Gibt es denn keine Hoffnung mehr?

Hallo Community

ich habe wieder Kontakt vor einem Jahr zu meiner Mutter aufgenommen, weil ich dachte, dass sie nach einem langen Abstand bemerkt was sie mir eigentlich alles angetan hat. Als Kind hat sie mir ständig ihre Sorgen aufgezählt und da ich meine Mutter sehr mochte, traf es mich emotional immer sehr stark. Meine Gedanken waren ständig bei ihr und meiner Schwester anstatt das ich mal auch um mich kümmerte. Irgendwie hat sie mir nichts ausser Schuldgefühle beigebracht und diese Gefühle sind immer noch fest geankert in mir. Einmal hatte sie mich wieder psychisch vergewaltigt, ich nahm das Messer zur Hand und habe mich vor ihr in meine Brust eingeschnitten und ihr gesagt, dass ich diesen terror nicht mehr ertragen kann, dass sie mich seelisch komplett zerstört hat und ich nur noch selbstmord Gedanken habe. Sie hat einfach weiter gemacht und mir gesagt ich solle mich doch abstechen, dann wäre all ihr Leid erlöst. Ich wurde ohnmächtig als sie mir das sagte. Damals war ich im pupertätsalter. Ich bin vollkommen zerstört seelisch und ich komme nicht mehr von diesen selbstmord Gedanken weg. Habe auch Zeitgefühl verloren. Ich komme mir vor als wäre ich tief im Meer und mein Schrei würde niemand hören. Ich bin auch in eine Klinik gegangen aber dort ging es mir noch schlimmer, weil es so hoffnungslos erschien. Ich habe das Gefühl das ich einfach ein frustsack dieser Familie war und bin. Fühle mich ausgenutzt, die ganze Verwandtschaft macht sich lustig über mich. Sie lästern ständig über meinen Zustand und machen Andeutungen auf meinen Tod... ich fühle mich auch eingesperrt, niemand hat sich um meine Zukunft gekümmert. Ich habe keine Geburtsurkunde, keinen pass nur eine Aufenthaltsbewilligung. Sie haben Kredit auf meinen Nacken aufgenommen und gesagt das sie es bezahlen werden jetzt habe ich Schulden und muss diese abbezahlen bevor ich mich um die einbürgerung kümmern kann. Ich fühle mich missbraucht. Meine Kindheit ist nur von Gewalt geprägt, ich war eine gute Schülerin, auch das hat man mir kaputt gemacht, mit seelische und körperliche Gewalt. Ich habe nie reagiert aus Angst, weil man mir ständig drohte, dass man mir ‚‘‘meine Familie‘‘ wegnimmt aber wenn ich zurück blicke war es nie meine Familie... ich bin einfach nur verarscht worden und die Tatsache das ich wirklich in so eine Familie hineingeboren bin zerstört mich abgrundtief, weil ich mir jahrelang eingeredet habe, dass alles meine Schuld war, weil mir das so eingetrichtert wurde. Gibt es noch Hoffnung für mich oder soll ich nach Holland und dort um sterbehilfe bitten? Irgendwie habe ich einfach keine Kraft mehr mich selbst zu motivieren, weil die Hoffnung schon fast am erlöschen ist...

...zur Frage

Du willst in Holland aktive Sterbehilfe, aber lebst doch in der Schweiz wo es Exit usw. gibt.

Wenn du natürlich dort eine Absage erhalten hast, dann wäre es besser du wendest dich an belgische Kliniken, weil die vielleicht lockerer mit seelischen Problemen umgehen. Normalerweise brauchst du eine tötliche Krankheit und Geld um aktive Sterbehilfe in Anspruch nehmen zu dürfen. Es reicht denen nicht "nicht mehr zu können".

2013 oder 2014 erschien ein Artikel, in dem eine Frau die sich zum Mann hat umoperieren lassen, hat einschläfern lassen können. Verschiedene Artikel berichten davon, es heißt sie habe seelisch unter dem unbefriedigenden Ergebnis gelitten und soll mindestens 1 Jahr nachweislich (ich weiß nicht wie die das nachgewiesen haben) sich mit aktiver Sterbehilfe befasst und gewollt haben.

Genaue Details zu dem Gespräch oder den Gesprächen sind nicht bekannt geworden. Höchstens das dahinter natürlich mehr steckt als das "unbefriedigende Ergebnis", was zu ihrer Entscheidung führte: ihre Mutter hat sie als Tochter offenbar überhaupt nicht geliebt.

Der Vater wird nirgendwo erwähnt.

Ihr wurde gar keine Möglichkeit offen gelassen. Ich kann mich jedenfalls gut mit der identifizieren.

Weswegen du so bist ist mir unklar, aber du scheinst eine geschlagene Frau zu sein. Auch vereinzeilt? Ich habe es auch kaum besser.

...zur Antwort

Dann erfährst du mal wie das ist als Mädchen.

Die werden dich nicht nur zum "Spielen" einladen. Warte nur.

Selbst ohne Stimme - nur rein durch das Äussere wie bei Spielen ala Habbo Hotel usf. bringen die ihre perversen Sprüche, nur weil du dort (HH oder ähnliches) als Mädchen rumläufst. Generell sind es bei solchen Spielen männliche Teenager von 10 - 15 Jahren. Das waren meistens diese pubertierenden die ihre "Anmachen" los wurden.

...zur Antwort

Remothered: Tormented Fathers

Das war kein Splatter, nur wenn du zu langsam bist wird es blutig. Aber sonst ist das Spiel interessant.

Wenn du unsicher bist, schau dir doch ein Let's Play an. Ich empfehle Anpu Let's Play mit Muh, weil der ein schweizer Akzent hat und soweit ich mich entsinnen kann, kaum oder sogar gar nicht gestorben ist.

(Ja er kann es auch rausgeschnitten haben)

...zur Antwort

Lara Croft ist eine Figur, die für mehrerer Männer (Käufer) ansprechend sein soll. Wahrscheinlich hätten sich auch viele geärgert, wenn eine "Schnulze"/plötzlich "Chick Lit" in Tomb Raider aufkrachen würde. Typen wollen normalerweise keine "Romanze" anschauen, sondern Action. Dabei muss Croft erreichbar bleiben, unbesetzt und vor allem optisch ansprechend...

Vikander ist nicht schlecht gewesen, aber keine sexy Bombshell Angelina. Wurmt die Typen.

...zur Antwort

Bin ich trans, wenn ich so fühle?

Hallo.

Ich bin seit Jahren konstant unsicher über meine Sexualität und mein Geschlecht.
Nach dieser ganzen Zeit bin ich zu einem Ergebnis gekommen: Geboren bin ich als Frau, ich fühle mich aber eher wie ein Mann, würde gerne er/ihm Pronomen benutzen und als männlich erkannt werden.
Meine Gesichtszüge sind an sich leider sehr feminin und weich.
Ich habe mich mit dem Transsein ausführlich auseinandergesetzt und habe mich auch belesen, was Hormone, Operationen usw. angeht.

Meine Unsicherheit ist Folgende:

Ich fühle mich mit meinen Brüsten extrem unwohl, weshalb ich gerne eine Mastektomie durchführen würde. Dennoch bin ich unsicher/eher negativ eingestellt zum Einbringen von Testosteron, da ich Angst vor auftretenden Problemen/zu große Veränderung meines Aussehens habe, mein größtes Problem an meinen Brüsten liegt und ich es vielleicht im Nachhinein bereuen könnte. Dennoch will ich wie ein Mann aussehen, jedoch nicht sehr männlich, sondern eher etwas weicher und „femininer“.

Deshalb kommen bei mir jetzt folgende Fragen auf:

1) Bin ich trotzdem trans, auch wenn ich kein Testosteron nehme?

2) Kann ich eine Mastektomie durchführen und erst im Nachhinein mit Testosteron anfangen, falls ich mich danach dazu entscheiden würde?

3) Wäre es möglich, auch ohne Testosteron ein Leben als Transmann zu führen und auch als solcher akzeptiert zu werden?

Ich weiß, dass ich sehr viele Unsicherheiten habe, aber ich will mich mit diesen Fragen nicht noch jahrelang quälen.

Ich bedanke mich schonmal im Vorhinein für jede einzelne Antwort!

...zur Frage

Ich finde das so seltsam, wie du schreibst dich auseinandergesetzt zu haben mit deinem Transsein. Und das seit Jahren so wie sich das liest. Und dann meinst du, es seien hauptsächlich die Brüste die dich stören!

Also hast du dich nicht (wie ich z. B.) mit dem Transsexualismus zusammengesetzt.

Der Unterschied ist der, dass beim Auseinandersetzen mit Etwas, DU dich gar nicht in einem systemabhängigen Objektstatus siehst. Du dich nicht als geformt von Außen betrachtest - sondern dich direkt auseinandersetzen lässt. Du hast ja gar keine Existenz, bist kein Etwas, kein gleichwertiger Gegner, hast keine Wehr, bist eigentlich nichts, obwohl du dich als "Individuum" betrachten magst und meinetwegen Erinnerungen hast, einen Namen.

Beim Zusammensetzen, bist Du nichts verschwindendes. Du hast deine eigene Existenzberechtigung. Du bist selbst Etwas, das neben Etwas setzt. Dabei stellt sich dann heraus, ob das Etwas daneben, gegen Dich arbeitet/kann oder für Dich - überhaupt ob das neben dir, weiterhin neben dir sitzen darf und ob du zulässt, dass es Dich zersetzt. Wenn Du Dich selber zu Etwas gesetzt hast, dann kannst du wirklich wissen und wählen. Dann steht das potenzielle Gegnerische nicht über dir und droht dich auseinanderzusetzen.

oder willst du gerade das vielleicht?

Ein empfehlenswertes englisches Buch ist das von Abigail Shrier - Irreversible Damage (im Deutschen aktuell noch nicht erschienen).

...zur Antwort

Die Zeitspanne 1 - 2 Monate wirkt plausibel. Es ist bei Frauen die intensiv Sport treiben auch so, dass die Regel weniger wird oder ganz ausbleibt. Wenn sie aber gammeln, kann die auch schon nach 1 Monat wieder kommen.

Wenn du Pubertätsblocker nicht verträgst oder aus anderen Gründen nicht nehmen willst, kannst du trotzdem durch intensiven Sport deinen Körper männlicher gestalten und die Regel geringer machen bzw. kann sie eben auch ausbleiben. Das wäre die gesündeste Alternative zu den Blockern.

Aber du musst eben was tun dafür, kann nicht jede_r.

...zur Antwort

Transtherapie abbruch/Hilfe?

Ich bin ein junger Homosexueller Transmann (19) und habe folgendes Problem, hatte heute eigentlich eine Therapiesitzung, hatte den Termin um 12, hab 11:45 angerufen um meinem Therapeuten bescheidzugeben das ich 15 Minuten später komme weil zuspät von Arbeit weggekommen bin.Jedenfalls hat er diesen Anruf nicht angenommen, sowie den nächsten auch nicht, war erstmal kein Problem für mich weil ich längst auf dem Weg war.

Angekommen wurde mir gesagt das ich kein Termin hätte und er keine Zeit hat (hatte den Termin schriftlich) und das ich eine Stunde warten solle. Als ich ihn darauf hinwies das ich auch noch andere Termine wahrnehmen muss wurde mir pampig an den Kopf geworfen das ich ja auch zu diesen Terminen gehen kann, als ich meinte ich warte draussen öffnete er mir 10 Minuten die Tür um die „Therapiesitzung“ zu starten.

Als ich sehr unfreundlich darauf hingewiesen wurde das ich ja zu spät sei und er die davorige Therapie deswegen länger gezogen hat, völlig legitim, als ich ihm aber den Grund nennen wollte warum ich überhaupt zuspät war und ich angerufen hätte um ihm bescheid über meine verspätung zu geben meinte er (wieder pampig) das es nicht seine pflicht sei das telefonat anzunehmen. Worauf ich meinte das ich wirklich versucht hätte pünktlich zu sein aber es einfach nicht ging zwecks arbeit ging. Meinte er das ich immer nur versuche (war schonmal konflikt gespäch zwischen uns weil ich fast alles nicht beim ersten oder zweitenmal schaffe und leicht aufgebe etc) und nie mache ,worauf ich leicht gereizt reagiert habe und eigentlich ein durchzugsmodus in mir aktiviert wurde und ich mich nicht wirklich an seine letzten sätze erinnern kann. Das erste/letzte dieser wunderbaren 60 Sekunden Therapie wurde mit einem „Dann kannst du ja gehen“ und einem „Klar, mach ich super“ beendet.

Frage ist, was muss ich bei so einem Fall machen, kann ich mich an jemand wenden?

Wie find ich schnellstmöglich einen Therapeuten der mir auch ein Gutachten zwecks Trans ausstellt?

Muss ich die komplette Therapie neuanfangen oder ist es möglich ein schreiben zu bekommen das wir wenisgtens in 2 1/2 Jahren 3% meiner Transexualität besprochen haben und ich 1-2 Test gemacht hab?
Mir wurden übrings von ihm Versprechungen gemacht das ich November mit Testo starten kann wenn ich arbeiten gehe, hab ich getan (nicht wegen zweckst testo) aber er hat dann andere dinge aufgezählt die ja auch noch alle passieren müssen bevor wir irgendwas machen können zwecks Transtherapie.

Danke wenn ihr alles durchgelesen habt, ich hoff wirklich das mir jemand vllt helfen kann

...zur Frage

Du kannst dich mal auf der Seite transmann e. V. umschauen, die haben direkt ein Tool wo du durch die Postleitzahl zum beispiel in deinem Umfeld jemanden finden solltest - wenn du nicht wie ich in der Pampa lebst findest du eine/n. Meistens sind die in größeren Städten.

Ich habe mithilfe des Tools auch jemand gefunden, aber Termine (jetzt auch zu dieser Zeit) bekommen ist erschwert. Ich hoffe ich muss nicht solche Misserfolge machen wie du und so beschämendes/menschenrechtsverletzendes erleben wie einige andere Transmänner beim Psychoarzt, Gynäkologen, Endokrinologen usw. Es gibt richtige Horrorgeschichten. Das was dir passiert ist, ist jetzt erst mal noch mild, aber das der dich zum Arbeitengehen auffordert ... was will der dann noch, Nacktbilder?

https://transmann.de/adressen/

Übrigens ich fände es gut wenn du die Leute von transmann e. V. direkt darauf hinweist, dass ein Herr wie auch immer er heißt, sich nennt und wo er lebt, offenbar mehr schadet als hilft, um andere vor dem zu schützen.

Die haben das auch selber auf der Seite vermerkt.

Würde mich auch freuen, wenn du mir schreibst wer das ist, per Kompliment oder PN, damit ich den schon mal ausweichen kann. Bin nämlich auch noch ganz am Anfang - und Mädchen/Frauen sind vielen Gefahren ausgesetzt, diesem Ar...loch will ich aus dem Weg gehen.

...zur Antwort

Wenn du Körbchengrösse A oder kleiner hast, kannst du Bandagen die eigentlich für Gelenkstabilisierung verwendet werden als Abbindemöglichkeit auch verwenden. Das gibt dir definitiv mehr Halt und eine flache Oberweite. Der Vorteil ist, du kannst helle Tshirts anziehen, wenn du dir Bandagen kaufst die hautfarben oder etwas dunkelrot sind. Zur Sicherheit noch ein leichtes Hemd/ oder Kompressionshemd angezogen, dann das weiße Tshirt und fertig.

Nachteil:

- du musst jedes mal selber die Bandage rumwickeln, das kostet echt Nerven; wenn du leicht schwitzt (wie ich) kannst du die Bandage nicht einfach ablegen und dich schnell mal waschen, einmal abgelegt ist die zu ausgeleiert

Ob du das mal probieren willst ist dir überlassen. Wollte dich nur auf paar Alternativen hinweisen.

...zur Antwort
Was anderes, und zwar...

Chloe Alper wie auf dem Bild. Ist das 'studisch'? Ich mag auch Avan Jogia. Ist wahrscheinlich diese "androgyne Exotik"

...zur Antwort

Wenn es um die Darstellung von weiblichen Personen (Mädchen, Frauen, weibliche Tiere z. B. die Häsin von Zootopia oder so was, aus der Realität auch) geht, dann ist das meistens heteronormativ (Frau wirft sich an Mann usw.), pornös, lasziv, für den Männerblick. Ich schaue mir deswegen so selten "Kunst" an. Ich mag auch nicht was vermeintliche Feministinnen mit ihrer Vulva bzw. mit Menstruationsblut so ... eh "zaubern". Dafür habe ich kaum bis kein Interesse. Ich mag solche Darstellungen nicht.

Von daher schaue ich mir meistens Naturlandschaften an oder bestaune die Art wie etwas gezeichnet wurde, aber in den allermeisten ist das Motiv sch...

In meinem ganzen Leben habe ich vermutlich lediglich zwei besondere Bilder gefunden, deren Existenz ich wirklich schätze. Wäre schon schade, hätte es die nicht gegeben. Beiden wird natürlich kaum Beachtung geschenkt und sie sind beide eher "per Zufall" entstanden. Sie sind nirgendwo in einer Kulturzeitschrift zu finden und dort wo die her kommen, gibt es so etwas nicht noch einmal.

Einmal von Gorrem The Escort (ein frauensolidarisches Motiv)

Und von Giselle Almeida War Lady (deutlich erkennbar die vertauschten Geschlechtsrollen)

...zur Antwort

Weil dein Wertesystem ein konservatives ist.

Ich leite das aus deinem Text ab, denn so wie sich dein Text liest, scheinst du einfach bei Sängerinnen und ganz konkret Helene Fischer keine Verbindung aufbauen zu können.

Deine Vergleiche was besser ist als Fischer, sind nicht geschlechtsneutral = du vergleichst Schlagersänger (PA, Heintje) mit einer Schlagerfrau (Fischer). Interessant wäre noch zu wissen, wer dir die Cd geschenkt hat - eine Frau zu der du ambivalenten Kontakt hast vllt?

Wer uns was schenkt, das färbt immer auf unsere Bewertung des Geschenkten ab.

Damit will ich dir nur den Hinweis geben, dass nichts neutral ist - deine Frage ist nicht schwerelos im Raum sondern in unsere heteronormative und patriarchale Kultur eingebunden.

Ich denke es übrigens kein Zufall, dass du gerade mit Fischer nichts anfangen kannst oder wenig. Sie hatte mal ein Gesangs-Duett mit Kerstin Ott.

...zur Antwort

Ja die gibt es, aber dank Gamergate oder allgemein wegen dem Verhalten von Typen werden die lieber anonym und offline spielen.

Von (deutschsprachigen - in englischen etwas mehr) Let's Playerin gibt es irgendwie auch nur eine handvoll und die sind auch nicht sehr beliebt, aber ich mag einige davon lieber als Gronkh, Sorbus oder so was. NesfateLP z. B. deren Let's Play zu Sherlock Holmes Devils Daughter ist lustig. Ausserdem hat sie eine tolle Stimme. Ich kann nur hoffen, dass die beliebter wird und ich mal eine weibliche Version zu Anpu Let's Plays mit Muh finde: Heißere Frauenstimme mit schweizer Akzent, die keine chauvinistischen Sprüche klopft.

...zur Antwort

Die Ps5 ist wohl im Vorteil, weil es hieß, dass auch Ps4 Spiele spielbar drauf seien.

So weiter kann ich nichts zu der sagen. Ausser das mich die weißstreifigen Cover für die Bluerayhüllen mehr ansprechen, weil bin kein Blaufan - nur an den Seiten haben die doch wieder blau also naja. Das Design der Ps5 ist auch so naja.

Ich habe mir erst diese Jahr ende August die Ps4 in weiß gekauft (war ein Bundle mit Spiderman und Horizon Zero Dawn und einem Autospiel, das warum auch immer noch im Schrank darauf hofft, dass es gespielt wird... wird es vllt. vom Müllsack). War ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. Wenn ich so darüber nachdenke, würde ich das wieder so machen, statt lange auf die Ps5 zu warten.

Bin schon seit der Kindheit ein Playstationkind aber habe mir allgemein nie gleich zu Anfang eine gekauft, weil es kommen nach einem Jahr ca. stromsparendere Slimversionen usw. die optisch besser aussehen (mMn.) und es gibt umso mehr Spiele und tiefere Preise je länger man wartet.

Mit dem Spielangebot der Ps4 bin ich aktuell bedient. Ich kann die ganzen Hits und Nicht-hits mal anzocken und Filme lassen sich schauen, ohne mich zu ärgern, dass ich dafür die halbe Welt ausgegeben habe (ja kann ziemlich geizig sein). Also für meine minimalistischen Ansprüche reicht die Ps4 erst mal. Ich muss nur schauen ob Biomutant noch auf Ps4 erscheint, wenn ich Pech habe nicht....dann ist das ein Grund ein Ps5 zu kaufen, aber das wird vielleicht dann eine neue Version der Ps5 sein.

...zur Antwort
Weder noch

Keine der beiden. Ich verstehe nicht warum die beiden gerade auch bei Mädchen total beliebt sind. Hätte ich die Qual der Wahl und müsste Chartssängerinnen wählen, würde ich Sia, Aurora, Florence und The Machine und Miley Cirus (ja Cirus wegen Nothing Breaks Like A Heart & Midnightsky) nehmen.

Aber irgendwie schon schade, dass ihr keine Marina (and the Diamonds) oder Georgi Kay kennt. Es gibt auch viele andere Sängerinnen/Instrumentalspielerinnen die gut sind. Das die eher unbekannt sind hängt mMn. damit zusammen, dass auf der Welt irgendwie nur pornöse Mädchen mit heteronormativen/misogynen Songtexten beachtet werden - bei Typen ist das typisch, aber das Mädchen und Frauen bei misogyner Lyrics mitsingen und Sängerinnen/ wie Sänger abfeiern, finde ich schon derb.

...zur Antwort

Waka waka und das mit dem Wolfsgeheul "auuu" (Liedtitel vergessen)

...zur Antwort

sie es mal geschlechterreflektiert und frag dich unter was für Erzeugern, in welcher Kultur das Mädchen aufwachsen musste und was ist ihr wiederfahren...

Fakt ist schon mal, dass wir alle in einer misogynen Kultur aufwachsen müssen. Und Fakt ist, dass Mädchen zieht sich 'reizvoll' an. In schwarz. Ich sag mal so, wenn es reizvoll bund wäre, dann käme es aufs selbe raus.

...zur Antwort

Ich denke vielmehr die werden so diskriminiert, dass sie nicht zu sehen sind. Die Allgemeinheit ist ja leider wieder stark nach rechts gerückt und gerade Emojungs entsprechen nicht dem Idealkämpfer. Sich zeigen wäre da sehr fatal. Aber online gibt es welche. Ich such selber manchmal, weil mir so ein spezieller Look der Jungs und Mädchen gefällt (streifenlos und alles schwarz mit skatermähne) Selber bin ich kein Emo. Aber ich finde einige davon zu putzig als das ich die übersehen und in Verruf bringen könnte.

Ich wurde aber mal von so einem blonden 'Instagramgirl' (war vermutlich sogar eine Russin) auf Schulausflug für ein Emomädchen gehalten, weil ich für mich war (die anderen Mädchen grenzten mich aus weil ich nicht so schön bin = misogyner Lookismus) und ein schwarz/weiß gestreiften Pulli trug. Die hat dann so zu ihren B'tches gemeint ich sei wohl emo und hocke darum allein rum. Aber ja so wird es sein und Vergewaltigte sind selber dran schuld... (ironie)

Dadurch dass ich auch wie Emos diskriminiert wurde, habe ich mich mehr mit der Thematik beschäftigt. Ich weiß auch, dass Emos von Grufties ausgeschlossen wurden und werden, mit ähnlicher Motivation, sie seien zu 'pussyhaft'. Was übel misogyn ist. Mich wundert das aber auch nicht, weil in der Gruftieszene gibt es sehr viele perverse Männer, die sind bei BDSM und mögen auch dieses Loliconzeug. Die Frauen müssen da immer mithalten. Starke Frauen, die ihren eigenen Weg gehen, mag dort auch niemand. Ist anders, aber mMn. genauso misogyn wie in der Hip/hop Rapszene, braunen Szene usw.

Bei den Emos dagegen sind mir zu misogynen Verhaltensweisen nur die Songtexte der Bands untergekommen. Einige Emojungs der Bands werden sicher auch vergewaltigt haben. Misogynie ist leider überall eigentlich.

...zur Antwort