Bg. 2. 20 bis 25):

Für die Seele gibt es zu keiner Zeit Geburt oder Tod. Sie ist nicht entstanden, sie entsteht nicht, und sie wird nie entstehen. Sie ist ungeboren, ewig, immerwährend und urerst. Sie wird nicht getötet, wenn der Körper getötet wird... Wie ein Mensch alte Kleider ablegt und neue anzieht, so gibt die Seele alt und unbrauchbar gewordene Körper auf und nimmt neue materielle Körper an. Die individuelle Seele selbst jedoch kann weder von Waffen zerschnitten noch von Feuer verbrannt, noch von Wasser benetzt, noch vom Wind verdorrt werden; sie ist unzerbrechlich und unauflöslich. Sie ist immerwährend, überall gegenwärtig, unwandelbar, unbeweglich und ewig dieselbe. Wer dies weiß, sollte nicht um den Körper trauern.

...zur Antwort

Das ist Karma, du hast viel schlechtes Karma abzutragen. Karmas aus deinen vorherigen Leben, alles muss Abbezahl werden. 

"Gott zwingt Seine Geschöpfe auf festgelegte Karma-Pfade, auf die sie keinen Einfluß haben und denen sie sich nicht entziehen können. Was vorherbestimmt ist, muß geschehen." Bestimmten Leuten müssen wir begegnen, von anderen müssen wir uns trennen. Jede Begegnung und Trennung entspricht dem Karma-Gesetz, das allem Handeln in dieser Welt zugrunde liegt."
Adi Granth

...zur Antwort


"Die Heiligen ( Es gibt genügend Beweise dafür, daß Jesus den Vegetarismus lehrte und praktizierte, daß dieser aber im 4. Jahrhundert aus der Lehre der Kirche gestrichen wurde, um ihre Annahme durch Kaiser Konstantin zu erreichen.) lehren uns, daß wir überhaupt keinen Fortschritt machen können, wenn wir Tiere zu Nahrungszwecken töten."
Sant Kirpal Singh

Was nicht passt, wird passend gemacht, war das Motto von Wahnsinnigen Kaiser Konstantin. Er hatte die Lehre von Jesus dem Christus schlicht und einfach gesagt, platt gemacht. Er hat zum Beispiel das Thema, Vegetarismus und Karma aus den lehren Christus streichen lassen, Er hatte einfach das Christentum neu erfunden. Er sah sich selber als Christus und so sah er sich dann also als Christ. Das heutige Christentum ist also nicht Original, es folgt nicht der ganzen Ursprünglichen Lehren Jesus. Konstantin hat uns also ein Irrglauben aufgezwungen. So sollten sich die heute Christen eigentlich gar nicht Christen nennen, eher Paulisten oder eben Konsatinisten ( Ich wär auch fast versucht Satanisten zu sagen).

Dieses Wissen hat eigentlich auch die Katholische Kirche, Die hält das aber natürlich unter Verschluss. Wer sägt schon gerne den Ast ab wo er drauf sitzt.

Wäre Kaiser Konstantin nicht gewesen, war die Geschichte der Christen und damit auch der Menschheit weitaus eine bessere als sie heute ist-

"Staatskirche »erhob«, wird berichtet, dass er Vegetariern Blei in den Hals geschüttet habe. Seither ist die Geschichte des Christentums »eine Geschichte der Unterdrückung und des Tötens; sie hat mit dem Schöpfungsgedanken und der Botschaft Jesu wenig gemeinsam". « (Dr. med. Francois Binkert: Vegetarismus: woher und wohin? ebi-forum 31, Juni 1998)

https://youtube.com/watch?v=4UNImrBrPB4

...zur Antwort

Die meisten Menschen die Indien Besuchen sind "Sucher" der Wahrheit.
Nicht nur aus Deutschland. Indien ist die Heimat der Heiligen, die Heimat der Spiritualität. Sie strahlte von hier und von Zentralasien aus. Indien Ist das Land der Gegensätze, der Schlachtplatz zwischen der negativen und der positiven Kraft.

...zur Antwort

https://de.wikipedia.org/wiki/Missionare_der_Kirche_Jesu_Christi_der_Heiligen_der_Letzten_Tage 

Die nehmen die Gespräche immer heimlich auf. 

...zur Antwort