Antiskating auf Null stellen, dann Tonarm ausbalancieren. Für das Tonabnehmersystem am 1254 das Gegengewicht auf 1,5 bis 1,8 stellen. Dann den Antiskatingwert ebenso einstellen. Hier den sphärisch gekennzeichneten Einstellbereich wählen. Wenn dann die Nadel sauber ist, pusten reicht da nicht, sollte alles gut sein.

...zur Antwort

Finger weg!

Wenn nicht mehr wie 100 Euro zur verfügung stehen, dann besser bei Ebay nach einem gebrauchten schauen. Von Dual werden ständig Plattenspieler angeboten die Überholt sind, daß heißt alle Verschleißteile erneuert, es wurde neu geschmiert sowie die Bauteile der Elektronik welche einer Alterung unterliegen sind erneuert. Das gibt es auch von anderen Herstellern aber bei Dual hat man den Vorteil, daß es für die HS (Geräte mit eingebautem Verstärker) und KA Anlagen (Das selbe plus Radio) so gut wie jedes Ersatzteil noch gebraucht zu kaufen gibt bzw. zur Zeit viele Teile wieder neu hergestellt werden. Darauf achten, daß sie mit einem Magnettonabnehmer ausgerüstet sind. Außerdem sollten Lautsprecher dabei sein weil man die sonst noch separat kaufen muss.

Gruß Thomas

...zur Antwort

Schon etwas betagt diese Anfrage aber für manchen dennoch aktuell. Deshalb erstmal eine Klarstellung. Was Kekskugel schreibt ist Stuss! Der Dual 1224 der in der HS 130 eingebaut ist, ist zwar ein Einsteigermodell aber ein gutes. Das Tonabnehmersystem verlangt zwar eine etwas höhere Auflagekraft aber die liegt noch deutlich unter der, die von einigen modernen Geräten benötigt wird. DJ-Spieler sind da ebenfalls heftiger unterwegs. Außerdem kann das Gerät auf Magnettonabnehmer umgebaut werden.

...zur Antwort

Das ist absoluter Blödsinn. Durch das eingebaute Schaltnetzteil (Bei modernen Geräten) werden die Platinen ebenso Stromlos geschaltet wie über die schaltbaren Steckdosen. Allerdings würde ich nicht zuviele Geräte gleichzeitig über einen Schalter abschalten, weil es beim wieder einschalten sonst zu einer kurzzeitigen Spannungsspitze kommen kann. Hierbei kommt es aber darauf an wieviele Spulen und Kondensatoren bzw. deren Baugröße gleichzeitig Strom bekommen. Einfach mehrere Schaltbare Steckdosenleisten verwenden und diese möglichst auf mehrere Stromkreise verteilen. Gruß Tom

...zur Antwort

Das Drehfeld ist dabei sehr wichtig. Beim Vorbesitzer kann es ein Rechtsdrehfeld gewesen sein und bei dir ist es ein Linksdrehfeld oder umgekehrt. Außerdem wie Anna schon erwähnt hat der Neutralleiter. Dieser ist für die Steuerung der Maschine zwingend nötig damit die Steuerung funktioniert, außer im Gerät wäre ein Steuertrafo was aber eher unwahrscheinlich ist. Die Kreissäge braucht den Neutralleiter nur wenn sie auf 230Volt angeschlossen ist. Daher kann sie auch an 400Volt ohne Neutralleiter funktionieren. Hier gibt es zwar auch Ausnahmen aber in diesem Fall wohl nicht. Du hast geschrieben die beiden Phasen getauscht zu haben. Da fehlt dann wohl eine Phase. Oder hast du vielleicht an den Drehstromsteckdosen doch nur Wechselspannung? Scheint besser zu sein einen ortsansässigen Elektriker zu fragen.

Gruß Tom

...zur Antwort

Ich kann da AGPym und dem anderen Vorredner nur zustimmen. Der 721 ist ein Spitzen Plattenspieler, der in keinem Haushalt fehlen sollte. :-) Für das Geld, daß man dort ggf. investieren muß wirst du als Neugerät nichts vergleichbares, geschweige denn brauchbares bekommen. Außer dir ist es egal wie die Schallplatten nach drei - viermal abspielen aussehen bzw. sich anhören. Dann geht auch ein Pseudo-Dual von Norma oder ein baugleicher Roadstar von Mediamarkt. Die heute unter Dual angebotenen Plattenspieler haben mit dem Original nichts zu tun, außer sie wurden von Fehrenbacher in St.Georgen hergestellt. Nur liefert auch dieser zur Zeit keinen Dual der dem 721 das Wasser reichen könnte. Falls du ihn dennoch los werden willst, ich könnte einen gebrauchen......

Gruß Tom

...zur Antwort

Kein Strom nach Kurzschluss - Deckenventilator

Hallo Leute,

ich habe letztens einen Rotor (Deckenventilator) mit Beleuchtung im Wohnzimmer eingebaut und als ich das Montieren fertiggestellt habe, schaltete ich den Strom über den Sicherungskasten an. Es hat geblitzt und der Schalter von der Sicherung ging rapide wieder runter. Ich habe es noch mal versucht, um sicherzugehen und es passierte das gleiche.

Also demontierte ich den Rotor und überprüfte entsprechend die Verkablung. Alles schien in Ordnung, bis auf, dass ein Kabel nicht richtig verschaubt war. Ich habe alle Kabel neu verkabelt, den Rotor wieder an die Decke gehängt und den Strom wieder vom Sicherungskasten angeschaltet.

Diesmal blitzte es nicht und der Schalter im Sicherungskasten blieb an. Den Rotor habe ich dann angeschaltet - doch nichts passiert. Die Lampe im Rotor leuchtet nicht und er dreht sich auch nicht. Ich habe auch den entsprechenden Lichtschalter im Wohnzimmer betätigt, doch es passiert nichts.

Also habe ich ihn erneut demontiert und die Verkablung überprüft. Alles in Ordnung. Also habe ich die Drähte an der Decke, die zum Rotor führen, mit einem Phasenprüfer, also so einem transparenten Schraubenzieher, der leuchtet, wenn Stromspannung besteht, überprüft und war enttäuscht.

Die Kabel sind nicht unter Strom, obwohl alle Schalter im Sicherungskasten an sind. Den Phasenprüfer habe ich an einer Steckdose überprüft und er funktioniert einwandfrei. Liegt das am Kurzschluss? Es sind doch nicht etwa die Kabel in der Wand durchgebrannt?

Wenn ich den Lichtschalter im Wohnzimmer betätige, höre ich, wie der dafür zuständige Schalter im Sicherungskasten an- und ausgeht. Es lässt sich draus schließen, dass der Lichtschalter noch Strom bekommt, der Rotor aber nicht. Alle anderen Leuchten haben Strom.

Ich bin selber kein qualifizierter Elektriker, habe aber sehr viel Erfahrung und Grundwissen. PS: Neubau und Wohnung.

Was bleibt mir noch in so einem Fall zu tun? Den Lichtschalter habe ich noch nicht ausgebaut und auf Schäden überprüft. Ich habe es so verständlich wie ich nur konnte erklärt und ich hoffe es sind genug Informationen gegeben. Falls nicht, gerne nach weiteren fragen!

Danke im Voraus!

...zur Frage

Anna bzw. Peppie85 hat die einzige in Frage kommende Antwort schon gegeben. Es hört sich tatsächlich so an, daß die Lichtschalter einen Stromstoßschalter betätigen und bei diesem der Kontakt für die Deckenbrennstelle an der dieser Ventilator angeschlossen wurde, abgebrannt ist. Das ist bei einem Kurzschluß, zumal zweimal passiert, kein Wunder.

Also wie Anna schon geschrieben hat, Fachkraft holen und nur einen solchen da ran lassen. Auch nicht den Hausmeister, es sei denn er ist tatsächlich selber Elektrofachkraft. Häufig kommen Hausmeister aus ganz anderen Gewerken oder sind nicht mal ausgebildete Handwerker und trauen sich mehr zu, als sie tatsächlich können.

Dann ein kleiner Tip für die Zukunft, Spannung nur mit einem Duspol oder einem anderen vergleichbaren Mess- oder Prüfinstrument messen oder prüfen. Der Schraubendreher mit Lampe drin ist nämlich nur geeignet um die kleinen Schrauben an Steckdosenabdeckungen zu drehen. Die Dinger können im günstigsten Fall anzeigen, daß Spannung an einem Draht anliegt, aber nicht ob es sich dabei um gewollte Spannung oder nur eine Induktion handelt. Im ungünstigsten Fall zeigen die Teile garnichts an, obwohl volle Netzspannung anliegt.

Gruß Tom

...zur Antwort

Ist das Sicher, daß das tropfen vom Regen kommt und nicht eventuell Kondenswasser ist? Mir erscheint es nämlich ungewöhnlich, daß es rein regnen soll. Dann müßte ein deutlich erkennbarer Schaden am Fenster sein.

Wegen dem Gerät, einfach trocknen lassen und weiter benutzen. Aber wirklich erst, wenn es wieder ganz bestimmt trocken ist.

Gruß Tom

...zur Antwort

Da der Plattenspieler einen Vorverstärker für Magnetsysteme hat, wird er an den Boxen funktionieren. Daher finde ich witzig zu sagen, daß man ihn wenn anders am PC betreiben solle. Da steckt nämlich an der Eingangsbuchse die selbe Signalverarbeitungskette dahinter wie an dem Amazon Boxen Set.Gruß Tom

...zur Antwort

Man kann durchaus einen Schalter in ein Möbelstück einbauen. Siehe Schrankwand oder Einbauküche. Das ganze muß dann lediglich mit Komponenten passieren, die für den Einbau oder Aufbau auf, an oder in den Möbelwerkstoff zugelassen sind. Hierzu ist dann aber entweder eine Leitung aus der Wand kommend mit einem Wandauslaß gegen unbeabsichtiges raus reißen aus der Wand zu versehen oder das ganze wird Steckbar ausgeführt. In dem Fall kann eine 5polige Stecksode verwendet werden mit dazu passendem Stecker.


...zur Antwort

Deckenlampe im Badezimmer anbringen

Hallo, ich versuche verzweifelt eine neue Deckenbeleuchtung im Badezimmer anzubringen. Mein größtes Problem ist, dass der Phasenprüfer nicht leuchtet.

Ich habe 3 Schalter (einen Doppelschalter und einen mit einer Kleinen LED, die leuchtet wenn man den Schalter anschaltet, wie bei jedem Badezimmer). Einer der Doppelschalter funktioniert, da da bereits eine Glühbirne ist. Dann habe ich noch 2 Anschlussmöglichkeiten. Bei der einen habe ich 2 Kabel (schwarz-blau), bei der anderen 3 (schwarz-blau-grün/gelb). Egal in welcher Position ich die Schalter gebracht habe, leuchtet mein Phasenprüfer nicht. (er funktioniert, denn er leuchtet, wenn ich es an der Steckdose, oder der Bereits installierten Glühbirne ausprobiere). (mittlereweile habe ich sogar eine andere Glühbirne angeschlossen, die leuchtet auch nicht, und ja, die Glühbirne funktioniert, weil aus dem Flur geklaut :-) )

Mein erster Gedanke wäre, das der Schalter kaputt ist, aber wieso leuchtet dann die kleine LED (ist wahrscheinlich eher ne Glimmlampe, ist aber unwichtig).

SO

dann habe ich mal den Wandschalter aufgeschraubt (per Sicherung natürlich den Strom unterbrochen). Bei dem oberen, doppeltem, gibt es einen Schwarzen, Braunen und Blauen Kabel. Alle kommen von oben. Der Schwarze weißt Spannung auf. Im unterem Schalter gibt es 2 Schwarze und einen Blauen, allerdings ist nur einer der Schwarzen an den Schalter selbst angeschlossen, und auch nur der weißt Spannung auf. Der Blaue ist auch an den Schalter angeschlossen. Hinten im "Loch" ist der Blaue wie mit einer Y Verbindung angeschlossen, wobei der erste An dem Schalter angeschlossen ist, und die 2 weiteren in der Wand verschwinden. Es gibt auch die möglichkeit einen grün/gelben auch mit dieser Y verbindung anzuschließen (ist er aber nicht).

So, und jetzt Hilfe???

Ich bin nicht komplett hirngeschädigt, und paar Kabel zu verbinden (zumindest unter gewissen Anleitung) schaffe ich, bin aber kein Elektriker, und will nicht die halbe Wand aufreisen nur um zu verstehen welcher Kabel wohin läuft.

Was mich verblüft ist dass der eine Schalter funktioniert.

...zur Frage

Zunächst, laß bitte, bitte....einen Fachmann ran! Wenn ich deine Anmerkungen so lese, "geyoutubt", "google" oder das hat sicher kein Fachmann angeschlossen, kann ich dir wirklich nur den Rat geben, Finger weg! Das dein Bad einen eigenen Sicherungsautomaten hat ist sehr sinnvoll! In älteren Anlagen oft gewünscht, in neueren Anlagen sogar Vorschrift! Das mit den bunten Farben an den Drähten (NICHT Kabel!) ist sehr sinnvoll und nicht Schwachsinn! Für den Fachmann erleichtert das die Arbeit an elektrischen Anlagen sehr. Nach deiner Beschreibung ist der obere Schalter entweder ein Wechselschalter oder ein Serienschalter. Das ist aber bei deinem Problem egal. Der untere Schalter ist ein Kontrollschalter, deshalb der blaue Draht, der mit zwei anderen verbunden ist, die in der Wand verschwinden. Am Schalter sollte an der Klemme, wo dieser angeschlossen ist, ein N aufgedruckt sein. Je nach Hersteller des Schalters ist da, wo der Spannungsführende Draht in den Schalter gesteckt wird oder angeschraubt, wenns ein älterer ist, ein L oder ein in den Schalter zeigender Pfeil aufgedruckt. Der Draht, der zur Lampe führt, damit diese angeschaltet wird, muß an einer Klemme angeschlossen sein, wo ein Pfeil vom Schalter weg zeigt oder ein Lampensymbol aufgedruckt ist. Die verwendeten Symbole können je nach Hersteller eventuell auch anders aussehen. Vielleicht muß die Verschaltung auch durchgemessen werden, wenn keine Symbole erkennbar sind. Du siehst, gar nicht so einfach wie man sich das gemeinhin vorstellt. Deshalb lernen wir Elektriker ja auch unseren Beruf bei Fachleuten und nicht bei youtube oder google.

Jetzt könnte man den schwarzen Draht, der da noch in diesem "Loch" drin ist, an eine freie Klemme des Schalters anschließen und schwupps, die Lampe leuchtet, da aber aus der Ferne nicht gesagt werden kann, ob dieser tatsächlich der Lampendraht ist, und welche Klemme am Schalter die richtige ist, muß auch hier erst gemessen werden, wo schon wieder der Fachmann benötigt wird, weil man wissen muß, wie man nun messen muß um Sicher zu erkennen, ob man tatsächlich den Lampendraht gefunden hat.

Abschließend noch eine bereits weiter oben von Sebbel2 angesprochene Sache, der Phasenprüfer ist ein Lügenstift! Bei geringer Induktion kann dieser schon eine Spannung anzeigen, die unterhalb von 5 Volt liegt, bei entsprechend isoliertem Standort womöglich gar nichts obwohl 230 Volt anliegen. Also nicht zum Messen oder Prüfen verwenden. Messen kann er sowieso nicht, weil Messen bedeutet, daß man eine bestimmte physikalische Größe angezeigt bekommt bzw. ablesen kann. Ich benutze zwar auch in der Praxis so ein Teil, aber nur, weil er dank Befestigungsklipp nicht ständig beim vorbeugen aus der Hemd oder Latztasche fällt und gut geeignet ist um Schalter und Steckdosenabdeckungen zu öffnen. Zu mehr taugt das Ding nicht!

Gruß Thomas

...zur Antwort

Hallo Massel210, ich hatte einige Jahre die weitgehend identische X201 in Betrieb. Bei mir gab es ähnliche Probleme. Leider waren es wie Sturmy schon andeutet gleich beide Probleme. Kontakte vergammelt und Elkos mit schlechten Werten. Ich habe damals, weil ich auch einen Videorecorder neu einstellen lassen wollte, beide Geräte bei einem befreundeten Radio- und Fernsehtechniker machen lassen, kann daher nicht sagen welche Cs er getauscht hat. Ein Servicemanual in englisch kann ich aber zur verfügung stellen, sonst hier anmelden und Downloaden: http://www.hifiengine.com Auf Akai X201 gehen. Zur 1721 gibts leider keine Unterlagen dort. Bis auf den Autoreverseteil der X201 dürfte der elektrische Teil identisch bei beiden Geräten sein.

Gruß Thomas

...zur Antwort

Danke für die Antworten, leider hat nichts davon dem genannten Problem den Garraus machen können. @jogibaer, ich hatte alle deine Antworten bezüglich Brotherdruckern bereits vor Fragestellung gelesen und habe mir schon gedacht, daß auch bei meiner Frage eine Antwort nur voll von Mutmassungen kommt. Damit kann niemand etwas anfangen! Tut mir leid das sagen zu müssen.

Tatsächlich hat sich bei meinen Recherchen ergeben, daß dieses Problem von Brother bei allen Druckern die mit den Patronen LC 970 und LC 980 betrieben werden auftritt und nach einer Weile nicht mehr beseitigt werden kann. Der Ausfall kommt auch bei den anderen Farben vor, aber nicht so oft wie bei schwarz, weil diese Farben weniger genutzt werden. Es ist ganz einfach eine Fehlkonstruktion und lässt sich nur beheben, wenn die Druckköpfe ausgebaut und penibelst gereinigt werden. Außerdem gibt es eine Art Tank, wo überschüssige Tinte aufgefangen wird. Ist dieser voll, ist Schluß mit Druck. Da das Teil sich vehement dagegen wehrt sich öffnen zu lassen habe ich mir einen anderen ersteigert, der jetzt hoffentlich die hier angehäuften Patronen leer druckt. Dann kommt der genauso in die Tonne wie sein Vorgänger und kein Brother mehr ins Haus.

Gruß Thomas

...zur Antwort

Antwort von Commodore64 beachten. Das ist für den Laien der einfachste Weg eine Spannungsverschiebung die zu solchen Schäden führen kann fest zu stellen.

Ich habe allerdings schon einmal, betonung liegt auf "einmal", einen Fall gehabt, daß in einem Wohnviertel Häuser abgerissen wurden und kurz bevor die letzten dort ausgezogen sind vermehrt Glühlampen den Geist aufgegeben haben. Ursache war, daß die Trafostation dort nur noch 4 Häuser mit noch 9 bewohnten Wohnungen versorgt hat. Dadurch war in den verbliebenen Wohnungen die Spannung an der obersten Toleranzgrenze und die Leuchtmittel, die weniger Robust waren haben sich eben schneller verabschiedet als sonst üblich.

Gruß Thomas

...zur Antwort

Tatsächlich ist das Richtig, was botanicus geschrieben hat. Deshalb sollte man auch nicht zu viel gesüßte Speisen und Getränke zu sich nehmen. Zu hoher Zucker kann nämlich ebenfalls zu Leberschäden führen.

Wichtig ist aber, daß du die genannte Menge Alkohol nicht weiter regelmäßig zu dir nimmst. Ich habe selber Jahre lang etwa die selbe Menge getrunken und fand das nicht weiter schlimm. Es ist mir nie schwer gefallen einen Tag, eine Woche oder auch mehrere Wochen nicht zu trinken, aber dennoch habe ich heute eine stark geschädigte Leber und kann dir nur raten, die Leberwerte prüfen zu lassen und dich im eigenen Interesse und dem deiner Angehörigen und Freunde nicht mehr zu solchen Alkoholmengen hinreissen zu lassen. Ich habe nochmal Glück gehabt und bin erst einige Tage nachdem ich das letzte Bier getrunken habe mit akutem Kreislaufversagen auf Intensiv eingeliefert worden, so daß man mir noch so eben das Leben retten konnte. Ein guter Bekannter von mir hatte das Glück nicht. Meine Leberwerte haben sich inzwischen etwas verbessert, aber durch die starke Schädigung wird sie nie mehr so arbeiten können, wie sie muß. Mit etwas Glück kostet mich der allabendliche Spaß nur ein paar Jahre meines Lebens, mit sehr viel Glück werde ich in ein Spenderprogramm aufgenommen, was aber für Leute mit Leberschaden durch Alkohol schwer ist, und wenn es saudumm läuft stellt die Leber in zwei Jahren ganz ihren Dienst ein.

Versuche also der Leber etwas gutes zu tun, indem du ihre Arbeit dadurch erleichterst, daß sie nicht auch noch den Alkohol ausfiltern muß. Viel Glück und Erfolg

Gruß Thomas

...zur Antwort

Ich tippe eher darauf, daß Anna`s Antwort zutrifft. Ich habe als Elektriker schon hier und da dieses Phänomen beobachtet. Besonders dann, wenn man Geräte bei Geiz ist Geil oder dem nächstbesten Ramschmarkt gekauft hat. Um die Preise zu drücken werden dort gerne billigst Netzteile eingebaut die schon Husten bekommen, wenn der Staubsauger mit 2000 Watt Leistungsaufnahme losbrüllt. Gerade wenn der Fernseher noch in Ordnung ist und andere Geräte eben nicht wird hier das Problem zu finden sein. Der Fernseher braucht ein stabileres Netzteil als der DVD-Spieler, weil hier mehrere Komponenten zugleich beim einschalten mit Spannung versorgt werden müssen. Bei Röhrenfernsehern kommt dazu, daß zum Betrieb eine Hochspannung erzeugt werden muß, die ein stabileres Netzteil verlangt. Also nicht gleich den Schuldigen im bösen Nachbarn oder wem auch immer suchen.

Gruß Thomas

...zur Antwort

Ist ja Prima, daß in diesem Fall eine Besserung eingetreten ist. Was bei Kühlgeräten auch zu unangenehmen Geräuschen führen kann ist ein Vibrieren des Wärmetauschers. Dieser ist in der Regel so aufgehangen, daß er die Vibrationen des Kompressors (das ist der Klotz wo auch der Motor drin steckt) nicht in Schallwellen umwandelt, aber gelegentlich sitzt ein Gummidämpfer nicht richtig oder die Teile haben sich im laufe der Jahre gleich ganz aufgelöst. Wenn die defekt sind, kann man sie tauschen, sofern Ersatz im Handel zu bekommen ist, ansonsten kann man Wärmebeständige Gummischeiben oder kleine Gummilappen einklemmen wo es zirpt. Auch Silikonstücke sind hilfreich. Aber nichts verwenden, daß sich bei Wärmeeinwirkung verflüchtigt oder gar brennen kann wie Styropor.

Gruß Thomas

...zur Antwort

Tja, das ist wohl normal wenn so viele Feiertage und dann auch noch 2 Wochenenden dazu kommen! Leider sind da auch noch Menschen mit so einem Paket beschäftigt, die auch mal schlafen oder was essen. Wunder vollbringt halt nur Gott und die auch noch nur für die, die dran glauben.

...zur Antwort

Hallo Plattetz,

das Ding wird unter einigen Handelsnamen verkauft. Taugt aber nicht wirklich um gut Platten zu hören. Die Nadel lässt sich austauschen und auch die Auflagekraft kann verändert werden, aber dazu muß eine Feder unter dem Tonarm umgehangen werden, was ohne großen Bastelaufwand unmöglich ist. Auch kann die Antiskating nur durch Eingriff ins Gerät verändert werden. Also besser Finger weg. Lieber im Internet etwas älteres gebrauchtes mit eingebautem Verstärker suchen oder einen Plattenspieler, der an eine vorhandene Stereoanlage angeschlossen werden kann. PL mit Magnetsystem erfordert dabei einen Vorverstärkereingang oder einen separaten Vorverstärker, der an den Aux oder Bandeingang angeschlossen wird. Man kann auch einen Plattenspieler mit Kristallsystem nehmen, hier aber wieder auf die möglichkeit achten das Auflagegewicht einstellen zu können.

Gruß Thomas

...zur Antwort

Heißkleber hält auf normalem Silikon nicht. Löcher sind nicht zu erwarten, da der Heißkleber in der Regel nicht so heiß wird, daß der Schmelzpunkt von Silikon erreicht wird. Andernfalls würde die Silikontülle vorn an der Heißklebepistole auch verbrennen. Da es aber Silikone für die verschiedensten Anwendungsbereiche gibt, kann es durchaus sein, daß es spezielle Sorten gibt, wo das funktioniert. Im Fachhandel nachfragen. "Fachhandel!!!" nicht Baumarkt! Also im Malerfachgeschäft, beim Dachdeckergroßhandel oder eventuell auch beim Sanitärfachhandel.

Gruß Thomas

...zur Antwort