Schneeballsysteme heißt, dass die die zuerst auf den Zug aufspringen oder sogar das System gründen am meisten Geld machen, während die am Ende der Kette nur noch hoffnungsvoll Geld ausgeben, aber keines mehr verdienen.

...zur Antwort

Kommt auf die Sprache an in der du übersetzen willst. Wenn du englische Bücher übersetzen willst ist Anglistik auf jeden Fall sehr sinnvoll.

...zur Antwort

Rechne deine Kalorien aus und guck dann das du dich ausgewogen ernährst aber so 100-200 Kalorien drunter bleibst. Bei einem durchschnittlichen Erwachsenen wären das etwa 1800 Kalorien am Tag.

Aber als Medizinstudentin solltest du doch so etwas selber recherchieren können, oder?


...zur Antwort

Mein Gott, die Leute hier verbreiten ja mal wieder reines Halbwissen... Es gab und gibt Anarchie. Im spanischen Bürgerkrieg z.B. war der gesamte Norden Spaniens anarchistisch organisiert. Zudem gibt es zahlreiche aktuelle Guerillias wie z.B. die Zappatisten in Mexiko die anarchistsch organisiert sind.

Und zu den Bullshit-Beiträgen hier: Anarchismus heißt nicht gleich Chaos. Und Anarchismus heißt auch nicht, dass überall wo faktisch kein Staat mehr existiert auch Anarchismus herrscht. Anarchie heißt "Ordnung ohne Herrschaft". Eine chaotische Gesellschaft, ohne jede Ordnung, kann also perse gar nicht anrchistisch sein.


...zur Antwort

Kommunismus ist nicht genau definiert. Anarcho-Kommunismus ist nur eine von vielen Interpreationen wie Kommunismus aussehen kann. Kommunismus wird im Grunde als "Klassenlose Gesellschaft" und "Freie Assoziation freier Individuen" beschrieben. Einige sehen als eine Grundbedingung dafür eben auch die Abschaffung des Staates an.


...zur Antwort

Das dürfte deiner Lehrerkarriere dann in der Tat im Wege stehen. Verzichte halt im Zweifelsfall lieber auf's Autofahren (oder auf's Rauchen). Zu mindest so lange du noch nicht verbeamtet bist.


...zur Antwort

Bin ich wirklich unnormal und zurückgeblieben?

Also. Ich fange mal hier an, weil ich nicht mehr weiß was ich glauben und denken soll. Ich bin ein Mädchen und 15 Jahre jung. Ich gehe auf eine Realschule in eine Klasse, wo mehr oder weniger keine Kassengemeinschaft besteht. Es bilden sich Grüppchen und ja, ihr wisst bestimmt wie so etwas läuft. Jeder lästert über jeden. Nun zu mir. Ich bin ein Zwilling und bin deswegen ein paar Tagen - Wochen zu früh auf die Welt gekommen. Ich weiß nicht genau wie viele Wochen, 2-3 eventuell. Mein Problem: meine Eltern und meine Klassenkameraden, ein paar meiner Verwandten usw. Sagen/denken ich/wir seien zurückgeblieben, weil ich eben mit meiner Schwester zu früh gekommen bin. Aber ich fühle mich normal. Ich bin gut in der Schule. Habe gute Noten. Ich fühle mich nicht zurückgeblieben? Aber ich denke, dass das keiner tut. Auch wenn es so wäre. Ich bin ... nennen wir es mal Tagträumerin. Also, ich habe halt eine lebhafte Phanatsie. (Keine Ahnung ob das ne Rolle spielt.) ----- ausschließlich alle in meiner Klasse nehmen die Pille, haben einen freund, rauchen, saufen und haben schon Sex. (Keine Lüge, haben die wirklich). Bis auf ein paar sind alle 15. ich habe keinen Freund, nehme logischerweise auch keine Pille. Ich mag nicht trinken. Ich hasse das. (Angst vor Kontrollverlust und Kotzen.) ich habe Freunde, 2. sie sind genauso wie ich. Auch zu denen sagt meine Mum dass sie zurückgeblieben sind. (Meine Mutter war, wie sie so alt war wie ich) ganz anders und hatte auch schon einen Freund und Blabla... aber was stimmt nicht mit mir? Bin ich unnormal? Ich könnte heulen. Gerade eben habe ich erfahren, dass eine Klassenkammeradin zu den anderen gesagt hat, dass wir 4 (meine schwester und 2 unsere 2 Freunde) noch unnormal, zurückgeblieben und kindisch sind. Wir sollen angeblich händchenhaltend aufs Klo gehen und keine Ahnung, einfach kindisch sein. Aber das stimmt nicht. Ich hasse die Schultoilette und bin da nie bis fast nie anzutreffen. Und schon gar nicht händchenhaltend...

-

Sorry für den langen Text. Schreibt einfach eure Meinung.

...zur Frage

Ehrlich gesagt halte ich eher deine Eltern für zurück geblieben.

...zur Antwort

Starke Abführmittelabhängigkeit, wie wegkommen?

Hi, ich bin jetzt bestimmt schon seit 1,5 Jahren abführmittelabhängig.  Und zwar von Laxoberal Tropfen. Ich muss dazu sagen, dass ich schon seit ca. 5 Jahren  an übler Verstopfung leide und nichts hilft. Verschiedene Ärzte konnten mir nicht helfen, genauso wenig wie Flohsamen & Co.  Dann gab mir eine Apothekerin einmal Laxoberal ... und das Übel begann. Ich nahm Laxoberal und habe unübertrieben geweint, als ich endlich alles einmal rausbekommen habe. Und mittlerweile ist die Dosis bei 1 50 ml Flasche am Tag - und "dank" einer Krankenhausärztin nach einem Rektumprolaps auch noch das empfohlene Laxans mit 25 Tropfen pro Tag. Ich darf seit dem Prolaps nicht mehr (stark) pressen.  Jedenfalls: Ich kann nicht los davon, habe Angst vor: - Wieder Verstopfung - Wassereinlagerungen -> Gewichtszunahme - Dass ich ohne nicht in die Hose passe Außerdem habe ich Heißhungeranfälle, bei denen ich alles in mich reinstopfe, ein schlechtes Gewissen bekomme, zunehme und: Abführe, weil ich mich sonst noch ekliger fühle. Aber ich kann sie nicht stoppen... Und: Es kostet sooo viel! Ich brauche 100 € im Monat für Abführmittel und ich bin Studentin mit kleinem Nebenjob und anderen Ausgaben. Meine Familie kommt gerade so über die Runden und mir fehlt das Geld einfach!! Wenn ich überlege, das mich die Sucht schon mehrere Hundert Euro gekostet hat.. da hätte ich uns locker eine Spülmaschine kaufen können.  BITTE HELFT MIR!

...zur Frage

Das klingt für mich nach Bulemie. Nur das du statt zu Kotzen ein Heidengeld in Abführmittel investierst.

...zur Antwort