Der totale Krieg - das ist eine Wortschöpfung von Josef Goebbels - damit meinte er den Krieg bis zum völligen Untergang.. Aufgeben, kapitulieren kommt in dieser Wortschöpfung nicht vor..

LA

...zur Antwort

Das ist Augsburger Relgionsfriede von 1559 „Der Landesfürst bestimmt den Glauben, bzw. die Konfession“.

Wer seine Konfession behalten wollte, musste das Land verlassen..

Es war ein schlechter Kompromiss, der Landesherr hatte das Sagen, für den Gläubigen hieß „friss oder stirb“..

LA

...zur Antwort

Russland hatte nach der Abdankung des Zaren zunächst eine bürgerliche Regierung..In dieser Regierung waren auch die Bolschewiken vertreten.

Lenin gelang es dann, diese bürgerliche Regierung schleichend zu entmachten und die sowjetische Herrschaftsform zu etablieren..

Von einer Revolution kann man eher nicht sprechen..

LA

...zur Antwort

Blitzkrieg - Du hast eine derartig schnelle Militärmaschinerie, das dem Gegner keine Zeit bleibt, sich darauf vorzubereiten..

In Russland, bzw. Der Sowjetunion setzte der russische Winter dem Blitzkrieg ein Ende..

In England fand die deutsche Luftwaffe einen Gegner, der ihr gewachsen war.. Blitzkriege konnten auch mit Luftunterstützung geführt werden..

Blitzkriegstrategien wurden im Spanischen Bürgerkrieg getestet..

LA

...zur Antwort

Das Ende des kalten Krieges war keine Revolution, sondern das Ende einer längeren Entwicklung.

Der Sowjetunion und ihren Satellitenstaaten ging es wirtschaftlich immer schlechter. Der Führungskader in der KPDSU war alt und die Parteichefs starben alle weg. Es gab einen starken wirtschaftlich aus dem Westen, die USA zwangen der UDSSR zu einem immer höheren Wettrüsten. Die Sowjetunion konnte da nicht mehr mithalten..

Ausserdem waren vierzig Jahre nach dem II. Weltkrieg und dem Ende von Stalin immer noch die Folgen spürbar..

Und charismatische Sowjetsführer wie Gorbatschow läuteten dann das Ende der Sowjetunion ein..

LA

...zur Antwort
Sein bester Trick ist, dass man nicht an ihn glaubt!

Der Anschlag in Neuseeland, das trägt die Handschrift des Bösen..

Der Begriff Teufel, das ist eine Metapher, eine bildhafte Umschreibung für das Böse..Von solchen Bildern sollte man Abstand nehmen..

Den Teufel mag es vielleicht so nicht geben, mit Pferdefuß und Hörnern, aber das Böse in dieser Welt das gibt es..

LA

...zur Antwort

Das sind Berichte von Zeitzeugen, die damals „live“ aus Paris berichtet..

Das ist aus heutiger Sicht sehr interessant zu lesen. Ich lese zum Beispiel heraus das die Hinrichtung Ludwig XVI. moralische Probleme hervorrief, das die Revolution in die Anfänge des Terrors geriet..

LA

...zur Antwort

11 mm Crop ist nicht sehr viel..bei mft hat man den doppelten Crop-Faktor..

Damit kann gut leben.

digitales Vollformat - analoges Kleinbildformat, so hundertprozentig genau wird man die alten Objektive nicht an die Kamera anpassen können.

LA

...zur Antwort

Man sollte das Kreuz nicht aus dem Zusammenhang mit dem Sterben Jesu reißen.

Das Kreuz ist in der christlichen Kirche das Symbol der Erlösung. Und die Geschichte Jesu ist am Karfreitag nicht zu Ende, nach dem christlichen Glauben ist Jesus am dritten Tage auferstanden.

Wir beten kein Hinrichtungsinstrument wie das Kreuz an. Das Kreuz ist auch keine Reliquie, diese angeblichen Kreuzessplittter sind eine Fehlentwicklung..Kreuze sind auch nicht heilig, und von Kreuzen gehen keine wundertätige Kräfte aus.

In den evangelischen Kirchen wird das Kreuz jedenfalls nicht als heilig verehrt..

LA

...zur Antwort

Die damalige Welt in Europa rüstete auf.. Deutschland war seit der Reichsgründung 1870/71 auf dem Wege zur einer Großmacht in Mitteleuropa.

Andere Nationen wie Frankreich und England hatten Kolonien und auch waren auch gut gerüstet.

Das Problem war, der Nationalismus der die Aussenpolitik beherrschte, da blieb kaum noch mehr Platz für Diplomatie..

Die Lage spitzte sich immer mehr, da reichte ein Anlass wie das Attentat von Sarajevo 1914, und das Pulverfass explodierte..

Deutschland dachte, seine militärischen Erfolge seit dem Soldatenkönig Friedrich dem I. gehen immer so weiter, man könnte einen militärischen Konflikt nie verlieren. Wie die Geschichte lehrt, ein Trugschluss..

LA

...zur Antwort
Citizen

Citizen ist von der Qualität ein kleines bisschen besser, es gibt aber auch von Fossil gute Modelle..

Mit Citizen machst Du nichts falsch, und wenn sie Dir gefällt, dann nimm sie..

Ich würde eine Uhr ohne viel SchnickSchnack nehmen, eventuell mit Datumsanzeige.. damit fährst Du noch am besten..

...zur Antwort

Der Vatikan hat einen protestantischen Zentralstaat im Herzen Europas nicht gerne gesehen. Und es gab starke Vorbehalte gegen die Reichsgründung von 1870/71. Zumal es Kanzelpredigten gab, die sich gegen den Bismarck-Staat wandten.

LA

...zur Antwort

Der französische Staat unter Ludwig XIV. hat über seine Verhältnisse gelebt. Für die Armee, für das höfische Leben wurden Unsummen aufgewendet.

Die französische Wirtschaft wurde durch Protektionismus geschützt..

Der Sonnenkönig war zwar Vorbild für die europäischen Monarchien, die haben das alles kopiert, aber das einfache Volk hatte nicht viel davon..

Ausserdem vertrieb Ludwig XIV. die Hugenotten aus Frankreich, er strebte den Katholizismus als Staatsreligion an.

Der Glanz des Sonnenkönigtums war nur äußerlich, darunter gab es tiefe Risse und unschöne Seiten..

LA

...zur Antwort

Mit mindestens 100 Euro musst Du schon rechnen, das Uhrwerk muss komplett zerlegt werden, die Teile alle gereinigt, die Lager geölt werden..

Aber dafür geht die Uhr wieder wie neu..

Es lohnt sich bei solchen Uhren schon, es gibt Uhrmacher die das können und die auf solche Schätzchen spezalisiert sind..

Das einzige was Du machen kannst, mit einer Wasserwaage prüfen, ob die Uhr gerade steht..

LA

...zur Antwort