Vorweg: Es gab noch nie Kommunismus, weshalb er auch nicht untergehen konnte.

Wenn du über den Untergang des real existierenden Sozialismus etwas wissen möchtest, dann ergibt sich die nächste Frage: Willst du die tatsächliche Bedeutung Polens für diesen Prozess oder die Bedeutung gemäß Geschichtsmythologie wissen?

Tatsächlich war Polen bloß das erste Symptom der Krise, die zum Untergang führte und nicht die Ursache. Und wie das bei Symptomen so ist, zeigen sie sich am ehesten dort, wo der Krise am wenigsten entgegengesetzt werden kann und das war in Polen der Fall.

In der quasireligiösen Geschichtsmythologie brach sich in Polen zuerst der "Schrei nach Freiheit" Bahn und war fortan nicht mehr zum Schweigen zu bringen und führte zum Untergang des Sozialismus. Aber das ist wie gesagt Mythologie gleichsam einem religiösen Bericht über ein Wunder und hat mit Ursachen wenig zu tun.

...zur Antwort

Wie es wirklich war, weiß der britische Geheimdienst, der wird es aber nicht sagen. Wer belastet sich schon gerne.

...zur Antwort

Natürlich, sie haben mehr dafür geleistet und auch auch mehr dafür bezahlt.

Sie haben mit ihrem Volkseigentum bezahlt, mit ihren Biografien, mit ihrer Geschichte. Sie mussten eine noch nie dagewesene Transformationsleistung erbringen. Sie müssen Abwertung, Geringschätzung und vor allem die Herrschaft Westdeutscher in Ostdeutschland erdulden. Der Osten gehört ohnehin zum größten Teil Westdeutschen. 

Sie mussten die Deindustrialisierung erdulden und damit zusehen, wie man sie auf Dauer zu Alimentenempfängern aus dem Westen gemacht hat und sie müssen erdulden, wie man sie fortwährend als nicht ernstzunehmende tumbe rechtsradikale Dummbratzen hinstellt und dass dann auch noch auf die DDR schiebt, als wenn 28 Jahre Bundesrepublik dafür nicht verantwortlich sein könne.

...zur Antwort
Warum zeigt GB den Russen nicht endlich mal wo der Hammer hängt man könnte den Russen die Krim wieder weg nehmen als gelbe Karte für Russland.

Vielleicht, weil die Briten Schiss haben, den Arsch voll zu kriegen und das zu Recht.

GB lässt zu dass russische Agenten auf seinem Boden Mordanschläge verüben und durch eine schlampig weggeworfene Giftflasche eine dreifache Mutter sterben muss.

Weder ist die Herkunft des Giftes zweifelsfrei bewiesen, noch ist bewiesen, wer es war. Es gibt mindestens genauso viele Indizien für eine Urheberschaft britischer oder anderer westlicher Dienste. Und wenn man sich die Frage stellt, wem so ein Anschlag wohl mehr in die Karten spielt, dann bekommt man immer größere Zweifel an einer russischen Täterschaft.

Wenn man dann auch noch weiß, dass britische Geheimdienste auch mal gerne lügen, um einen Krieg anfangen zu können - wir erinnern uns an 2003 und die Begründung für den Irak-Krieg - dann wird der Verdacht auch nicht gerade auf Moskau gelenkt.

Eine britische Verlautbarung und deren Verbreitung durch BILD macht vor diesem Hintergrund das Ganze nicht glaubwürdiger.

...zur Antwort
Ja, der Verfassungsschutz sollte die AfD beobachten.

Spontan möchte man sagen - ja!

Nur der Gedanke, dass damit der Bock zum Gärtner gemacht werden könnte, lässt einen dann doch innehalten.

...zur Antwort

Du solltest dabei auch bedenken, wer sie erzieht und antreibt, indem Macht, Reichtum, Durchsetzungsvermögen etc. mit höherer Paarungsbereitschaft honoriert wird.

Und wenn du dabei auf die Lösung Frauen kommst, dann hast du schon 99 Punkte.

:-)

Man denke nur an den Ritter, der zum Raubritter wurde, weil Frau Kunigunde in Ihrer Kemenate jammerte, nichts zum Anziehen zu haben und überhaupt der Ritter von schräg gegenüber nicht so ein Waschlappen sei.

...zur Antwort

Das Streben nach Konsum und seine Verwirklichung haben nichts mit Freiheit zu tun. Im Gegenteil, es führt in die babylonische Gefangenschaft des Kapitalismus.

...zur Antwort

Auf so eine Idee kann man doch nur kommen, wenn man die Realität verleugnend davon ausgeht, dass jeder, der arbeiten wollte auch einen Arbeitsplatz bekäme.

Wer die Abgehängten, auch noch verhungern lassen möchte, muss sich nicht wundern, wenn die Abgehängten bald Leute aufhängen.

...zur Antwort

Ohne Zustimmung der betroffenen Bevölkerung würde so etwas nicht funktionieren. Und die dort lebende russische Bevölkerung würde sich nicht dafür entscheiden.

Außerdem würde die Bundesrepublik es sich nicht nur mit Russland, sondern auch mit Polen verderben. Die Polen würden in diesem Fall nicht ohne Grund davon ausgehen, dass die nächste deutsche Forderung ein Korridor nach Königsberg wäre ... und da war doch mal was ...

...zur Antwort

Als die Türken 1453 Konstantinopel erobert hatten, lag das Mittelalter in den letzten Zügen und Deutschland bzw. das heilige Römische Reich deutscher Nation weit weg.

Zu einer unmittelbaren militärischen Konfrontation kam es erst 1529 (frühe Neuzeit, kein Mittelalter mehr) mit der ersten Belagerung Wiens durch die Türken, die mit einer türkischen Niederlage endete oder wie man den ergebnislosen Abzug Sultans Süleyman I. dem Prächtigen nach 20.000 türkischen Toten auch immer nennen mag.

Auch die zweite türkische Belagerung Wiens (1683) endete mit einer türkischen Niederlage.

Wie man aus diesen türkischen Niederlagen auf eine Überlegenheit der Türken schließen kann, bleibt bestimmt das Geheimnis deines türkischen Gesprächspartners.

...zur Antwort

Das ist ja schon beantwortet. Hier ist eine sehr schöne Version.

Эй, ухнем (Ey, ukhniem)

https://www.youtube.com/watch?v=88gLWwq5G5M

...zur Antwort

Es gibt keinen Linksfaschismus.

Das ist ein rechtes Propagandakonstrukt.

...zur Antwort

Das liegt an den Ofenheizungen und daran, dass infolge mangelnden Geldes für Heizstoffe alles Mögliche verbrannt wird.

...zur Antwort

Er war bis zu seinem Tod (2017) ein einflussreicher Vordenker US-Amerikanischer Außenpolitik. Ihm wurde sogar besonderer Einfluss auf Obama bestätigt. Seine Ideen flossen sowohl ins Greater Middle East Project der US-Amerikaner ein wie auch in das New Middle East Project, das Condoleezza Rice 2006 vorgestellt hatte. Beide Projekte erklären ganz gut, was derzeit in dieser Region abgeht und erklären auch die Reaktionen darauf.

...zur Antwort

Das ist kein Panzer sondern ein Artilleriesystem, eine Haubitze auf Selbstfahrlafette.

SO-122, 2S1 oder Gwosdika (russisch: Гвоздика; deutsch: Nelke)

https://de.wikipedia.org/wiki/2S1

In der englischen Wiki sind noch mehr Bilder: https://en.wikipedia.org/wiki/2S1_Gvozdika

...zur Antwort

So viele Exportschlager hat Russland nicht und in diesem Bereich kann Russland international mithalten.

Russland führt bald auch die S500 ein. Außerdem sind die verkauften Systeme Exportvarianten und nicht in allen Details identisch mit den von der russischen Armee genutzten.

...zur Antwort

Die Herausforderung für die "Soziale Marktwirtschaft" besteht in der Quadratur des Kreises, nämlich kapitalistisches Profitstreben mit Verteilungsgerechtigkeit zu verbinden.

Unter dem Einfluss der Systemauseinandersetzung war es notwendig, Abstriche beim Profit zugunsten abhängig Beschäftigter zuzulassen, um das sozialistische Gegenmodell nicht attraktiv erscheinen zu lassen.

Mit Wegfall dieser Systemauseinandersetzung fiel auch diese Notwendigkeit weg und seitdem wird die Schere zwischen Arm und Reich Jahr für Jahr größer.

Die soziale Marktwirtschaft ist keine besondere Wirtschaftsform, sondern stinknormaler Kapitalismus unter zeitweiligem Verzicht auf forciertes Sozialdumping.

...zur Antwort