Beziehungsultimatum - wie umsetzen?

Hallo zusammen,

ohne ins Detail zu gehen, würde ich euch gern um Rat fragen.

Wir sind verlobt und schon gut mit der Planung der Hochzeit dabei. Selbst kleinste Hindernisse haben wir zu positiven Aspekten der Hochzeit umändern können.

Dennoch lassen die Streitereien nicht nach, wir sind sogar ziemlich schnell am Limit. Er fühlt sich verletzt von mir und greift mich an, ich verteidige mich und dann dreht sich weiter der Kreis. Ich werde immer wütender, wenn ich merke, dass er projektiert und mir nicht zuhört. Diese Form der Projektion habe ich noch nie erlebt, es macht mich fertig, dass er von sich auf mich schiebt, davon überzeugt ist und an meiner Wahrnehmung/Vernunft zweifelt. Kennt ihr das? Er hält mich für verrückt und ich kann nichts machen.

Deswegen habe ich ihn heute nun gesagt, dass er über seine Gefühle, Wünsche und Vorstellungen klar werden soll, darüber nachdenken, ob diese Beziehung ihn noch was bringt.

Ich habe mich bewusst da rausgenommen, weil um mich und meine Gefühle geht es nicht ("lustigerweise" wirft er mir genau das Gegenteil vor - da sind wir wieder beim verrückt machen). Ich weiß, dass ich damit bei aller Liebe nicht mehr klarkomme und nicht will. Doch er ist derjenige, der entscheiden muss - so sehe ich das. Auf Grund aller seiner Vorwürfe, muss er doch entscheiden was er will. Ich kann da nichts machen.

Meine Frage ist jetzt, wie viel Zeit soll ich lassen und vor allem, soll ich nach Hause oder solange das Feld suchen und abwesend sein? Wie kann ich am besten helfen und weitere Eskalationen vermeiden?

Danke.

Liebe, Freundschaft, Beziehung, Psychologie, Beziehungsprobleme, Liebe und Beziehung
Beziehung - wie viel Anderen/den Eltern preisgeben?

Hallo zusammen,

durch die bekannte Familien-WhatsApp-Gruppe ist aufgefallen, dass mein Verlobter seinen Eltern mehr erzählt als mir lieb ist.

Nicht nur, dass sie sich in der Gruppe täglich einen Guten Morgen bis zur einen Guten Nacht austauschen, wird wohl in täglichen Telefonaten auf dem Nach Hause Weg auch unser Abendprogramm mitgeteilt und diskutiert. Das nun geht mir zu weit.

Wie es nun aufgefallen ist?! Heute fiel die Frage in der Gruppe ob wir vom gestrigem Training Muskelkater hätten. Wie bitte?! Ja, wir wollten trainieren gehen, aber wegen einer Migräne-Attacke taten wir es nicht. Von mir wussten die Eltern es nicht, dass wir eigentlich Sport machen wollten.

Ich bin wegen der Hochzeitplanung schon ziemlich angespannt, weil nicht alles sofort klappt und die sich zu sehr einmischen und versuchen zu bestimmen. Der alt bekannte Wahnsinn also.

Meine Frage ist also, wie soll ich damit umgehen? Meiner Meinung nach gibt er zu viel von uns als Paar preis. Wenn er unbedingt jedes Detail seines Tages berichten will, soll er das tun, aber uns als Paar da raushalten. Doch muss ich sagen, finde ich es persönlich übertrieben so viel Kontakt zu den Eltern täglich zu pflegen. Niemand aus unserem Freundeskreis tut dies in dieser Form oder kann das verstehen.

Daher, es ansprechen und die Bitte äußern, die Mitteilungswut zu überdenken oder es sein lassen? Und wenn ansprechen, wie?

Danke!

Freundschaft, Eltern, Privatsphäre, Kommunikation, Psychologie, Liebe und Beziehung
Wie einen belastenden Traum überwinden?

Hallo zusammen,

ja ich weiß, die Frage scheint verrückt zu sein. Aber es lässt mich nicht los, da es mich und meine heutige Stimmung mehr beeinflusst als mir lieb ist.

Vorab; gestern Abend hatten mein Verlobter und ich eine kleine Diskussion, in der er mir dann die wage Anzahl der Frauen, mit denen er intim war (10-15). Darin sind seine 2 vorherigen Beziehungen und One-Night-Stands berücksichtigt. Wir sind beide Mitte 30.

Mir wurde fast übel. Seine Aussage, dass er sich inzwischen dafür schäme oder nicht so schlimm gewesen sei wie andere Männer, machte es nicht wirklich besser. Auch sein Hinweisen auf meinen Verlobungsring wollte mich nicht positiv stimmen.

Der Abend verließ an sich ruhig und entspannt. Doch ich merke rückblickend, dass ich anfangen habe Abstand zu nehmen.

Die Nacht danach war komisch. Ich erinnere mich, dass ich wach geworden bin als ich geträumt hatte, mit ihm Schluss gemacht zu haben. Ich träumte, wie ich ihm den Ring zurückgab und ging. Ohne Worte zu wechseln.

Das hat mich noch mehr verunsichert und belastet als das Gespräch.

Ich verarbeite schon mal Beziehungsthemen in meinen Träumen, aber dieser ist echt komisch und beschäftigt mich mehr als andere.

Wie kann ich am besten diesen Traum vergessen oder loslassen? Wer hat ähnliches Traumverhalten? Was hilft in so einer Situation am besten?

Danke

Freundschaft, Traum, Psychologie, Liebe und Beziehung, Träume deuten
Familienchat - wann ist es zu viel?

Guten Morgen

Jeder geht mit dem Thema Familie anders um. Doch wüsste ich gern mehr dazu...

Wir haben eine Familien-WhatsApp-Gruppe; darin sind mein Verlobter und ich mit seinen Eltern. Ursprünglich war diese Gruppe dazu gedacht, wichtige Informationen auszutauschen und gemeinsame Termine abzusprechen.
Abgesehen von der Tatsache, dass es sehr lang gedauert hat, bis seine Mutter dies auch teilweise verinnerlicht hat, ist diese Gruppe nun so ausgeartet, dass es mit einem täglichem Guten Morgen losgeht und mit einer Guten Nacht aufhört. Darüber hinaus werden Fotos von Mahlzeiten oder täglichen Spaziergängen geteilt. Zum größten Teil von seiner Mutter. Doch auch unsere Aktivitäten bleiben nicht privat und so sendet auch mein Verlobter Fotos von uns in die Gruppe.

Mir ist das einfach zu viel. Ich habe das Gefühl nie allein zu sein, es ist so, als wäre man immer zu Viert. Als wären seine Eltern immer bei oder mit uns.

Die Gruppe verlassen bringt nur Streit, stummschalten hilft nur bedingt (hab's ja dann im Hinterkopf).

Meiner Meinung nach müsste er sich mehr von ihnen abnabeln. Wir sind keine kleinen Kinder mehr...Außerdem planen wir unsere eigene Familie zu gründen. Das geht meiner Meinung nach nur, wenn man sich gelöst hat um frei für die Zukunft zu sein.

Gern würde ich Eure Ansicht dazu erfahren. Über Ratschläge oder Tipps, wie ich damit umgehen kann oder was ratsam wäre, würde ich mich freuen.

Danke.

Familie, Freundschaft, Beziehung, Psychologie, Erwachsen werden, Liebe und Beziehung
Beziehung und Familie in Notsituationen - wie handeln?

Hallo zusammen,

da ich noch nie in einer solchen Situation war, würde ich gerne von Eurem Rat und Eurer Erfahrung kosten.

Vorab, mir ist meine Beziehung und vor allem mein Freund sind mir sehr wichtig. Dies hat für mich oberste Priorität (natürlich nach meinem persönlichem Ich und Wohlergehen).

Bei ihm scheint es anders zu sein. Ich hatte schon immer das Gefühl, nicht eine Priorität zu sein, dass seine Eltern ihm viel wichtiger sind.

Aktuell befinden wir uns in einer Ausnahmesituation, sein Vater wird heute am Herzen operiert. Wir alle haben große Angst. Doch mein Freund steigert sich da leider rein, ich kann ihn kaum beruhigen. - Dafür habe ich vollstes Verständnis. Ich habe meine Tante und meine Oma durch Krankheit verloren. Die Sorge während der Zeit war das schlimmste.

Doch ist es auch so, dass sowohl die Beziehung als auch ich als Partner völlig unwichtig geworden sind. Er nimmt nur noch seine Eltern wahr. Egal was ich sage, er regt sich schnell auf und sagt Dinge wie „du musst verstehen, dass mein Vater mir wichtiger ist“; „die Beziehung interessiert mich nicht, nur meine Eltern sind wichtig“ (das sagte er in Wut), „wenn mein Vater stirbt, kannst du davon ausgehen, dass ich abends nicht mehr mit dir zusammen sein werde, weil ich nach der Arbeit zu meiner Mutter muss... bei der Beerdigung werde nur ich und nur meine Mutter im Arm nehmen“ oder „meine Familie besteht nur aus meinen Eltern, wenn sie sterben habe ich niemanden mehr“.

Mir geht es wirklich nur darum, für ihn da zu sein und zu spüren, dass ich Teil der Familie und Seins bin. Ich möchte für sie da sein. Doch er sagt, es gehe erst mal nur um sie. Irgendwann könnte ich ja dazu.

Ich verstehe, dass sie auch Zeit für sich als Kern benötigen. Aber bisher sagten sie immer, ich sei ein Familienmitglied, Teil der Familie. Von daher verstehe ich nicht, weshalb ich komplett ausgeschlossen werde.

  • Doch möchte ich besser damit umgehen. Wir sind fast 2 Jahre zusammen, muss das erst noch wachsen, bevor ich voll dabei bin?
  • Was soll ich tun, um damit besser klarzukommen? Wie kann ich ihn verstehen?
  • Meint er das alles so wie er es sagt oder ist es die Situation? Ist dieses Verhalten und seine Aussagen normal?

Ich kenne es aus meiner Familie nicht, dass der Partner nicht miteinbezogen ist. Daher ist es für mich neu (und oft verletzend). Da es unbekannt ist, ist es für mich auch schwer zu verstehen/ertragen.

Vielen lieben Dank!

Familie, Angst, Krankheit, Psychologie, Liebe und Beziehung
Woran erkenne ich, dass ich einen Streit anzettele und wie kann ich es bremsen?

Hallo zusammen,

ich weiß gerade nicht an wen ich mich sonst um diese Uhrzeit wenden soll.

Ich befinde mich gerade im Ausland, im Urlaub mit meinem Freund.
Seit gestern oder früher bemerkte ich, dass mein Freund sich an unsere Vereinbarung (kein WhatsApp und kein SocialMedia) nicht hält. Als ich es dann ansprechen wollte, flippte er aus. Unterbrach mich und es ging ein Streit los. Er beleidigte mich.

Er fuhr dann weg und als er zurückkam war es kurz ruhig. Dann ging es weiter. Mit Vorwürfen, Verdrehungen, drohte mir und er tritt mich, zweimal.
Ich habe mich dann für alles entschuldigt und die Schuld für alles übernommen, so wie er wollte. Er entschuldigte sich nicht.

Was soll ich tun? Ich kann nicht schlafen, ich weine nur. Erst lachte er beim Fernsehen, jetzt schnarcht er. Ich bin immer noch wach. Habe große Angst. Gekränkt, weil ich missverstanden bin und für alles die Verantwortung/Schuld auf mich nehmen muss, damit er ruhig ist.

Doch wie soll es weiter gehen? Woran merke ich, dass meine Worte bei ihm Wut auslösen und nur zu Streit führen würden? Wie dies vermeiden?

Ich muss lernen über vieles hinweg zu sehen und es still mit mir auszumachen, ohne dabei ein „trauriges Gesicht“ zu machen, dies verärgert ihn nur.

Der Urlaub ist noch lange nicht vorbei und er sagte, er könne sich nicht mehr entspannen. Also wächst meine Angst vor weiteren Missverständnissen und Gewaltausbrüchen.

Was kann ich tun?

Danke, LG

Freundschaft, Angst, Beziehung, Psychologie, Liebe und Beziehung, Streit
Wie damit klarkommen, dass der Partner jeder Frau hinterher schmachtet?

Guten Morgen,

ich versuche positiv zu beginnen...

Mein Freund sagt mir täglich, dass er mich liebt und sehr sehr oft wie „heiß“ er mich findet. Auch so sagt er mir oft wie hübsch etc. er mich findet. Aber genauso sagt er mir direkt, wenn ihn ein Outfit nicht gefällt oder unvorteilhaft wirkt. An sich ist das Alles ja gut.

Wenn es da nicht noch andere weibliche Lebewesen auf der Erde wären. ;-)

Er macht keinen Hehl draus, wenn er eine Frau im Fernsehen oder auch so (Strand, Stadt etc.) attraktiv oder heiß findet. Er wirkt da manchmal wie ein Teenie - keine Ahnung wie ich das beschreiben soll... Im Grunde bewertet er jede Frau, die er irgendwo sieht - ob positiv oder negativ.
Es ist zwar etwas weniger geworden, weil ich es bereits angesprochen habe, dass sein Gaffen und Kommentieren extreme Züge angenommen hat und mich enorm verletzt. Ich meine hier nicht, das „normale“ hinterher schauen, was jeder mal macht, sondern wirklich „extrem“. Aber es kommt wieder. Dann fallen auch mal Aussagen wie „soll ich jetzt alle anderen ignorieren, nicht mehr attraktiv finden?“. Er könne ja nicht blind durch die Welt gehen.

Zu seiner Entschuldigung muss ich auch erwähnen, dass er diese Angewohnheit von seiner Mutter hat. Sie bewertet jeden Menschen nach der optischen Erscheinung. Es ist wirklich anstrengend....

Nur weil ich andere Männer nicht anschaue, weiß ich, dass ich es andersrum nicht erwarten kann. Daher wie kann ich lernen damit besser umzugehen und klarzukommen? Gleichzeitig, wie kann ich ihn aber auch klarmachen, dass dies mir gegenüber respektlos und verletzend ist, so dass er es endlich mal versteht?

Ganz ehrlich, ich weiß nicht wie wir heiraten sollen (er hat’s vor) mit dem Wissen, dass es für ihn noch andere Frauen gibt. Oder sehe ich das hier falsch? Irgendwann wird aus dem Gucken bestimmt mehr. Davor habe ich Angst. Ich schmachte auch nicht allen Männern hinterher...

Bitte nur ernstgemeinte Antworten.

Danke!!

Liebe, Freundschaft, Beziehung, Psychologie, Liebe und Beziehung, Treue
Zieht er Masturbation den gemeinsamen Sex vor?

Hallo zusammen.

Wie in vielen Dingen gibt es auch beim Sex kein richtig und falsch, kein zu viel oder zu wenig. Jeder empfindet es ja anders...

Was mir jedoch ganz besonders schwerfällt zu verstehen ist, wenn beide Partner in etwa gleich viel Sex wollen oder man einen Partner hat, der nie Nein sagen würde, dennoch selbst Hand anlegt, anstatt gemeinsam zu schlafen.

Mein Freund behauptet von sich, immer zu können und zu wollen, fast schon süchtig zu sein. Er sei mit Pornos groß geworden. soweit ok.

Dann frage ich mich, warum wir dann nicht mehr täglich miteinander schlafen oder wie sonst 4-5x die Woche. Er sagt er sei müde, kaputt oder gar nichts. Reagiert nicht auf meine Avancen. Also leidet die Beziehung schon oder der gemeinsame Sex bleibt aus.

Ich verstehe es nicht, möchte ihn aber verstehen. Ich habe ihn neulich überrascht, oder sagen wir mal so, er wollte es... wir landeten dann im Bett.

Daher denke ich inzwischen, dass er das Masturbieren mir vorzieht. Gespräche sind mit dem Thema gerade nicht möglich. Er geht sofort in Abwehr, blockt ab und wird wütend. Egal wie ruhig ich bin.

Deswegen meine Frage, zieht er das wirklich vor? Oder ist das so noch ok? Wie kann ich damit besser umgehen oder wie kann ich das ändern, dass wir beide was von haben?

Freundschaft, Beziehung, Sex, Liebe und Beziehung, masturbieren
Er will heiraten - aber warum dieses Verhalten?

Guten Morgen,

dass wir eines Tages heiraten wollen, stand schon früh fest. Bereits nach einigen Monaten Beziehung begann mein Freund damit, das Gespräch darüber zu suchen. Die Andeutungen wurden dann mit Abständen direkter und häufiger.

Dann erst mal eine Pause zu Weihnachten. Mit Beginn des neuen Jahres ging es dann weiter, dass er seinen Job verändern möchte, um uns mehr zu bieten oder eine Zukunft aufzubauen. Pläne für Eigenheim oder gemeinsame Ziele.

Seit einiger Zeit, spricht er zu meiner Überraschung mehr über Kinder und er will sogar welche. Damit hab ich nie gerechnet. Auch das Thema Heiraten kam wieder und mehr. Und nun sagte mir auch seine Mutter, dass sie wissen dass ich die „Richtige“ sei und er ihr im Gespräch deutlich gesagt habe, dass er an das Heiraten „denke“...

Nun gut, wir wohnen ja auch schon zusammen. Auf der einen Seite ist es klar, dass es nun deutlicher wird, aber auf der anderen Seite, bin ich verwundert, da sein Verhalten nicht unbedingt dafür spricht. Keine Ahnung, vielleicht ist das ja so geschlechter- spezifisch.
Er ist unruhiger, erwartet mehr und vor allem große Liebesbekundungen von mir. Einerseits zeigt er seine Liebe und anderseits ist er gestresst und schnell reizbar.

Das irritiert mich. Ich will schon gern, aber wie gesagt, ich bin irritiert von seinem Verhalten...

Wie soll ich das Ganze deuten? Oder ist es einfach „normal“, weil er nun die nächsten Schritte gehen will?

Für eine männliche Ansicht wäre ich besonders dankbar.

Vielen lieben Dank

LG

Liebe, Freundschaft, heiraten, Beziehung, Liebe und Beziehung
Was tun - mein Freund weicht mir mehr aus?

Guten Morgen,

momentan bin ich echt kaputt. Von Tag zu Tag mehr.

wir führen eine glückliche Beziehung, teilen uns alles, lachen zusammen und haben regelmäßig Sex. Sogar unsere abendliche Routine gefällt uns beiden, ohne dass es eintönig wird. Wir sind jetzt ein Jahr zusammen und leben auch seit Oktober zusammen...

Doch seit Sonntagabend bzw. Montag ist er gestresst und weicht mir mehr und mehr aus. Er sagt, er habe viel Stress auf der Arbeit und ein unangenehmes Klima dort. Sein Kopf sei voll... Das gab er nur zu, weil ich betonte, dass er anders sei, ich habe offen, aber liebevoll es geäußert. Dass ich es merke, dass es ihm nicht gut gehe - da er anders sei.

Ich kann in Dessous oder engen Sachen vor ihm liegen, rumlaufen oder sonst was - nichts passiert. Er spielt lieber am PC. Weil meine Berührungen auch ins Leere liefen, habe ich es sein gelassen. Nur Kuscheln ist übrig geblieben und selbst das ist nicht mehr das, was wir voneinander gewohnt sind.

Das macht mich echt fertig, ich weiß wirklich nicht mehr weiter.

Hinzu kommt, dass er am Wochenende mit Kumpels feiern gehen will. Erst war nur ein Abend geplant, nun zwei. Ich war da echt überrascht, weil dann haben wir nichts. Das hatte ich auch so gesagt. Bin derzeit krankgeschrieben, bin also den Tag über allein und da macht es mich umso trauriger, dass es am Wochenende bzw. ab Freitag auch mehr werden soll (indem er feiern geht).

Die gesamte Situation setzt mir extrem zu. Was soll ich tun? Was ist denn da los? Ich weiß echt nicht was ich da noch tun kann, daher wäre ich euch sehr dankbar für Ratschläge.

Danke!

Liebe, Freundschaft, Stress, Beziehung, Sexualität, Liebe und Beziehung
Wann sollte ich seinen Eltern vorgestellt werden?

Guten Morgen,

wir sind jetzt 6 Wochen offiziell zusammen. Seine Freunde und Familie wissen von mir/uns, aber ich kenne noch niemanden. Entweder hat sich die Gelegenheit nicht ergeben (einige Freunde leben im Ausland) oder es war nicht möglich, seine Eltern waren 2 Monate im Ausland und sind jetzt erst zurück.

Ich muss zugeben, dass ich bis jetzt keine direkten Ansagen gemacht habe, dass ich jemanden kennenlernen möchte, habe gewartet, dass es von ihm ausgeht.

Mein Umfeld kennt er auch noch nicht, hab ihn aber gesagt, dass ich nächsten Monat ihn aber schon einige vorstellen möchte, wenn ich aus dem Urlaub zurück bin.

Unsere Urlaube rücken immer näher und somit die Zeit ohne einander. Immerhin werde ich zwei Tage zu ihm fliegen, bevor ich verreise. Aber als er mich zur Arbeit fuhr, sagte er, dass er froh sei, dass wir uns noch gesehen haben - also werden wir uns vohrer nicht mehr sehen, oder wie soll ich diese Aussage verstehen?

Wir hatten bereits das Thema zusammenziehen und eine gemeinsame Zukunft aufzubauen, daher verstehe ich nicht, warum er keine Anstalten macht mich vorzustellen. Zumal, wie bereits erwähnt, alle von uns wissen und schon mal Grüße ausrichten lassen haben. Das passt doch nicht so wirklich zusammen...

Er ist ein Einzelkind und hat eine starke Bindung zu seinen Eltern, insbesondere zur "Mama". Er glorifiziert sie zwar nicht, aber er schwärmt für sie z.B. dass sie für ihr Alter echt gut aussehe.
Zu Beginn, noch in der Kennenlernphase, hatte er mir gesagt, dass er seine Eltern aus der Beziehung raushalten wolle, vor allem seine Mutter, da sie nicht immer fair gegenüber seinen Freundinnen gewesen sei.

  • Daher die Fragen, was die Gründe sein könnten warum ich noch nicht vorgestellt wurde...
  • wann sollte so etwas getan werden?
  • Werde ich aus seinem Leben rausgehalten oder wie soll ich das verstehen?

Danke

Liebe, Freundschaft, Beziehung, Eltern, Psychologie, Liebe und Beziehung
Kennenlernphase oder was ist das?

Hallo zusammen.

Auch wenn ich Anfang 30 bin und es heute fast unüblich ist, hatte ich bisher nur eine richtige Beziehung. Diese ging auch ziemlich schnell, fast zu schnell los. Keine wirkliche Kennenlernphase und nach 11 Monaten folgte die Verlobung....

Habe dies beendet, es fühlte sich nie wirklich richtig an... Jedenfalls bin ich jetzt mit Allem überfordert. Da ich nicht wirklich weiß, was und wie lange so eine Kennenlernphase ist und dauert.

Da ist dieser Mann, den kenn ich seit Abi-Zeiten. Fast hatten wir was und dann brachen wir den Kontakt ab. Trotz Beziehungen seinerseits oder meinerseits, hatten wir irgendwann wieder ab und zu Kontakt.

Mit meinem Beziehungsende wurde es mehr. Wir klärten das, was früher war oder fast war. Und nun hatten wir auch schon ein Date und ich war mal bei ihm zu Hause. Mehr als Händchenhalten und Kuscheln war bis jetzt nicht. Seit zwei oder 3 Wochen läuft es nun so.

Jetzt frag ich mich, was ist das? Einerseits kommen immer diese Sprüche wie „du bist mir wichtig“, „ich brauche dich“ oder „es wäre eine Lüge, wenn ich sagen würde, da wäre keine Liebe im Spiel“... Er lasse mir Zeit und dränge mich nicht, aber andererseits kommt die Äußerung „ich sag ja nicht, dass du dich nur auf mich konzentrieren sollst“.

Ich bin ansonsten sehr zurückhaltend und gehe immer „Schritte zurück“. Aber um mich „fallen lassen“ zu können, brauche ich Klarheit. Ich will kein Betthupferl sein. Daher traue ich mich nicht, ihm zu sagen, dass ich den Abend schön fand und es gern wieder hätte. Meine beste Freundin meinte, jegliche Nachricht meinerseits wäre Hinterherlaufen. Ich habe Angst verletzt zu werden, aber andererseits fühlt es sich so gut an.

also, was ist das und was soll ich nun weiter tun?

Liebe, Freundschaft, Beziehung, Liebe und Beziehung
Als Brautjungfer mitspielen oder absagen?

Guten Morgen,

mich beschäftigt die Problematik schon eine Weile. Eigentlich wollte/will ich nicht mehr mitmachen, bin mir aber jetzt nicht mehr sicher.

Nun zu den Details:
Im September erzählte mir die "Braut", dass der Hochzeitstermin stünde und was für Vorstellungen sie habe. Sie möchte Brautjungfern haben und meinte zu mir, wenn ich wollte, könnte ich auch eine sein.
Ich war überrascht und erfreut, da sich wir uns länger nicht mehr gesehen hatten und sonst unser Verhältnis für mein Empfinden eingefroren war (vgl. Frage von ItalianFlower, 17.07.2016). Aufgrunddessen sagte mir mein Verlobter, ich solle mich bitte darauf nicht verlassen, er würde das Gefühl nicht loswerden, dass es nur dahergesagt sei. Naja, am nächsten Tag, bestätigte sie mir, dass ich Brautjungfer sein solle, da ich zu ihren wenigen Freundinnen gehören würde. Bei der Aussage war ich doch sehr überrascht, da ihr Verhalten mir gegenüber dem nicht entsprach. Wochen sind vergangen, kein Wort fiel mehr von ihr darüber. Auf unserer Verlobungsfeier, war sie ziemlich genervt und zickte mich oder meine Kollegin/Freundin an. Hatte damit das Thema abgehakt.
Weitere Wochen später bekam ich eine whatsapp mit einem Foto, dass sie und andere Brautjungfern ein Kleid gefunden hätten. Dabei war ich nicht, auch nicht beim Brautkleid holen. Bei allen Aktivitäten waren außer mir alle Brautjungfern dabei. Eine Brautjungfer ist schon auf mich verbal losgegangen, die Braut jedoch schweigt mir gegenüber weiterhin. Von einem Junggesellinnenabschied weiß ich nur was von meinem Verlobten, weil sie ihm sagte, dass ich angerufen werden könnte.
Wir werden nicht zur Hochzeit gehen, weil er arbeiten muss und weil ich so behandelt werde.
Aber ich bin mir nicht mehr sicher, ob ich doch allein gehen soll oder nicht. Oder ob wir bei der Absage auch sagen sollen, dass ihr Verhalten nicht ok ist. Jedoch würde dies nur Streit in der Gruppe geben, da sie immer im Recht sein will (womit jeder schon zu leiden hatte).
Also, was wäre hier das richtige Verhalten?

DANKE

Hochzeit, Freunde
Wie vermeidliche Kränkung/"Beleidigung" wieder gut machen?

Hallo zusammen!

Gestern Abend hatten mein Verlobter und ich telefoniert und sprachen über Wohnung, Hochzeit etc. Da schoss mir auf einmal aus dem Mund "lieber lebe ich 1 Jahr wie ein Zigeuner, als dass ich auf die Flitterwochen verzichte".
Der Spruch war unüberlegt und dämlich. Aber ich meinte es nicht böse, ich meinte damit eigentlich nur, dass ich mich mit dem zufrieden gebe was da ist - ob alt oder neu - und die Geldgeschenke lieber für die Flitterwochen nutzen wollen würde.
Er hat es aber als Beleidigung aufgenommen und sich verletzt gefühlt, da er es so aufgenommen hat, dass ich gesagt habe, dass er in einer "Zigeunerwohnung" hausen würde.^^
Er hat mich das nicht erklären lassen, akzeptiert keine Entschuldigung. Er brüllte und meinte, obwohl ich studiere sei ich die Dumme von uns beiden und würde das Leben nicht ernst nehmen, da ich mich ja lieber "von Mama und Papa kaufen lasse"...
Auch sagte er, dass wegen dieser Beleidigung nicht nur seine Freunde sondern auch seine Familie, ihn von der Heirat mit mir abraten würden... Ich wusste dass seine Freunde was gegen mich haben!
Heute wollte ich nach meiner Prüfung zu ihm hin, aber jetzt darf ich nicht. Er will mich nicht sehen und drohte mir falls ich trotzdem kommen würde.
Trotz mehrfacher Entschuldigung habe ich nichts mehr von ihm gehört.
Mir geht es deswegen echt schlecht. Ich wollte ihn wirklich nicht verletzen und beleidigen!!
Was soll ich jetzt tun?

Beziehung, Kommunikation, Psychologie