Ja wenn er unbedingt will und dafür jeden erdenklichen Kompromiss eingehen will, schafft er das natürlich. Gibt genug Frauen, die zB für einen Aufenthaltstitel, Kinder, Verschleierung von Homosexualität aus religiösen Gründen etc zu einer reinen Zweckehe bereit wären.

Viele Männer wollen das aber gar nicht und bleiben lieber allein, als eine Zweckehe zu führen.

...zur Antwort

Vergebene Frauen wirken oft auch attraktiver als Singles. Liegt an zwei Dingen: Erstens will man lieber etwas, was andere auch wollen, als das, was scheinbar keiner will, und zweitens sind viele Menschen in Beziehungen glücklicher und strahlen das dann aus, was sehr attraktiv macht.

...zur Antwort

Gibt es heute noch „fantastische“ Kindheiten?

Die meisten Kinder hören heutzutage ab dem 8. oder 9. Lebensjahr modernen Deutschrap. Bedeutet: Keine tonal hübschen Melodiefolgen, schlechte ungebildete Aussprache des Sängers, Themen die Menschenverachtung propagieren.

Kinder konsumieren heute überwiegend vorgefertigte Phantasie. Der Ansporn zur Entwicklung eigener Phantasie ist durch dauernde „gigantische“ Grafiken auf Handy und TV heruntergesetzt.

Viele von uns dagegen haben ihre Kindheit in der Zeit einer „künstlerischen Unschuld“ verbracht.

Wir tanzten vielleicht zu dem Titelsong von „Ducktales“ oder „Es war einmal das Leben“ durch das Wohnzimmer. Wir hatten keinen Zugriff auf kleine Pornosequenzen, die sich Kinder heute oft aus Spaß, gegenseitig schicken.

Die Kinder-Welt für die Älteren unter uns, war noch nicht so erfassbar, sie war halt die Version eines verträumten Kindes, das vor dem Schlafen noch eine Hörspielkassette hören darf. Mit tollen, inzwischen leider „ausgestorbenen“ Synchronstimmen.

Die Reizschwelle, um „verzaubert“ zu sein, lag für die Kinder der 50er bis 80er, teilweise 90er Jahre noch sehr tief. Die Umstände lehrten einem, das eigene Phantasie-Bedürfnis von selbst zu komplimentieren. Selbst die bemalte Oberfläche von Brettspielen löste in uns etwas Starkes aus.

Heute sind es bombastischen Computersimulationen von „Transformers“. Oder die vollendete Perfektion, aber oft herzlose Simulation in modernen Disney Filmen.

Deshalb meine Frage: Haben die Kinder von heute noch eine „fantastische“ Kindheit?

...zur Frage

Irgendwie lese ich da einen ganzen Haufen Unterstellungen und Vermutungen raus. Ich kenne nicht ein Kind, dass mit 9 Deutschrap hören würde :D mags ja geben, aber wo bitte lebst du wo das so ist? Und deine Meinung zu Rap allgemein ist auch nur voller Vorurteil. Und dann Transformers... warum ausgerechnet das, das dürfte ja seit Jahren out sein.

Natürlich haben Kinder noch eine fantastische Kindheit, schon allein weil die Entwicklung des menschlichen Gehirns so ist, dass alle Kinder magisches Denken haben. Egal mit welchen Medien man sie umgibt.

Vielleicht solltest du dich mal mehr mit Kindern umgeben. Mehr als bisher jedenfalls. Oder vielleicht mit anderen Kindern. Denn das, was du hier als Tatsachen verkaufen willst, ist letztlich nur eins: deine persönliche Meinung.

...zur Antwort

Ja, das ist rechtens. Natürlich geht es ihr hierbei ums Prinzip. Wahrscheinlich ist sie sauer, dass sie nicht vorher informiert wurde und findet es unmöglich, dass der Fachlehrer dem überhaupt zugestimmt hat und will diesen Fehler nun korrigieren, damit solche Absprachen nicht die Regel werden. Ich verstehe, dass es aus deiner Perspektive nervt, dennoch verstehe ich auch die gute Frau. Ich würde aber nochmals versuchen, mit dem Fachlehrer und ihr zusammen zu sprechen.

...zur Antwort

Gott ist keine Wünschemaschine und keine Voodoo Puppe. Falls es ihn geben sollte, kennt er dich und deine Situation besser als du selbst es jemals tun wirst, und dann wusste er auch, warum es dir schlecht geht und er wusste, dass du bald wieder anders denken wirst.

Die Welt sähe heute komplett anders aus, wenn Gott schon zu Lebzeiten Unrecht bestrafen und Gutes belohnen würde. Dann hätten wir eine gerechte Welt, und die haben wir nicht. Er greift vermutlich gar nicht ein, und wenn, dann sicher nicht weil ein Hanswurst sich einmal was dämliches gewünscht hat als es ihm mal schlechter ging.

...zur Antwort

Mitschuld tragen nur Mobbingopfer, die zuvor jemand anderem wirklich Leid zugefügt haben, und dafür dann sozial bestraft werden. Schläger zum Beispiel, Leute die sich an anderen körperlich oder verbal schwer vergreifen, oder andere in große Gefahr gebracht haben. Da dies dann aber meistens direkt von der Polizei bestraft wird, sind das nunmal die seltensten Fälle.

Mobbing trifft sonst unschuldige Menschen, die irgendwie anders sind. Manchmal nicht einmal das. Manchmal kann einen der Rädelsführer einen Clique nur nicht leiden, weil man seine Freundin mal schief angeschaut hat oder mal ne andere Meinung hatte, und hetzt dann alle auf. Manchmal entwickelt sich auch völlig grundlos eine Gruppendynamik gegen einen bestimmte Person. Dumm gelaufen quasi.

Oft trifft es auch Menschen, die eine psychische Störung oder ein körperliches Problem haben (Autisten, bei Depressionen, Magersucht, Übergewicht, Borderline etc). Diese wirken dann zwar tatsächlich manchmal auffallend, unfreundlich oder verhalten sich mal daneben, aber sie tragen ja keine Schuld daran. Hier ist Aufklärung und Toleranz gefragt!

...zur Antwort

Nein, heutzutage können Hausfrauen sich auch einfach so betrinken.

...zur Antwort

Klar gibt es die. Es gibt nahezu jede denkbare Genvariation, die zu unterschiedlichen Haut-, Haar- oder Augenfarben führen kann.

Allerdings werden braune Augen dominant vererbt, und blaue Augen rezessiv, daher nimmt auch die insgesamte Zahl der Blauäugigen ab. Das könnte sich in Zukunft durch weitere Mutationen allerdings wieder ändern.

Mit Rassismus hat das ohnehin nichts zu tun, sondern schlicht mit Genetik. Sowas lernt man normalerweise im Biounterricht.

...zur Antwort

Habe jetzt auch deine andere Frage gelesen. Wie um alles in der Welt kommst du überhaupt auf Idee, dass der Chef dich nicht haben wollen würde?!

Nur weil er täglich fragt ob du morgen wieder kommst? Schon mal dran gedacht, dass vielleicht vor dir schon Azubis da waren, die während des Probearbeitens einfach abgebrochen haben und nicht mehr gekommen sind und er sich deswegen Sorgen macht, dass es dir doch nicht gefällt?

Reine Höflichkeit glaube ich nicht, weil sie haben ja alle nichts davon, dich vollzulügen. Warum sollten sie das tun?

Auch seine Aussage, doch auch noch wo anders Probe zu Arbeiten, kann daher kommen, dass ihm schon mal Azubis abgesprungen sind.

Es ist jedenfalls falsch von dir, das persönlich zu nehmen oder gar als schlechtes Zeichen zu deuten.

...zur Antwort
Andere Antwort

Ich finde, das ist sehr sehr schwer zu sagen. Mobbing ist es ja vor allem dann, wenn er es auch selber als Mobbing empfindet. Was er denkt weiß man aber nicht, denn nach deiner Schilderung beeindruckt es ihn ja nicht im geringsten wie ihr reagiert. Dennoch kommt er hier ja nicht selber zu Wort.

Ist halt die Frage, was war zuerst da: War er zuerst beleidigend und asozial, oder ist er aus Selbstschutz so geworden, weil er sich gegen Ausgrenzung zur Wehr setzt?

Irgendein Problem scheint er aber zu haben. ADHS muss das ja nicht sein. Vielleicht hat er ja auch eine Persönlichkeitsstörung, schlimme und oder gewalttätige Eltern oder leidet an einer Form des fetalen Alkoholsyndroms, man weiß es halt nicht.

Dass ihr euch nicht beleidigen lassen wollt, ist ja auch völlig verständlich. Redet ihr denn mit Lehrern darüber? Denn es ist eigentlich auch an den Lehrern, da etwas zu unternehmen, sie merken es ja auch wenn er sie beleidigt. Eventuell sollte Ron auf eine Schule mit spezieller Förderung wechseln.

...zur Antwort

Das kann man pauschal nicht sagen. Fehden zwischen einzelnen Gruppen können über Jahrhunderte aufrecht erhalten werden, wenn es irgendwem nützt.

Ein Konflikt auf dem Phillipinen beispielsweise dauert seit 400 Jahren an - hier kämpfen inzwischen wohl Urururenkel gegen Urururenkel.

Und ob sich die Israel-Palästina-Geschichte in den nächsten Jahrhunderten beruhigt, und alles Vergeben ist, das bezweifle ich auch.

Durch den Brexit sieht man auch, wie leicht vergessen geglaubte Konflikte wie zwischen Nordirland und Republik Irland wieder aufflammen können.

Sicherste Versöhnungsstrategie ist aber immer noch, sich einen neuen gemeinsamen Feind zu suchen.

...zur Antwort

So gut wie niemandem. Sowas sollte man wirklich nur machen, wenn man zB körperlich stark eingeschränkt ist und keine normale Hochschule besuchen kann, oder eben bereits berufstätig ist und daher ortsgebunden oder kleine Kinder/pflegebedürftige Angehörige hat, die man betreuen muss.

Für ein Fernstudium braucht man enorm viel Disziplin, Organisationsfähigkeit, Selbst-Motivation und die Fähigkeit, sich Wissen völlig selbstständig anzueignen ohne Hilfestellung und ohne pädagogischen Druck. Zudem braucht man ein gutes soziales Umfeld, da man kaum Kontakt zu Kommilitonen hat und daher leicht vereinsamt.

Gerade Abiturienten ohne Studien- oder Berufserfahrung, die so eine Form wählen weil sie zB NC-Probleme haben, würde ich absolut davon abraten. Der Unterschied zur Schule ist einfach zu krass, da scheitert man schnell ohne den nötigen Druck durch Dozenten, Anwesenheitslisten, Referate und Kommilitonen.

...zur Antwort

Ich finde das Verhalten normal. Er umarmt seine Freundin, weil er sie liebt. Er schaut dich an, weil ihr sehr gut befreundet seit. Vielleicht will er auch mit ihr angeben. Oder er will schauen, ob du vlt eifersüchtig bist, weil er dich verdächtigt heimlich in ihn verliebt zu sein. Und bei der Frage hab ich dem Verdacht dass das stimmt :D

...zur Antwort

Wie kann ich von zuhause ausziehen ohne Geld Arbeit und mit psychischer Erkrankung?

Hallo, ich bin Christian und neu hier auf Gutefrage.

Ich bin 21 und bin psychisch krank, ich leide an Depressionen und ich habe 20 Jahre lang mit einem Narzissten zusammengelebt. Ich fühle mich deswegen schon mein Leben lang abhängig und ich möchte endlich mein Leben in die Hand nehmen.

Ich komme mit meinen Eltern eigentlich gut aus, auch wenn sie mich offen gesagt immer noch teilweise wie ein Kind behandeln. Sie sind schon über 60 und auch wenn sie mir immer helfen wollen, manchmal ist es mir unangenehm. Ich stecke in einer Zwickmühle. Denn ich möchte mich so gerne aufrappeln trotz meiner Depressionen, doch dann habe ich Angst irgendetwas, und sei es nur einen Therapeuten zu kontaktieren, um eine Therapie anzufangen, alleine zu machen, weil ich immer Angst vor dem Scheitern habe. Es kommen immer Gedanken, dass mir niemand helfen kann und dass ich so oder so depressiv bleibe. Dass sich nie etwas ändern wird. Trotzdem habe ich natürlich meine Eltern lieb und sie helfen mir wirklich sehr.

Heute war aber eine Situation im Bus die mir äußerst peinlich war.

Meine Mutter hatte genauso wie ich am selben Tag einen Termin und die Praxis liegen nebeneinander, deswegen sind wir heute zusammen Bus gefahren, hin und zurück.

An sich kein Problem aber auf der Rückfahrt hat sie sich sehr peinlich verhalten. Sie hat mich wie ein Kind behandelt. Sie hat mir einen Platz freigehalten was eigentlich nicht nötig war aber als sich ein Mann da hin setzen wollte sagte sie "Entschuldigung aber der Platz ist für meinen Sohn." Daraufhin sagte ich ist schon gut, setzen Sie sich, bitte setzen Sie sich!"

Aber meine Mutter meinte bestimmerisch "Christian setz dich hin, Christian setz dich endlich hin!"

Ich liebe meine Mutter, bitte nicht falsch verstehen, aber das war mir schon sehr unangenehm. Schließlich habe ich mich gesetzt und ein Mädchen saß uns gegenüber. Meine Mutter hat dann einige private Dinge gesagt, die ich hier nicht nennen will.

Schließlich kam eine Bekannte von ihr und sie redeten sehr laut im Bus auch über private Dinge über mich. Auch redete sie Dinge wie "Naja diesen neumodischen Kram habe ich nicht." dann stupst sie mich an und fragt "Hast du Facebook?" daraufhin schmunzelte immer das Mädchen mir gegenüber. Ich fühlte mich total blamiert und wie ein Muttersöhnchen.

Ich weiß, dass sie das nicht mit Absicht macht und wie gesagt habe ich sie lieb, aber trotzdem war ich verdammt sauer, weil ich mich bloßgestellt fühle.

Ich stieg daraufhin dann mit dem Vorwand, noch etwas erledigen zu müssen, früher aus und ging dann den restlichen Weg nach Hause.

Jetzt habe ich den Entschluss gefasst: Ich möchte endlich ausziehen. Ich möchte selbstständig werden und unabhängig sein.

Jetzt zu meiner Frage: Wie kann ich als psychisch kranker ohne Geld, ohne Ausbildung oder sonstiges denn alleine leben? Ich fühle mich total hilflos aber ich habe einfach auch meinen Stolz. Ich muss selbstständig werden!!

...zur Frage

Beziehst du HartzIV? Dann ist es vor deinem 25. Lebensjahr tatsächlich sehr schwer. Wärst du gesund, so wäre die beste Lösung, eine Ausbildung in einer anderen Stadt anzufangen, so dass du faktisch umziehen musst - dann würde das Jobcenter den Umzug bezahlen und ggf auch die Wohnung übernehmen.

Wenn du beim Jobcenter einen freundlichen Ansprechpartner hast, dann erkläre dort deine Situation ganz offen und bitte darum, dass sie dir Möglichkeiten aufzeigen, wie du ausziehen kannst um langfristig gesund Arbeit aufzunehmen. Eventuell gibt es andere Lösungen, Eingliederungsmaßnahmen sehr weit weg oder ähnliches.

Wenn du akut krank bist, könntest du zur Behandlung in eine Klinik gehen. Dann wärst du zunächst auch weg. Vielleicht können dir dort dann auch andere Wege und Möglichkeiten aufgezeigt werden, betreutes Wohnen etwa.

...zur Antwort

Als Doktorand bin ich drei Jahre lang unfassbar glücklich und motiviert für dieses Gehalt aufgestanden.

Ich denke, wenn man dafür etwas tun kann, was einen erfüllt, und wenn dies nur für eine begrenzte Zeit ist und nicht den Rest des Lebens, und wenn man keine fünf Kinder mit durchzubringen oder viele Schulden abzubezahlen hat, geht das sogar problemlos und mit einem Lächeln.

Als langfristiges Gehalt ist man damit dann aber auf jeden Fall auf weitere staatliche Unterstützung angewiesen (wie zB Wohngeld), sonst sitzt man heutzutage wohl schneller auf der Straße als man schaut. Ich wünsche jedenfalls auch niemanden, damit in die Familienplanung oder die Rente starten zu müssen.

...zur Antwort

Nein, das wird wohl kaum der Grund sein. Selbst wenn es so wäre, wäre kein Lehrer auf der Welt so blöd dann deswegen besser zu benoten, die wissen was auf dem Spiel steht.

Wenn die Person kaum was sagt, dafür aber richtig gute Sachen, kann das locker ausreichen für 12 Punkte. Nur weil jemand anders viel sagt heißt das nicht, dass das auch inhaltlich besser ist.

Lehrer beurteilen natürlich auch nach ihrem persönlichen Ermessen bei mündlichen Noten. Das ist immer und überall so, anders ist mündliche Leistung auch gar nicht anders zu bewerten.

Man kann dagegen angehen, hat aber keinerlei Aussicht auf Erfolg, denn wie willst du beweisen, dass du besser warst als der Lehrer sagt (schließlich hast du nichts schriftliches vorzuweisen, was der Direktor oder wer auch immer tatsächlich selber anschauen kann).

...zur Antwort

Ich habe mich dafür entschieden, weil ich einfach tatsächlich mehr wissen wollte. Ich fand das Studium wahnsinnig spannend und war neugierig, es gab Dinge, mit denen ich mich unbedingt noch beschäftigen wollte. Nach dem Bachelor aufzuhören hätte mich maßlos enttäuscht. Daher habe ich noch einen Master gemacht, und jetzt arbeite ich an der Uni :) für mich war es also einfach.

Letztlich bringt ein Masterabschluss schon deutlich mehr als ein Bachelor, aber auf lange Sicht gesehen, dazu gibt es auch Studien. Bei Berufsanfängern ist der Unterschied noch nicht so groß. Denn höhere Positionen werden häufig nur an Masterabsolventen vergeben - in Bewerbungen konkurriert man eben mit diesen. Auch die Geisteswissenschaftler.

Dennoch denke ich, dass man das nur tun sollte, wenn man zumindest ein wenig wissenschaftliches Interesse mitbringt, und sich nicht mühsam durch den Bachelor gequält hat. Oft ist es am Ende ja auch eine Frage der Finanzierung.

...zur Antwort

Wieso bin ich mit meinem Leben immer dann extrem unzufrieden, nachdem ich einen coolen Film gesehen habe?

ich weiß, dass das echt komisch klingt, aber es ist nun mal so!

Erst gestern habe ich einen tollen Film mit einer mega inspirierenden Hauptfigur gesehen. Fast so wie in jedem Film... und mir ist es diesmal extrem aufgefallen, wie glücklich ich bin wenn ich den Film sehe, an ihn denke und dann will ich nur noch so sein und leben wie die Hauptpersonen. Filme beschäftigen mich mehrere Tage noch nachdem ich sie gesehen habe. Im Vergleich zu ihnen ist mein Leben einfach nur langweilig und ich selber nicht ansatzweise so erfolgreich und cool wie die Personen.

Kann mir jemand sagen wieso das so ist? Eigentlich mag ich mein Leben und bin so grob auch mit mir zufrieden. Ich denke durch die ganzen Karaktere die ich bewundere mehr nach wer ich sein will und wer ich momentan bin. Doch leider kann ich an manchen Sachen einfach nichts ändern und das wiederrum mach mich echt unglücklich. Will mir mein Unterbewusstsein so vermitteln, dass ich etwas in meinem Leben und Verhalten ändern soll? Immerhin versuche ich bereits jetzt schon mich immer zu verbessern und "perfekt" zu werden. Aber wie gesagt, dauert das lang, ist teilweise unmöglich und bei manchen Dingen habe ich vielleicht zu wenig Selbstbewusstsein.

Geht es vielleicht jemanden genau so? Ich will mich nicht nach einem Film schlecht fühlen, sondern inspiriert Neues zu probieren und so weiter. Doch leider mach ich dann unterbewusst mein Leben runter und ich würde am liebsten alles umkrempeln. Aber komischerweise weiß ich nicht mal wie genau meine "perfekte" Welt aussehen sollte, da ich einfach nicht weiß was ich will und dann will ich alles gleichzeitig.

Wie kann ich das verhindern?

...zur Frage

Zunächst mal sind Filme eben Filme und nicht die Realität. Kein jemals lebender Mensch ist oder war so wie die Hauptfigur eines Films oder hat so ein Leben geführt.

Sogar wenn Filme über echte Personen gemacht werden, werden ihre Charaktere stark überzeichnet und die Story völlig dramatisiert. Das echte Leben ist immer farbloser und unspektatukärer als jeder Film, sogar wenn es Dokus sind.

So. Und wenn du dich nun mit diesen fiktiven Leuten vergleichst, und genau das tust du, kannst du nur verlieren und dich schlecht fühlen. Denn als echter Mensch mit Schwächen und Problemen, die 100% aller Menschen haben, und einem durchschnittlichem Leben, was gefühlt 95% aller Menschen nunmal führen, stinkst du eben immer maßlos dageben ab.

Daher: Akzeptiere einfach, dass Filme Märchen sind, dass sie niemals die Realität zeigen können, dass wirklich niemand, keiner, absolut kein Schwein auf Erden so sein und leben kann wie diese Figuren, und dass du dich und dein Leben mit diesen weder vergleichen darfst noch überhaupt kannst.

Dasselbe gilt für Menschen, denen du auf Instagram oder YouTube folgst. Medien zeigen immer nur einen kleinen Ausschnitt aus der Realität, und funktionieren anders als das echte Leben.

Wenn du es inspirierend findest, dann nimm das an, träume ein wenig und schau, wie du als kleiner Durchschnittsmensch ein winziges bisschen davon in deinen Alltag integrieren könntest, so dass es realistisch ist. Dann hast du schon mehr geschafft als die meisten.

...zur Antwort