Es gibt keine Zeitreisen. Es gibt eine Wahrsagungen. Es gibt nur Prognosen, die einen Trend aus der Vergangenheit prognostizieren. Alles andere ist Kaffeesatzlesei.

...zur Antwort

Was Du schreibst ist einfach nur gruselig. Es erinnert mich an meine Kindheit, wo wir uns in verborgenen Gebieten gegenseitig unsere Geschlechtsorgane gezeigt haben, um unsere kindliche Neugierde zu befriedigen. Das ist vermutlich ein normaler Prozess. Das war allerdings sehr persönlich und direkt und hatte aber in dieser präpubertären Phase recht wenig mit emotionaler Beziehung zu tun, sondern diente nur der Befriedigung kindlicher Neugier.

Was aber um Himmels Willen soll dieser Unfug bei halbwegs erwachsenen Menschen? Wenn ich einen Partner suche, dann fange ich doch nicht damit an, ihm Fotos von meinen Genitalien zu schicken. Das ist doch völlig irre, insbesondere, wenn es nur einer ist, mit dem ich lediglich im Internet kommuniziert habe. Manchmal glaube ich, dass die Welt von allen guten Geistern verlassen ist.

Ich würde die von Dir beschriebene Situation sofort beenden und jeglichen Kontakt abbrechen.

...zur Antwort

Kommt darauf an, wie man den Vegetarismus definiert. Vegetarismus bezeichnet im Prinzip eine Ernährungsform, welche Nahrungsmittel meidet, die von getöteten Tieren stammen. Insofern sind Eier und Milch und Produkte daraus vegetarisch. Und Lab ist in Schlagsahne nicht vorhanden, da sie lediglich eine Art von konzentrierter Milch mit hohem Fettgehalt ist.

...zur Antwort

Es gibt meines Wissens keine Datenbank, in der die Nährwerte aller in Deutschland im Verkehr befindlicher Lebensmittel nach Marken erfasst sind. Es gibt aber eine Datenbank, in der die typischen Mittelwerte von Lebensmittelinhaltsstoffen und Nährwerten aufgeführt werden. Für den Zugang muss man allerdings bezahlen. Eine zeitlich begrenzte Testversion ist kostenlos.

https://www.sfk.online/#/home

...zur Antwort
Mein Ansatz wäre Oxidation: Zn --> Zn²⁺ + 2e⁻

Soweit ist das schon richtig. Stellt sich die Frage, was reduziert wird. Das wird deutlich, wenn man weiß, dass bei dieser Reaktion elementarer Wasserstoff H2 gebildet wird.

H2SO4 + Zn → ZnSO4 + H2

Die bei der Dissoziation von Schwefelsäure entstehenden Protonen H⁺ (oder H3O⁺) nehmen die Elektronen vom Zn auf und werden reduziert:

Reduktion: 2 H⁺ + 2 e⁻ --> H2

...zur Antwort

Der springende Punkt bei b) ist, dass entweder über die universelle Gasgleichung zu rechnen oder aber sehr viel komfortabler über die Kenntnis des molaren Volumens von idealen Gasen.

Die Gasgleichung in der benötigten Form ist:

V = nRT/p

n = Stoffmenge in mol

R = Gaskonstante 8.314 kgm²/s²molK

T = Temperatur in K

p = Druck in Pa

Unter Verwendung dieser Gleichung ergibt sich für das Volumen von einem Mol eines idealen Gases unter SATP-Bedingungen (101,300 kPa, 25 °C) 24,471 Lmol⁻¹.

Das lässt sich leicht auf 20 °C umrechnen:

Vm20·= Vm25 * (273,15 + 20)/(273,15 + 25)

Vm20·= 24,06 L/mol

Und das muss dann nur noch mit der berechneten Stoffmenge nCO2 multipliziert werden:

VCO2 = Vm20 * nCO2

https://de.wikipedia.org/wiki/Molares_Volumen

...zur Antwort

A1 Weil am Gleichgewicht gilt: vhin = vrück

A2 Wenn am Gleichgewichtspunkt die Konzentration an HI = 5,64 mo/L ist, dann sind von den Anfangskonzentrationen von H2 und I2 jeweils 2,82 mol abreagiert und daher um diesen Betrag am Gleichgewichtspunkt erniedrigt.

Reaktionsgleichung:

H2 + I2 --> 2 HI

Kc = [HI]²/{[H2][ I2 ]}

Wir haben folgende Gleichgewichtskonzentrationen:

HI = 5,64 mol/L

H2 = 8,10mol/L - 2,82mol/L = 5,28 mol/L und

I2 = 2,94mol/L - 2,82mol/L = 0,12 mol/L

Kc = 5,64² mol²/L²/(5,28 mol/L * 0,12 mol/L)

Kc = 50,2

A3 Die solltest Du nach meiner Beispielrechnung zunächst einmal selbst versuchen.

...zur Antwort

Neutralisationsreaktion:

Al(OH)3 + 3 HCl → AlCl3 + 3 H2O

Heißt: 1 mol Aluminiumhydroxyd neutralisiert 3 mol Salzsäure.

nAl(OH)3 = V * c

nAl(OH)3 = 0,82 L * 0,09 mol/L = 0,0738 mol

nHCl = 3 nAl(OH)3 = 0,2214 mol

...zur Antwort

Mein Tipp: Ein Fe-Atom reagiert mit einem S-Atom zu einer FeS-Verbindung, ein Dutzend (12) Fe-Atome reagiert mit einem Dutzend S-Atome zu einem Dutzend FeS. 1 mol Fe reagiert mit 1 mol S zu 1 mol FeS. Weniger anspruchsvoll kann eine Reaktionsgleichung kaum sein. Da braucht es keinerlei Kenntnisse über Elektronenkofigurationen oder Wertigkeiten. Das ist so einfach wie 1 Mann + 1 Frau = 1 Paar oder wie 1 Messer + 1 Gabel = 1 Bestecksatz. Oder a+b --> ab

Also stelle einfach zunächst die Reaktionsgleichung auf, danach machen wir weiter.

...zur Antwort

Bisphenyl A ist nur schlecht wasserlöslich. Solche Phenole sind beispielsweise gut in Natronlauge löslich. Nur hilft das nicht weiter, schließlich willst Du keine Laugenkerne essen.

Wieso kommst Du überhaupt auf die Idee, dass Du mit den Kernen bedenkliche Mengen an Bisphenyl A aufnehmen könntest? Soweit mir bekannt ist, enthalten Polyethylen- und Polyethylenterephthalatfolien keine Weichmacher. Und selbst wenn, Du wirst ja nicht täglich kiloweise Sonnenblumenkerne essen, sodass bei den "Belastungen" ohnehin gesundheitliche Risiken nicht zu befürchten sind.

...zur Antwort

Mann unterscheidet sinnvollerweise 3 Bindungsarten: kovalente Bindung, ionische Bindung und metallische Bindung. Und kovalente Bindungen können nun unpolar sein oder polar. Sie sind absolut unpolar, wenn es sich bei den Bindungspartnern um identische Atome handelt, z.B. H-H, O-O, N-N, Cl-Cl. In diesen Fällen herrscht Symmetrie und beide Atome beanspruchen die Bindungselektronen gleichermaßen und zu gleichen Anteilen. Wenn die Bindungspartner unterschiedlich sind, zerren sie wegen ihrer unterschiedlichen Kernladung und ihren Atomradien, also aufgrund coulombscher Kräfte auch unterschiedlich stark an den gemeinsamen Bindungselektronen. Diese sind dann auf die Seite des stärker ziehenden Bindungspartners verschoben. Die Ladungsverteilung ist unsymmetrisch und es entsteht dadurch ein Dipol. Das ist dann eine mehr oder weniger polare, kovalente Bindung.

...zur Antwort

Die Sache ist nicht so ganz einfach zu beantworten, da das Wachstum von Mikroorganismen und damit auch von Schimmel von der sogenannten Wasseraktivität eines Lebensmittels, dem aw-Wert abhängig ist. Darunter versteht man den Gehalt an verfügbarem Wasser. Und dieser ist nicht gleich der Restfeuchte, also dem analytischen Wassergehalt. Unterschiedliche Mikroorganismen haben unterschiedliche Ansprüche bezüglich des aw-Wertes.

Aus Erfahrung kann ich sagen, dass Orangenschalen, die im Backofen bei knapp 100 °C einige Stunden getrocknet wurden, keine ausreichende Wasseraktivität für mikrobiologische Wachstum aufweisen sollten. Wenn sie unter Umgebungsbedingungen und bei hoher relativer Luftfeuchtigkeit getrocknet wurden, ist eine Beurteilung schwierig. Vor einer ausreichenden Wasserreduktion ist ein Wachstum von Schimmel natürlich immer möglich.

https://de.wikipedia.org/wiki/Aw-Wert

...zur Antwort

Hast Du die Bilder vom Frühjahr aus Italien nicht gesehen? Hast Du vergessen, wie innerhalb kurzer Zeit tausende von Menschen krepiert sind, weil die Kliniken mit den Patientenzahlen hilflos überfordert waren und die Patienten qualvoll erstickt sind? Hast Du zur Kenntnis genommen, dass in den USA ca. 200.000 Menschen an dem Virus gestorben sind? Hast Du einmal geschaut, wie sich die Infektionen und Todeszahlen in Ländern Lateinamerikas oder Indien entwickeln? Es geht hier nicht nur um Dich, der Du vermutlich jung bist und ein nur geringes Risiko hast, durch Corona einen Schaden davon zu tragen. Menschen tragen nicht nur Verantwortung für sich selbst, sondern auch für ihre Mitmenschen. Anders kann soziales Leben nicht funktionieren.

...zur Antwort

So weit ich mich erinnere, wählt man die Hauptkette so, dass möglichst wenige verzweigte Seitenketten entstehen. Vorschlag;

5-(But-2-inyl)-6-ethyl-2,3,4-trimethyl-non-5-en-8-in

Zusätzlich müsste noch die Geometrie an der Doppelbindung nach den Regeln von Cahn-Ingold-Prelog mit E oder Z festgelegt werden.

Keine Garantie auf Richtigkeit.

...zur Antwort