Der Mensch ein (As)soziales Wesen?

16 Antworten

Sechsmal schreibst Du "der Mensch".

Diesen gibt es aber nicht. Natürlich gibt es den Menschen als Spezies, aber nicht als homogene Gruppe in irgendeiner Hinsicht.

Es gibt immer Solche und Solche. Es gibt Asoziale wie Top-Manager und Spitzensportler, die Steuern hinterziehen und es gibt soziale, die z.B. im Ehrenamt die Gesellschaft unterstützen.

Es kommt also immer drauf an. Auf jeden Einzelnen. Niemals darf man einen Menschen allein über seine Zugehörigkeit zu einer Gruppe definieren.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Wir haben eine Ellenbogengesellschaft, die mehr oder weniger auch gelebt wird.

Das Thema Aggressionen im Strassenverkehr ist schon ein Beleg dafuer.

Gier und Geiz sind gesellschaftsfaehig, die Gerichte sind in allen Bereichen ueberlastet.

Dieser Mytos, jeder kann es aus eigener Kraft schaffen, damit meine ich Anerkennung und Geld, fuehrt dazu, das Leute, die diesen Vorgaben nicht gewachsen sind, auf der Strecke bleiben und sogar verachtet werden.

Verlierer unserer Gesellschaft haben keine Lobby, ganz schlimm ausgepraegt ist das in den USA, in DE wird das alles noch ein bisschen abgefedert.

https://de.wikipedia.org/wiki/Kapitalismuskritik

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Natürlich ist der Mensch ein soziales Wesen, wäre er es nicht, hätte er es evolutionär gar nicht so weit geschafft.

Das Leben in Gemeinschaft ist seine Überlebensstrategie und alles, was diese Überlebensstrategie infrage stellt oder gar negiert, untergräbt die menschliche Gesellschaft und damit die Existenz unserer Spezies.

Und an diesem Punkt bleibt mir nur, auf die Antwort von Kurt Schuster zu verweisen:

https://www.gutefrage.net/frage/der-mensch-ein--assoziales--wesen#answer-308193370

Was möchtest Du wissen?