Glückwunsch! Das ist ein Marder. So ein Tier bekommt man wirklich selten vor die Linse. Ich filme seit Jahrzehnten wilde Tiere, habe aber nur ganz selten einen Marder gesehen.

https://www.youtube.com/watch?v=s82UZaoSAp8

...zur Antwort

Es gab mehr Insekten, mehr Säugetierarten, mehr Reptilien, mehr Fische und Vögel. Es gab mehr Regenwald, mehr Eis, weniger Wüste. Vor allem gab es sehr viel weniger Menschen, weniger Autos, weniger Städte, Straßen, Fabriken. Es gab mehr saubere Flüsse, weniger Plastik in den Meeren.

Heute ist es schlimmer als Gestern und Morgen ist es schlimmer als heute.

...zur Antwort

Dafür müsste man vorher die inneren Organe entfernen. Darin würde nämlich Gas entstehen und dieses Gas würde das Harz sprengen, noch lange bevor es hart geworden ist. Am Besten wäre es, wenn man nicht nur die inneren Organe entfernt, sondern das Fleisch und die Knochen vor dem Einschluss in das Harz auch noch trocknet. Wenn das erledigt ist, spricht nichts dagegen aus der eigenen Leiche einen schicken Bernstein mit menschlichem Einschluss zu machen.

...zur Antwort

Menschen glauben wirklich, dass sie eine Moral hätten und dass sie diese Moral von den Tieren unterscheiden würde. Dabei ist unsere Moral das "biegsamste Material" auf diesem Planeten. Sie lässt sich immer wieder umformen und an die jeweiligen Gegebenheiten anpassen. Noch vor nicht all zu langer Zeit war es von Moral gedeckt seine Nachbarin als Hexe anzuzeigen und sie der Inquisition und ihrer Folter zu übergeben. Es war ebenso von der Moral gedeckt bei ihrer Verbrennung auf dem Scheiterhaufen zu zusehen und sich an ihrem Tod zu erfreuen. Seit dem haben wir die Moral mehrfach angepasst und sie so zurecht gebogen wie wir sie brauchen. Es gibt also keinen Grund sich darauf etwas einzubilden. Tiere können froh sein, wenn sie keine Moral besitzen.

...zur Antwort

Es gibt für mich mehrere Definitionen von Reichtum. Zum einen ist da der monetäre Reichtum mit genügende Geld auf dem Konto. Es müsste so viel Geld sein, dass man am Aktienmarkt damit so viel verdient, dass man allein von diesem Geld leben kann, ohne den "Kern" des Vermögens zu verbrauchen. Wenn das Geld also immer mehr wird, obwohl man vom Zuverdienst lebt, dann ist man reich.

Allerdings muss man nicht unbedingt viel Geld besitzen um reich zu sein. Wenn man sehr viel Zeit hat und diese Zeit sinnvoll füllen kann, ist man ebenfalls reich. Wer zum Beispiel von H4 lebt, aber gern angeln geht, der würde auch dann nichts an seinem Leben ändern wenn er 10 Millionen Euro auf dem Konto hätte. Für ihn spielt Geld keine Rolle, denn er lebt bereits das Leben eines Millionärs weil er genug Zeit hat und das machen kann was ihm Spaß macht. Selbst mit viel Geld auf dem Konto würde dieser Mensch angeln gehen und nicht in einen Kaufrausch geraten.

Wenn jemand am richtigen Ort lebt, kann auch das als Reichtum gewertet werden. Wenn jemand mit wenig Geld auf Aruba eine Tauchschule betreibt, weil er sich gern bei seinen Fischen aufhält, dann ist dieser Mensch sehr viel reicher, als jemand der eine Firma besitzt, die zwar sehr viel Wert ist, ihm aber nicht einen einzigen freien Tag einbringt und ihn ständig in den Gebäuden seiner Firma festhält.

...zur Antwort

Keine dieser Städte liegt in Peru. Alle liegen heute in den USA und keine davon hatte jemals irgend einen Goldschatz oder einen anderen Reichtum. Das ganze war nur eine aufgebauschte Geschichte. Cabeza de Vaca war Mitglied einer Expedition in Florida. Dort ist diese Expedition kläglich gescheitert. Fast alle Männer fanden den Tod und nur Cabeza de Vaca schaffte es, sich gemeinsam mit 3 weiteren Männern über mehr als 8 Jahre hinweg bei den Indianern durch zu schlagen. Sie durchquerten den Kontinent von Florida über Texas bis fast an die Küste des Pazifik. Unterwegs kamen sie an diesen "7 Städten von Cibola" vorbei. Dort war es Sitte einen kleinen, blauen wertlosen Halbedelstein über der Tür zu befestigen. Das sollte den Bewohnern des Hauses Glück bringen. Weil Cabeza de Vaca keine Ahnung von Edelsteinen oder gar Halbedelsteinen hatte, nahm er an dass diese Dinger einen enormen Wert hätten. Trotzdem übertrieb er in seinem Buch nicht und schrieb alles so auf wie er es auf seiner Reise erlebt hatte. Er sprach von kleinen Edelsteinen über der Tür. Als seine Geschichte bekannt wurde, machte man aus den kleinen Steinen zuerst große Steine und schließlich wurden daraus große Goldschätze und Straßen die mit Gold gepflastert sind. Diese Lügengeschichte verbreitete sich bis nach Europa und war der Anlass für die Expedition von Francisco Vasques de Coronado. Er zog mit einer starken Truppe von Mexiko in den Norden und machte sich auf die Suche nach den "7 goldenen Städten von Cibola". Coronado war kein dummer Mensch und er hat garantiert vor seiner Expedition mit Cabeza de Vaca gesprochen. Er wusste also ganz genau, dass dort kein Gold zu holen war. Trotzdem hat er sich auf den Weg gemacht. Die Spanier haben diese Städte unterworfen, aber weil sie keine Beute machten, zogen sie weiter durch das Land. In Texas kamen sie in ein Unwetter, vermutlich in einen Hurrikan. Dabei verloren sie eine Menge Pferde. Diese Pferde waren der Grundstock für den Wandel der indianischen Kultur. Denn zu dieser Zeit gingen alle Indianer zu Fuß. Das änderte sich erst, nach dem die Pferde sich über das Land verbreiteten.

...zur Antwort

Das kommt aus die Verdopplungsrate an. Wenn die Bakterien sich innerhalb von 20 Minuten einmal verdoppeln, sind es gerade einmal 2 Stück. Nach 40 Minuten sind es 4 und nach einer Stunde sind es 8 Bakterien. Nach einer Stunde und 20 Minuten sind es 16 und den Rest kannst du ganz sicher allein ausrechnen.

...zur Antwort

Ich halte deinen Entschluss Fotograf zu werden für eine sehr gute Idee. Wenn du das durch ziehst und wirklich gut wirst in deinem Fachgebiet, dann musst du in deinem ganzen Leben nicht einen einzigen Tag arbeiten. Denn wenn man für sein Hobby, dass am gern macht auch noch Geld bekommt, dann ist das keine Arbeit.

Natürlich kannst du Bilder für einen Dönerladen machen. Aber wenn du mit offenen Augen durch die Innenstadt gehst, dann findest du überall Dinge die du schön ablichten kannst. Da brauchst du dich nicht auf Döner beschränken. Im Grunde kannst du in jeden Laden gehen, dir die Produkte ansehen und wenn dir eine Idee kommt, sprich mit dem Inhaber des Ladens und erzähle ihm was du vor hast. Schau einfach was dabei heraus kommt.

Richtig interessant wird es wenn du Menschen fotografierst. Die Königsklasse sind Portraits, Mode und Mädchen. Helmut Newton hat von den Menschen die er fotografiert hat, immer unglaublich viele Bilder gemacht. Er hat mal erzählt, dass er dafür am Anfang immer eine spezielle Kamera genommen hat, in der er noch nicht einmal eine Speicherkarte hatte. Die Leute sollten sich einfach nur an ihn und seine Kamera gewöhnen. Erst wenn sie richtig entspannt waren, wenn sie keine Angst mehr vor seiner Kamera hatten, erst dann hat er zu seiner richtigen Kamera gegriffen und los gelegt. Diesen Moment zu erkennen, wann die Leute vor der Kamera so weit sind und man ihr Innerstes auf ihrem Gesicht ablesen kann, das macht einen großen Fotografen aus. Vielleicht wird eines Tages ja ein großer Fotograf aus dir. Ich wünsche dir viel Glück.

...zur Antwort

Die Linke verteilt gerne Geld an die Unterschicht. Weil die Linken aber kein eigenes Geld besitzt, möchte sie gern das Geld anderer Leute verteilen. Sie ist unglaublich großzügig wenn es darum geht Steuern zu verteilen. Es ist dabei vollkommen egal ob der Staat dafür genug einnimmt oder ob dieses Geld an anderer Stelle fehlt. Ebenso sind der Linken diejenigen vollkommen egal, die diese Werte schaffen. Sie möchte die Gesellschaft gern "umgestalten". Im Klartext heißt das Enteignung des Kapitals. Es läuft mit ein paar kleinen Modifikationen auf die gleiche Zerstörung hinaus, die wir aus der DDR kennen.

...zur Antwort

Stell es dir einmal bildlich vor. Du liegst in einem Schützengraben und jemand beschießt dich mit einem Maschinengewehr. Du bist nicht in der Lage den Kopf zu heben und zu schauen woher der Schütze schießt. Pro Sekunde schlagen gleich mehrere Kugeln um dich herum in den Sand.

Ebenso ist das Bild mit dem Dauerfeuer der Informationen gemeint. Von überall prasseln Nachrichten auf dich ein, wie die Tropfen eines Platzregens oder eben eines Dauerfeuers aus einem Maschinengewehr. Du kannst dich nicht dagegen wehren und du kannst auch nicht alles verarbeiten. Du kannst nur ein paar Informationen gezielt heraus greifen.

...zur Antwort

Vielleicht hat nicht jeder Verbrecher eine Moral, aber die allermeisten haben eine ganz eigene Moral. Sie ist nicht zu vergleichen mit der Moralvorstellung "normaler" Menschen. In Italien hat die Polizei verschiedene Mafiosi überwacht und ihre Telefone angezapft. Dabei kam ein Gespräch heraus, das ich nicht mehr wortwörtlich aber sinngemäß wieder geben kann. Es ging bei diesem Gespräch darum irgend ein giftiges Zeug im Meer zu versenken. Eigentlich hätte dieser Sondermüll in einer speziellen Müllverbrennungsanlage verbrannt werden sollen. Aber das kostete Geld und dieses Geld wollten die Mafiosi sparen. Mitten im Gespräch kamen dem einen Gangster schwere Bedenken. Er meinte, dass das Gift schlecht für die Fische und alle anderen Lebewesen im Meer sein könnte. Er war ein gestandener Mörder, der nicht mit der Wimper zuckte, wenn es darum ging Leute umzubringen. Aber er hatte große Bedenken ein Schiff mit einer Giftladung im Meer zu versenken und die Versicherungssumme zu kassieren. Das erschien ihm unmoralisch, weil die Fische ja Schaden nehmen könnten.

...zur Antwort

Diese ganzen Salben kannst du alle in die Tonne treten. Viel besser ist eine Tasse mit kochendem Wasser. Da stelle ich dann für eine Minute einen Löffel rein und wenn er so richtig heiß ist, drücke ich ihn auf den Mückenstich. Es muss so heiß sein, dass man es kaum aushält, darf aber nicht so heiß sein, dann man sich verbrennt. Wenn der Löffel wieder kalt ist, hat die Hitze alles zerstört, was die Mücke hinein gepumpt hat und ein paar Minuten später juckt es nicht mehr.

Es funktioniert besser, wenn man es gleich nach dem Stich macht. Je länger man wartet, umso schlechter wirkt die Hitze.

...zur Antwort

Ja, sie werden vom künstlichen Licht getäuscht. Doch die Evolution ist bereits an der Arbeit das wieder zu ändern. Straßenlaternen gibt es ja bereits relativ lange, wenn man die ersten Gaslaternen mit rechnet. So lange es genug Insekten gab, spielte es keine Rolle wenn viele von ihnen ihr Leben verloren, weil sie orientierungslos im Licht gefangen waren und von Vögeln, Fledermäusen oder anderen Fressfeinden verspeist wurden. Das das hat sich jetzt geändert. Die Insekten werden immer weniger und deshalb können diejenigen die nicht auf das künstliche Licht herein fallen ihre Gene an die nächste Generation weiter geben. Forscher haben festgestellt, dass 20 Prozent der Nachtfalter nicht mehr auf das künstliche Licht herein fallen. Dieser Anteil wird mit der Zeit weiter steigen. Trotzdem sollten wir die Lichtverschmutzung eindämmen und so weniger Insekten umbringen.

...zur Antwort

Das geht dann nur noch eine Weile gut. Man kann das über Werbung und Image lösen. Spricht man damit die richtigen Leute an und erzählt man ihnen genau das was sie hören wollen, dann kann man den Preis noch eine Weile stabil halten.

...zur Antwort
Deutschland

Wenn du nach dem Einkommen gefragt hättest, wäre die Sache klar. Doch Geld und Lebensqualität sind nicht das Gleiche. Deshalb ist Deutschland mit seiner Größe, seiner abwechslungsreichen Landschaft, seinen vielen verschiedenen Regionen und Städten ganz eindeutig das Land mit der größten Lebensqualität. Hier kann man sehr gut leben wenn man eine Menge Geld auf der Bank hat, man kann aber auch dann hier sehr gut leben, wenn man nur wenig oder nichts besitzt.

...zur Antwort

Das ist nichts weiter als ein Werbegag, ein nicht einlösbares Versprechen. Schlicht unmöglich.

...zur Antwort

Es ist nicht ganz einfach, aber eine Libelle kann man auf die eigene Hand locken und sie dann raus bringen. Dafür bietet man ihr einfach die Hand als sicheren Landeplatz an, hält sie ganz ruhig und wartet darauf, dass sie sich beruhigt.

https://www.youtube.com/watch?v=WrXZrP8KueQ

...zur Antwort

Wenn man die Heimat nicht verlassen möchte, kann ich das verstehen. Aber ich kann nicht verstehen, warum die Amerikaner auch heute noch ihre schön Wetter Häuser bauen, obwohl sie wissen dass die vollkommen ungeeignet sind. Sie sind weder für den Sommer noch für den Winter geeignet und bei einem Sturm fliegen sie einfach davon wie ein Kinderdrachen aus Papier. Im Sommer muss man diese Häuser mit einer Unmenge elektrischer Energie herunter kühlen, weil sie nicht gedämmt sind und im Winter muss man sie heizen wie verrückt. Mit einer Wärmebildkamera kann man sich dann ansehen, wie das bare Geld aus jeder Ritze und jedem Fenster heraus quillt und die Taschen der Energiekonzerne füllt. An diesen Fenstern und Ritzen setzt natürlich auch der Sturm an und zerlegt diese Häuser innerhalb weniger Sekunden. Trotzdem bauen die Amerikaner das Haus ganz genau so wieder auf und denken gar nicht daran sich richtige Häuser zu bauen, die nicht bei dem kleinsten Windhauch in sich zusammen fallen. Dabei ist die Technik seit vielen Jahrzehnten bekannt. Man weiß auch dort wie es richtig geht. Trotzdem werden dort immer wieder diese Pappschachteln gebaut und als Häuser verkauft.

...zur Antwort

Manche Artikel sind nicht interessant genug. Wenn kein Sichter zufällig darauf stößt, kann er ihn auch nicht sichten. Denn es gibt keine Liste, die man als Sichter ab arbeiten muss. Jeder macht nur das was er machen möchte. So ist die Wikipedia entstanden und so wird dort noch heute gearbeitet. Wie heißt denn der ungesichtete Artikel? Vielleicht kann ich ja mal drüber schauen.

...zur Antwort

Ich mag keine Diktatoren wie zum Beispiel Erdogan, Kim Jong Un, Lukaschenko, Putin, Xi Jinping und so weiter. Trump fällt übrigens auch in diese Kategorie, weil er dabei ist eine funktionierende Demokratie zu zerstören. Andere Promis sind mir herzlich egal.

...zur Antwort

Elefanten zerstören ihren eigenen Lebensraum, wenn es zu viele werden. Sie stoßen so viele Bäume um und fressen ihre Blätter, dass nicht mehr genug stehen bleiben um sich zu regenerieren. Wenn die Elefanten keine Nahrung mehr finden, müssen sie in ein anderes Gebiet umziehen oder verhungern. So hat sich die Population früher selbst geregelt.

...zur Antwort

In der Wohnung hat eine Zecke keine Chance für einen zweiten Angriff. Sie ist darauf programmiert auf einen Grashalm oder einen Zweig zu klettern und von dort oben auf eine Beute zu lauern, die nah genug heran kommt. Den Atem eines Tieres oder Menschen kann die Zecke riechen. Sie riecht den Anstieg des CO2 und in diesem Moment streckt sie die Beine aus und versucht sich fest zu klammern.

Die allermeisten Zecken vertrocknen in der Natur, weil sie es nicht schaffen ein Tier zu entern. In der Wohnung gibt es weder Gras noch einen Zweig. Die Zecke kann an einem Tischbein hoch steigen, findet aber keinen außen stehenden Endpunkt wie bei einem Grashalm. Sie läuft herum, bis sie nicht mehr kann. Irgendwann ist sie so trocken, dass sie sich nicht mehr bewegen kann. Denn auch der tägliche Morgentau fehlt in der Wohnung. Deshalb ist sie dort bereits nach wenigen Tagen eine Mumie. Du kannst die Wohnung absaugen, aber wirklich nötig ist das nicht. In ein paar Tagen hat sich das Problem von ganz allein erledigt.

...zur Antwort
Es gibt keinen Unterschied in ihrer Sympathie, weil

Ich habe einige Erfahrung mit Muslimen und meistens waren diese Erfahrungen positiv. Die meisten sind ganz normale Menschen die ihr ganz normales Leben leben. Über die meisten Muslime kann ich also nichts Schlechtes sagen. Ich habe aber auch meine Erfahrungen mit fanatischen Muslimen gemacht und diese Erfahrungen möchte ich nicht wiederholen. Seit dem unterscheide ich zwischen Muslimen und dem Islam. Das eine sind die ganz normalen Menschen, das andere ist die gefährliche Ideologie. Ich unterscheide nicht zwischen Sunniten und Schiiten. Denn ich habe festgestellt, dass es sich dabei um zwei Seiten der gleichen Medaille handelt. Steckt man die Fanatiker beider Konfessionen in einen Sack und schlägt mit einem Knüppel drauf, trifft es immer den Richtigen.

...zur Antwort

Wir haben die Bären ausgerottet. Sie sind nicht fortgezogen und haben uns auch nicht verlassen, wir haben sie ausgerottet. Dabei ist das genau so ihr Land wie es unser Land ist. Es ist ihre Heimat und wir haben nicht das Recht ihnen Leben und Lebensraum zu nehmen. Wir müssen noch nicht einmal zusammen rücken und auf irgend etwas verzichten. Es gibt genug Platz und Nahrung für die Bären. In einigen Regionen Deutschlands gibt es den Wolf schon länger als 20 Jahre. Dort haben sich die Leute an die Tiere gewöhnt. Es gibt keine Panik weil die Wölfe durch das Büro Lupus sehr gut begleitet werden. Etwas ähnliches wünsche ich mir auch für die Bären. Es muss aufgeklärt werden, die Leute müssen wissen wie sie sich verhalten müssen und wie sich die Bären verhalten. Dann wären sie eine Bereicherung für die Natur und für uns Menschen.

...zur Antwort

Meeressäuger haben eine sehr ausgefeilte Kommunikation. Aber Elefanten sind mindestens auf dem gleichen Niveau, wenn nicht sogar darüber. Forscher haben festgestellt, dass sie im Infraschall Bereich über weite Entfernungen kommunizieren. Das ist eigentlich schon erstaunlich genug. Aber dazu kommt, dass ihr Austausch anscheinend auch einen direkten Bezug zu Wasser und Nahrung hat. So haben die Forscher immer wieder Elefanten beobachtet, die mitten in der Wanderung plötzlich anhielten, ganz still standen und einer Botschaft lauschten und danach in einer vollkommen anderen Richtung weiter gingen. Anscheinend haben sie eine Nachricht erhalten, dass es woanders geregnet hat oder dass es woanders Nahrung gibt. Damit stehen die Elefanten auf der Stufe von Menschen mit Mobiltelefonen, nur dass sie dafür kein Telefon brauchen.

...zur Antwort

Schwarmvögel fühlen sich sehr wohl in ihrem Schwarm. Dort sind sie sicher vor Feinden. Trotzdem fressen sie gern allein und ungestört. Haben sie etwas Schmackhaftes gefunden, halten erfahrene Schwarmvögel den Schnabel und geben keinen einzigen Piepser von sich. Andere freuen sich lautstark und geben so allen anderen ihren Fund bekannt. In der Regel halten sie aber alle einen engen Kontakt zu einander. Sind die anderen mal nicht zu hören, bekommt der Vogel Angst und macht sich auf die Suche, wo die anderen stecken. Meistens hört man diese Vögel zusammen lautstark zwitschern.

Bei anderen Vögeln hat der Gesang genau den gegenteiligen Sinn. Dort geht es nicht darum Kontakt zu halten, sondern andere Vögel der eigenen Art aus dem Revier fern zu halten. Das Männchen der Nachtigall ist dabei besonders eifrig und es duldet keinen Rivalen in zu großer Nähe. Viele Vögel halten es so und vertreiben die anderen mit ihrem Gesang aus dem eigenen Revier. Ein Amselmännchen hatte sein Revier für mehr als 3 Jahre ganz in der Nähe meiner Wohnung. In diesem Frühling musste er das gute Revier an einen jüngeren Rivalen abgeben. Weil ich seinen Gesang ganz genau unterscheiden kann, habe ich meinen alten Freund ein paar Hundert Meter weiter am Waldrand entdeckt. Dort hatte er ein neues Revier gefunden.

Diese Nachtigall habe ich in Berlin gefilmt. Sie hat mit ihrem Gesang einen ganzen Hinterhof für sich erobert.

https://www.youtube.com/watch?v=HdJHKUzyLJ8

...zur Antwort

Weil man nicht sagen könnte, welches das erste HS Baby ist, könnte man nur irgend ein Baby nehmen. Da es sich aber ohnehin nur um ein Gedankenspiel handelt ist es nicht so wichtig, ob es jetzt wirklich das erste oder das zwanzigste Baby ist.

Wenn man also ein Baby nimmt das vor 1.000.000 Jahren geboren wurde und es in der heutigen Gesellschaft aufwachsen lässt, hat man nicht viel mehr als ein kluges Tier groß gezogen. Damals konnten die Menschen noch nicht einmal sprechen. Sprache entwickelte sich erst nach dem die Menschen gelernt hatten mit dem Feuer umzugehen. Weil die alte Zeichensprache nicht mehr ausreichte, weil man sich damit im Dunkeln nicht verständigen konnte, musste eine neue Sprache erfunden werden. Dieser Prozess hat sehr lange gedauert. Vermutlich länger als 100.000 Jahre.

Nach dem die Sprache erfunden war, ging die Entwicklung in riesigen Schritten voran. Ein Baby aus dieser Zeit würde heute sehr viel besser zurecht kommen, aber noch immer als nicht besonders klug gelten.

Ein Kind das vor 40.000 Jahren geboren wurde, könnte man heute kaum von den heutigen Menschen unterscheiden. Es hätte das gleiche geistige Potenzial wie jetzt lebende Menschen. Es verfügte damals nur nicht über die gleiche Bildung. Die würde es nach der Zeitreise aber bekommen. Es gäbe also nur wenige Unterschiede in der geistigen Leitungsfähigkeit. Allerdings wären die Sinne dieses Kindes sehr viel schärfer als unsere. Es könnte deutlich besser riechen, sehen und hören als wir. Mit "deutlich besser" meine ich wirklich extrem.

...zur Antwort
Nein

Wenn Goodyear die Politik ganz aus der eigenen Firma heraus halten will, dann ist das legitim. Wenn dagegen BLM Masken erlaubt sind, dann ist auch das legitim. Denn dabei geht es ja nicht um eine bestimmte politische Richtung, sondern um die Menschenrechte. Dagegen ist es nicht legitim, wenn Trump zum Boykott der Firma aufruft nur weil sie ihm nicht passt. Es geht dabei nämlich nicht um die nationale Sicherheit, sondern nur um Donald Trump. Es ist ein Missbrauch der eigenen Macht. Aber das kennt man ja von ihm. Er prügelt gern auf Leute ein, die sich nicht adäquat wehren können. Das hat er auch mit dem Behinderten gemacht, den wer nachgeäfft hat. Goodyear ist das Gleiche, nur eine Nummer größer.

...zur Antwort
Rauchen in der Öffentlichkeit ist nicht ok.

Freiheit geht immer nur so weit, bis man die Rechte eines anderen verletzt. Wenn man jemandem ungerechtfertigt Kosten aufbürdet, dann ist das auch eine Verletzung seiner Rechte. Wenn die Öffentlichkeit mit Steuergeldern dafür zahlen muss, die Kippen der Raucher wieder einzusammeln, dann ist das nicht in Ordnung.

Noch schlimmer ist es die Kippen liegen zu lassen und damit die Umwelt zu schädigen. Bis zu 4.000 schädliche Stoffe sind in einer Zigarettenkippe zu finden. Das ist Sondermüll und der ist keineswegs harmlos. So kann eine einzige Kippe mit ihrem Mix aus Toxinen zwischen 40 und 60 Liter sauberes Grundwasser verunreinigen oder das Pflanzenwachstum negativ beeinflussen.

Beide Bestandteile eines Zigarettenstummels sind umweltschädlich. Der Filter aus Plastik ebenso wie der Tabakrest. Zigarettenfilter werden von vielen als harmlose Baumwollstückchen angesehen. Sie bestehen aber aus Celluloseacetat, das ein schwer abbaubarer Kunststoff ist. Es dauert viele Jahre, bis die Filter zerfallen. Über die Tabakreste in Zigarettenkippen wird Nikotin freigesetzt, ein toxisches Alkaloid, das die Umwelt noch mehr schädigt, als die Filter. Außerdem enthalten herkömmlich hergestellte Zigaretten Dutzende chemische Zusatzstoffe, bis zu 10 Prozent des "Tabaks" bestehen daraus. Sie sollen die Aufnahme des Nikotins und seine Wirkung im Körper verstärken - dass sie damit auch die "Nebenwirkungen" in der Umwelt verstärken, sollte jedem klar sein.

Beinahe an jedem Ort des Planeten findet man Zigarettenstummel. Sie beeinflussen das Leben von Mensch, Tier und Pflanze. Man fand sie sogar im Magen-Darm-Trakt von Fischen, Vögeln, Walen, Meeresschildkröten und Landsäugetieren. Es dauert viele Jahre bis sie vollständig zerfallen. Meeresschutzorganisationen gehen sogar von bis zu 400 Jahren aus. Bei jährlich 4,5 Billionen (4.500.000.000.000!) neuen Zigarettenstummeln summiert sich das zu unvorstellbaren Summen an Schadstoffen, die auf unsere Umwelt einwirken. Allein aus diesem Grund sollte das Rauche in der Öffentlichkeit verboten werden und Raucher die dagegen verstoßen mit schweren Strafen belegt werden. Sollen sie zuhause rauchen und sich dort allein vergiften. Aber bitte nicht die Umwelt.

Das war jetzt ganz schön harter Tobak und dabei habe ich noch gar nicht von der Belästigung anderer Menschen gesprochen, die diesen Qualm der Raucher ertragen müssen.

...zur Antwort

In den Fünfziger Jahren hat man es mit Schafen versucht, aber das ging in die Hose. Das Klima war einfach nicht geeignet für Schafe. Danach hat man Rentiere aus Lappland eingeführt und sie frei gelassen. Seit dem haben sich die Tiere an ihren Lebensraum angepasst. Weil es dort keine Raubtiere gibt und es so gut wie immer kalt ist und noch nicht einmal im Sommer die 10° geknackt werden, haben die Rentiere kürzere Beine entwickelt.

...zur Antwort
Ja

Selbst wenn er es nicht bis zum Schluss schafft, er hat doch ein tolle Frau als Vize. Also ja, sehr sinnvoll.

...zur Antwort

Es ist vollkommen egal in welchem Gewandt eine Ideologie daher kommt. Am Ende geht es immer um Macht und Einfluss. Das war so bei den Nazis, den Kommunisten, den Christen und es ist die gleiche Soße im Islam. Ich lehne alle Ideologien ab, die ihren Anhängern das Paradies in der Zukunft versprechen, egal ob es der "Endsieg" ist, das kommunistische Paradies oder der Garten Eden. Ich lehne alle Ideologien ab, die ihre Anhänger unter einer gemeinsamen Fahne gegen anders Denkenden kämpfen lässt. In dieser Hinsicht unterscheidet der Islam sich kein bisschen von der Nazi-Ideologie oder der des Kommunismus. Du siehst, ich habe rein gar nichts mit den Nazis am Hut und bin doch ein Islamgegener. Dann machst du auch schon wieder den Fehler, dass du Islamhass und Hass auf Muslime in einen Topf wirfst. Das ist nicht das Gleiche! Das eine ist eine gefährliche Ideologie und das andere sind verwirrte Menschen, die es nicht besser wissen. Gegen Muslime habe ich rein gar nichts, sondern nur gegen die Ideologie.

...zur Antwort

Nach dem Krieg war Südkorea extrem arm. Es blieb den Leuten nur anzupacken und sich selbst aus der Armut zu befreien. Weil niedere Arbeiten aber schlechter bezahlt werden als Kopfarbeit, will jeder Südkoreaner dass es seinen Kindern besser geht als ihm selbst. Deshalb zwingen die Leute ihre Kinder den ganzen Tag zum Lernen. Der Tag der Kinder ist oft sehr viel länger als der Tag der Eltern und dauert oft 16 bis 18 Stunden. Sie haben so gut wie keine Freizeit und stehen ständig unter Druck. Wenn jemand drei mal so viel lernt, sollte man meinen, dass er auch drei mal so viel weiß und damit weit vor allen anderen Schülern auf der Welt liegt. Doch das ist im internationalen Vergleich nicht der Fall. Die Schüler aus Südkorea liegen nur wenige Prozentpunkte über den "faulen" Schülern aus dem Westen. Diese Tortour ist also vollkommen sinnlos. Viele Südkoreaner zerbrechen an dem nie endenden Druck und nehmen sich das Leben, weil sie es einfach nicht mehr aushalten. Denn nach der Schule geht es genau so weiter. In der Uni wird wieder gelernt was das Zeug hält und in der Firma wird geschuftet bis die Schwarte kracht. Und weil sie es ja so gekernt haben, geben sie den Druck an ihre Kinder weiter und machen genau die gleichen Fehler. Wenn diese Kinder sich dann umbringen, ist die Trauer groß. Aber im Grunde haben es die Leute selbst verschuldet.

Aus Nordkorea gibt es keinerlei Daten. Deshalb kann man die beiden Länder in dieser Sache nicht vergleichen.

...zur Antwort

In den Völkern die noch heute steinzeitlich leben, sind Schwächen der Sinne so gut wie unbekannt. Auf einer Reise durch Südamerika haben wir mitten im Regenwald an einem Nebenfluss des Amazonas wegen einer Panne unseres Bootsmotors angehalten. Die Indianer haben versucht zu helfen, aber nach einer Weile wiesen mehrere gleichzeitig in den Himmel und machten uns klar dass ein Flugzeug kommen würde. Es hat noch geschlagene 15 Minuten gedauert, bis wir das Flugzeug auch gehört haben. Ähnlich scharf wie ihr Gehör waren ihre Augen. Dort brauchte wirklich niemand eine Brille. Noch nicht einmal die alten Leute konnten mit meiner Lesebrille etwas anfangen. Sie konnten auch sehr kleine Dinge in ihrer Hand sehen und mussten keine langen Arme machen um scharf zu stellen.

Deshalb gehe ich davon aus, dass es auch bei uns in der Steinzeit nicht anders war. Damals konnten die Leute ganz bestimmt hervorragend sehen und hören.

...zur Antwort

Heute funktionieren Kolonien anders als noch vor 100 Jahren. Es wird heute sehr viel mehr über Finanzen und Knebelverträge geregelt und nicht mehr über offene Gewalt. Dafür muss man auch keine kompletten Staaten mehr kolonisieren. Es reicht vollkommen, wenn man einen Wirtschaftszweig, einen Verkehrsweg, einen Hafen oder ein riesiges Stück Ackerland übernimmt. Das ist billiger, unauffälliger und es bringt sehr viel schneller Rendite. Man kann sich in den Ländern als Wohltäter aufspielen und sie trotzdem sehr effektiv ausbeuten. In dieser neuen Form des Kolonialismus haben sich die Chinesen als wahre Meister erwiesen. Es gibt garantiert ein paar Chinesen, in deren Köpfen die Idee von der Weltherrschaft herum wabert. Aber die Meisten sind wohl Realisten. Der Führung würde ich nicht unterstellen, dass sie die Weltherrschaft anstrebt. Was sie allerdings anstrebt, ist dass China wirtschaftlich und militärisch die USA überflügelt. Vermutlich werden die Chinesen das auch schaffen und ich denke, dass es gar nicht mehr so lange dauern wird, bis wir das erleben.

...zur Antwort

Mit diesem Text wurde doch bereits damals klar ausgedrückt, wie man über Andersgläubige dachte.

...wenn sie Tribut entrichten.

Das ist ganz klar eine Aufforderung die Andersgläubigen auch anders zu behandeln. Wenn man es in die heutige Zeit übersetzt, dann ist es eine Aufforderung zur Erpressung von Schutzgeld. Wenn man die Andersgläubigen seit damals als Kühe betrachtet, die man nach Belieben melken kann, setzt sich so etwas im Denken der "Rechtgläubigen" fest. Dann dauert es nicht lange bis Menschen verfolgt und ermordet werden.

Was würdest du davon halten, wenn wir hier eine Islamsteuer erheben? Wenn jeder Muslim 10 bis 20 Prozent seines Einkommens an den Staat zahlen muss? Je nachdem ob der Staat gerade klamm ist oder nicht.

...zur Antwort

Bis jetzt sitzt der Diktator noch fest im Sattel. So bald er aber auf die Demonstranten schießen lässt, wird es gefährlich für ihn selbst. Denn die Leute, die er mit der Waffe in der Hand gegen die Demonstranten schickt, die haben Brüder. Diese Brüder stehen ihnen auf der Straße gegenüber und demonstrieren gegen den Diktator. Das ist dann genau der Moment, in dem sich die Leute entscheiden müssen, auf welcher Seite sie stehen.Da kann dann alles passieren.

...zur Antwort
Ich stimme der Aussage nicht zu

Weil es keinen Gott gibt, versteckt sich der religiöse Führer nur hinter der Religion und benutzt sie als Rechtfertigung für seinen Machtanspruch. So etwas passiert nicht nur im Islam oder Christentum, sondern auch bei allen anderen Ideologien von ganz Links bis ganz Rechts. In jedem Fall sind die Leute Diktatoren. Sie belügen das Volk und verfolgen nur eigene Ziele.

...zur Antwort

Als Cortes Mittelamerika eroberte, mussten die Indianer innerhalb kürzester Zeit Spanisch lernen, weil sie sich sonst nicht mit den neuen Herren des Landes verständigen konnten. Sie wurden auch gezwungen die neue Religion anzunehmen und eine neue Identität als Mexikaner wurde ihnen über gestülpt.

Ganz ähnlich erging es den Griechen nach dem die Türken Konstantinopel erobert hatten. Die Griechen lebten ja nicht nur in dem kleinen Land das wir heute Griechenland nennen, sondern auch auf der anderen Seite des Bosporus. Die gesamte Westküste der heutigen Türkei war von Griechen besiedelt, als die Türken dieses Gebiet eroberten. Einige sind geflohen, aber die meisten sind geblieben. Sie lernten die Sprache der Eroberer und nahmen ihren Glauben an. Denn auf dem Land war der Druck sehr viel größer als in den freien Städten. So ging ihre griechische Kultur einfach unter, genau wie die Kultur der Indianer einfach ersetzt wurde von der Kultur der neuen Herren.

Macht man im Südosten der Türkei einen Gentest, fallen die meisten Türken aus allen Wolken. Denn dabei kommt in den meisten Fällen heraus, dass sie Europäer sind und mit den Leuten in Griechenland sehr nah verwandt sind, aber nichts mit den Türken aus Mittelasien zu tun haben. Sie haben nur ihre Sprache und ihre Religion eingetauscht. Ihre Gene wurden nicht getauscht. Denn genau wie in Mexiko waren auch die Eroberer in der Türkei nur sehr wenige. Während sie sich in einigen Regionen sehr ausgebreitet haben, kann man in anderen Regionen kaum genetische Spuren der Eroberer nachweisen.

Die Griechen sind also deshalb so wenige, weil sich viele von ihnen heute Türken nennen und gar nicht wissen wo ihre Wurzeln liegen und wo sie her kommen.

...zur Antwort

Ich ziehe mir diesen Schuh gerne an, denn ich ertrage es nicht wenn bei Freunden ein Bild schief an der Wand hängt. So bald sie den Raum verlassen und ich kurz allein bin, kann ich nicht anders, dann muss ich das Bild gerade rücken. Das Gleiche ist es wenn ich etwas baue. Ist es schief oder passt nicht, fange ich noch einmal von vorne an. Nur wenn es so aussieht, wie ich es mir vorgestellt habe, bin ich zufrieden. Ich weiß, dass es viele andere gibt, denen es genau so geht wie mir. Ich kenne aber auch Leute denen alles egal ist. Es ist also nicht jeder Deutsche pingelig. Auf das ganze Land gesehen würde ich schon behaupten, dass es eine deutsche Eigenschaft ist. Das schließt aber nicht aus, dass es in anderen Ländern pingelige Leute gibt. Die gibt es wohl überall.

...zur Antwort

Zufällige Mutationen funktionieren in einem bereits bestehenden Ökosystem entweder sehr gut oder sie funktionieren nicht und werden wieder aussortiert. Aber aus der Mutation einer Art wird nur dann ein Ökosystem, wenn diese Art so gut wie keine Konkurrenz hat. Nur dann kann die eine Art sich ausbreiten, sich verzweigen und das gesamt Ökosystem besetzen.

Ansonsten funktionieren Mutationen nach ganz bestimmten Regeln. Hast du schon mal etwas über die Anolis Echsen gelesen? Das ist hoch interessant weil diese Echsen eine so kurze Reproduktion haben. Sie verändern sich ständig innerhalb kürzester Zeit. Wenn man sie beobachtet, kann man der Evolution bei der Arbeit zusehen. Diese Mutationen passieren nicht willkürlich, sondern nach ganz bestimmten Regeln.

Schau mal hier.

https://www.spektrum.de/magazin/wenn-die-evolution-sich-wiederholt/827563

Wenn dir der Text zu lang ist, kannst du dir auch das Video ansehen. 😁 Ist hoch interessant!

https://www.youtube.com/watch?v=933KpK3BE9M

...zur Antwort

Hat die Staatsanwaltschaft New York den Fall Epstein vor allem deshalb so vehement verfolgt, um der Trump Administration zu schaden?

Der verstorbene amerikanische Multimillionär und mutmaßliche Sexualstraftäter Jeffrey Epstein stand 2005 erstmals vor Gericht. Damals kam er durch einen Deal mit der Staatsanwaltschaft Florida sehr glimpflich davon.

2019 wurde er dann erneut verhaftet, diesmal veranlasst durch die Staatsanwaltschaft New York. Wenn man sich mit dem Fall genau beschäftigt fällt auf, dass es der Staatsanwaltschaft New York vor allem darum ging, Fehler in dem Deal der Staatsanwaltschaft Florida 14 Jahre zuvor aufzudecken. Der damalige Staatsanwalt aus Florida, Alexander Acosta hatte inzwischen Karriere in der Trump Administration gemacht, wo er als Secretary Of Labour Dienst tat. In Zusammenhang mit der erneuten Verhaftung Jeffrey Epsteins zeigte die Staatsanwaltschaft New York auf, dass Herr Acosta bei seinem damaligen Deal mit Epstein und dessen Anwälten den Opfern das Recht verweigerte, vor Gericht gehört zu werden. Der zuständige New Yorker Staatsanwalt forderte Herrn Acosta in diesem Zusammenhang auf, als Secretary Of Labour in der Trump Administration zurückzutreten, was dieser dann am 12. Juli 2019 auch tat.

Meine Vermutung ist, dass es der Staatsanwaltschaft New York gar nicht in erster Linie darum ging, Jeffrey Epstein wegen seiner Verbrechen zur Rechenschaft zu ziehen, sondern das Gegner der Trump Administration in der New Yorker Staatsanwaltschaft hier eine Chance sahen, Trump zu schaden und ihm einen seiner treuen Vasallen zu nehmen, was auch gelang. Am Rande sollte vielleicht erwähnt werden, dass Trump und Epstein zeitweise miteinander befreundet waren, auch wenn Trump behauptet, die Freundschaft mit Epstein zum Zeitpunkt dessen Verhaftung bereits seit 15 Jahren beendet zu haben.

Das ist jetzt eine sehr komplizierte und spezielle Frage, aber was meint ihr? Ging es bei der Verhaftung und zweiten Anklage gegen Epstein in Wahrheit vor allem gegen Trump?

...zur Frage
Nein.

Wenn man das absolut Notwendige mit dem Nützlichen und Schönen verbinden kann, warum nicht? Wenn man einen Mann der das Gesetz gebrochen hat zu Fall bringen kann und dabei auch noch Tump schaden kann, warum nicht? Zudem ist Trump selbst Schuld, wenn er sich immer wieder mit Leuten einlässt, die sich weder an Gesetze noch an die guten Sitten halten. Wenn er sich mit Pädophilen, Kriminellen und Idioten einlässt, muss er sich nicht wundern, wenn er zumindest moralisch mit auf der Anklagebank sitzt.

Aber zurück zu deiner Frage. Ich glaube nicht, dass es in diesem Fall um Trump ging. Es war nur ein sehr schöner Nebeneffekt.

...zur Antwort

Es gibt dafür extra UV Stifte. Damit kann man von innen ein Gittermuster auf das Fenster malen. Die UV Farbe ist für unsere Augen so gut wie unsichtbar. Vögel können sie sehen und weichen dem Gitter aus. Allerdings müssen die Streifen nah genug bei einander liegen. Sonst versuchen die Vögel zwischen ihnen hindurch zu fliegen. Das ist der Grund warum die UV Stifte bei einigen Leuten nicht funktionieren. Die Streifen haben einen zu großen Abstand und die Vögel wollen mitten durch und Peng!

Aufkleber von Vögeln funktionieren übrigens nicht. Sie haben keinerlei abschreckende Wirkung.

...zur Antwort

Als ich mich auf einen russischen Lada angemeldet habe, betrug die Wartezeit 8 Jahre. Im Jahr 1989 waren bereits 13 Jahre seit meiner Anmeldung vergangen und ich hatte noch immer kein Auto. Ein paar Monate nach dem die Mauer gefallen war, bekam ich per Post eine Nachricht. Darin stand, dass ich meinen Lada jetzt abholen könnte. Ich habe mir wirklich die Mühe gemacht und zurück geschrieben, dass sie sich das Teil ans Knie nageln sollen, weil ich jetzt ein richtiges Auto habe.

Die Wartezeit war deshalb so lang, weil der Bau von Autos in der DDR keine Priorität hatte. Viel wichtiger waren Panzer und Raketen. Die haben den größten Teil der staatlichen Investitionen gefressen. Dann ging noch ein sehr großer Teil in die Subventionen. Obwohl das gar nicht notwendig war, wurden Lebensmittel, Mieten, Kindergärten uns so weiter subventioniert. Da wurde so viel Geld rein gesteckt, dass nichts mehr übrig blieb, um in die Betriebe zu investieren. Die waren so marode, dass man einfach nicht in der Lage war so viele Autos zu bauen wie man eigentlich brauchte. Man hat in der DDR die Ideologie über den gesunden Menschenverstand gestellt und genau das hat der DDR das Genick gebrochen.

...zur Antwort

Es gab ein paar wenige Neandertaler, die an fauligen Zähnen und den damit verbundenen Infektionen gestorben sind. Doch das waren nur sehr wenige. Die allermeisten hatten bis ins hohe Alter von 35 Jahren sehr gesunde Zähne. Die meisten haben sich auf der Jagd schwer verletzt und ganz sicher sind viele auf der Jagd gestorben. In den Knochenfunden der Neandertaler können Archäologen die verheilten Verletzungen ablesen. Sie sind eigentlich nur mit modernen Rodeo Reitern zu vergleichen. Nur die verletzen sich so häufig und so schwer wie die Neandertaler. Diese Menschen mussten also eine Menge von Medizin verstehen. Denn die allermeisten Brüche wurden so gut behandelt, dass die Jäger danach vollständig genesen waren. Sie konnten wieder jagen gehen und sich erneut mit dem Großwild herum schlagen. Mit 35 war für die meisten Schluss. Das Leben war einfach zu schwer. Doch es gab auch Ausnahmen, die sehr viel älter wurden. Wer in seinem Leben keine Infektion bekam und sich nicht immer wieder mit Mammuts und Nashörnern anlegen musste, der konnte auch 60 Jahre alt werden. Denn Zivilisationskrankheiten gab es nicht und mit ansteckenden Krankheiten wie Grippe, Masern oder ähnlichem hatten die Neandertaler nicht zu kämpfen. Sie lebten in sehr kleinen Gruppen sehr isoliert. So gab es keine Übertragung von Mensch zu Mensch.

...zur Antwort

Am Liebsten mag ich, wenn ich so weit weg bin, dass ich keine Geräusche der Zivilisation mehr hören kann. Kein Verkehrslärm und vor allem keine anderen Menschen mehr. Wenn ich dann Vögel singen höre und mir irgend ein Tier begegnet und es mich nicht bemerkt, dann ist das für mich ein perfekter Tag.

https://www.youtube.com/watch?v=dAWN5nXUn2Q

...zur Antwort

Egal was Trump auch macht, es geht dabei immer nur um Trump.

...zur Antwort

Jeder, wirklich jeder der aus dem Islam aussteigt und das auch noch öffentlich sagt, begibt sich mit diesem Schritt in tödliche Gefahr. In vielen islamischen Ländern wird er verurteilt und hingerichtet. Aber auch ohne dieses Urteil kann es einem in jedem Land dieser Welt passieren, dass man umgebracht wird. Nirgends ist man davor sicher, auch nicht in Deutschland. Du solltest dir die Zeit nehmen und dir mal dieses Video ansehen. Es ist wirklich heftig!

https://www.youtube.com/watch?v=rwLm-6_x5mQ

...zur Antwort

Ziegen fressen so gut wie alles. In Ägypten füttert man sie mit Altpapier und Lumpen. Wenn du aber willst, dass deine Ziegen gesund bleiben, solltest du sie ihr Futter selbst suchen lassen und sie nur im Winter mit Heu versorgen. Wenn du das nicht kannst, solltest du dir keine Tiere anschaffen.

...zur Antwort

Mit einem Hund trainiert man draußen. Mit einer Katze drinnen. Deshalb braucht man für die Katze keinen Klicker, es reicht ein normaler Kugelschreiber. Der macht ebenfalls ein Geräusch. Dieses Geräusch ist aber nicht so unangenehm wie der Klicker. Die Katze kann den Kugelschreiber hören, sie wird aber nicht wahnsinnig von seinem Geräusch.

Beim Training einer Katze solltest du nicht mit "Nein" arbeiten. Arbeite nur mit Belohnung und belohne nur das was die Katze richtig gemacht hat. Alles andere ignorierst du.

...zur Antwort

Das ist ein Mäusebussard. Schau mal hier.

https://www.youtube.com/watch?v=0b_p37Ysd70

...zur Antwort

Der Bombardierkäfer ist ganz nah dran. Er spritzt zwei Chemikalien auf den Angreifer, die er erst kurz vor dem Verlassen seines Körpers mischt. Zusätzlich gibt er noch eine Chemikalie als Katalysator hinzu. Das Ergebnis ist 100° heiß und wirklich unangenehm.

https://de.wikipedia.org/wiki/Bombardierk%C3%A4fer#Verteidigungsmechanismus

...zur Antwort

Ganz eindeutig eine Kohlmeise. Du hast einen Jungvogel in der Hand. In meinem Video siehst du einen älteren Vogel. Wirst du ihn wieder frei lassen?

https://www.youtube.com/watch?v=C8vRIQw4ezk

...zur Antwort

Du kannst überall Knochen finden. Diesen Unterkiefer habe ich auch in einem Gebiet gefunden, in dem sich Menschen aufhalten.

...zur Antwort

Die Clovis Theorie ist schon lange nicht mehr haltbar. Davon hat man sich schon lange verabschiedet. Allerdings ist man sich nicht sicher wie die ersten Amerikaner das Land besiedelt haben. Was man sicher weiß, ist dass alle Indianer an der Westküste von Alaska bis Feuerland genetisch sehr eng mit einander verwandt sind. Je weiter man sich von der Küste entfernt und je weiter man in das Innere des Kontinents geht, umso weiter entfernt ist der verwandtschaftliche Grad. Das lässt den Schluss zu, dass die ersten Indianer mit Booten die Küste besiedelt haben. Sie sind im Norden am Rand des Eises entlang gefahren, haben sich von Robben und Fischen ernährt und wenn ihr Boot eine neue Bespannung brauchte, dann haben sie ein Walross erschlagen und seine frische Haut für ihr Boot verwendet. Mit solchen Booten haben sie es innerhalb kürzester Zeit bis nach Feuerland geschafft.

Das bedeutet nicht, dass der Korridor in Alaska zwischen den Gletschern nicht benutzt wurde. Vermutlich haben auch über diesen Weg einige Sibirier es nach Süden geschafft und wurden zu Indianern. Doch zu diesem Zeitpunkt war Nord- und Südamerika bereits 17.000 Jahre lang besiedelt. Vermutlich war das nur eine von mehreren Wellen.

Die Theorie, dass es auch ein paar Afrikaner nach Südamerika geschafft haben ist noch immer aktuell. Ob und wann es tatsächlich passiert ist, wie viele Menschen es geschafft haben, weiß man nicht. Vielleicht können Genetiker diese Frage irgendwann zu einem Teil aus der DNA der brasilianischen Indianer heraus lesen. Aber wir sollten uns von dem Gedanken verabschieden, dass die Ozeane die Kontinente getrennt haben. Sie waren eher Brücken, die sie verbunden haben. Denn auch Australien war nie mit anderen Kontinenten über eine Landbrücke verbunden. Auch dort hin gelangten die Menschen nur über das Meer. Wenn sie diese kurze Strecke nach Australien bereits vor 50.000 Jahren geschafft haben, warum sollten es andere nicht in späteren Jahren von Afrika nach Amerika schaffen? Rüdiger Nehberg hat dafür nur einen Baumstamm gebraucht.

...zur Antwort

So lange der Sand oder Staub auf dem Auge liegt, sieht das Insekt schlechter. Einmal mit dem Bein drüber wischen entfernt den Schmutz und das Auge funktioniert wieder.

...zur Antwort

Wenn du ihnen immer wieder Futter von deiner Hand gibst, dann können sie gar nicht anders, dann werden sie zutraulich.

...zur Antwort
Leere Phrase

Die Chinesen haben erkannt, dass der Sozialismus nicht funktioniert und dass diese Ideologie nur ins Elend und nicht ins rote Paradies des Kommunismus führt. Deshalb haben sie ihn abgeschafft und ihn durch einen Raubtierkapitalismus ersetzt. Behalten haben sie jedoch die staatlichen Strukturen aus der schlimmsten Zeit. Daran hat sich nichts geändert, denn dieser Unterdrückerstaat ist ein sehr effektives Mittel die Macht zu behalten und das Volk klein zu halten. Diese Strukturen wurden sogar ausgebaut. Es gibt jetzt die digitale Überwachung, das Sozialkreditsystem und es gibt Umerziehungslager für Millionen Menschen. Diese Umerziehungslager sind im Grunde nichts anderes als moderne Konzentrationslager. Der einzige Unterschied zu damals ist, dass dort nicht systematisch gemordet wird. Wie so oft haben sich die Chinesen nur die Sachen abgeschaut, die ihnen nützen und die Lager so angepasst, dass sie ihnen in den Kram passen. Das System hat also rein gar nichts mehr mit Sozialismus zu tun. Es versteckt sich nur noch hinter der alten Fassade. Es ist eine waschechte Diktatur, der jedes Machtmittel recht ist um an der Macht zu bleiben.

...zur Antwort

Wenn du nach der Höhe des Einkommens gefragt hättest, wäre die Sache klar. Die Schweizer verdienen mehr als die Deutschen. Doch allein daran kann man die Lebensqualität nicht fest machen. Denn Lebensqualität ist nicht das Gleiche wie Geld. Dazu zählen auch Freizeit, Natur, persönliches Glück, Liebe uns so weiter. Geld ist da nur ein Punkt unter vielen.

Ich glaube nicht, dass die Lebensqualität der beiden Länder sich stark unterscheidet. Auf beiden Seiten gibt Vor- und Nachteile, aber keine wirklich großen Unterschiede.

...zur Antwort

In Prag werden viele US Filme gedreht weil man das dort sehr kostengünstig machen kann. Das ist für die Amerikaner wie eine Werbung. Jeder will an die Orte an denen sich Tom Cruise, Harrison Ford und viele andere herum getrieben haben. Zuhause posten sie dann, wie schön es dort ist und was man dort alles sehen kann. Das zieht wieder andere Leute an. Dazu kommt, dass Tschechien mitten in Europa liegt. Von hier aus kann man viele weitere Länder besuchen.

...zur Antwort
Erste Vergleichsstudien zur mitochondrialen DNA von Wölfen und Hunden in den 1990er Jahren kamen zum Schluss, dass ihre Domestizierung bereits vor mehr als 100.000 Jahren begonnen und mehrfach unabhängig voneinander stattgefunden habe. 

Wenn das stimmt was da in der Wikipedia steht, dann haben nicht wir den Wolf gezähmt. Unsere direkten Vorfahren sind erst vor 40.000 Jahren nach Europa eingewandert. Dort lebte der Neandertaler bereits mehrere Hunderttausend Jahre. Wahrscheinlich hat er den Wolf zum Hund gemacht. Denn in Afrika war das gar nicht möglich. Dort hat der Grauwolf nicht existiert. Es gab ihn nur in Europa und nur der Neandertaler kommt als der erste "Hundezüchter" in Frage. Wir haben den Hund nur vom Neandertaler übernommen.

...zur Antwort

In vielen Diktaturen ist das Internet verboten, weil man dort frei seine Meinung äußern kann. Eine freie Meinung ist aber eine existenzielle Bedrohung für viele Regierungen. Deshalb ist das Internet gut für die Demokratie.

In den Demokratien kann es jedoch zu einer Gefahr werden wenn die Leute in die Propagandafalle tappen und sich nur noch in ihrer eigenen Echokammer aufhalten. Wenn sie nur noch die Meinungen aus dem Netz ziehen, die ihre eigene Meinung spiegelt. Dann werden die Leute am Nasenring durch die Manege geführt, ohne dass sie es selbst auch nur ahnen.

...zur Antwort

Wenn du Wasser in Sonnenkollektoren auf dem Dach erwärmst, benötigst du dafür fast keine Energie. Du brauchst nur ein wenig Strom um dieses erwärmte Wasser in deine Fußbodenheizung zu pumpen. Wenn du neben dieser Anlage auch noch einen gut isolierten Wärmespeicher in deinem Garten vergraben kannst, hast du eine fast perfekte Heizung, die nur ein wenig Wartung und wirklich sehr wenig Strom für die Pumpe braucht. Du kommst mit weniger als 50 Euro im Jahr aus.

...zur Antwort

Mücken können bei einer Windgeschwindigkeit von 2 kmh ihre Opfer sehr gut anfliegen. Bei 3 kmh wird es schon deutlich schwieriger. Wenn ein Mensch ganz normal geht, mit etwa 5 kmh, kann die Mücke ihn bei Windstille nur noch von vorn anfliegen. Bei mehr als 10 kmh Windgeschwindigkeit ist man schon relativ sicher vor Mücken.

...zur Antwort

Bei 7° hätten wir kein Eis mehr an den Polen. Es gäbe einen Anstieg des Meeresspiegels um mindestens 60 Meter. Die meisten Städte die heute an der Küste liegen müssten umziehen. Die Klimazonen würden sich vom Äquator nach Norden verschieben. Deutschland würde dann innerhalb der Sahara liegen.

In der Eiszeit gab es einen Temperaturunterschied zu heute von nur 4 Grad. Legen wir noch einmal 7 Grad oben drauf, haben wir erneut eine vollkommen andere Welt. Wir würden sie nicht wieder erkennen weil sie sich so sehr von heute unterscheidet.

Hier kannst du ein wenig mit der Höhe des Meeresspiegels herum spielen. Leider geht die Karte nur bis 60 Meter. Wissenschaftler gehen allerdings davon aus, dass 60 Meter nicht ausreichen wenn das Eis vollständig geschmolzen ist. Es werden wohl eher 70 Meter sein. http://flood.firetree.net/

...zur Antwort

Da bist du nicht allein. Linksextreme sind mir ebenso zuwider wie Rechtsextreme. Religiöse Ideologien wie das Christentum und den Islam beziehe ich da ganz bewusst mit ein. Reißt man denen die Maske vom Gesicht, erkennt man darunter den gleichen Extremismus.

...zur Antwort

Ich stelle mir gern vor wie etwas in der Geschichte abgelaufen sein könnte. Zum Beispiel wollte ich in Erfahrung bringen wie die Pferde nach Amerika kamen, wie sie sich ausgebreitet haben und wie die Indianer sie in Besitz nahmen und das Reiten lernten. Weil ich kein einziges Buch in dieser Richtung fand, habe ich selbst eines geschrieben. Bevor die Indianer Pferde besaßen, haben sie ja vollkommen anders gelebt. Mit dem Pferd wurden sie zu Neureichen, konnten plötzlich Besitz anhäufen und haben ein ganz anderes Leben geführt. Daraus habe ich eine spannende Geschichte gemacht und sie an tatsächlichen geschichtlichen Ereignissen angebunden. Veröffentlichen will ich keine meiner Geschichten. Ich habe kein Interesse daran sie zu überarbeiten und sie für den Geschmack der Masse glatt zu Bügeln.

...zur Antwort

Du kannst die Meise bis auf deine Hand locken und dir ansehen was dort wirklich an ihrem Schnabel ist. Aber du kannst sie nicht mit der Hand einfangen. Das funktioniert nicht. Fangen kannst du sie nur mit einer Falle. Allerdings ist das Vertrauen dann vollkommen zerstört. Deshalb solltest du gut hinschauen was das ist. Du solltest dir auch gut überlegen ob du dem Vogel wirklich helfen kannst oder ob er das störende Teil auch von allein wieder verlieren könnte. Wenn du allerdings der Meinung bist, dass es nur mit deiner Hilfe geht, dann solltest du dich auf YouTube umsehen. Dort gibt es jede Menge Bauanleitungen für Lebendfallen. Aber bedenke! Wenn du den Vogel einfängst, bedeutet das eine Menge Stress! Du kannst ihn dabei verletzen oder er kann sich dabei selbst verletzen. Wird ein Flügel dabei verletzt, ist sein Leben als freier Vogel vorbei.

Das war der aller erste Versuch, eine Meise auf meine Hand zu locken.

https://www.youtube.com/watch?v=CGkvnMrjnYI&list=PL869B45536E09CBC8

...zur Antwort

Es ist nicht leicht und man muss genau auf das "richtige" Tier treffen, aber es ist möglich. Ich war mal mit der Kamera unterwegs und hatte gerade eine sehr schöne Blume vor der Kamera. Da kam ein Reh aus dem Wald und hat mich gesehen. Trotzdem ist es nicht sofort weg gerannt. Es kam sogar ein paar Schritte näher und plötzlich hat es sich ins hohe Gras gelegt. Es hatte überhaupt keine Angst vor mir. Vermutlich war es noch sehr jung und erst ein paar Tage von der Mutter getrennt. Es hatte noch nie erlebt was passiert, wenn es knallt und ein anderes Reh blutend am Boden lebt. Ohne diese schlechte Erfahrung war ich einfach nur ein Teil seiner Umwelt. In seinen Augen war ich nicht gefährlich und meinen Geruch hat dieses Reh zwar wahrgenommen, aber es war anscheinend kein bedrohlicher Geruch.

In diesem Moment wollte ich es wissen und herausfinden wie nah ich ihm kommen könnte. Also bin ich sehr langsam, aber vollkommen ohne jede Deckung auf das Reh zu gegangen. Als ich nur noch 10 Schritte entfernt war, ist es aufgestanden und in den Wald geflohen. Aber es war auf seiner Flucht nicht in Panik, sondern eher unwillig, weil ich es gestört hatte.

Ich bin dann zurück zu meiner Blume und wollte beenden was ich angefangen hatte. Aber kaum hatte ich die Blume wieder im Sucher, war das Reh zurück. Es hatte die Lichtung überquert und stand jetzt auf der anderen Seite am Waldrand. Es war so neugierig, dass es zurück gekommen war um mich genauer in Augenschein zu nehmen. Die Wiese war voller Leckerbissen und weil es nicht ängstlich war, hat es sich die Blumen schmecken lassen. Ein Reh in Alarmstimmung macht das nicht. Es frisst nichts, so lange es sich in Gefahr glaubt. Dieses Reh hat mir also vertraut. Es kam immer näher und dieses Mal bin ich stehen geblieben und nicht in seine Richtung gegangen. Es hat einen Bogen um mich geschlagen und kam mir wirklich sehr nahe. Ich konnte sehen wie es meinen Duft ein gesogen hat und wie seine Nase sich bewegt hat. Irgendwann hat es sich dann gedacht, dass ich nicht interessant genug bin und ist in den Wald gelaufen. Doch auch das war keine Flucht, sondern eher so etwas wie eine freundschaftliche Verabschiedung.

Du kannst dir ja mal das Video bis zum Schluss ansehen. So etwas haben ganz sicher nur sehr wenige Leute erlebt. Ich fand das schon sehr außergewöhnlich, wie viel Vertrauen dieses Reh hatte. Wenn ich dort gewohnt hätte, dann wäre dieses Reh mir sicher öfter begegnet. Keine Ahnung was daraus entstanden wäre. Aber ich bin mir sicher dass dieses Reh mich nicht als "Feind" in Erinnerung behalten hat.

https://www.youtube.com/watch?v=r6X2uGk9rGc

...zur Antwort

Die Atmosphäre ist bei Sonnenaufgang oft klarer. Am Abend liegt der Dreck des Tages in der Luft. Auf Fotos aus manchen Regionen kann man den Unterschied sehen. Allerdings nur, wenn man weiß wie der Sonnenaufgang aussieht.

Dieses Bild habe ich in Afrika gemacht.

...zur Antwort
Hab ich noch nie gemacht

Wenn du meinst mit Pulver und Blei, dann lautet die Antwort nein. Mit der Kamera war ich schon oft auf der Jagd. Ein sauberer "Schuss" mit der Kamera ist übrigens sehr viel anspruchsvoller als ein Schuss mit dem Gewehr. Man muss viel mehr beachten, wie den Bildausschnitt, das Licht, den Fokus, man muss die Kamera nicht nur für eine Sekunde ruhig halten sondern für die gesamte Länge der Aufnahme. Zudem setzen sich Jäger einfach auf ihren Hochsitz und lassen das Wild in ihren Schussbereich kommen. Das mache ich nicht. Ich folge dem Wild und begegne ihm auf Augenhöhe am Boden. Das macht die Jagd mit der Kamera ebenso aufregend und spannend wie mit dem Gewehr. Nur liegt bei mir kein Tier blutend am Boden.

https://www.youtube.com/watch?v=1E95_38I2h4

...zur Antwort

An einem stehenden Gewässer könnte es ein Problem werden, wenn du zu viel Mist ausbringst. An einem Bach besteht überhaupt keine Gefahr. So viel Mist kannst du gar nicht ausbringen, um das Ökosystem zu beschädigen. Aber schön dass du dir darüber Gedanken machst ❤

...zur Antwort

Überall wo es heute Regenwald gibt, würden sich dann Wüsten ausbreiten. Es wäre viel zu heiß für Gras. Die meisten Wolken würden es nicht bis ins Landesinnere schaffen. Schafft es doch einmal eine Wolke in die neue Wüste und regnet es tatsächlich, dann schaffen es die Tropfen nicht bis auf den Boden. Sie verdunsten noch bevor sie ihn berühren. Durch die Hitze verändert sich das Klima auf der ganzen Welt. Ernten sind auch in heute noch gemäßigten Zonen nur noch Glücksache.

...zur Antwort

Ich hätte nicht gedacht, dass du die Meise so lange durch bekommst. Wenn du keinen anderen Tierarzt findest, dann warte einfach eine Weile, bevor du sie erneut fliegen lässt. Vögel sind unglaublich hart im Nehmen und es kann gut sein, dass der Flügel von allein wieder in Ordnung kommt.

...zur Antwort

Ein typisches Merkmal von Diktatoren ist, dass sie alles machen was ihnen in den Sinn kommt. Auch das was sie nicht dürfen.

...zur Antwort

Die Amerikaner hatten damals gerade einmal so viele Soldaten unter Waffen wie Serbien. In den Augen der Japaner waren sie keine Großmacht. Sie hielten die USA für schwach und wollten ihnen mit dem Angriff auf Pearl Harbor ihnen eine ganze Flotte nehmen. Hätte das geklappt, hätten die Japaner den Pazifik beherrscht. Sie haben erwartet dass die USA sich von diesem Schlag nicht wieder erholen und dass sie davon so eingeschüchtert wären dass sie ihre Rohstoff Lieferungen wieder aufnehmen.

Nicht eingerechnet haben die Japaner die Wirtschaftskraft der USA. Das war eigentlich der wichtigste Punkt und den haben sie einfach außer Acht gelassen.

...zur Antwort

In vielen Fällen würden die Bergleute sich schon gerne mit den Aktivisten anlegen. Nur dürfen sie das nicht, weil die Betriebsleitung es verbietet. Zudem ist dieser Streit auf dem Gelände nur ein Nebenschauplatz. Bei solchen Aktionen geht es nur um Bilder. Der eigentliche Streit wird um die öffentliche Meinung geführt. bei diesem Streit hätte der Energiekonzern sehr schlechte Karten wenn die Öffentlichkeit zusammen geschlagene und blutende Aktivisten zu sehen bekommt. Aus diesem Grund sind den Bergleuten die Hände gebunden. Sie würde zwar gern, aber sie können nicht.

...zur Antwort