Hey, was machst du denn jetzt, ein FSJ oder Praktikum im sozialen Bereich?

Oft zählt an einer Fachhochschule der NC und ein Einstellungstest oder ein persönliches Vorstellungsgespräch. Wenn man sich für soziale Arbeit an der Fachhochschule interessiert, sollte man sich einfach bewerben und von dem NC nicht abschrecken lassen, weil man immer eine Chance hat angenommen zu werden, auch wenn deine Durchschnittsnote vom (Fach-)abi schlechter ist als der NC. Es gibt immer angenommene Bewerber, die wieder abspringen usw.

Falls du mehr über den Studiengang, das Bewerbungsverfahren oder die Voraussetzungen wissen willst, frag doch einfach mal die Studierenden der Fachhochschulen bei einem Infotag oder bei einem Probestudium.

Die Fachhochschule Potsdam, zum Beispiel, bietet im Oktober 2018 ein einwöchiges kostenloses Probestudium an, auch der Studiengang Soziale Arbeit ist dabei. Das ist eine gute Möglichkeit, um ein bisschen ins Studentenleben rein zu schnuppern, sich mit Studierenden auszutauschen und einen tieferen Einblick in das Studienfach Soziale Arbeit und das Zulassungsverfahren zu erlangen.

[+++Links durch Moderation entfernt +++]

Viel Erfolg!

...zur Antwort

Um dich ein bisschen zu fokussieren, würde ich Infotage und Probestudiengänge der unterschiedlichen Hochschulen besuchen. Ich weiß zum Beispiel, dass die FH Potsdam im Oktober 2018 ein einwöchiges kostenloses Probestudium anbietet. Es ist eine gute Möglichkeit, um ein bisschen ins Studentenleben rein zu schnuppern, sich mit Studierenden auszutauschen und einen tieferen Einblick in die Studienfächer zu erlangen.

Das Angebot an Studiengängen ist heutzutage so groß. Ich war damals auch ein bisschen überfordert damit meine Talente heraus zu finden, die ich für den Beruf nutzen möchte und meine Talente heraus zu finden, die ich als Hobby ausleben möchte.

[+++Links durch Moderation entfernt +++]

Viel Erfolg!

...zur Antwort

Hey, das mit dem FSJ klingt doch erstmal gut. Wenn du dieses FSJ erfolgreich absolviert hast, bist du auf jeden Fall schonmal einen Schritt weiter trotz schlechtem Abischnitt. Manchmal muss man sich ein bisschen anstrengen, ein paar Wartesemester in Kauf nehmen und die Zeit mit Sammeln von weiterer praktischer Vorerfahrung sinnvoll überbrücken.

Oft zählt an einer Fachhochschule der NC und ein Einstellungstest oder ein persönliches Vorstellungsgespräch und die praktische Vorerfahrung wie z.B. ein FSJ, Praktikum, Berufsausbildung etc. Wenn man sich für soziale Arbeit an der Fachhochschule interessiert, sollte man sich einfach bewerben und von dem NC nicht abschrecken lassen, weil man immer eine Chance hat angenommen zu werden, auch wenn deine Durchschnittsnote vom (Fach-)abi schlechter ist als der NC.

Falls du mehr über den Studiengang, das Bewerbungsverfahren oder die Voraussetzungen wissen willst, frag doch einfach mal die Studierenden der Fachhochschulen bei einem Infotag oder bei einem Probestudium.

Die Fachhochschule Potsdam, zum Beispiel, bietet im Oktober 2018 ein einwöchiges kostenloses Probestudium an, auch der Studiengang Soziale Arbeit ist dabei. Das ist eine gute Möglichkeit, um ein bisschen ins Studentenleben rein zu schnuppern, sich mit Studierenden auszutauschen und einen tieferen Einblick in das Studienfach Soziale Arbeit und das Zulassungsverfahren zu erlangen.

[+++Links durch Moderation entfernt +++]

Viel Erfolg beimInformieren und beim Studieren!

...zur Antwort

Hey, das mit dem FSJ klingt doch erstmal gut. Wenn du dieses FSJ erfolgreich absolviert hast, bist du auf jeden Fall schonmal einen Schritt weiter trotz schlechtem Abischnitt. Manchmal muss man sich ein bisschen anstrengen, ein paar Wartesemester in Kauf nehmen und die Zeit mit Sammeln von praktischer Vorerfahrung sinnvoll überbrücken.

Oft zählt an einer Fachhochschule der NC und ein Einstellungstest oder ein persönliches Vorstellungsgespräch und die praktische Vorerfahrung wie z.B. ein FSJ, Praktikum, Berufsausbildung etc. Wenn man sich für soziale Arbeit an der Fachhochschule interessiert, sollte man sich einfach bewerben und von dem NC nicht abschrecken lassen, weil man immer eine Chance hat angenommen zu werden, auch wenn deine Durchschnittsnote vom (Fach-)abi schlechter ist als der NC.

Falls du mehr über den Studiengang, das Bewerbungsverfahren oder die Voraussetzungen wissen willst, frag doch einfach mal die Studierenden der Fachhochschulen bei einem Infotag oder bei einem Probestudium.

Die Fachhochschule Potsdam, zum Beispiel, bietet im Oktober 2018 ein einwöchiges kostenloses Probestudium an, auch der Studiengang Soziale Arbeit ist dabei. Das ist eine gute Möglichkeit, um ein bisschen ins Studentenleben rein zu schnuppern, sich mit Studierenden auszutauschen und einen tieferen Einblick in das Studienfach Soziale Arbeit und das Zulassungsverfahren zu erlangen.

[+++Links durch Moderation entfernt +++]


Viel Erfolg beim FSJ und beim Studieren!

...zur Antwort

Hey,

ja kannst du. In welchem Bereich machst du deine Fachhochschulreife?

Oft zählt an einer Fachhochschule der NC und ein Einstellungstest oder ein persönliches Vorstellungsgespräch. Wenn man sich für soziale Arbeit an der Fachhochschule interessiert, sollte man sich einfach bewerben und von dem NC nicht abschrecken lassen, weil man immer eine Chance hat angenommen zu werden, auch wenn deine Durchschnittsnote vom (Fach-)abi schlechter ist als der NC.

Trotzdem ist es natürlich von Vorteil, wenn man einen möglichst guten Schulabschluss macht.

Falls du mehr über den Studiengang, das Bewerbungsverfahren oder die Voraussetzungen wissen willst, frag doch einfach mal die Studierenden der Fachhochschulen bei einem Infotag oder bei einem Probestudium.

Die Fachhochschule Potsdam, zum Beispiel, bietet im Oktober 2018 ein einwöchiges kostenloses Probestudium an, auch der Studiengang Soziale Arbeit ist dabei. Das ist eine gute Möglichkeit, um ein bisschen ins Studentenleben rein zu schnuppern, sich mit Studierenden auszutauschen und einen tieferen Einblick in das Studienfach Soziale Arbeit und das Zulassungsverfahren zu erlangen.

[+++Links durch Moderation entfernt +++]

Viel Erfolg!

...zur Antwort

Hey,

meine Freundin hat Kulturwissenschaften an der Uni Potsdam studiert. Während des Studiums und danach hat sie viele Praktika in Berlin gemacht bis sie einen festen Job gefunden hatte, obwohl sie einen sehr guten Bachelor und Master gemacht hatte. Sie liebt ihren aktuellen Job in einer NGO, die sich mit dem Mauerfall befasst, also alles gut.

Ich studiere Kulturarbeit an der FH Potsdam und das ist schon ein bisschen anders. Es ist sehr viel praktischer angelegt. Während des Studiums behandelt man zwar viele theoretische Inhalte wie Kulturtheorien, Kulturpolitik, Sozialwissenschaften etc., aber an all den theoretischen Input angeknüpft lernt man wie man einen Kulturbetrieb leitet oder ein kulturelles Projekte umsetzt. Man hat während des Studiums ein fünfmonatiges Pflichtpraktikum und viele meiner Kommilitonen haben mehr als genug Jobangebote.

Falls du mehr darüber wissen willst, ruf einfach mal an in der Studienberatung der FH Potsdam. Die bieten im Oktober 2018 auch ein einwöchiges kostenloses Probestudium an, der Studiengang Kulturarbeit ist auch dabei. Das ist eine gute Möglichkeit, um ein bisschen ins Studentenleben rein zu schnuppern, sich mit Studierenden auszutauschen und einen tieferen Einblick in das Studienfach Kulturarbeit zu erlangen.

[+++Links durch Moderation entfernt +++]




...zur Antwort

Oft zählt an einer Fachhochschule der NC und ein Einstellungstest oder ein persönliches Vorstellungsgespräch. Wenn man sich für einen Studiengang an der Fachhochschule interessiert, sollte man sich einfach bewerben und von dem NC nicht abschrecken lassen, weil man immer eine Chance hat angenommen zu werden, auch wenn deine Durchschnittsnote vom (Fach-)abi schlechter ist als der NC. Dazu gibt es auch noch das Nachrückverfahren, weil sich die meisten Leute an mehreren Fachhochschulen bewerben und dann manche Zusagen wieder absagen. Falls du mehr über Studiengänge, das Bewerbungsverfahren oder die Voraussetzungen wissen willst, frag doch einfach mal die Studierenden der Fachhochschulen bei einem Infotag oder bei einem Probestudium. Ich weiß, dass die Fachhochschule Potsdam, zum Beispiel, im Oktober 2018 ein einwöchiges kostenloses Probestudium anbietet. Das ist eine gute Möglichkeit, um ein bisschen ins Studentenleben rein zu schnuppern, sich mit Studierenden auszutauschen, Fragen stellen und einen tieferen Einblick in die Studienfächer und das Zulassungsverfahren zu erlangen. Nach so einem Probestudium weiß man vielleicht auch besser, ob Studieren an sich was für einen ist oder nicht.

[+++Links durch Moderation entfernt +++]

...zur Antwort

Ich studiere Kulturarbeit an der Fachhochschule Potsdam. Mit meinem Abschluss könnte ich Kuratorin im Museum werden oder in einer anderen Abteilung im Museum arbeiten.

Falls es dich interessiert, du immer noch Interesse hast an der Museumsarbeit und da jetzt nicht schon gelandet bist in der Zwischenzeit, könntest du dich bei der FH Potsdam einfach mal über den Studiengang Kulturarbeit informieren. Ich weiß, dass die FH Potsdam im Oktober 2018 ein einwöchiges kostenloses Probestudium anbietet, auch der Studiengang Kulturarbeit ist dabei. Das ist eine gute Möglichkeit, um ein bisschen ins Studentenleben rein zu schnuppern, sich mit Studierenden auszutauschen und einen tieferen Einblick in das Studienfach Kulturarbeit zu erlangen.

[+++Links durch Moderation entfernt +++]

...zur Antwort

An der Fachhochschule Potsdam kann man im Oktober 2018 an einem einwöchigen kostenlosen Probestudium teilnehmen, auch der Studiengang Architektur ist dabei. Das ist eine gute Möglichkeit, um ein bisschen ins Studentenleben rein zu schnuppern, sich mit Studierenden auszutauschen und einen tieferen Einblick in das Studienfach Architektur zu erlangen. Danach weißt du bestimmt besser, ob es immer noch dein Traumberuf ist oder ob es dir zu anstrengend ist, du andere Sachen doch interessanter findest oder ob es genau der Ort ist, wo du alle deine Talente ausleben kannst. Ich glaube nicht, dass man als Architekt super gut zeichnen können muss. Man muss eher akkurat sein, glaube ich. Die Studierenden der FH Potsdam werden dir das im Probestudium sicherlich gut erklären können aus eigener Erfahrung.

[+++Links durch Moderation entfernt +++]

...zur Antwort

Oft zählt an einer Fachhochschule der NC und ein Einstellungstest oder ein persönliches Vorstellungsgespräch. Wenn man sich für soziale Arbeit an der Fachhochschule interessiert, sollte man sich einfach bewerben und von dem NC nicht abschrecken lassen, weil man immer eine Chance hat angenommen zu werden, auch wenn deine Durchschnittsnote vom (Fach-)abi schlechter ist als der NC.

Falls du mehr über den Studiengang, das Bewerbungsverfahren oder die Voraussetzungen wissen willst, frag doch einfach mal die Studierenden der Fachhochschulen bei einem Infotag oder bei einem Probestudium.

Die Fachhochschule Potsdam, zum Beispiel, bietet im Oktober 2018 ein einwöchiges kostenloses Probestudium an, auch der Studiengang Soziale Arbeit ist dabei. Das ist eine gute Möglichkeit, um ein bisschen ins Studentenleben rein zu schnuppern, sich mit Studierenden auszutauschen und einen tieferen Einblick in das Studienfach Soziale Arbeit und das Zulassungsverfahren zu erlangen.

[+++Links durch Moderation entfernt +++]

...zur Antwort

An der Fachhochschule Potsdam kann man im Oktober 2018 an einem einwöchigen kostenlosen Probestudium teilnehmen, auch der Studiengang Architektur ist dabei. Das ist eine gute Möglichkeit, um ein bisschen ins Studentenleben rein zu schnuppern, sich mit Studierenden auszutauschen und einen tieferen Einblick in das Studienfach Architektur zu erlangen. Danach kannst du bestimmt einen super Praktikumsbericht schreiben ;)

[+++Links durch Moderation entfernt +++]

...zur Antwort