Hallo,

D-Mannose hilft fast immer. Gibt es in jeder Apotheke. Es ist zwar etwas teuer hat aber ein breites Wirkungsspektrum. So braucht man nicht auf Antibiotika zurück greifen. Viel Wasser und ungesüßte Tees trinken sowie das Immunsysthem stärken

Siehe auch meine Kommentare zu Blasenentzündungen. Da habe ich viele nützliche Tipps aufgelistet, die das Leben bei Blasenproblemen schmerzfreier machen.

Alles Gute für Dich.

...zur Antwort

Hallo,

D-Mannose hilft fast immer. Gibt es in jeder Apotheke. Es ist zwar etwas teuer hat aber ein breites Wirkungsspektrum. So braucht man nicht auf Antibiotika zurück greifen. Viel Wasser und ungesüßte Tees trinken sowie das Immunsysthem stärken

Da ich selbst einen Katheter seit zig Jahren trage und viele Probleme damit hatte und manchmal noch habe, konnte ich sehr viele Erfahrungen sammeln.

Siehe auch meine Kommentare zu Blasenentzündungen. Da habe ich viele nützliche Tipps aufgelistet, die das Leben mit Katheter schmerzfreier machen.

Alles Gute für Dich.

...zur Antwort

Hallo,

D-Mannose hilft fast immer. Gibt es in jeder Apotheke. Es ist zwar etwas teuer hat aber ein breites Wirkungsspektrum. So braucht man nicht auf Antibiotika zurück greifen. Siehe auch meine Kommentare zu Blasenentzündungen.

...zur Antwort

Für mich sieht es definitiv nach Zecke aus. Man erkennt doch beim Vergrößern die Beinchen des Insekts.

...zur Antwort

Ich bin mit einem Luftentfeuchter von Lidl sehr zufrieden.

Es handelt sich um den SLE 320 A1 - SILVERCREST.

Allerdings sollte er nur in Räumen bis 20 m² betrieben werden. Ich persönlich nutze ihn auf meinem Dachboden, der aber auch größer als 20 m² ist und trotzdem bringt er eine sehr gute Entfeuchtungsleistung. Er schaltet sich automatisch ab, wenn der zuvor manuell eingestellte Wert erreicht ist.

Aber vielleicht bietet der Hersteller auch Geräte für größere Räumlichkeiten an.

...zur Antwort

Ich finde, Deine Freundin hat zu viel Zeit und zu viel Geld. Ihr Wasserverbrauch muss ja enorm sein; dann noch ständig neues Waschmittel kaufen und von der Abschreibung der Waschmaschine mal ganz abgesehen. Vielleich hat sie aber auch ein abnormales Ekelgefühl. Sei es wie es sei, es reicht die Sachen zu lüften, wenn sie nicht nach Schweiß riechen. Ich wasche die Sachen generell nur, wenn sie angeschmutz oder eben verschwitzt sind. Das ist ganz unterschiedlich. Ausnahme sind Slips und Socken. Die zieht man am nächsten Tag nicht noch einmal an. Aber wenn man alle anderen Sachen wie Shirts, Pullover, Hemden, Hosen, Jacken ständig wäscht, bleichen die Farben schneller aus, manche weiße Sachen vergrauen auch schneller. Da muss man doch dauernd neu kaufen, wenn die Sachen nicht mehr schön aussehen. Wer das Geld hat, kann das ja tun, wenn er der Meinung ist, dass es unumgänglich ist. Aber ob es tatsächlich nötig ist, ist die zweite Frage. Der ständige Konsum wird ja den Leuten regelrecht anerzogen durch ständige Werbung in allen Medien. Viele junge Menschen wachen erst auf, wenn sie eine Familie mit Kindern haben und plötzlich feststellen, dass das Geld ja auch noch für viele andere Dinge reichen muss. Die Leute, die ständig Neues haben müssen schaden sich nur selber. Den Kapitalisten freut es, dass es immer mehr Menschen gibt, die ihn reicher machen.

...zur Antwort

Das richtet sich nach deinem Speiseplan. Bei Obst und Gemüse (Ausnahme Hülsenfrüchte) hast Du kaum riechende Körpergase. Isst Du aber viel Fleisch, ist es nicht ohne. Das liegt am hohen Eiweißanteil in fleischhaltigen Produkten. Bei der Zersetzung von sehr eiweißreicher Kost durch die Darmbakterien scheiden die Bakterien dann diese üblen Gase aus, füllen unseren Darm und werden dann beim "Luft ablassen" als sehr unangenehm empfunden. .

 

Nach der Vorverdauung im Mund, durch  Amylase (ein Enzym) , landet die Nahrung im Magen und wird dort in Eiweiße durch  Pepsin (ein Enzym) und die starke Salzsäure mit einem pH-Wert um 2 in alle weiteren Bestandteile aufgespalten.  Schließlich wird der Speisebrei Stück für Stück in den Zwölffingerdarm, den ersten Abschnitt des Dünndarms, entlassen. Eine Reihe von Salzen und Enzymen, darunter Galle, Lipase, Trypsin, Chymotrypsin, Amylase, Maltase, Sucrase und (im Falle einer Lactose-Toleranz) Lactase machen sich an die Arbeit: Stärke, Zucker und Fette werden aufgespalten. Die Wände des Darms nehmen nun die Teile auf, die klein genug sind, in der Regel handelt es sich dabei um Aminosäuren, einfache Zucker und freie Fettsäuren.

Was dann noch übrig ist, wird in den Dickdarm entlassen. Dieser enthält eine gigantische Kolonie mit Billionen von Bakterien. Der Grund dafür ist, dass unsere Enzyme nicht alles aufspalten können, was wir essen. Also machen sich die Bakterien über diese Reste her und spalten sie auf in Teile, die unsere Darmwände absorbieren können – und oft in eine Menge Gas, auch Blähungen genannt. Der Geruch der Gase richtet sich dabei nach dem was wir essen. Wie oben bereits erwähnt, riechen Gase, die bei  der Verdauung von sehr eiweißhaltiger Kost wie Fleisch entstehen, sehr streng. Die übrigen Bestandteile, tote Darmbakterien und andere Abfälle verlassen als Fäkalien unsere Körper.

Das kannst Du ganz einfach selbst testen, in dem Du mal eine Weile nur Gemüse und Obst isst und dann plötzlich wieder eine große Fleischportion zu Dir nimmst. Es ist ein Unterschied, wie Tag und Nacht, was die Verdauung anbelangt.

...zur Antwort

D-Mannose ist das Beste, was Du machen bzw. nehmen kannst ohne Resistenzen und mit Garantie auf schnelle Heilung. Damit wird natürlich kaum Werbung gemacht, dafür wird eine Pharmaindustrie schon sorgen. Denn wie sonst sollten sie dann ihre giftigen und manchmal sogar todbringenden Medikamente auf dem Markt halten? Es ist zwar ziemlich teuer das Mannose-Pulver, aber es hilft definitiv bei den meisten Bakterien, die für eine Blasenentzündung in Frage kommen. Ich freue mich immer wieder, dass es sich so langsam rumspricht.

...zur Antwort

Allerlei Wundercremes, Lotionen, Gels helfen nicht Dir, sondern nutzen nur der Pharmaindustrie!!!

Pickel (Akne) bei Jugendlichen in Europa oder Nordamerika ist eine sogenannte Zivilisationskrankheit, die in den allermeisten Fällen auf falsche Ernährungsgewohnheiten zurückzuführen sind. Dabei spielt der Verzehr von Kristallzucker (egal in welchen Speisen oder Getränken auch immer er ist) aber auch Karamellzucker eine absolut große Rolle.

Übermäßiger Verzehr dieses Zuckers begünstigt rasantes Zellwachstum aber auch damit vermehrt auftretende Entzündungsprozesse der Haut. Insbesondere bei der Haut von Jugendlichen, da sich das auch ungünstig auf allerlei Hormone, die sich in der Wachstumsphase verändern, auswirkt. In Australien hat man mal eine Studie gemacht mit freiwilligen Probanden, sprich hier mit Jugendlichen, die für ca. 4 Monate auf sämtliche Zuckerwaren verzichtet haben. Vorher hatten alle ziemliche Akne. Nach nur 4 Monaten ohne Kristallzucker in den Lebensmitteln und Getränken war die Akne bei fast allen Probanden verschwunden. In vielen asiatischen Ländern zum Beispiel kennt man das Problem mit Akne überhaupt nicht. Da wird es wohl tatsächlich einen Zusammenhang geben. Also versuche doch einmal darauf zu achten, wie viel Zucker ständig in Deinen Lebensmitteln oder Getränken steckt. Übrigens die Stärke in allen Weißmehlprodukten wird ebenfalls beim Verdauungsprozess in Zucker umgewandelt.

Zur Abheilung von sehr großen entzündeten Pickeln helfen vorsichtige Gesichtsdampfbäder mit Kamillenblüten. Danach puderst Du die Pickel ganz leicht mit Schwefelpuder ein. Aber auch mal ein paar Tage für ca. eine Minute etwas Höhensonne drauf strahlen lassen hilft meist. Bitte niemals übertreiben. Diese Pflegerituale wirken Wunder, so Du es bei der Gesichtssauna vorsichtig angehst und auf keinen Fall mit Höhensonne übertreibst. Da braucht man keinen Hautarzt mehr und allerlei Wundercremes. Die schmälern nur Deine Geldbörse und kleistern die Poren noch mehr zu.

Pickel auszudrücken solltest Du ebenfalls lassen. Wenn dann nur unter sterilen Bedingungen, d.h. vorher etwas Hautdesinfektionsspray drauf sprühen. Aber eigentlich ist das nach drei bis vier Wochen o.g. Tipps nicht mehr notwendig, denn da kommen kaum noch Pickel, wenn Du wirklich etwas in der Ernährung änderst.Natürlich nur, wenn Du bisher viele zuckerhaltige Lebensmittel und Getränke konsumiert hast, wirst auch Du, und davon bin ich überzeugt, ein wahres Wunder erleben. Nur sollte man nach Abheilung der Pickel nicht wieder die falschen Ernährungsgewohnheiten annehmen. Bei Neurodermitis sind mittlerweile viele Ärzte ebenfalls davon überzeugt, dass diese Erkrankung auch im Zusammenhang mit übermäßigen Verzehr von Kristallzucker aber auch mit dem Konsum von Milchprodukten, deren Milch von Kühen aus der konventionellen Landwirtschaft stammt, zusammenhängt. Leider gibt es bislang keine Studien dazu.

Versuch's mal. Es lohnt sich.

...zur Antwort

In erster Linie schafft man es nur mit einem festen Willen aber außerdem

mit der Überzeugung, dass konventionell hergestellte Lebensmittel gar nicht gesund sein können.In Massen produzierte Lebensmittel mit hoher Qualität zum kleinsten Preis sind alle chemisch manipuliert. Dabei sind sowohl die Ausgangsstoffe, egal ob Pflanze oder Tier, bereits mit Antibiotika, Herbiziden, Pestiziden usw. kontaminiert. Zur Haltbarmachung und Konservierung und farblichen Gestaltung der Lebensmittel durchlaufen sie noch einmal einen chemischen Prozeß, der Vitamine, Eiweiß- und Molekularstruktur der Lebensmittel verändert oder gar zerstört.

Wenn man sich dessen bewusst ist, fällt der Weg zur gesunden Ernährung nicht all zu schwer. Klar sind gesunde Lebensmittel teurer. Aber das Geld ist da sinnvoll investiert,da es einen gesundheitlichen Vorteil nach sich zieht.

Viele fragen, womit sie den Mehrpreis denn decken sollen. Ganz einfach: Mal mehr auf das Auto verzichten. Kleine Strecken laufen oder mit dem Fahrrad fahren. Schon spart man am Sprit und hat mehr für den Lebensmitteleinkauf übrig. Genauso verhält es sich mit Kleidung oder Schuhen. Man muss nicht dauernd jedem neuesten Schrei hinterher jagen. Man muss nicht dauernd den neuesten Lippenstift, Nagellack, Parfum usw. haben (steht am Ende sinnlos rum und wird ranzig) das neueste Handy haben oder den Urlaub ausschließlich im Ausland auf irgendwelchen teuren Inseln verbringen. Viele kennen kaum ihre eigene Heimat. Das sind nur einige Beispiele und beziehen sich nicht auf Dich. Man kann an so vielen Dingen die Schrauben etwas anziehen und siehe da; es geht und reicht für eine gesunde Ernährung.

...zur Antwort

Sollten es neue Schuhe sein, die ausschließlich aus sythetischen Materialien hergestellt wurden, dann kommt es schon mal vor, dass diese stark nach chemischen Substanzen riechen (oft bei Billigschuhen aus China). Diesen Geruch bekommt man gemildert, wenn man die Schuhe für ein paar Tage an frischer Luft (z.Bsp. in einer gut durchlüfteten Garage, damit sie auch keinem Regen ausgesetzt sind oder einem überdachten Balkon o.ä.) ausziehen lässt. Geht aber leider nicht bei allen chemischen Materialien. Hatte auch mal so ein paar Schuhe. Da ging dieser penetrante Geruch nicht raus. Ich konnte sie am Ende nur wegwerfen. Der Geruch war zu widerlich. Manchmal hilft aber auch das Einlegen einer Baumwoll- oder Ledersohle nach Herausnahme der synthetischen Sohle.

...zur Antwort

Keine Nahrungsmittel mit Kristallzucker oder Karamellzucker verzehren. Auch alle Weißmehlprodukte meiden, denn die darin enthaltene Stärke wandelt der Körper beim Verdauungsprozeß in Zucker um. Nehme Erytritol (hat null Kalorien und schmeckt genauso gut). Am besten Vollkornroggenbrot essen. Keine Öle verwenden mit niedrigen Omega3-Gehalt. Also verwende lieber Olivenöl oder Leinöl. Keine gehärteten Fette, wie z.Bsp. Pflanzenmargarine, denn das Verhältnis von Omega3 zu Omega6 Fettsäuren ist dort auch nicht optimal. Bei Butter nur Bio-Butter (Süßrahmbutter ist am optimalsten) verwenden. Tee, wenn gesüßt, dann nur mit Erytritol ( nennt sich auch "Wie-Zucker") oder Birkenzucker (der hat aber noch etwa ein Drittel kcal). Ansonsten Wasser. Gleich früh morgens 1 großes Glas Leitungswasser mit einem Eßlöffel Flohsamen verrühren und auf nüchternen Magen trinken. Abends eine viertel Stunde vor der letzten Malzeit noch einmal Wasser mit dem Flohsamen trinken. Danach (etwa nach eine Stunde) nochmals 500 ml Wasser trinken oder ungesüßten Tee. Nicht zu viel Obst sondern mehr Gemüse verzehren. In erster Linie rote Gemüse (Paprika, Rotkohl;, Rotkohl schmeckt lecker ganz fein geraspelt als Salat mit Zitrone, Wiezucker und einer Orange und einem Apfel reingepresst) oranges Gemüse (viel Möhren) oder tiefgrüne Gemüsesorten (Grünkohl u.a. Kohlsorten). Ganz viel zwischendurch trinken und mindestens 30 Minuten ausdauernd täglich Sport treiben. Das habe ich bei meiner Ernährungsumstellung auch getan, als man ein Gewächs in meinem Körper entdeckte. Dabei habe ich ganz rasant (in 4 Monaten)10 Kilo abgenommen. Da ich mich immer noch so ernähre, ist auch kein Kilo wieder drauf gekommen. Ich habe allerdings auch noch viele Algenpräparate und Zeolith-Kapseln zur Entgiftung eingenommen und die Darmsanierung mit Mikroorganismen (Apotheke) gemacht. Sogar mein Haarausfall, den ich hatte, wurde durch diese Umstellung gestoppt. Pass auch auf die Zusammensetzung der Nahrungsmittel auf (oft ist Zucker in irgendeiner Weise drin versteckt.). Eine solche Ernährung kurbelt auch positiv das Immunsystem an. Ich hatte seit drei Jahren keinerlei Erkältung mehr. 

Also die richtigen Fette verwenden, dunkles Mehl und Mehlprodukte ( am besten reines Roggenbrot, schmeckt frisch gebacken super lecker), mehr Gemüse als Obst, insgesamt vielleicht etwas weniger essen als vorher, außerdem die Reinigungskur mit dem Flohsamen (bringt wahre Wunder, da sie eine abführende Wirkung nach sich zieht ohne jegliches Bauchweh) und natürlich auch etwas Bewegung in den Alltag einbauen (etwas  Radfahren, Schwimmen, kleine Spaziergänge, Gymnastik zu Hause, Sauna 1x in der Woche). Wenn Du das beherzigst, sollte es mich wundern, wenn Du da nicht abnimmst.

...zur Antwort

Allerlei Wundercremes, Lotionen, Gels helfen nicht Dir, sondern nutzen nur der Pharmaindustrie!!!

Pickel (Akne) bei Jugendlichen in Europa oder Nordamerika ist eine sogenannte Zivilisationskrankheit, die in den allermeisten Fällen auf falsche Ernährungsgewohnheiten zurückzuführen sind. Dabei spielt der Verzehr von Kristallzucker (egal in welchen Speisen oder Getränken auch immer er ist) aber auch Karamellzucker eine absolut große Rolle.

Übermäßiger Verzehr dieses Zuckers begünstigt rasantes Zellwachstum aber auch damit vermehrt auftretende Entzündungsprozesse der Haut. Insbesondere bei der Haut von Jugendlichen, da sich das auch ungünstig auf allerlei Hormone, die sich in der Wachstumsphase verändern, auswirkt. In Australien hat man mal eine Studie gemacht mit freiwilligen Probanden, sprich hier mit Jugendlichen, die für ca. 4 Monate auf sämtliche Zuckerwaren verzichtet haben. Vorher hatten alle ziemliche Akne. Nach nur 4 Monaten ohne Kristallzucker in den Lebensmitteln und Getränken war die Akne bei fast allen Probanden verschwunden. In vielen asiatischen Ländern zum Beispiel kennt man das Problem mit Akne überhaupt nicht. Da wird es wohl tatsächlich einen Zusammenhang geben. Also versuche doch einmal darauf zu achten, wie viel Zucker ständig in Deinen Lebensmitteln oder Getränken steckt. Übrigens die Stärke in allen Weißmehlprodukten wird ebenfalls beim Verdauungsprozess in Zucker umgewandelt.

Zur Abheilung von sehr großen entzündeten Pickeln helfen vorsichtige Gesichtsdampfbäder mit Kamillenblüten. Danach puderst Du die Pickel ganz leicht mit Schwefelpuder ein. Aber auch mal ein paar Tage für ca. eine Minute etwas Höhensonne drauf strahlen lassen hilft meist. Bitte niemals übertreiben. Diese Pflegerituale wirken Wunder, so Du es bei der Gesichtssauna vorsichtig angehst und auf keinen Fall mit Höhensonne übertreibst. Da braucht man keinen Hautarzt mehr und allerlei Wundercremes. Die schmälern nur Deine Geldbörse und kleistern die Poren noch mehr zu.

Pickel auszudrücken solltest Du ebenfalls lassen. Wenn dann nur unter sterilen Bedingungen, d.h. vorher etwas Hautdesinfektionsspray drauf sprühen. Aber eigentlich ist das nach drei bis vier Wochen o.g. Tipps nicht mehr notwendig, denn da kommen kaum noch Pickel, wenn Du wirklich etwas in der Ernährung änderst.Natürlich nur, wenn Du bisher viele zuckerhaltige Lebensmittel und Getränke konsumiert hast, wirst auch Du, und davon bin ich überzeugt, ein wahres Wunder erleben. Nur sollte man nach Abheilung der Pickel nicht wieder die falschen Ernährungsgewohnheiten annehmen. Bei Neurodermitis sind mittlerweile viele Ärzte ebenfalls davon überzeugt, dass diese Erkrankung auch im Zusammenhang mit übermäßigen Verzehr von Kristallzucker aber auch mit dem Konsum von Milchprodukten, deren Milch von Kühen aus der konventionellen Landwirtschaft stammt, zusammenhängt. Leider gibt es bislang keine Studien dazu.

Versuch's mal. Es lohnt sich. Meine Tochter ist froh, dass sie ihren Pickeln so den Garaus machen konnte. Sie hat jetzt eine Haut, wie eine Elfe.

...zur Antwort

Warum muss es denn meist immer Sekt sein? Ich habe die Erfahrung gemacht, dass eine richtig gute Schokolade oder feines Gebäck (am besten selbst gebacken, wenn man das gut kann) mehr ankommt. Aber auch über einen leckeren selbst gebackenen Kuchen freut sich das Pflegepersonal.

...zur Antwort

Das musst Du selbst entscheiden, ob Du mal eine echte richtige Blasenentzündung "kosten" möchtest. Was ist denn wichtiger? Gesundheit oder Sex? Lieber erst einmal auskurieren. D-Mannose sollte das Problem in ein, zwei Tagen eh beseitigt haben. Einfach mal ausprobieren.

...zur Antwort

Erst lauwarmer Weichspülgang mit ganz wenig Weichspüler und nur einmal spülen, dann nass bzw. feucht strecken (zwei müssen ihn ziehen, so wie beim Bettwäscheziehen vor dem Mangeln) nun auf einer glatten Fläche gestreckt fixieren mit Fixiernadeln (die benötigt man auch um Strickdeckchen zu glätten). So trocknen lassen aber vorher die Fasern noch in die richtige Richtung bürsten. Es geht aber auch sofern keine Knöpfe dran sind in der Wäscherolle. Da rollt man jeweils einzeln erst den einen Ärmel feucht ein und lässt ihn mind. eine Stunde drin, dann den anderen Ärmel feucht einrollen und zum Schluß vom unteren Saum bis Ärmelbeginn in Achselhöhe das gleiche tun, aber immer feucht und vorher nochmal richtig ziehen. Immer mindestens 1 Stunde drin lassen. Den gesamten Frotteemantel bekommt man sicher nicht in eine Wäscherolle oder Mangel rein. Dann den feuchten Mantel auf den Wäschetrockner legen und im Liegen trocknen lassen. Vorher etwas mit einer handelsüblichen Kleiderbürste die Fasern vorsichtig in die richtige Richtung kämmen. Wenn die Kleiderbürste zu weich ist, nimmt man eine Hand- oder Nagelbürste. Meine eingelaufene Wäsche habe ich mit dem Rolltrick (feucht) immer wieder auf die richtige Länge "wachsen" lassen. Geht auch, wenn man das Wäschestück feucht bügelt und immer wieder dabei zieht, ist aber sehr anstrengend. Vielleicht versuchst Du es so einmal.

...zur Antwort

Solche Zustände sollte man immer dem MDK anzeigen, da es nicht zulässig ist eine Pflegeeinrichtung ohnen auch nur eine einzige ausgebildete Fachkraft zu führen. Allerdings scheint dass wohl in einigen Pflegeeinrichtungen so zu zu gehen, wie ich auch von einem Pfleger aus meinem Bekanntenkreis erfuhr. Dass PDL und Vertretung im Urlaub sind ist sicher nicht zulässig; kann ich mir jedenfalls nicht vorstellen. Also unbedingt melden, natürlich anonym. Die Personalbelegungspläne kann man ja auch im Nachhinein einsehen, so dass solche Missstände auffliegen

...zur Antwort

Weder Liebstöckel noch Beifuß sind im Maggigewürz enthalten!

1882 sprach der Arzt und Fabrikinspektor Fridolin Schuler während der Tagung der „Schweizerischen gemeinnützigen Gesellschaft“ über die miserable Ernährungssituation der Fabrikarbeiter: Arbeiterinnen fänden nicht mehr genug Zeit, um für ihre Familien zu kochen, kalte Speisen oder Alkohol ersetzten oft warme Mahlzeiten; in den Kantinen der Fabriken würden Mahlzeiten verabreicht, die zwar billig seien, aber nicht ausreichend nahrhaft. Die Folgen seien Mangelernährung, Magenkrankheiten, hohe Kindersterblichkeit. Schuler propagierteeiweissreiche, leicht verdauliche Hülsenfrüchte/Leguminosen. Sie sollten der Arbeiterschaft in einer Form angeboten werden, die für schnelle Zubereitung geeignet und billig wäre. Die «Gesellschaft» wandte sich unter anderem an die Firma  von Julius Maggi (damals Mühlenfirma).

Nach zwei Jahren Tüftelei und Erprobung bot dann seit  1884 die Maggifirma  Mehl aus eiweissreichen  Hülsenfrüchten (Leguminosen)) an, das durch vorhergehendes Rösten schnell zu garen war.

Pflanzenproteine ausschließlich aus Weizen (früher Sojabohnen und Weizen) sind die Ausgangsquelle für die Maggiwürze, wie wir sie heute kennen und verwenden. Geschmacksverstärker wie Mononatriumglutamat , Aromastoffe  und Salz sind ebenfalls Bestandteile dieser Würze. Je nach Land können die Zutaten geringfügig variieren. Das umgangssprachlich wegen seines an Maggi-Würze erinnernden Geruchs auch „Maggikraut“ genannte „Liebstöckel“ ist nicht enthalten.

...zur Antwort

Keine Nahrungsmittel mit Kristallzucker oder Karamellzucker verzehren. Auch alle Weißmehlprodukte meiden, denn die darin enthaltene Stärke wandelt der Körper beim Verdauungsprozeß in Zucker um. Nehme Erytritol (hat null Kalorien und schmeckt genauso gut). Am besten Vollkornroggenbrot essen. Keine Öle verwenden mit niedrigen Omega3-Gehalt. Also verwende lieber Olivenöl oder Leinöl. Keine gehärteten Fette, wie z.Bsp. Pflanzenmargarine, denn das Verhältnis von Omega3 zu Omega6 Fettsäuren ist dort auch nicht optimal. Bei Butter nur Bio-Butter (Süßrahmbutter ist am optimalsten) verwenden. Tee, wenn gesüßt, dann nur mit Erytritol ( nennt sich auch "Wie-Zucker") oder Birkenzucker (der hat aber noch etwa ein Drittel kcal). Ansonsten Wasser. Gleich früh morgens 1 großes Glas Leitungswasser mit einem Eßlöffel Flohsamen verrühren und auf nüchternen Magen trinken. Abends eine viertel Stunde vor der letzten Malzeit noch einmal Wasser mit dem Flohsamen trinken. Danach (etwa nach eine Stunde) nochmals 500 ml Wasser trinken oder ungesüßten Tee. Nicht zu viel Obst sondern mehr Gemüse verzehren. In erster Linie rote Gemüse (Paprika, Rotkohl;, Rotkohl schmeckt lecker ganz fein geraspelt als Salat mit Zitrone, Wiezucker und einer Orange und einem Apfel reingepresst) oranges Gemüse (viel Möhren) oder tiefgrüne Gemüsesorten (Grünkohl u.a. Kohlsorten). Ganz viel zwischendurch trinken und mindestens 30 Minuten ausdauernd täglich Sport treiben. Das habe ich bei meiner Ernährungsumstellung auch getan, als man ein Gewächs in meinem Körper entdeckte. Dabei habe ich ganz rasant (in 4 Monaten)10 Kilo abgenommen. Da ich mich immer noch so ernähre, ist auch kein Kilo wieder drauf gekommen. Ich habe allerdings auch noch viele Algenpräparate und Zeolith-Kapseln zur Entgiftung eingenommen und die Darmsanierung mit Mikroorganismen (Apotheke) gemacht. Sogar mein Haarausfall, den ich hatte, wurde durch diese Umstellung gestoppt. Pass auch auf die Zusammensetzung der Nahrungsmittel auf (oft ist Zucker in irgendeiner Weise drin versteckt.). Eine solche Ernährung kurbelt auch positiv das Immunsystem an. Ich hatte seit drei Jahren keinerlei Erkältung mehr.

...zur Antwort

Vielleicht beschäftigst Du Dich in solchen schönen Situationen im Unterbewustsein damit, dass vielleicht alles mal vorbei sein wird und Dir kommen die Tränen. Das Schöne möchte man nunmal nie mehr missen. Ich habe selbst solche Erfahrungen gemacht.Aber da es auch negative Erfahrungen in dieser Beziehung gab, wurden die schönen Momente dadurch öfters in ein trübes Licht gerückt. Wahrscheinlich weil man in einem glücklichen Moment sich auch fragt, warum es nicht immer so schön sein kann. Ich konnte es mir nur so erklären.

...zur Antwort