Ich war Au Pair und wenn es um den Spracherwerb geht, lernst du die Sprache als Au pair am besten, da man auch nach der Arbeit ja in der Gastfamilie die Fremdsprache spricht. Außerdem, so weit man richtig als Familienmitglied eingebunden wird, bekommt man auch richtig die Kultur mit. Dafür kann man sich dann online in Au Pair Börsen auch noch einen Monat vorher für bewerben.

...zur Antwort

Norwegisch ist die beste Ausgangssprache, um auch Schwedisch und Dänisch einigermaßen zu verstehen. Dänisch und Norwegisch sind sich von der Schriftsprache sehr sehr ähnlich und Schwedisch und Norwegisch vom Klang. Allerdings leben in Schweden fast doppelt so viele Menschen wie in Norwegen, vom Wirtschaftsapsekt wäre also Schwedisch besser. Ich würde dir empfehlen, hör dir mal alle drei Sprachen an und nimm das, was dir am besten gefällt oder zu welcher du am meisten Bezug hast (Reisen, Bekannte, Austausch, ect.) Gute Sprachkurse sind die Lextra Sprachkurse von Cornelsen, die kann ich für alle drei Sprachen empfehlen. Für Schwedisch wäre noch "Et år i Norge" sehr empfehlenswert. Lern viele Vokabeln (weniger Grammatik, die ist sowieso recht einfach) und du wirst dich schnell unterhalten können, Schau dir viele Nachrichten oder hör dir Radio an, es kann etwas dauern, bis du die Leute auch verstehst (speziell bei Dänisch).

...zur Antwort

Du kannst dir deine Familie über Aupairworld oder Greataupair (einfach mal suchen) finden und Verträge finden sich auch auf der erst genannten Seite. Da du a) nur 3 Monate und b) nur in Europa bleiben willst, lohnt sich eine Agentur eigentlich nicht. Du kannst auch gerne mal in unserem Forum vorbei schaun, da gehen viele nach England: http://www.au-pair-box.com/forum/viewforum.php?f=33

...zur Antwort

Ich bin bei Babbel. Kostet etwas weniger und hat meiner Meinung nach noch mehr Inhalte.

...zur Antwort

Hei! Ich lerne Spanisch mit dem Langenscheidt Werk Spanisch Plus. Das kostet zwar etwa 50 €, ist dafür aber wirklich umfangreich. Bin zur Zeit in Lektion 7 und wirklich zufrieden damit. Die Disziplin, sich hinzusetzen und immer wieder zu lernen, die muss man eben haben. Aber Langenscheidt gibt gute Anreize: Viele Aufgaben, Grammatik in kleinen Häppchen, "Geschenke", alles bunt und auch noch mal am Ende der Lektion kompakt erklärt. Macht wirklich Spaß!

...zur Antwort

Schwedisch lernen - Buch/CD Empfehlung

Huhu

Da ich u.a. gerne nach Schweden fahre und jetzt die nächsten paar Jahre dort zur Eishockey WM hinwill hatte ich schon seit einiger Zeit vor schwedisch zu lernen!

Nun fragt sich nur wie mach ich das ma besten? Ein Kurs kommt für mich nicht in Frage, da es mir einfach zu teuer und zeitaufwändig ist, ich muss nicht innerhalb eines Jahres fließend sprechen können, es reicht wenn ich mich halbswegs verstädnlich machen kann und auch so einiges verstehe

Da ich gleichzeitig schreiben und sprechen lernen will empfiehlt sich dadurch natürlich ein Buch mit CD mit dem man gleichermaßen schreiben udn sprechen (aussprche!) lernt

Wie gesagt mein Ziel ist es innerhalb eines Jahres in etwa einigermaßen schwedisch zu sprechen (oder zumindest die wichtigsten sachen können, wie gesagt ich will es erstmal nur für meinen Urlaub/WM besuch dort lernen, aber ich spiele auch mit dem Gedanken später schwedisch zu studieren), zu schreiben und die Aussprache auch einigermaßen zu beherrschen (wobei ich mit Aussprachen in anderen Sprachen nie Probleme hatte, ich denke das werde ic hschon bald draufhaben)

Gibt es vll jemanden der mir ein Buch / CD empfehlen kann? Vll ein Buch mit HörCD, oder vll einfach ein Programm mit schriftlichen Übungen und Hörtexten auf einer CD für den Computer

Da ich derzeit einigermaßen flüssig bin, aber auch nicht allzu viel dafür ausgeben möchte würde ich sagen das ich Maximal 100 Euro (ok vll auch bisschen mehr) dafür ausgeben möchte!

Ich werde mich auch noch umsehen, und in ein paar Tagen nochmal was posten um mehr in Erfahrung zu bringen :)

Hari

...zur Frage

Hej! Ich habe gute Erfahrungen mit dem Lextra Sprachkurs von Cornelsen gemacht. Der ist sehr modern und klar aufgebaut. Es gibt auch immer Übungen zu der gerade durchgenommenen Grammatik. Und viel Radio hören und schwedisches Fernsehen schauen! Am wichtigsten sind aber die Vokabeln. Immer schön Vokabeln lernen.

...zur Antwort

Hei! Hast du dir schon überlegt, ohne Agentur zu gehen? Du kannst dir deine Familie über Aupairworld, Greataupair und anderen Seiten suchen und das Geld für die Agentur sparen und dafür lieber die Familie mal besuchen bzw. dir das Geld für Krisenzeiten (sollte es mit der Familie nicht klappen) aufheben. Es kann mit und ohne Agentur schief gehen! ;-)Ich bin übrigens zweimal ohne Agentur in europäischen Ländern gewesen und es hat immer gut geklappt!
 

...zur Antwort

Ich empfehle dir Norwegen! Wunderschönes Land und sehr nette Leute. Ich wohne im Moment hier und würde am liebsten nicht mehr weg. Norwegen und Schweden ähneln sich sehr, allerdings wirkt Schweden etwas "europäischer". Es stimmt übrigens nicht, dass Schwedisch die beste Ausgangssprache für die drei skandinavischen Sprachen ist. Die Schweden und Dänen haben eigentlich die meisten Probleme, sich zu verstehen. Norwegisch und Dänisch sind von der Schriftsprache sehr ähnlich, Schwedisch und Norwegisch eher vom Verständnis. Schulsystem sollte allen Ländern ähnlich sein. Problem ist vor allem in Norwegen und Schweden, dass es relativ leicht ist und kaum Anforderungen gestellt werden.
 

...zur Antwort

Also ich bin im Moment in Norwegen (allerdings als Aupair) und ich empfehle dir so ein Austauschjahr total! Man lernt so viel Neues und man wird m.M. nach als Austauschschüler viel besser in die Gesellschaft integriert als zB. Aupair, Prakikant, EFDler. Ich war auch immer sehr Finnland begeistert, aber die Sprache hat mich dann davon abgehalten, dorthin zu gehen. Sie ist eben echt nicht einfach und ich kenne viele, die sich davon verführen lassen, dass die meisten Finnen ja gut Englisch sprechen und man dann nicht genug Finnisch lernt.

...zur Antwort

Also ich würde dir "Et år i Norge" oder den Lextra Sprachkurs Plus Anfänger Norwegisch empfehlen. Dort hast du viele Übungen und lernst gut. Wichtig ist: viele Vokabeln lernen (Grammatik ist nämlich nicht sonderlich schwer) und viel Fernsehschaun (zB. bei nrk.no), denn mit den verschiedenen Dialekten ist Norwegisch am Anfang nicht so leicht zu verstehen. Das dauert einfach eine Weile, bis man sich reingehört hat. Wenn du ein Computerprogramm suchst, dann ist Norwegisch Aktiv das beste. Ich war allerdings nicht so begeistert davon, weil es meiner Meinung nach zu wenige Übungen gibt und schon leicht veraltet wirkt (vom Layout).

...zur Antwort

Also ich sage, das ist schon möglich. Hab Norwegisch in einen 3/4 bis auf Niveau B1 gelernt. Da ist die Grammatik allerdings deutlich einfacher. Wichtig wäre, dass du viele Vokabeln lernst, etwa 3000 Wörter braucht man schon für B1. Und bei Französisch wird ja auch sicherlich viel Grammatik dabei sein. Man muss eben die Motivation haben und sich so oft wie möglich mit der Sprache beschäftigen (Fernsehen, Radio, Bücher, Zeitung, Freunde ect.) Weshalb möchtest du die Sprache denn lernen und warum so schnell?

...zur Antwort

Also ich hab viel zu dem Thema gesucht gehabt, es gibt für Norwegen leider nicht soo viele Möglichkeiten. Europäischer Freiwilligendienst, es gibt allerdings nicht so viele Projekte, kann also sehr schwierig werden, vor allem, wenn du nicht irgendwo in der Pampa landen willst. Die Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners bieten auch Freiwilligendienste in Norwegen an, allerdings muss man ein Teil der Kosten durch einen sogenannten Spenderkreis selbst tragen. Am besten ist m.M. nach ein Aupairjahr. Man lebt in einer Gastfamilie, bekommt etwa 500 Euro Taschengeld im Monat und arbeitet 30 Stunden die Woche. Man kann sich die Familie im Internet suchen und damit zB. auch nach einer bestimmten Stadt suchen.

...zur Antwort

Ich würde wechseln. Aktualisiere dein Profil bei Aupairworld und mach dich auf die Suche nach einer neuen Familie. Eigentlich musst du deiner jetztigen Gastfamilie 2 Wochen Zeit geben, um ein neues Au Pair zu finden, wenn man allerdings kündigt, kann man nie wissen wie die Gastfamilie reagiert. Und es gab schon Fälle, da wurden die Au Pairs innerhalb einer Stunde vor die Tür gesetzt. Ich würde mich daher erst einmal informieren, ob es Familien gibt, die für dich in Frage kommen. Dann für den Notfall ein Unterkunft suchen zB. über Couchsurfing und dann deiner Gastfamilie kündigen.

...zur Antwort
norwegisch

Ich empfehle Norwegisch. Damit verstehst du auch gut die Schweden und Dänisch zu verstehen ist auch nicht so schwer, wenn man sich bisschen reinhört und wenn du Dänisch liest verstehst du sowieso alles, was du auch vom Norwegischen kennst. Ähnelt sich alles sehr. Finnisch ist sehr schwer und da ja auch ein Großteil der Finnen Schwedisch spricht, kannst du da auch dein Norwegisch wieder anwenden (das sollten die ganz gut verstehen können). Norwegisch ist so mit die beste Ausgangssprache und außerdem ist die melodischer als Schwedisch und Dänisch und klingt nicht so hart. ;-)

...zur Antwort

Ich denke, es wird definitiv schwieriger. Und du solltest dir wirklich gut überlegen, ob du in die USA gehen willst. Die haben im Moment große Probleme durch die Wirtschaftskrise und so gibt es deutlich weniger Familien als noch vor ein paar Jahren und das Risiko steigt, dass man ihn eine schlechte Familie kommt, da die Agenturen nicht mehr so ganz genau bei der Überprüfung sind. Natürlich kann dir das hier in Europa auch passieren, aber dann heimzureisen ist deutlich einfacher als über dem Teich!

...zur Antwort

Ich würde sagen Norwegisch. Schwedisch ist von der Grammatik schwerer bzw. mehr zu lernen, was Plural und Verbgruppen angeht. Allerdings ist in Norwegisch mehr Melodie drin, was man sich eben auch aneignen muss. Da möchte ich übrigens meinem Vorgänger widersprechen. Man alle drei Sprachen (Dänisch, Schwedisch & Norwegisch) perfekt sprechen lernen. Allerdings sollte man dafür vielleicht noch etwas jünger sein. Bei älteren Menschen hört man den Akzent eher raus. Norwegisch hat auch noch den Vorteil, dass man die Schweden und Dänen noch am besten versteht. Das liegt daran: Schwedisch und Norwegisch ist von der Aussprache sehr ähnlich, es gibt allerdings einige Wörter, die es in der jeweilig anderen Sprache nicht gibt, das lernt man aber schnell. Und Dänisch und Norwegisch sind von der Schriftsprache sehr sehr ähnlich. Die Schweden sprechen fast immer auch alles aus, was geschrieben wurde. Also die sagen für "das Haus" auch huset ("hüset"), während die Norweger das t verschlucken. Die Dänen verschlucken manchmal ganze Silben und daher haben Schweden und Dänen meist die größten Verständnisschwierigkeiten. Ich würde mir auch einfach mal jede Sprache anschauen. Mir gefällt zum Beispiel bei Norwegisch das ø und æ viel besser als das ö und ä im Schwedischen. Aber das ist Geschmackssache. Achja, und zu Finnisch und Isländisch sei gesagt: die sind sehr schwer. Wenn man meiner Meinung nach nicht auch irgendeine Verbindung zu dem Land hat, sollte man lieber Norwegisch, Dänisch oder Schwedisch lernen. Damit kommt man schließlich in den jeweilig anderen zwei Ländern auch gut durch. Und mit Schwedisch kann man sich auch in Finnland verständigen.

...zur Antwort

Hej doersn! Ich würde versuchen in einen Verein oder einen Club zu gehen. Also irgendwas mit Sport oder vielleicht zum Roten Kreuz, Kirche ect. Was du auch machen kannst, melde dich mal bei www.couchsurfing.com an. Da kannst du einmal nach Franzosen suchen, die mit dir die Stadt erkunden oder mit dir ein Kaffee trinken gehen, du kannst aber auch in den Gruppen nach Treffen schauen, die oft wöchentlich oder monatlich stattfinden. Genauso kannst du natürlich über Facebook suchen. Ist meiner Meinung nach aber schwieriger.

...zur Antwort