Jeder kann seine Meinung frei äußern, ohne dass er dafür bestraft wird. Zur Meinungsfreiheit gehört aber auch, dass andere der Meinung widersprechen können.

Wenn Du sagst:

"Ich finde es falsch, was die Bundeskanzlerin im Jahr 2015 gemacht hat. Sie hat die westliche Kultur und Sicherheit aufs Spiel gesetzt und illegale Migranten gefördert."

darfst Du Dich nicht wundern, wenn jemand eine gegenteilige Meinung hat und sagt:

"Ich bin anderer Meinung. Es ist unsere humane Pflicht, Menschen zu helfen. Wir leben im Überfluss und können unseren Wohlstand teilen."

Was NICHT in Ordnung ist, aber immer mehr gemacht wird:

"Die Merkel ist eine hinterfotzige Volksverräterin."

oder

"Du verdammte Nazi-Sau."

Solche ketzerischen Kommentare werden dann gelöscht, was ich völlig in Ordnung finde.

...zur Antwort
Nein, das geht nicht.

Ich denke, dass es normalerweise nicht geht. Ausnahmen bestätigen die Regel. Ich würde meinen Kleidungsstil eher als konservativ bezeichnen und so habe ich auch gewählt, CDU. Allerdings trage ich im Sommer auch so kurze Hosen, dass einem typischen CDU Wähler bestimmt die Hutschnur platzen würde. Mein Bruder kleidet sich eher modern, würde aber wenn er schon dürfte, auch die CDU wählen. Von daher ist die politische Einstellung kaum an der Kleidung zu erkennen.

Allerdings nutzen manche Politiker bewusst Kleidung oder andere Symbole, um ihre Haltung zu verbindlichen. Man denke an die Pullover der Grünen früher oder an die Frisur Hofreiters. So etwas würde ein CDU oder FDP Politiker wohl kaum machen.

...zur Antwort

Mir gefällt die Nummer drei am besten. Dieser Blick strahlt am meisten eine fromme Geborgenheit aus. Nummer zwei ist zwar ähnlich, aber da sind irgendwie die Augen schief. Generell sind alle Bilder - bis auf das erste - irgendwie schön, aber wenn ich mir eines kaufen müsste, würde ich die besagte Nummer drei nehmen.

...zur Antwort

Erstmal sollte man unterscheiden zwischen Rechts und Patriot. Ein Patriot ist nicht gleich rechts. Leider bezeichnen sich viele Rechte als Patrioten, um ihre Gesinnung zu Verharmlosen.

Das Problem ist, dass sich viele Rechte eben nicht von der Tat distanziert haben, sondern im Gegenteil in Hasskommentaren den Mord sogar gefeiert haben. Das wäre so, als ob deutsche Muslime nach einem islamistischen Anschlag im Internet jubeln würden. Das würde man den Muslimen wohl kaum durchgehen lassen. Möchte man allerdings gegen rechte Hasskommentare vorgehen, wird von den Rechten sofort von Zensur und Einschränkung der Meinungsfreiheit gesprochen.

Genauso wie Du bei Muslimen nicht wissen kannst, wer friedlich ist, kannst Du das bei Rechten auch nicht sagen. Extreme Gruppen wie Rechtsextreme, Linksextreme oder Salafisten sollte man immer mit angebrachter Skepsis beobachten und sie nicht "lieben".

...zur Antwort

Also ich trage seit Anfang Mai eigentlich fast durchgehend kurze Hosen. Ich bin jetzt 18, aber meine Beine sehen (zum Glück) noch deutlich jünger aus. (Kaum behaart. Bei behaarten Beinen wird leider oft etwas dagegen gesagt.) Und die Oberschenkel sind bei mir eigentlich fast immer frei.

Egal ob Kirche, Schule oder Restaurant; eigentlich hat sich noch niemand beschwert, weil ich halt noch recht kindliche Beine hab. Aber halt auch richtige Beine. Keine dürren Stelzen.

Ich glaube, es hat auch viel damit zu tun, wie man auf Leute wirkt. Ich bin ein ungeheurer fröhlicher Junge, der wahrscheinlich eine sehr kindliche (aber nicht kindische) Ausstrahlung hat. Manchmal möchte ich einfach das Glück aus mir hinausschreien. Ich bin aber auch ein Naturbursche, der den ganzen Tag draußen und unterwegs ist, was bestimmt die Glückshormone in Gang setzt. Die Leute sehen es einfach, dass ich mich in meiner Haut pudelwohl fühle. Deshalb hinterfragen sie die kurzen Hosen überhaupt nicht. Und mich hat noch nie jemand für schwul gehalten, weil ich eben doch gut bei Mädchen ankomme. Es stimmt also einfach nicht, dass alle Mädchen kurze Hosen bei Jungs nicht mögen. Ich liebe es einfach, wenn mir die angenehme Luft morgens auf dem Schulweg die Schenkel streichelt. Allein das reicht schon, dass ich vollkommen glücklich bin.

Und natürlich, ich gebe es zu: Ich bin auch eitel. Ich finde, die kurzen Hosen sehen an mir sehr gut aus. Wie die Hose einen Halbkreis macht, weil sie meinen kräftigen Po umspannen muss. Und ich mag es, wenn andere Leute sehen, wie beim Laufen meine kräftigen Po-Backen wackeln, weil ich weiß, dass das vielen gefällt.

Kurzum: Ich liebe kurze Hosen einfach und kann nicht verstehen, warum sich andere Jungs den ganzen Sommer über in langen Jeanshosen herumquälen, wo gar keine Luft an die Beine kommt. Ich weiß schon fast nicht mehr, wie sich lange Hosen anfühlen und werde mich im Herbst wieder wie luftdicht verpackt vorkommen.

Sorry für die ausführliche Antwort, aber aufgrund meiner Erfahrung wollte ich Dir einfach zeigen, dass es immer am besten ist, so zu leben, wie man sich am wohlsten fühlt. Die Leute spüren, wie pudelwohl ich mich fühle und das wirkt sich natürlich auch auf meine Austrahlung und mein Verhalten aus. Ich habe für jeden ein fröhliches Lachen und Lächeln auf den Lippen.

...zur Antwort

Falls Du genug Zeit hast, schau Dir bitte dieses Video an. Dort werden Vor- und Nachteile des Klimawandels erläutert.

Ein Punkt ist u.a. ein milderes Klima in Europa, wodurch Ressourcen geschont werden, die man zum heizen braucht.

Generell würde der Klimawandel den Menschen in Europa mittelfristig eher nützen. Am meisten darunter leiden müssen natürlich wie immer die Ärmsten Regionen der Welt.

Der Wissenschaftler erklärt, dass langfristig gesehen, der Klimawandel sogar etwas gutes wäre. Die Erde bewegt sich nämlich (gaaaaaaaanz langsam) auf eine neue Eiszeit zu und der Klimawandel könnte diese Entwicklung noch mehr verlangsamen. Da ist aber von mehreren Jahrhunderten die Rede. Also sehr theoretisches Beispiel.

https://youtu.be/lEBYeIlraw4

...zur Antwort

Ich finde nicht, dass sie sich trennen sollten. Da würde die Union wohl keine Chance mehr haben.

Generell finde ich den Unterschied zwischen den beiden Parteien nicht so dramatisch wie immer dargestellt. Gewiss, es gibt Differenzen. Man darf aber das "Führungspersonal" nicht als repräsentativ ansehen. Die Basis der CDU ist deutlich näher an Seehofer, als an Merkel.

Im Übrigen finde ich es auch falsch, wenn Seehofer immer als das Schwarze Schaf dargestellt wird. Nicht Seehofer hat den Kurs der Union verraten, sondern Merkel. Es ist nicht Seehofer, der plötzlich rechts geworden ist, sondern Merkel, die links geworden war und inzwischen langsam wieder auf dem Weg ins bürgerliche Lager ist. Beides jeweils aus opportunistischen Gründen.

...zur Antwort

Es kann ja sein, dass Mädchen in der Großstadt attraktiver aussehen. Vielleicht haben sie auch einfach mehr Zeit, sich um solche Sachen zu kümmern.

Mir kommt es aber auf den Charakter an. Und nach meiner Erfahrung sind Mädchen vom "Lande" viel offener, fröhlicher und selbstbewusster als ihre Großstadt-Pendants.

...zur Antwort

Die meisten werden es aus dem gleichen Grund machen, warum Jungs auch kurze Hosen im Sommer anziehen. Damit Luft an die Beine kommt und man nicht so schwitzt. Einige werden es natürlich auch machen, damit man die Beine sieht.

Viele Jungs sind ja selbst dran Schuld, wenn sie sich zwingen, mit jungen Jahren so rum zu laufen, wie ein Erwachsener und sich bei 30 Grad in Jeanshosen quälen. Ich bin ein 18 jähriger Junge und trage seit Anfang Mai eigentlich durchgehend (sehr) kurze Hosen (wenns warm ist). Egal ob Kirche, Schule oder Restaurant. Meine Beine kaum behaart und braungebrannt. Da sagt kein Mensch was dagegen. (Bei dicht behaarten Beinen wird oft etwas dagegen gesagt.)

Liebe achso erwachsenen Jungs, die ihr bei dieser Hitze in langen Hosen oder Hemden rumlauft: Lebt eure Jugend doch einfach aus und lasst Luft an eure Körper. Die Zeiten, in denen ihr euch in Arbeitskleidung quälen müsst, kommen noch früh genug. Und wenn ihr auch mal aus dem Haus gehen würdet, wären eure Jungen-Beine auch nicht mehr so blass.

Was Mädchen anbetrifft, so finde ich (bei entsprechenden Beinen) kurze Hosen eigentlich immer schick. Allerdings mag ich es nicht zu kurz. Wenn man den Hintern sieht, gefällt es mir nicht. Am besten gefallen mir Hosen, die zwar den Oberschenkel zeigen, aber nicht mehr.

...zur Antwort

Was ich ihr hoch anrechne, ist der Atomausstieg. Dort hat sie bewiesen, dass ihr das Wohl der Bevölkerung wichtiger ist, als Geld oder Lobbys. Außerdem hat Angela Merkel die Euro-Krise gemeistert. Deutschland ist der Wirtschaftsmotor der EU. Vor ihrer Amtszeit sah das anders aus.

...zur Antwort

Wo werden denn bitteschön Kommentare, die ein "bisschen kritisch" sind, sofort gelöscht? Schau Dich im Internet doch mal um: Von Kinderpornografie über Holocaustleugnung und Antisemitismus, Rassismus, Linksextremismus, Salafismus oder radikaler Katholizismus, usw..., findest Du alles öffentlich auf YouTube. Von Zensur "leicht kritischer" Kommentare kann da keine Rede sein. Im Gegenteil. Es wird viel zu wenig gegen gefährliche, verfassungsfeindliche Propaganda im Internet getan.

Wenn Du die Bundesregierung stark kritisiert, wirst Du vom Netz doch sogar eher dafür gefeiert, als dass Dich irgendjemand zensiert.

...zur Antwort

Man könnte jetzt denken, dass das Mittel geheim gehalten werden würde, um mit anderen Methoden Geld zu verdienen. Aber ich glaube das nicht. Wenn jetzt jemand ein Mittel gegen Krebs hätte, dann würde das doch jeder haben wollen. Ich glaube kaum, dass jemand ein solches "Wunder" verheimlichen würde, um weiterhin Chemotherapies zu verkaufen. Mit einem Mittel gegen Krebs würde er definitiv mehr verdienen.

...zur Antwort

Unentschieden

Ich würde den Kellnern meine Praxis ans Herz legen: Unter freiem Himmel (Eisdiele, Biergarten, Festzelte, usw.) finde ich kurze Hosen in Ordnung. Da trage ich nämlich selbst oft welche. (Da die meisten Eisdielen jedoch von Italienern sind, wird man dort selten kurze Hosen sehen.)

In geschlossenen Räumen (Restaurants, Cafes, Bars) trage ich als Gast eine lange Hose und kann dann auch erwarten, dass der Kellner auch lange Hosen trägt.

PS. Die meisten Kellner tragen doch sowieso weißes Hemd, schwarze Hose, rote Schürze 😄

Faustregel: Um so mehr Stoff auf dem Tisch liegt, umso mehr Stoff trägt auch der Kellner. Achtet mal drauf; das stimmt wirklich. 😉

...zur Antwort

Das ist für gewöhnlich ganz normal. Was meinst Du, warum Du das Fieberthermometer in den Hintern bekommst? Weil da die Körpertemperatur am besten zu spüren ist.

Warum Du Dein Gesäß allerdings unter die Schlagwörter Politik, Rassismus und Hetze stellst, ist mir schleierhaft.

Oder möchtest Du in einer versteckten Botschaft sagen, dass Du heiß auf rassistische A*schloch-Politiker bist? 😂

...zur Antwort

Ich glaube, die Radiosender, die diese Zeile nicht spielen, sind meist die öffentlich-rechtlichen Sender, weil sie großen Wert auf Seriosität und Familienfreundlichkeit legen. Diese Sender haben sich früher auch geweigert "Siebzehn Jahr, blondes Haar" (wegen angeblicher Verführung Minderjähriger) und "Sugar Sugar Baby" (mehrere Mädchen in einem Lied. Skandal) zu spielen.

Also auf Antenne Bayern habe ich das Lied schon öfters gehört.

...zur Antwort

Wie mit Rechtsdruck umgehen?

Ich bin ziemlich links. Das ist sicherlich auch dem geschuldet, dass ich 'anders' bin und schon einiges an Diskriminierung erleben durfte. Ich bin trans* und nicht heterosexuell. Ich war keine typische Frau und bin jetzt kein typischer Mann. Ich habe viel seelische Gewalt in meinem Leben erlebt. Ich will nicht, dass das andere Menschen auch erleiden müssen (und ich glaube es geht noch deutlich schlimmer) - einfach so, weil manche Menschen sie wegen irgendeiner beliebigen Eigenschaft zu ihrer Zielscheibe auserkiesen. Zu sehen, dass aber genau das immer wieder passiert, nimmt mich mit. Zu sehen, dass es einen länderübergreifenden Rechtsdruck gibt, macht mir Angst. In einigen Kommentaren, die ich hier lese und die ich von anderen höre, spüre ich so eine tiefe Abneigung gegenüber manchen Menschengruppen. Gesellschaftlich müssen manche Menschen ganz schön viel ertragen. Ich glaube, dass Gewalt Gegengewalt erzeugt und will das nicht. Ich glaube, dass Solidarität da deutlich mehr erreichen kann als Gewalt und Ablehnung. Eine Solidarität, die nicht gegen Menschen, sondern gegen gewaltvolle Muster vorgeht. Eine Solidarität, in der sich die Menschen (unter)stützen. Unter anderem deswegen stehe ich deutlich mehr hinter liberalen, linken Ansichten.

Deutschland war mal in der Situation, dass sich rechtes Gedankengut einen Weg an die Spitze erkämpft hat und was dabei rauskam ist unfassbar gruselig. Zu viele Menschen haben damals weggesehen, zu wenige Menschen sind aktiv dagegen vorgegangen, zu viele haben mitgemacht, zu lange hielt diese Zeit ohne Besserung an und so viele Menschen sind für nichts und wider nichts gestorben. Ich will nicht, dass das wieder passiert. Ich finde es bereits jetzt zu viel. Ich möchte es besser machen als die Menschen damals und aus dem lernen, was passiert ist. Was denkt ihr, die eine ähnliche Position habt, ist ein guter Weg? Und ihr, die sich eher rechts fühlen, wie geht ihr damit um, wo zieht ihr eure Grenze um alte Geschichten zu verhindern? Wo seht ihr klare Unterschiede? Warum ist das, was damals (mit kleinen Schritten beginnend) passierte so viel anders als das, was gerade passiert? Ich gehe davon aus, dass die meisten von euch durchaus auch nicht in den Nationalsozialismus zurückwollen.

...zur Frage

Wir haben seit neuestem die Ehe für alle, das "dritte" Geschlecht, Therapien gegen Homosexualität werden verboten, die Grünen könnten stärkste Kraft werden, usw. Ich kann beim besten Willen keinen Rechtsruck feststellen.

Die AfD Wähler hat es vorher schon gegeben, nur dass sie da noch die CDU gewählt haben.

Ich würde eher im Gegenteil behaupten, durch den allgemeinen Linksruck der Gesellschaft, kann man die Rechten einfach besser sehen, als früher. Vor ein paar Jahren musste sich niemand wegen Sexismus rechtfertigen. Dadurch, dass Sexismus heute von der Gesellschaft verpönt ist, fallen die Sexisten nur besser auf. Verstehst Du, was ich meine?

...zur Antwort

Können kannst Du schon. Aber aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, dass viele über dich tuscheln werden. Wenn Dir das egal ist, dann trag es. Wenn Du Dir es zu Herzen nimmst, dann trag es lieber nicht.

PS. Ich trage nämlich selbst gerne mal kürzere Hosen. Ich hab aber auch schönere Beine. 😂 (no homo 😉 )

...zur Antwort
Ich würde fliehen.

Vor ein paar hundert Jahren hätte ich mein Glück vielleicht noch versucht, aber heute bei diesen modernen Vernichtungswaffen, hält sich ein Laie doch keine Sekunde mehr. Da wäre man höchstens Kugelfang. Ich fürchte mich ja am meisten vor unbemannten Kriegsgeräten, denn umso geringer das Risiko für die eigenen Leute, desto weniger Skrupel haben die Kriegstreiber.

Und wo wir schonmal beim Thema sind: Es gibt eine "Raumschiff Enterprise" - Folge, die in einer hoch intellektuellen Gesellschaft spielt. Die Kriege werden digital ausgeführt. Ein taktischer Computer berechnet die Opferanzahl des Landes. Es funktioniert so, wie in einem Computerspiel. Und hinterher müssen dann so viele reale Menschen, wie der Computer ausrechnet, in die Gaskammer. Eine scheinbar friedliche Welt also, ohne Waffen und Gewalt und doch ein sinnloses Sterben und Vernichten. Sollte einem zu denken geben....Wir müssen es endlich hinbekommen, den Menschen auszureden, dass Kriege etwas sinnvolles wären.

War zwar nicht gefragt, liegt mir aber auf dem Herzen.

...zur Antwort

Das war bei mir neulich auch so. Also am Oberschenkel. Bin nämlich ein Junge. Aber das hat auch höllisch wehgetan. Ich würde es erstmal eincremen und dann schlafen. Nach meiner Erfahrung müsste es morgen schon wieder deutlich besser sein.

...zur Antwort