Es spielt keine große Rolle wie rum du parkst.

Die Tanks sind so ausgelegt das egal wie du stehst immer Kraftstoff gleich schnell ankommt. Sonst würde das Auto Ja bergauf oder bergab kein Kraftstoff bekommen und anfangen zu stottern. Das gibt es heute zu tage nicht mehr, das gab es früher mal vor 30 Jahren aber inzwischen nicht mehr.

Wichtig ist nur, dass der Gang in Rollrichtung eingelegt ist. Sprich wenn du bergauf parkst musst du den Rückwärtsgang einlegen. Parkst du bergab dann musst du einen Vorwärtsgang einlegen. Wenn du es anders rum machst dreht der Motor gegen die Laufrichtung, er kann dann in dem Moment nicht komprimieren und die Motorbremse klappt nicht. Außerdem wird der Zahnriemen entlastet und kann springen, ein teurer Folgeschaden ist vorprogrammiert.

Generell solltest du nicht nur auf die Motorbremse vertrauen und auf jeden Fall die Handbremse ziehen. Jedoch kann diese auch ein wenig nachlassen und dann hast du die Motorbremse.

...zur Antwort

Die roten Kennzeichen sind nur zu Probefahrt und Überführung gedacht.

Das Fahrzeug muß hierzu dem Eigentümer der Kennzeichen gehören.

Rechtlich gesehen darfst du es also nicht.

Wenn du auf den 500m kontrolliert wirst bekommst du eine Strafe und der Eigentümer der Kennzeichen bekommt eine hohe Geldstrafe und falls shon mal etwas vorgefallen ist sind die Kennzeichen weg.

Du hast bestimmt das Auto privat gekauft um zu sparen, dann musst du halt in den sauren Apfel beißen und kurzzeit Kennzeichen holen. Ohne TÜV darfst du damit zwar nicht über deinen Landkreis raus aber das sollte doch reichen.

...zur Antwort

Ein normaler Boden ist für rund 150kg/Quadratmeter konstruiert.

So ein 300-400l Becken hat deutlich mehr Gewicht.

Leider gibt es immer welche die alles einfach hinstellen, das kann aber grandios daneben gehen.

Ich bin selbst vermieter und hatte schon das Vergnügen mit einem Mieter der meinte es passiert ja nichts. Ein Jahr später war in der Decke unter ihm ein Riss. Für den Schaden wollte natürlich keiner aufkommen, das Gericht sah das zum Glück anders.

Also erst einen Statiker fragen. Kostet nicht die Welt und man geht auf nummer Sicher.

Zudem solltest du eine Versicherung dafür haben. Bei einem Wasseraustritt können auch teure Folgeschäden auf dich zu kommen, da hilft dir eine normale Hausrat oder Haftpflicht Versicherung nicht.

Ich habe selbst bei mir im Wohnzimmer ein 900l Becken stehen. Darunter ist kein Keller jedoch musste ich den Boden an der Stelle durch eine extra Metallplatte stärken müssen das nicht das Fundament unter der punktuellen Belastung leidet.

...zur Antwort

Ein Automatikgetriebe ist ja nicht gleich ein Automatikgetriebe.

Es gibt automatisierte Schaltgetriebe (Fiat Selespeed, VW DSG), diese werden oft mit Automatikgetriebe verwechselt.

Im Gegemsatz zu Automatikgetrieben kann man diese Getriebe teilweise anschieben, aber es kommt auf das Getriebe an, ob es die Software erlaubt.

Abschleppen darf man Automatikgetriebe und Nass-DSG (hier gibt es zwei verschiedene Varianten) nicht, da die Schmierung des Getriebes auf der Motorwelle liegt. Sprich ist der Motor aus gibt es kein Öl, wenn jedoch die Reifen angetrieben werden (durch Abschleppen) fehlt die Schmierung und die Lager gehen kaputt. Normale Automatisierte Schaltgetriebe und trockene DSG Getriebe können problemlos abgeschleppt werden.

...zur Antwort

Wenn die Klimaanlage noch kühlt sollte mindestens 50% noch drin sein. Bei 50% schalten die meisten Systeme ab, manche schon bei 80% Inhalt um die Komponenten zu schützen.

Wenn sie nicht mehr kühlt kann sie leer sein - muss aber nicht.

Leere Anlagen dürfen gesetzlich nicht einfach aufgefüllt werden. Das Klimagas (r134A) ist für die Natur sowie für dich sehr schädlich.

Eine Anlage darf bis zu 10% der Kapazität pro Jahr verlieren. Das ist ganz normal, da die Moleküle vom r134a so klein sind, dass sie durch die Plastik-Leitungen gehen. Deswegen sind auch nur kleine Teile der Leitungen aus Plastik/Gummi und der Rest aus Metall. Wenn deine Anlage z.B. 500g Flüssiggas hat darf sie nach einem Jahr auf 450g (50g Verlust), im zweiten Jahr darf sie 45g und im dritten 40,5g verlieren.

Wenn die Anlage jedoch komplett leer ist stimmt etwas nicht. Sprich da ist etwas undicht denn umso weniger Gas du in der Anlage hast umso weniger Druck herrscht. Ab einem gewissen Druck gehen die Moleküle nicht mehr durch die Schläuche. Das passiert in der Regel so bei 100g Kälge-Gas. Wenn sie jedoch komplett leer und Drucklos ist hat die Anlage ein Leck.

Bei Leckagen schreibt das Gesetz ganz klar eine Dichtheitsprüfung vor. Diese sieht nicht so aus, dass man das R134A einfach befüllt und mittels Kontrastmittel prüft ob es irgendwo raus drückt, sondern eine Befüllung mit einem Formiergas welches mit einem speziellen Gerät aufgespürt wird. Das Formiergas besteht zu 5% aus Wasserstoff. In der Schule haben wir gelernt, dass Elemente umsoweiter oben/vorne sie stehen kleiner sind, und Wasserstoff (H) steht ganz vorne. Das kommt also durch kleinste Haarrisse sofort durch und kann dann mittels einem speziellen Gerät gemessen werden. So hat man recht schnell die undichte Stelle gefunden.

Dieses Kontrastmittel sollte nicht verwendet werden. Es mischt sich meist nicht mit dem Öl/Flüssiggas und sorgt dafür das es am tiefsten Punkt sich ansammelt, und der Tiefste Punkt ist der Klima-Kompressor. Das Kontrstmittel schwimmt auf dem Öl und mindert die Schmierung die der Kompressor benötigt. Sprich du hast früher oder später einen teuren Folgeschaden. Deswegen lehnen auch Firmen wie Denso (Klima Kompressor Hersteller) Garantiefälle ab wenn sie dieses Mittel im Kompressor sehen. Dieses Kontrastmittel wurde mal anfang der 90er verwendet als Klimaanlagen auf kamen und die Diagnose Möglichkeiten gefehlt haben, inzwischen gibt es aber viel bessere Methoden (Formiergas).

Das Angebot hört sich zwar komisch an, ist aber seriös gemeint, da es eben gesetzlich vorgeschrieben ist. Leider halten sich hier nicht alle Werkstätten dran und arbeiten recht unsauber.

Zudem bringt es dir ja nichts eine offensichtlich undichte Anlage aufzufüllen, 60€ (oder mehr) liegen zu lassen und zwei Wochen wieder dort zu stehen.

Ein normaler Klimaservice kostet Geld. Es gibt zwar viele Werkstätten die das für 30-40€ machen aber du musst bedenken das die Klimageräte viel Geld kosten. Hinzu kommt noch die jährliche Wartung und der Service an den Geräten (nach ein paar Laufstunden neues Öl, Filter ect.). Leider sparen hier viele Werkstätten da ein vernünftiges Klimagerät bei 6.000€ anfängt und es im Jahr gut 1.000€ an Wartung frisst. Hinzu kommt noch Klimamittel sowwie das PAG Öl für den Klimaservice.

Außerdem ist ein Sachkundenachweis von Nöten um mit Klimaanlagen zu arbeiten.

Wenn das eine Werkstatt für lau anbietet stimmt was nicht. Da wird dann meist ein Universal-Öl zum auffüllen verwendet, man hat uralt Geräte welche die abgelassene Ölmenge nicht messen und man schießt dann einfach ein paar ml Öl rein. Jedes Fahrzeug hat genaue Vorgaben welches Klimaöl und wieviel da rein kommt. Was raus gesaugt wird muss auch wieder rein. Pi*Daumen ist da nicht, das sollte genau stimmen.

Leider ist das bei vielen Werkstätten nicht angekommen, die verwenden 15 Jahre alte Klimageräte oder billige Geräte die das nicht messen können und verwenden irgendwas als Öl.

Viele Werkstätten verwenden keine Schaugläser um zu kontrollieren bevor sie absaugen und saugen dann zum Teil Späne ect ab welche sie dann in die nächsten Fahrzeuge verteilen. Also lieber ein wenig mehr zahlen und auf nummer sicher sein. Hier spart man am falschen Ort denn kleine Späne können einen riesen Schaden anrichten.

Ich hatte bei mir in der Kundschaft einen Spezialisten der es geschafft hat Benzin mit dem Gerät anzusaugen. Bei gewissen Motoren ist direkt neben dem Klimaanschluss ein zweiter von der Kraftstoff Verteilung die das selbe Ventil hat. Der hat Benzin angesaugt und das über Wochen unter seinen Kunden mit dem Klimaservice verteilt. Ende vom Lied war das bei rund 50 Fahrzeugen Kompressorschäden auftraten und er keine Versicherung wegen fehlendem Sachkundenachweis hatte. Er hat dann zu gemacht und die Kunden sind auf dem Schaden sitzen geblieben.

Noch ein Hinweis: Es gibt ein Klima Dicht Mittel, das gibt es auf verschiedenen Internet-Plattformen zu kaufen und das setzen auch gerne Ketten (ATU) ein. Dieses Mittel soll kleine Leckagen dicht machen - das macht es auch eine Zeit lang, jedoch ist ein rissiger Schlauch ein rissiger Schlauch. Sprich er ist im ersten Moment dicht aber beginnt kurz darauf wo anders undicht zu werden. Es hilft also nur kurz und man kann nachdem dieses Mittel drin ist die Anlage nie wieder befüllen da sich das Zeug ins Klimagerät festsetzt und alles verstopft. Ist einmal dieses Zeug drin muss man alle Komponenten tauschen und das ist sehr, wirklich sehr teuer.

...zur Antwort

Es kommt drauf an was denn kaputt ist.

Der Klimakompressor wird ja mittels einer Magnetkupplung ein/ausgekuppelt. Auch wenn er ausgekuppelt ist dreht er langsam mit.

Da der Kompressor Öl braucht hat er irgendwann keines mehr drin, wenn die Anlage nicht mehr unter Druck steht. Die Klimaanlage funktioniert mit einem Flüssiggas welches mit Öl Vermischt ist. Wenn du also kein oder nicht mehr ausreichend Klimagas drin hast dann läuft der Kompressor trocken und fängt an Späne zu produzieren.

Diese verteilen sich dann langsam und du hast einen recht teuren Folgeschaden da neben dem Kompressor die Leitungen, Verdampfer und Kondensator getauscht werden sollten um nicht den neuen Kompressor in wenigen Monaten kaputt zu machen.

Deswegen sollte man auch nicht mit einer leeren Klimaanlage rum fahren und auch mal im Winter die Klima einschalten damit sich das Gas/Öl Gemisch verteilt.

Auf dem Weg würde sicherlich nichts passieren, aber wenn du jemals eine funktionierende und auch haltende Klimaanlage willst dann solltest du damit nicht lange umher fahren.

...zur Antwort

Bei Sauger Motoren geht zwar ein Chip oder OD Tuning, allerdings ist der Leistungsgrad nur um die 5% steht damit im keinen Verhältniss zu den Kosten.

Das einzigste was bei einem Sauger etwas bringt sind Änderungen am Motor selbst und am Krümmer, aber auch hier muss man ganz klar sagen das man nie wirklich aus diesem Motor Leistung zieht und schon ein guter Fächerkrümmer den Wert eines 6n2 weit übersteigt und du damit niemandem die Wurst vom Brot ziehen wirst.

Lieber das Geld sparen und ein richtiges Fahrzeug kaufen ;)

...zur Antwort

Was heißt "neuer" Schlüssel bei dir?

Ein Schlüssel kann man nicht codieren. Man schaltet den Schlüssel im Steuergerät frei.

In deinem Steuergerät sind 10 Schlüssel hinterlegt, zwei bekommst du bei der Auslieferung. Diese zwei sind freigeschalten, die anderen 8 deaktiviert. Wenn du einen Schlüssel bei VW (bzw. Skoda) nachbestellst dann bekommst du einen dieser 8 Stück und der wird dann in der Werkstatt am Steuergerät freigeschalten.

Du kannst nicht einfach irgend ein Schlüssel nehmen den du gebraucht kaufst und den freischalten. Das geht nicht.

Dafür hast du die Wegfahrsperre. Die deaktivieren sollte man nicht, denn im Falle eines Diebstahls übernimmt die Versicherung nicht wenn du sie deaktiviert hast.

Was du allerdings machen kannst ist, ein neues Gehäuse bestellen und deinen Schlüssel umbauen, oder den nicht passenden Schlüssel umbauen.

...zur Antwort

Wenn ein Fehler im Steuergerät hinterlegt ist (aktiv oder passiv) wird bei BMW keine Regeneration des dpf gefahren.

Also austauschen und zwar alle. Nur defekte tauschen macht kein Sinn, da die anderen bald kommen und man nicht erneut alles abbauen will um da hin zu kommen.

...zur Antwort

Bei 200.000km gehört bei BMW ein neuer rein. Der brennt sich da nicht mehr frei, da ist fertig. Das sagt zumindest das Steuergerät und da hört es auf freizubrennen bis man ihm sagt ein neuer Filter ist drin und der Differenzdruck in Ordnung ist.

Wenn du noch keine 200.000km auf der Uhr hast ist es wichtig gleichmäßig und konstant zu fahren. Der Motor sollte hier zwischen 1400 und 2000 Umdrehungen haben und auch sonst mus alles passen.

Das heißt das der Tank über 50% haben muss, kein Fehler hinterlegt ist (weder aktiv noch passiv, also auch wenn die Motorkontrolllampe nicht leuchtet kann ein Fehler hinterlegt sein und dann wird nicht regeneriert). Es müssen alle Glühkerzen funktionieren und der Motor muss auch auf Temperatur sein.

Bei der Motortemperatur ist schon der erste Knackpunkt, das Fahrzeug hat zwei Thermostate und da kommt es oft zu Problemen. Wenn die 90° nicht erreicht sind passiert nichts, und nein 89° sind keine 90°, es muss exakt 90° oder darüber sein. Deswegen werden beim Einbau eines neuen DPF auch zwangsläufig die Thermostate getauscht bei BMW.

Es gibt alle möglichen Wundermittel die du in den Tank kippen kannst, aber das bringt nichts. Auch die Mittel die man vor dem DPF mittels einer Sonde reinsprüht bringen nur begrenzt eine Besserung.

Manche Firmen bieten es an, dass man den DPF ausbaut und einschickt zur Reinigung. Das klappt in der Regel sehr gut, jedoch kannst du mit dem Fahrzeug dann ein paar Tage nicht fahren da du ja keinen DPF drin hast. Danach muss das ganze im Steuergerät neu angelernt werden.

Mittlerweile gibt es auch Firmen, die das eingebaut recht gut hin bekommen. Hier wird in den Ansaugtrakt ein Reinigungsmittel gegeben. Der Vorteil ist, dass du keine Standzeiten vom Fahrzeug hast und nichts ausgebaut werden muss. Nachteil ist allerdings, dass danach sofort ein Ölwechsel fällig ist, da das Mittel auch im Brennraum schon anfängt zu reinigen und der gelöste Schmutz in das Öl geht. (Kann man hier sehen http://autocenterhegau.de/de/werkstatt/motor-und-getriebe/dpf-reinigung.html)

...zur Antwort

Die Herstellung ist nicht so einfach.

Zwar gibt es billige Nachbauten, die auch kein Fehler im Steuergerät anzeigen nur funktionieren die sehr unsauber. Resultat kommt dann ein paar Wochen/Monate später das Fehler in der Gemischaufbereitung kommen, Motor unrund läuft und man nicht sieht warum denn von den gemessenen Werten her passt alles ...

Die durchströmende Luft kann ja schlecht mit einem Windrad gemessen werden, das ist recht kompliziert.

Im inneren eines Luftmassenmessers ist ein haar feiner Draht der auf +170° Umgebungstemperatur aufgeheizt wird. Wenn also draußen 30°C sind ist dieser Draht 200°C warm. Die vorbei strömende Luft kühlt diesen Draht natürlich runter, also wird umso mehr Luft vorbei kommt mehr Energie (Strom) benötigt um diesen Draht auf Temperatur zu halten. Es sind also 2 Temperaturmesser, ein Strommesser sowie ein kleines Steuergerät in diesen Sensor. Da es ziemlich unmöglich ist absolut gleiche Temperatursensoren sowie einen absolut gleichbleibenden Draht her zu stellen wird das ganze vermessen und auf dem Steuergerät in dem Sensor hinterlegt. Dieses Steuergerät ist zwar echt winzig, aber es verarbeitet alle Daten. Deswegen sieht man in der ODB Diagnose nur einen Wert von dem Luftmassenmesser und nicht die Werte der einzelnen Sensoren.

Wie oben schon geschrieben gibt es viele Nachbauten und noch mehr Fälscungen die auf Ebay, Amazon und schrott Seiten wie kfzteile vertrieben werden. Ich hatte selbst mal den Fall, da hat einer einen billigen Sensor eingebaut und 2 Monate später richtig viel Geld ausgegeben weil die Gemischaufbereitung einen Fehler geworfen hat. Neue Einspritzdüsen ect. Er hat rund 900€ aus dem Fenster geworfen weil er bei dem Sensor gespart hat. Sparen bringt also nichts, zumal man die Sensoren in halbwegs Moderne Fahrzeuge erst anlernen muss.

Bei manchen Sensoren ist nicht nur ein heißfilm verbaut sondern zwei. Das heißt es müssen mehr Werte erfasst werden, es sind mehr Sensoren im inneren und deswegen kostet es halt mehr.

Bei dem 2004er Mustang kann man nicht wirklich von einem LMM reden, da der Motor über keine Aufladung verfügt (Turbolader) und Hubraum hat reicht ein Pi*Daumen wert, dementsprechend ungenau kann der sein und ist damit um einiges günstiger in der Herstellung. Für Aufgeladene Motoren oder Motoren mit wenig Hubraum sollte er jedoch recht genau sein.

...zur Antwort

Dein Getriebe ist demnach in den Notlauf gegangen.

Wenn nur der 5. und 3. Gang geht und kein Rückwärts mehr möglich ist tippe ich das ein Ventil in der Mechatronik (Regeleinheit im Getriebe) sich nicht mehr öffnet/schließt.

In der Mechatronik sind mehrere Ventile. Nicht jedes Ventil wird für jeden Gang benötigt, daher kannst du eigentlich immer fahren, es gehen dann nur ein paar Gänge nicht. Dies kann relativ günstig behoben werden. (die Ventile siehst du hier: https://www.facebook.com/TuningCenterHegau/photos/pcb.1134935989856191/1134935876522869/?type=3)

Wenn man eine Spühlung gemacht wurde kann es jedoch sein, dass sich die Lamellen gelöst haben. Das ist dann nicht günstig zu beheben. Die Lamellen sind aus einer art Papier welche auf die Kupplungen/Bremsen im Getriebe geklebt sind. Das Getriebe wird mit einem Reinigungsmittel gespühlt und dieses löst natürlich die den Kleber an. Deswegen empfielt kein Getriebehersteller Spühlungen. Zumal bei den Spühlungen ein nicht freigegebens Öl verwendet wird. Aktuell hat kein Öl Hersteller eine Freigabe von ZF, da steht auf den Packungen nur "nach Freigabe" aber das hat nichts zu sagen - das ist wie ein china Iphone Ladekabel, das ist auch nach Herstellervorgaben gebaut aber kann dir trotzdem den Tisch an kokeln.

Deine Garantie wird dir wahrscheinlich nicht viel bringen. Bei 160.000km hätte dein Getriebe schon vor 40.000km einen Service gebraucht. Unter Service versteht man Öl- und Filterwechsel - keine Spühlung. Man kann es versuchen, aber wenn die nach einem Nachweis über den Service fragen dann war es das.

Audi und BMW machen keinen Getriebeservice, da das Getriebe lebenslang Wartungsfrei ist. Ein Autoleben endet bei 100.000km oder 7 Jahren. Somit kein Spezialequipment und keine Mitarbeiterschulungen. Das klingt blöd aber wenn man sich das hochrechnet was es kosten würde im weltweiten Service Netz in jede Werkstatt Spezialequipment zu legen und 2-3 Leute pro Jahr schulen sind das einige Euro die da zusammen kommen. Zudem kommt noch das nach 7 Jahren oder 100.000km eh nicht mehr der Erstbesitzer das Auto hat und der neue bestimmt nicht zu Audi zum Service geht.

In jedem Landkreis gibt es einen ZF Partner (ZF Protech). ZF ist der Hersteller deines Getriebes. Aufgrund der Einstellung von den Autoherstellern ist ZF auf die Werkstätten zugegangen und hat sich in jedem Landkreis eine kompetente Werkstatt heraus gesucht. Die jungs sind geschult, haben direkten Kontakt zu ZF und machen mehr als das komplette Getriebe Austauschen.

Also am Montag gleich einen Termin bei dem ZF Partner aus machen und die jungs schauen lassen. Etwas anderes bleibt dir eh nicht übrig.

Bei Audi werden sie dir nur das komplette Getriene tauschen, wenn du 60% zahlen musst kann das gleich mal 4.000€ heißen ;)

...zur Antwort

Ich würde ganz schnell zu einem ZF Partner gehen. In jedem Landkreis gibt es eine freie Werkstatt welche ZF Protec Partner ist.

Die haben ganz andere Möglichkeiten zu prüfen und sind auch von ZF geschult. Das sind die Jungs von Audi leider nicht - die tauschen immer gleich alles aus. Deswegen ist ZF auch auf die freien Werkstätten zugegangen und bietet eine Partnerschaft sowie Schulungen an.

In den Garantiebestimmungen steht meist, dass alle Kundendienste und Services durchgeführt sein müssen. Fehlt bei einem der Stempel oder wurde von einer nicht in der Handwerksrolle eingetragenen Betrieb gemacht kann es sein das gleich abgelehnt wird.

Zudem kann es sein, dass sie gleich ablehnen weil ZF einen Service am Getriebe bei 120.000km vorschreibt, Audi sowie BMW keinen machen da es eine Lebenslange Füllung ist - das Autoleben ist bei 100.000km erfüllt.

Wenn ein einzelner Gang nicht reingeht deutet das auf ein Fehler in der Mechatronik oder Mechanik hin. Das Steuergerät ist fest in der Mechatronik und kann nicht getauscht werden.

In dem Getriebe sind mehrere Ventile, wenn eines nicht geht sind mindestens 2 Gänge betroffen.

...zur Antwort

Du kannst den Tachostand nicht legal zurück setzen.

Der Tacho nimmt die Laufleistung aus dem Steuergerät an, wenn der Tacho weniger Kilometer hat. Wenn er mehr hat nimmt das Steuergerät die Laufleistung vom Tacho an.

Deswegen sollte man immer einen Tacho mit weniger Kilo nehmen.

...zur Antwort

Die Basis vom Fiat 500 ist der Panda.

Der gehört nicht umsonst zu den vom Unterhalt her günstigsten Fahrzeuge.

Fiat ist im Kleinwagen Segment einfach unschlagbar. Panda, 500, Punto. Einfach super. Alles größere ist im Moment Mist was sie haben aber die kleinen sind super.

Da unter dem 500er ein Panda schlummert und Fiat unter anderem den aktuellen Ford Ka auf Basis des 500er baut sind dementsprechend dir Produktionskosten fur Ersatzteile niedrig da sie eben nicht nur für en Modell hergestellt werden.

Meine Mutter hat seit Jahren den Panda und bisher außer Wartung und Verschleißteile keine Reperaturkosten gehabt.

Meine Ex hat auch einen 500, in den 6 Jahren und 170t km hat sie auch bis auf Wartung und Verschleißteile keine Reperaturkosten gehabt.

Dann kommt noch dazu das die Allianz Fiat Partner ist und sehr gute Angebote bietet.

...zur Antwort

Am besten für solche Einsatzzwecke ist Scheibenkleber.

Das Zeug hält einfach auf allem, Lack, Metall, Glas, Plastik...

Geh doch einfach mal in die Werkstatt deines Vertrauens und frage mal nach ob sie von der letzten Scheibenreperatur noch einen Rest haben.

Ich hebe das auch immer für genau solche sachen auf.

Nimm aber bitte Handschuhe, das hebt auch excellent auf Haut und geht nur sehr schwer ab ;)

...zur Antwort

Er weiß schon welchen Gang er nehmen soll aber wahrscheinlich hast du eine DSG mit Nasskupplung.

Bei der Nasskupplung liegt die Kupplung im selben Öl wie die Mechatronik, also die Schalteinheit.

Das schont die Kupplung, allerdings muss alle 60.000km das Öl & Filter raus. Wenn man es nicht macht kann es durch Verschmutzung zu einem Ölmangel in der Mechatronik kommen und es gehen dann teilweise Gänge nicht für die der Wahlhebel einen langen Weg braucht.

Ob du ein DSG ohne Nasskupplung hast merkst du schnell am Geldbeutel denn die Kupplungen halten in der Regel keine 70.000km ;)

Bei VW ist das ganz lustig, der ersten Service steht im Service buch bei 60.000 jedoch ist meist der zweite nicht mehr drin, da die Zweite füllung eine Lebenslange Füllung ist. Lebenslang heist nichts anderes wie 7 Jahre oder 100.000km Gesamtlaufleistung. Also immer machen lassen.

Ich würde dir empfehlen zu einem ZF Protec Partner zu gehen. ZF ist als einziger Getriebehersteller hin gegangen und hat sich in jedem Landkreis eine Freie Werkstatt ausgepickt und hat diese zum Partner gemacht. Sprich die sind geschult.

In der aktuellen Getriebeschulung bei ZF wird auch das Warner DSG behandelt, sprich das Getriebe was bei dir drin ist.

...zur Antwort

Die Nightbreaker sind super. Hab die auch überall drin.

Jedoch solltest du die nicht in Ebay, Amazon und auf billig Seiten wie kfzteile kaufen.

Osram hat ein großes Problem mit Fälschungen. Es bringt nichts die irgendwo zu kaufen wo sie 50% billiger sind. Eine wirklich große Gewinnspanne haben die nicht, glaub es mir ich arbeite in einer Firma wo mit denen gehandelt wird.

Ich hab es schon oft gesehen das die Billigen platzen, dann sind Stückchen im Scheinwerfer die man nie wieder raus bekommt. Spätestens der nächste TÜV sagt dann das ein neuer Scheinwerfer her muss und bei Xeon Scheinwerfern kann das ein paar Hundert Euro kosten. Du sparst also an der falschen Stelle ;)

Geh lieber in die Werkstatt deines Vertrauens und kaufe hier welche. Dann bist du auf der sicheren Seite und einbauen können/dürfen sie hoffentlich auch.

Bei den Xeon Birnen handelt es sich um Hochvolt Anlagen, da muss eigentlich ein spezieller Nachweis über eine Schulung her wenn das eine Werkstatt macht. Du selbst darfst gesetzlich gesehen da auch nicht dran rumwerkeln. Wir sind halt in Deuschland wo man für allen Mist einen Nachweis braucht ;)

...zur Antwort

Es gibt verschiedene Möglichkeiten ...

Du kannst eine neue Mutter aufschweißen. Dafür brauchst du halt ein Schweißgerät und etwas geschick. Nimm zum Lösen aber dann ein Ringschlüssel und kein Steckschlüssel. Das kann wieder abreißen und du musst neu aufschweißen. Du mußt halt beim Schweißen drauf achten, dass du nicht noch etwas anderes mit anschweißt. Hab da schon tolle Kunstwerke gesehen ;)

Dann gibt es auch spezielle Nüsse, welche sich auf den Schraubenkopf drauf fressen. Die sind wirklich Top, allerdings sollte man hier kein Billig Schrott kaufen, also SW Stahl und co fällt durch. Du hälst mit einer Zange seitlich die Nuss auf den Schraubkopf und haust sie mit einem Hammer ein stück drauf. Dann eine große Rätsche und schwupps hast du die Schraube draußen.

Wenn du ganz gutes Werkzeug hast dann kannst du auch einfach den nächst kleineren Schlüssel nehmen und ihn einfach mit einem Hammer drauf hauen. Dem guten Werkzeug macht das nichts, also Hazet oder Würth Zebra. Das Billig Werkzeug geht in der Regel bei so einer Aktion kaputt.

Wenn du eine gute Gripzange hast kannst du auch diese verwenden, dabei mußt du aber höllisch aufpassen das du dich beim festklemmen nicht verletzt. Wenn man sowas macht zieht man sie dann doch ein bisschen mehr an als man sollte und es kann zu üblen verletzungen kommen.

Wichtig ist allerdings das du bevor du was machst ein paar mal auf die Schraube mit einem Hammer haust, also in Schraub Richtung, dass sie sich ein wenig lösen kann. Rostlöser würde ich auch drauf sprühen, aber schau das du den Schraubenkopf nicht damit besprühst da der Rostlöser schmiert und du nachher nicht genügend Grip aufbauen kannst. Und wenn du schweißt erst nach dem Schweißen wenn es ein wenig kühler ist Rostlöser drauf - das Zeug ist entzündlich.

Und natürlich solltest du vor dem Lösen den Stoßdämpfer entlasten, machst du das nicht ist es kein Wunder das du die Schraube rund drehst und wenn du es aufbekommst ist das Verletzungsrisiko groß...


...zur Antwort

Wurde denn mal im Differential das Öl Gewechselt? Auch hier schreibt der Hersteller vom Diff ein Ölwechsel vor der von BMW wie der Ölwechsel vom Automatikgetriebe ignoriert wird ...

Für BMW sind das immer lebenslange Füllungen da der Hersteller (ZF) angibt bei 120.000km und da ist das Autoleben schon rum. Das ist nicht so das BMW das nicht machen will sondern eher so, dass es sich nicht rentiert. Jemand der bei 120.000 das Auto hat ist nicht mehr der Erstbesitzer und geht nicht mehr zu BMW - also warum Personal schulen und alle Werkstätten mit Spezial Equipment ausrüsten.

Schau mal nach einem "ZF Protec Partner" in deiner Gegend. Das sind freie Werkstätten die von ZF ausgewählt wurden und speziell auf Getriebe, Diff und alle sonstigen ZF Produkte (wie auch Stoßdämpfer) geschult sind.

Jeder Landkreis hat einen ZF Partner, geh einfach mal zu dem und lass dich dort beraten.

Alles was man aus der ferne sagt sind nur spekulationen und werden dich nicht weiter bringen.

Zudem ist es für die Werkstätten äußerst lästig wenn Leute kommen und sagen sie haben dies und das gelesen und es kann nur daran liegen. Lass die Leute ihre Arbeit machen ohne dazwischen zu funken - das willst du ja auch nicht bei deiner Arbeit.

...zur Antwort