frauen den natürlichen Verkehr vertauscht mit dem widernatürlichen; desgleichen haben auch die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau verlassen und sind in Begierde zueinander entbrannt und haben Männer mit Männern Schande über sich gebracht und den Lohn für ihre Verirrung, wie es ja sein musste, an sich selbst empfangen. Und wie sie es für nichts geachtet haben, Gott zu erkennen, hat sie Gott dahingegeben in verkehrten Sinn, sodass sie tun, was nicht recht ist, voll von aller Ungerechtigkeit, Schlechtigkeit, Habgier, Bosheit, voll Neid, Mord, Hader, List, Niedertracht; Ohrenbläser, Verleumder, Gottesverächter, Frevler, hochmütig, prahlerisch, erfinderisch im Bösen, den Eltern ungehorsam, unvernünftig, treulos, lieblos, unbarmherzig. Sie wissen, dass nach Gottes Recht den Tod verdienen, die solches tun; aber sie tun es nicht nur selbst, sondern haben auch Gefallen an denen, die es tun.«

Zwar ist dieser Vers im Kontext betrachter keine Prophetie auf die heutige Zeit, aber dennoch finde ich gerade in der heutigen Zeit einige Aspekte dieses Verses wieder.

Hoffe ich konnte Dir ein wenig weiter helfen,

lg

...zur Antwort

Hallo Jan06470!

»Also, meine Mutter und Vater glauben an Gott. Mein Vater betet sogar jeden Tag. Meine Mutter nicht. Beide glauben aber trotzdem an die Existenz Gottes.«

Glaube ist keine intelektuelle Zustimmung. An Gott glauben heißt nicht, eine Beziehung zu Gott zu haben - intelektueller Glaube errettet laut Bibel nicht. Die Pharisäer (= Schriftgelehrten) waren die gesetzestreusten und gebildetsten Menschen zu alttestamentlichen Zeiten überhaupt - errettet waren sie tdm nicht: Sie wussten zwar alles über Gott, aber sie hatten nichts mit Gott zu tun.

Es gibt ein Gleichnis in der Bibel, das von einem Pharisäer und einem Zöllner handelt: Der Pharisäer sagt zu Gott, dass er immer alle Gebote hält, von allem den 10ten Teil gibt und viel besser ist, als alle anderen Menschen, eingeschlossen des Zöllners. Der Zöllner dagegen gesteht vor Gott ein, dass er Seine Gnade benötigt, weil er nicht aus sich selbst vor Gott bestehen kann.

Und darum geht es: Wir Menschen stehen seit dem Sündenfall (Adam & Eva🍎) unter der Erbsünde (= Veranlagung zu sündigen) und sind deshalb alle Sünder, die ihre Heiligkeit verloren haben und mit Gottes Standard nicht mithalten können (Römer 3:23) - deshalb brauchen wir alle Gnade (=unverdiente Gunst). Du stellst Dich selbst als einen super schlechten, eiskalten Menschen da, aber weißt Du was? Du bist wie der Zöllner, der nicht hochmütig angibt, wie toll er ist, sondern der einsieht, dass er schuldig ist.

Und so geht das Gleichnis aus: Am Ende findet der Zöllner Gnade & der Pharisäer nicht. Warum? - Der Pharisäer hat sich am Standard der Menschen gemessen, aber der Zöllner am Standard Gottes.

Weißt Du, bei mir in der Gemeinde/Kirche erlebe ich es immer wieder, wie Christen sich über andere aufregen bzw. lästern (und ja, auch mir passiert das). Weißt Du, warum Leute über andere lästern? - Weil sie sich in dem Moment selbst so richtig gut fühlen. »Der da hat die und die Schwächen, aber ICH nicht«. Wie der Pharisäer, der auf den Zöllner herab sieht. Du bist nicht eiskalt, wir ticken alle von unserer (sündigen) Natur aus so.

Und was machen wir jetzt? - Vor 2000 Jahren ist Gott Mensch geworden - Jesus Christus - und hat am Kreuz den Preis für die Sünde von all denen, die Ihn als Herrn & Erretter von unserer Sünde annehmen und Buße tun, bezahlt. Buße tun bedeutet nicht nur, dass einem seine Sünden Leid tun, sondern dass man davon umkehrt, also sie nicht wieder tut. Jeder, der Jesus annimmt, wird »von neuem geboren«, d.h. bekommt eine neue Natur. Er erhält den Geist Gottes - den heiligen Geist - der in unserem Inneren wohnt und uns hilft, unsere alte, sündige Natur zu überwinden.

»Ich sage aber: Wandelt im Geist, und ihr werdet die Begierde des Fleisches nicht erfüllen. 17 Denn das Fleisch begehrt gegen den Geist auf, der Geist aber gegen das Fleisch; denn diese sind einander entgegengesetzt, damit ihr nicht das tut, was ihr wollt. 18 Wenn ihr aber durch den Geist geleitet werdet, seid ihr nicht unter dem Gesetz.19 Offenbar aber sind die Werke des Fleisches; es sind: Unzucht, Unreinheit, Ausschweifung, 20 Götzendienst, Zauberei, Feindschaften, Streit, Eifersucht, Zornausbrüche, Selbstsüchteleien, Zwistigkeiten, Parteiungen, 21 Neidereien, Trinkgelage, Völlereien und dergleichen. Von diesen sage ich euch im Voraus, so wie ich vorher sagte, dass die, die so etwas tun, das Reich Gottes nicht erben werden. 22 Die Frucht des Geistes aber ist: Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue,23 Sanftmut, Enthaltsamkeit. Gegen diese ist das Gesetz nicht gerichtet.24 Die aber dem Christus Jesus angehören, haben das Fleisch samt den Leidenschaften und Begierden gekreuzigt. 25 Wenn wir durch den Geist leben, so lasst uns durch den Geist wandeln!« ~ Galater 5:16-25

Lg

...zur Antwort

Hey du ;-)

Vielleicht erklärt die bekannte Aussage: »Not lehrt beten« das. In armen Ländern oder in Ländern, wo Verfolgung herrscht, wachsen die Gemeinden nämlich rasant.

Aber hier, wo die Evolution als Fakt verkauft wird und Wohlstand und Toleranz herrschen, scheint es äußerst unattraktiv, sich einem Gott und Seinen Regeln zu unterwerfen. Wahrscheinlich denken viele aufgrund unseres Wohlstands auch, sie bräuchten Gott nicht.

Lg

...zur Antwort

Hey.

Leider ist die kath. Kirche tatsächlich für die Kreuzzüge verantwortlich, indem sie Menschen mit dem Ausruf »Gott will es!« davon überzeugt haben, mit in den Kampf zu ziehen. Diese Menschen stammten aus der untersten Schicht, den Bauern - Bildung = 0.

Die Bibel war damals noch in Latein verfasst, d.h. keiner konnte kontrollieren, wie biblisch diese Aussage war, was sich die Kirche schamlos zu Nutzen machte. Natürlich war das Ziel ein anderes - und hier kommt etwas, das viele nicht wissen: Die Kreuzzüge waren lediglich ein (gelungener) Rückeroberungsversuch, da muslimische Truppen in den vorherigen 500 Jahren zahlreiche christliche Länder auf eine ebenso grausame Weise erobert hatten. So waren Länder wie Syrien, Lybien, Tunesien, Algerien,... einst christlich.

Dass die Kreuzzüge mit biblischen Quellen zu rechtfertigen sind, wage ich stark zu bezweifeln, aber eigentlich sind die Kreuzzüge dennoch gerechtfertigt - schließlich sollten damit die eigentlich eigenen Länder zurück erobert werden.

Natürlich hat die Kirche dennoch einen riesigen Fehler gemacht, da dieses Verhalten alles andere als christlich ist - schließlich predigte Jesus ein Evangelium von Nächstenliebe, Gnade & Vergebung - aber man darf hier auch nicht vergessen, dass Christen nicht unfehlbar sind - nur Christus ist unfehlbar.

Natürlich wird die Kirche aber gerne in den Dreck gezogen & so wird die Unwissenheit der Menschen heute ausgenutzt, um die Kreuzzüge als biblisch begründeten Akt hinzustellen. Und natürlich kommt auch keiner darauf, die Schuld je beim Islam zu suchen...

Lg

...zur Antwort

Hey du ;-)

Also erstmal: Selbst sieht man sich immer viel kritischer, als andere einen sehen. Oftmals denkt man zB wenn man sich auf Bildern sieht: "Oh nein, seh ich in echt so schlimm aus?!", dabei sieht man aus Perspektive von anderen, die das Bild anschauen, ganz normal aus.

Deine Größe ist doch optimal: nicht zu groß & nicht zu klein ;-) Mit der Größe gibt es immer noch genug Jungs, die nen gutes Stück größer sind & Du kannst bedenkenlos hohe Schuhe tragen.

Außerdem ist Deine Figur tip top: Du bist schlank, hast aber trotzdem weibliche Kurven :-)

Ich dachte auch immer, dass ich voll wenig Oberweite hab, aber als ich am See schwimmen war, ist mir erst aufgefallen, dass sehr viele nicht mehr haben, als ich. Klar, manche haben auch übertrieben viel, aber das sind dann auch oft die, die übergewichtig sind...

LG :-)

...zur Antwort

Hallo teona7890,

wenn Du an Jesus glaubst, dann solltest Du Dir diese Frage eigentlich selbst beantworten können.

Allah ist nicht mit dem christlichen Gott zu vergleichen: Während es im Islam keinen Weg zur Errettung gibt und Allah als unerreichbarer, grausamer Gott charakterisiert wird; ist der christliche Gott voller Barmherzigkeit und wird sogar Mensch, um an unserer Stelle für die Sünde zu sterben. Das sind Welten.

Um ein paar Fakten zu nennen: Der Koran wurde erst 622 Jahre nach der Bibel - mit dem Versuch, diese zu korrigieren - verfasst. Aber eigentlich kommt erst das Original, dann der Fake.

In Sahih Bukhari 5, 713 heißt es: »Der Prophet (Muhammad), der an seinem leiden starb, pflegte zu sagen: "Oh Aisha! Ich fühle immer noch den Schmerz durch die Nahrung, die ich in Khaibar aß, ich fühle mich als ob meine Hauptschlagader von diesen Gift geschnitten wird.«

Und in Sure 69:43-46: »Eine Hinabsendung von dem Herrn der Welten! Und hätte er (Mohammed) wider uns einige Sprüche ersonnen, so hätten wir ihn bei der rechten erfasst, alsdann hätten wir ihm die Hauptschlagader durchgeschnitten (...)«

Allah sagt in Sure 69, dass er Mohammed die Schlagader durchschneiden würde, wenn er etwas falsches über ihn sagt. Warum sagt Mohammed in Sahih Bukhari nachdem er vergiftet wurde, dass er sich so fühlt, als ob man ihm die Schlagader durchschneidet? Weil er ein falscher Prophet war.

Ich könnte Dir noch zig andre Sachen aufzählen, aber es gibt im Internet auch genug Videos dazu, zB das:

https://www.youtube.com/watch?v=1nuW7wkHxD8

Außerdem frag ich mich, wie Dein Freund überhaupt mit Dir zusammen sein kann... laut Sahih Bukkhari 3:157 (2. wichtisgte Quelle nach Koran) soll er nämlich Christen & Juden hassen und diese umbringen - einen liberalen Islam hat es laut Koran nämlich nie gegeben, und das sollte für ihn ein größeres Problem sein, als Dich vom Glauben an Jesus abzubringen.

lg

...zur Antwort

Warum lässt Gott Naturkatastrophen zu und jetzt Achtung, wofür der Mensch NICHTS kann?

Warum lässt Gott z.B zu, dass es Erdbeben gibt, oder im dem Weltall kosmische Strahlung einen Menschen sofort auslöschen könnte? Ich meine ein 10 KM Asteroid könnte die ganze Menschheit auslöschen, eine super Nova könnte die Erde komplett verbrennen etc.

Und an alle Gläubigen die sagen: die Szenarien kommen sowieso nicht, dann setzt euch mal ordentlich mit Astrophysik auseinander, die Wahrscheinlichkeit ist garnicht gering!

Unsere Dinosaurier hat's zum Beispiel getroffen, ist euer Gott vielleicht doch kein "Eingreifer" der alles bewusst steuert, sondern nur (angenommen einen Gott gibt es), Zuschauer ist? Aber das wäre doch auch vollkommen sinnlos und zu alledem wäre dann dieser Gott extrem gewalttätig, in der Bibel wird dieser Gott als die Liebe beschrieben, warum sollte dieser Gott liebe sein, wenn er mit seiner angeblichen Schöpfung spielt?

Jetzt mal ehrlich das Universum ist riesig, warum sollte einen Gott interessieren, was mit der Erde ist , bzw mit den Lebewesen darauf ?? Das ist ungefähr so wie ein Stein im Sand aller Strände auf der Welt. Ein Stein ist die Erde.

Angenommen so eine Naturgewalt würde uns treffen und kein Gott würde eingreifen!!! Was wäre dann der letzte Gedanke eines Gläubigen, der darauf gehofft hat, dass der Herr eingreifen würde, aber es nicht getan hat, sodass die Erde und das Leben darauf komplett vernichtet wird?

Da hilft auch kein beten mehr, sondern einfach Akzeptanz.

...zur Frage

Hey Maria0298,

»könnte die ganze Menschheit auslöschen, eine super Nova könnte die Erde komplett verbrennen etc«

Könnte - hat es aber nicht, also wozu die Anklage?

»Und an alle Gläubigen die sagen: die Szenarien kommen sowieso nicht, dann setzt euch mal ordentlich mit Astrophysik auseinander, die Wahrscheinlichkeit ist garnicht gering!«

Wie oft sollte die Welt laut Astrophysikern schon untergegangen sein?

»...dieser Gott extrem gewalttätig, in der Bibel wird dieser Gott als die Liebe beschrieben, warum sollte dieser Gott liebe sein, wenn er mit seiner angeblichen Schöpfung spielt?«

Gott hat uns Menschen zum Herrscher über die Welt & der darauf lebenden Tiere gemacht, was auch Verantwortung mit sich bringt. Wenn wir dieser Verantwortung nicht nachkommen, dann liegt die Schuld zu allererst bei uns.

»Jetzt mal ehrlich das Universum ist riesig, warum sollte einen Gott interessieren, was mit der Erde ist , bzw mit den Lebewesen darauf ?? Das ist ungefähr so wie ein Stein im Sand aller Strände auf der Welt. Ein Stein ist die Erde.«

Wenn die Erde so furchtbar unspektakulär ist, dann frage ich mich, warum es KEINEN EINZIGEN Planeten gibt, auf dem es Leben gibt. Gottes Herrlichkeit spiegelt sich im Universum - was so viel wie »ein Wort« heißt - wieder.

»Angenommen so eine Naturgewalt würde uns treffen und kein Gott würde eingreifen!!!«

Das hätte mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit in den letzten zig »Milliarden Jahren« passieren müssen, IST ES ABER NICHT.

»Was wäre dann der letzte Gedanke eines Gläubigen, der darauf gehofft hat, dass der Herr eingreifen würde, aber es nicht getan hat, sodass die Erde und das Leben darauf komplett vernichtet wird?«

Der Tod ist erst der Beginn des ewigen Lebens. Laut Bibel wird dieser Tag auch kommen, an dem »alle Elemente zerschmelzen« (2. Petrus 3:10), und zwar am Jüngsten Tag; dem Tag der Wiederkunft des Herrn.

Wir leben seit dem Sündenfall (Adam & Eva🍎) in einer gefallenen Welt, da wir durch die Sünde unsere Herrlichkeit verloren haben und deshalb von Gott getrennt in einer Welt voller Ungerechtigleit leben müssen, da dieser vollkommen heilig & gerecht ist und wir unsere einstige Herrschaft dem Teufel überlassen haben. Auch wenn wir nicht direkt Schuld am Vergehen von Adam & Eva haben, stehen wir unter der Erbsünde - das ist die Veranlagung zum sündigen.

Wenn Menschen nicht lügen, stehlen, morden - sündigen - würden, sondern Gottes Gebote halten, dann wäre die Welt super. Hätte der Mensch sich niemals gegen Gott versündigt, so würden wir noch heute im Paradies leben und wüssten nichts von all dem Leid auf der Erde.💫

Gott hat alles getan, um uns den Weg zu sich wieder frei zu machen: Vor 2000 Jahren ist Er selbst Mensch geworden - Jesus Christus - und hat an Stelle derer, die an Ihn glauben, den Preis für die Sünde am Kreuz bezahlt. Jeder, der Ihn als Erretter von seiner Sünde & Herr über sein Leben annimmt & Buße tut (= der Sünde den Rücken kehrt), wird errettet, siehe Johannes 3:16.

Lg

...zur Antwort

Hallo Ehmok334!

Ja, da hast Du recht, wahrscheinlich würden viel weniger Gottes Gebote befolgen, wenn es keine Hölle zu befürchten gäbe.

Auf der einen Seite befolge ich (als Christ) Gottes Gebote aus gesunder Gottesfurcht; aber auf der anderen Seite auch, um meine Wertschätzung für Gottes Gnade, Sein Opfer am Kreuz, Seine Gutmütigkeit, Seine Liebe, Seine Treue,.., auszudrücken.

Wenn jemand zu Dir immer besonders nett ist, Dir hilft, wo er kann, Dir vergibt, wenn Du Mist gebaut hast, sich um Dich kümmert, so gut er kann,... - hättest Du nicht das Bedürfnis, dieser Person Deine Wertschätzung auszudrücken, indem Du ebenfalls versuchst, alles für diese Person zu geben?

Bei mir ist das so: Ich habe eine Freundin, auf die die eben aufgezählten Eigenschaften zutreffen. Es ist eines meiner größten Anliegen überhaupt, ihr zu zeigen, wie sehr ich sie dafür wertschätze - und das, obwohl ich nichts befürchten muss, wenn ich es nicht tue. Und meine Freundin ist dabei trotzdem ein Mensch und macht manchmal Fehler, doch Gott dagegen ist unfehlbar - wieviel mehr sollte ich Ihm dann erst meine Wertschätzung entgegenbringen?

Ein anderer Vergleich: Wenn Deine Mutter Dich niemals dafür bestrafen würde, wenn Du ihren Bitten nicht nachkommst, würdest Du ihr dann nie im Haushalt, etc. helfen? Selbst, wenn Du keine Strafen befürchten müsstest, würdest Du ihr zur Liebe trotzdem mal den Abwasch machen. Schließlich hat sich Deine Mutter (nehme ich mal stark an) immer um Dich gekümmert, Dich großgezogen & Dir geholfen, wo sie konnte.

Lg

...zur Antwort

Hey Symatra,

die knappeste Antwort auf Deine Frage wäre: nur einer der 12 Jünger Jesu ist eines natürlichen Todes gestorben. Alle anderen wurden grausam ermordet, was den tragischen Motarradunfall schon mal toppen dürfte.

Um vorweg mal etwas klarzustellen: Nicht alle Menschen sind Kinder Gottes, das ist mal wieder eine perversierte Lehre der Kirche. »Kinder Gottes« sind diejenigen, die Jesus als Erretter ihrer Sünden angenommen haben und deshalb aus Gnade vor Gott gerecht gesprochen wurden.

Die Bibel sagt, dass ein Christ bzw. Kind Gottes seine Feinde lieben muss, denen Gutes tun muss, die ihn hassen und sogar den Märtyrertod als selbstverständlich hinnehmen muss. Was ich damit sagen will: Wenn Gott dies schon Seinen eigenen Kindern in Christus zumutet, wie sieht es dann erst mit denen aus, die nicht für Christus leben, sondern ihr eigenes Ding machen?

Laut Römer 3:23 gibt es keinen einzigen gerechten/heiligen/sündenfreien Menschen. Deshalb kann man auch nicht sagen: "Warum lässt Gott es zu, dass »gute« oder »unschulige« Menschen sterben?"

Alle Menschen stehen aufgrund des Sündenfalls (Adam & Eva🍎) unter der Erbsünde (= Veranlagung zu sündigen) und sind deshalb Sünder. Unsere sündige Natur ist das, was uns von Gott trennt, der vollkommen heilig und gerecht ist.

Aufgrund unserer sündigen Natur leben wir nicht mehr im Paradies, sondern in einer Welt, die von der Sünde beherrscht wird. Sünde ist alles, was gegen Gottes Willen bzw. Seine Gebote verstößt. Würden sich alle Menschen an Gottes Gebote halten und nicht lügen, egoistisch sein, stehlen, - sündigen, dann wäre unsere Welt super.

Die Bibel sagt auch ein keiner Stelle, dass man in dieser Welt ein tolles Leben haben wird, deshalb kann man die Existenz des Bösen nicht als Gegenexistenz Gottes anführen. Schließlich kann es ohne Sonne auch keinen Schatten geben.☀️

Ein anderer Ansatzpunkt wäre der freie Wille: Entscheidungsfreiheit zieht Verantwortung mit sich. Oftmals sind die schlechten Dinge, die uns widerfahren, die Konsequenzen unseres eigenen Handelns - oder des Handelns anderer (die ebenfalls einen freien Willen haben).

Das Leid in der Welt ist also der Auswirkungen der Sünde bzw. der Entscheidungsfreiheit des Menschen zuzuschreiben, nicht Gott.

Lg

...zur Antwort

Hallo schurkraid!

»die menschen noch an religion glauben«

Kein Mensch hat jemals an Religion geglaubt.

»die gebildeten ländern es werden immer weniger die an sowas glauben.«

Das liegt aber nicht nur an der Bildung, sondern vorallem auch an der immer weiter zunehmenden Toleranz, die es Leuten möglich macht, zu tun und zu lassen, was immer sie wollen. Oder wie die Bibel es nennen würde: »Die sich von ihren Lüsten geleiten lassen.« Klar, ist ja auch viel bequemer ohne einen Gott, der einem vorschreibt, was man zu tun und zu lassen hat. Während man vor 50 Jahren wegen eines unehelichen Kindes verachtet wurde, wird man heute verachtet, wenn man mit 18 noch Jungfrau ist.

»da man eben in der schule schon eigentlich genau das lernt wie wir entsanden sind und sonst was.«

Ich frag mich, was Du mit »genau das« meinst. Woher wir kommen, ist nicht geklärt. Es gibt mehrere Evolutionstheorien, die alle versuchen, die Evolution (= Entwicklung der Lebewesen) zu erläutern - alle mit ihren Haken und Lücken. So hat beispielsweise Darwin seine Theorie kurz vor seinem Tod widerrufen - natürlich weiß davon kaum einer und so hat seine Theorie weiterhin Bestand.

»und wenn man bissel hirnmasse hat ist logisches denken gefragt«

Ich nehm Dich beim Wort. Der Urknall besagt im Prinzip, dass das Universum aus dem Nichts entstanden ist. Das ist rein logisch betrachtet unmöglich.

»das religöen in einer zeit kam wo man dachte die erde sei ne scheibe und der mittelpunkt vom universum,«

Dass die Menschen das früher aus Unwissenheit geglaubt haben mag ja sein, aber das stammt jedenfalls nicht aus den heiligen Schriften. Die Bibel beschreibt die Erde als Kugel, die Gott über dem »Nichts« aufhängte, was ziemlich zutreffend ist. Das geozentrische Weltbild entstammt ebenfalls nicht der Bibel, sondern kam mal wieder von der kath. Kirche, die bekannt für ihre widerbiblischen Lehren ist.

»Denn sein unsichtbares Wesen – das ist seine ewige Kraft und Gottheit – wird seit der Schöpfung der Welt, wenn man es wahrnimmt, ersehen an seinen Werken, sodass sie keine Entschuldigung haben.  Denn obwohl sie von Gott wussten, haben sie ihn nicht als Gott gepriesen noch ihm gedankt, sondern sind dem Nichtigen verfallen in ihren Gedanken, und ihr unverständiges Herz ist verfinstert. Die sich für Weise hielten, sind zu Narren geworden« ~ Römer 1:21-22

lg

...zur Antwort