Paketpriorisierung in der Fritzbox?

Zur Situation: Mein Bruder und ich hängen an der Fritzbox. Wir haben nur sehr beschränktes Internet (schwankt zw. 4-9 MBit/s). Ich schaue gern Livestreams auf Twitch bzw. schaue YouTube Videos. Was er so macht weiß ich nicht, interessiert mich auch nicht. Ich vermute aber das Steam der Verursacher ist. Das Problem ist aber: des öfteren ist Twitch/YouTube unbenutzbar, weil er bzw. sein Rechner die ganze Bandbreite nutzt. Meine zeitkritische Anwendung bekommt einfach nicht genug, damit es (wenigstens auf niedrigster Qualität) flüssig läuft.

Ich hab bereits testweise folgendes versucht:

  • In den Filter-Einstellungen sämtlichen Datenverkehr der von meinem Rechner kommt priorisiert (als Echtzeitanwendung)
  • seinen Rechner an LAN2 der Fritzbox angeschlossen, Eco-Mode und 100MBit/s an diesem Port aktiviert (eher aus Verzweiflung, da mir nichts anderes mehr einfällt)

Was ich nicht verstehe ist: eigentlich müsste das Videostreaming ohnehin höhere Priorität haben, schon durch das Übertragungsprotokoll. Und spätestens mit der manuellen Priorisierung sollte die Fritzbox doch eigentlich wissen dass das wesentlich wichtiger ist. Trotzdem blockiert der PC meines Bruders das Netzwerk. Es ist definitiv kein Problem seitens Twitch.

Ich weiß nicht mehr was ich noch machen kann. Ich will ihm ja nicht den Saft abdrehen. Ich will nur dass bei mir wenigstens 1 Videostream auf beliebiger Qualität flüssig läuft (ohne ständige Pufferung), egal was er so macht. Leider kann man ja in der Fritzbox nicht eine Maximalbandbreite für ein Gerät festlegen, dann könnte ich ihn notfalls auf eine niedrigere Geschwindigkeit zwingen, sodass immer etwas Bandbreite für andere bleibt.

Hat jemand eine Idee?

PC, Computer, Internet, Netzwerk, Bandbreite, Fritz Box
2 Antworten
Personalvermittlung - worauf achten?

Hey,

mein Studium neigt sich dem Ende und ich suche entsprechend nach einem Arbeitsplatz. Jetzt gibts natürlich Online-Recruiter die an mir interessiert sind (erhalte entsprechende Anfragen auf Xing).

An sich kann die Vermittlung durch einen Headhunter natürlich vorteilhaft sein. Schließlich werden die von Firmen beauftragt die geeigneten Leute zu finden. Eher unbekannte, mittelständische Unternehmen finden durch sie geeignete Leute, die Gefundenen bekommen Kontakt zu geeignete Unternehmen. Eine Win-Win-Situation.

Hört sich ja in der Theorie mehr als sinnvoll an. Aber ich bin ein sehr skeptischer Mensch. Nicht alle Personalvermittlungs-Unternehmen die auf Xing und co nach Leuten suchen sind seriös. Auch die wollen irgendwie ihr Geld verdienen.

Ich habe eins, zwei sehr interessante Angebote erhalten, da sie sich die Vermittlungsunternehmen nach eigenen Angabe auf einen bestimmten Fachbereich spezialisiert haben, der genau für mich ideal wäre. Ich selbst gehe mit der Einstellung heran, dass die Vermittlung für mich mit keinerlei Kosten verbunden sind. Die Bezahlung des Unternehmens für die Vermittlung sollte der Auftraggeber (die Unternehmen die Leute suchen) übernehmen. Diesbezüglich hake ich auch nach und das hat mir der Vermittler schon mal telefonisch bestätigt, dass ihre Dienste für mich komplett kostenfrei sind.

Trotzdem, gibts weitere Dinge auf die ich achten sollte wenn ich diese Dienste in Anspruch nehmen sollte? Auch was Datenschutz angeht, schließlich gehts ja auch um meine Bewerbungsunterlagen. Hat jemand selbst schon Erfahrungen mit Headhuntern?

Beruf, Bewerbung, Job, Karriere, headhunter, Personalvermittlung
2 Antworten
Warum werden bei Reportagen Interviews nachgesprochen?

Ist euch das schon mal aufgefallen, dass es verschiedene Arten von Interviews gibt:

1.) Normale Interviews (der Interviewte ist zu sehen und zu hören)

2.) Der Interviewte wird visuell unkenntlich gemacht und die Stimme wird technisch verändert (meist höher in der Tonlage)

3.) Der Interviewte wird visuell unkenntlich gemacht und das Interview wird nachgesprochen

Nr.1 ist bei verabredeten Interviews der Fall. Wenn aber jemand nicht möchte, dass ein Interview mit ihm gemacht wird (z.B. Betrügern bei Akte 20.13, Spiegel TV, oder anderen Reportagen) wird entweder Nr. 2 oder 3 angewandt um die Persönlichkeitsrechte der Personen nicht zu verletzen.

Aber: Ich finde es auffällig, dass ausgerechnet die heftigen Fälle nachgesprochen werden (entweder aus Gedächtnisprotokoll (steht dann eingeblendet) oder anhand der Tonaufnahmen).

Warum was das nachvertont anstatt einfach die Stimmen zu verfremden?

Das wirkt auf mich manchmal so, als denkt sich das der Sender aus. Da ist die Authentizität einfach nicht gewährleistet. Rein theoretisch könnte der ja was komplett anderes sagen (Lippen ablesen geht ja auch nicht weil der sprechende unkenntlich gemacht wurde). Dass das gemacht wird glaub ich zwar nicht (das würde großen Ärger für den Sender bedeuten), aber es geht ja ums Prinzip. Es ist schon schwierig genug anhand der Geräuschkulisse einzuschätzen ob derjenige das wirklich sagt. Insbesondere durch das Gedächtnisprotokoll kann man Aussagen sehr leicht aus dem Kontext reißen.

Also, warum machen die das? Sind die vielleicht unfähig ein Mikro mitzunehmen? Warum reicht es scheinbar nicht Stimme und Gesicht zu verfremden? Warum werden bei vielen meist ungewollten Interviews die Gespräche ausgerechnet von der kritisierenden Partei nachvertont / rekonstruiert?

Was meint ihr?

Freizeit, Fernsehen, Interview
4 Antworten
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.