Da hilft möglicherweise ein Blick in die Bedienungsanweisung des Routers. Der hat da vielleicht irgendwo, eventuell versteckt auf der Rückseite, einen unscheinbaren fast punktförmigen Knopf in einer Vertiefung, mit dem man einen Reset einleiten kann, wenn man dort mit einem dünnen Gegenstand reindrückt.

...zur Antwort

Da gibt es keine Gefahr eines Brandes. Aceton ist ziemlich flüchtig und nach ein paar Stunden im Freien mit Sicherheit perdu. Es sei denn, man hat ein Fass ausgeleert.

...zur Antwort

Ich kann Frauen durchaus verstehen, wenn sie anatomisch maskulin ausgebildete Personen nicht in für sie reservierten Bereichen dulden wollen. Schließlich könnte dann jeder Spanner sich mit Hinweis auf eine vorgebliche Transsexualität in der Frauenumkleide aufgeilen. Hieraus den Vorwurf einer Diskriminierung konstruieren zu wollen, ist völlig absurd.

Und erwartet mich sowas wie Schadensersatz?

Diese irre Erwartungshaltung zeigt, wes Geistes Kind Du bist. Manchmal glaube ich, mich in einem Irrenhaus zu befinden.

...zur Antwort

Der Abstand von Gasatomen oder -molekülen kann durch die mittlere freie Weglänge beschrieben werden. Das ist die statistisch gemittelte Weglänge, die die Teilchen zurücklegen, bis sie mit einem anderen Teilchen kollidieren. Die mittlere freie Weglänge eines Gasmoleküls beträgt in Luft unter Standardbedingungen etwa 68 Nanometer. Sie ist abhängig vom Gasdruck und der Temperatur.

Die Energie, die da "irgendwo drin ist", ist letztlich die Bewegungsenergie dieser Gasteilchen. Für jedes Teilchen gilt Ekin = 1/2 mv². Und zwischen den Teilchen ist leerer Raum, was man bei einer Gesamtbetrachtung des Systems aber nicht als Vakuum bezeichnet, schließlich sind ja auch Teilchen vorhanden. Schaue auch einmal unter der Kinetischen Gastheorie.

...zur Antwort

Nein können sie nicht, nicht einmal, wenn sie tatsächlich Regierungsverantwortung übernehmen sollten.

Viel eher sollte man Deine unterirdischen Beiträge hier auf GF "weg machen". Sowohl inhaltlich als auch qualitativ ist das der reinste Sondermüll.

...zur Antwort
Inwiefern ist die AfD die einzige Partei, die Deutschland retten kann, und welche Beispiele belegen dies?

Meiner Meinung nach ist die AfD die einzige Partei, die Deutschland retten kann. Dies basiert auf mehreren entscheidenden Punkten.

Erstens, die AfD setzt sich konsequent für die Sicherung der deutschen Grenzen und die Begrenzung der Migration ein. Die unkontrollierte Zuwanderung der letzten Jahre hat enorme soziale und wirtschaftliche Herausforderungen geschaffen. Nur die AfD bietet klare Lösungen, um diese Probleme zu bewältigen und die Sicherheit der Bürger zu gewährleisten.

Zweitens, die AfD steht für eine starke nationale Souveränität und eine kritische Haltung gegenüber der Europäischen Union. Die zunehmende Zentralisierung der Macht in Brüssel führt zu einer Erosion der nationalen Entscheidungsfreiheit. Die AfD kämpft dafür, dass Deutschland seine Souveränität zurückgewinnt und sich gegen die Übermacht der EU stellt.

Drittens, die AfD fordert eine vernünftige Energiepolitik. Der überstürzte Ausstieg aus der Kernenergie und die übermäßige Fokussierung auf erneuerbare Energien haben zu einer unsicheren Energieversorgung und steigenden Kosten geführt. Die AfD setzt sich für eine ausgewogene und wirtschaftlich tragbare Energiepolitik ein, die den Bedürfnissen der deutschen Industrie und Bevölkerung gerecht wird.

Diese Punkte zeigen deutlich, dass nur die AfD die notwendigen Maßnahmen ergreifen kann, um Deutschland vor weiterem Schaden zu bewahren und eine positive Zukunft zu sichern.

...zum Beitrag

Falsche Prämisse! Dass es Dinge gibt, die besser laufen könnten, muss man zur Kenntnis nehmen. Dass es dazu der AfD bedürfe, muss man bezweifeln. Und wohin nationale Egoismen führen, haben Deutschland und die Welt nach 1933 schmerzhaft erfahren müssen.

...zur Antwort
...weil wir anscheinend n bissl mehr Hirn haben

Damit kannst Du unmöglich Dich gemeint haben, oder? Die Qualität Deines Beitrags spricht Bände.

...zur Antwort

Principiis obsta! Wehret den Anfängen. Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer, aber die Schwalben bleiben nicht allein. Ich mag keine Religionen, die unsere Gesellschaft dominieren wollen, Ich mag da weder die christliche, die jüdische oder jeder andere und lehne die Einrichtung derartiger Einrichtungen ab.

...zur Antwort

OMG! Es gab einmal eine Zeit, da schrieb man sich gegenseitig Briefe, voller Poesie und mit Tiefgründigkeit, mit Ernsthaftigkeit und Intensität. Die Zustellung dauerte Tage oder auch Wochen, in denen der Absender fieberhaft auf eine Antwort wartete. Dann gab es eine Zeit, in der sich die Kommunikation mächtig beschleunigt hatte, man konnte Nachrichten faxen, Später dann ging es per E-Mail noch einmal schneller. Aber während dieser Entwicklungen hat es immer noch dazu gelangt, dass man sich üblicherweise der Mühe unterzogen hat, sich einer verständlichen Sprache zu bedienen und mit vollständigen Sätzen dem eigenen Standpunkten Ausdruck zu verleihen. Heute wird geschattet, mit Abkürzungen, grauenhafter Grammatik und Ortographie und man wundert sich dann, dass eindeutige Antworten ausbleiben oder auch nicht mehr erkennbar sind.

Liegt aber offenbar an mir. Ich bin ein Fossil.

...zur Antwort

Das hängt davon ab, wie man es vorher behandelt hat. Optimal ist es, wenn man vor dem Verbringen in den Kühlschrank das Chili in einem Topf mit aufgelegtem Deckel etwa 5 Minuten auf über 70 °C erwärmt, wobei auch der Deckel durch den Dampf richtig heiß werden sollte. Dann bei Umgebungstemperatur abkühlen lassen und danach in den Kühlschrank. Der Deckel sollte nach der Heißhaltung nicht mehr abgenommen werden. Bei dieser Verfahrensweise hätte ich keine Bedenken, das Gericht selbst nach einer Woche Kühlschranklagerung zu verwenden. Dabei sollte die Temperatur des Kühlschranks 4 °C nicht überschreiten.

...zur Antwort

Im Prinzip sollte das so machbar sein, aber ich fürchte, dass das energetisch nicht ausreichend ist, um eine signifikante Kühlung zu erreichen. Ich rechne einmal mit 10 L Sole, beispielsweise Alkohol/Wasser und nehme eine spezifische Wärmekapazität von optimistisch 4 kJ/kgK an. Diese auf -20 °C gekühlt und auf +20 °C erwärmt liefert ein ΔT von 40 K. Das ergibt dann einen Energieinhalt von

Q = 4 kJ/kgK * 10 kg * 40 K = 1600 kJ

Das sind rund 0,444 kWh. Unter der Annahme, dass diese Wärmemenge innerhalb einer Stunde von der Luft in die Flüssigkeit transportiert wird, ergibt sich so eine Kälteleistung der Anlage von 444 W. Verglichen mit meiner Splitanlage, die eine Kälteleistung von 2,5 kW hat, ist das selbst optimistisch gerechnet weniger als 20 %. Und dafür müsste stündlich ein neuer Kanister gefüllt mit 10 L Sole von - 20 °C zur Verfügung stehen. Das ist mit einer Kühltruhe nicht zu machen und ziemlich wenig praktikabel. Ich vermute daher, dass die Effektivität nur homöopathische Dimensionen erreicht.

...zur Antwort

Also zunächst einmal hast Du die Reaktionspartner falsch identifiziert. Das Carbonsäureanhydrid ist einem nukleophilen Angriff auf die beiden Carbonyl-Kohlenstoffe zugänglich. Daher hat es dort zwei elektrophile Zentren.Das Nukleophil ist das Enolat des 3-Methylbutanons. Ich würde das in Analogie zu einer Aldoladdition oder -kondensation formulieren, wobei die Doppelbindung des Enolats wahlweise an eines der beiden Carbonylkohlenstoffe binden würde, bevorzugt an dasjenige, welches durch den induktiven Effekt der Alkylgruppe die geringste Elektronendichte aufweist. Wenn R also größer CH3 ist, dann am Rest mit CH3.

Zeichnen mag ich das hier nicht, bitte schaue einmal unter Aldoladdition nach.

...zur Antwort

Ja, auch diese Erzeugnisse können schimmeln. Im Rahmen von Qualitätssicherungs-Maßnahmen werden in sorgfältig arbeitenden Lebensmittelbetrieben die Seifenspender regelmäßig gereinigt und neu befüllt, weil man aus Erfahrung weiß, dass dort mikrobiologisches Wachstum entsteht. Dasselbe gilt für flüssige Waschmittel und Weichspüler.

...zur Antwort