- Ek-rent.= gewinn × 100 / ek
- GK-rent. = (gewinn + fk-zinsen) × 100 / (gk)

-------

30 % v. 6 000 000€ = 1800 000 € (EK)
FK = 6 000 000 € - 1 800 000 € = 4 200 000 €

Umsatzerlöse: 24 100 000 €
Aufwend.: 23 650 000 € - 300 000 € =
23 350 000 €
FK.-Zinsen: 300 000 €

Gewinn = 24 100 000 € - 23 350 000 € =
750 000 €

------
1.) EK.rent. = 750 000 € × 100 / 1800 000 € = 41, 67 %

2.) Gk.rent. = (750 000 € + 300 000 €) × 100 / 6000 000 € = 17,5 %

...zur Antwort

Ich persönlich habe beim jeweiligen Betrieb immer angerufen, ob diese noch Mitarbeiter suchen. Falls ja, dann habe ich mich entweder per Mail beworben oder meine Unterlagen persönlich vorbei gebracht. Viel Erfolg weiterhin beim bewerben! :-)

...zur Antwort

Bei mir persönlich war es so, dass ich bereits das Fach Rechnungswesen in der Schule sehr interessant und toll fand, sodass ich davon geträumt habe später in der Finanzbuchhaltung eines Unternehmens tätig zu sein. Und siehe da: mein Traum hat sich erfüllt und ich arbeite nun in der Finanzbuchhaltung eines Unternehmens. Ich liebe es einfach täglich mit Zahlen zu arbeiten und spannende Fälle zu buchen. Noch motivierter bin ich, wenn die Fälle kompliziert sind und ich diese souverän lösen und gut meistern kann. Ich hatte mal mit den Gedanken gespielt, die Weiterbildung als geprüften Bilanzbuchhalter anzustreben, aber zunächst ist es mein Ziel erstmal reichlich Berufserfahrung zu sammeln. :-)

Ich wünsche dir bei deinem Studium weiterhin viel Erfolg und gutes Gelingen! :-)

...zur Antwort

Möglich ist alles. Ich selbst habe auch meine Ausbildung damals um ein halbes Jahr verkürzt und erfolgreich bestanden. Sprich doch mit deinem Ausbilder darüber und schildere ihm/ihr dein Anliegen. Dein Ausbilder kann dann bei der jeweiligen Kammer einen Antrag stellen. Viel Erfolg weiterhin und gutes Gelingen! :-)

...zur Antwort

Geh doch einfach in Zukunft entspannt in ein Gespräch, schließlich beißen doch die Personaler dort nicht. :-) Mein Tipp an dich ist, vor einem Gespräch z.b. ein Fencheltee zu trinken, das hilft ungemein und beruhigt die Nerven. Mir persönlich hat es damals vor jeder Klausur und Prüfung geholfen. Viel Erfolg weiterhin! :-)

...zur Antwort

Solange dein Bart gepflegt aussieht, ist dagegen nichts einzuwenden und auf dem Bild sieht es auf jeden Fall meiner Meinung nach gepflegt aus. Ich persönlich finde es schöner, wenn Männer keinen Bart tragen aber das ist Ansichtssache. :-) Dein Chef kann dich aber wegen deines Bartes nicht einfach so kündigen. Es ist deine Entscheidung und die muss er respektieren. Finde es aber auch nicht korrekt, dass deine Kollegen auf diese Weise über dich gelästert haben. Sowas gehört sich nicht. Das grenzt teilweise schon an Mobbing. Mach dir kein Kopf. :-) VIEL Erfolg weiterhin auf der Arbeit! :-)

...zur Antwort

Ich hatte das selbe Problem wie du, weil ich auch kein eigenes Zimmer hatte, als ich in meiner Ausbildung für die Klausuren und Prüfungen lernen musste. Hatte aber eine Lösung gefunden, indem ich immer nach dem Schulunterricht in der Schulmensa eine Kleinigkeit gegessen habe und anschließend immer bis 15 Uhr dort geblieben bin und entwender meine Hausaufgaben gemacht oder auch für die Klausuren gelernt habe. Für die Prüfungen damals hatte ich mir zu jedem Thema kleine Zusammenfassungen gemacht. Das hat schon viel geholfen. Viel Erfolg beim Abitur weiterhin und ich hoffe sehr, dass du deinen Traum - Medizin zu studieren - verwirklichen wirst. :-)

...zur Antwort

Frag doch beim Jobcenter nach. Der zentrale Empfang wird dir sicherlich behilflich sein. :-)

...zur Antwort

Egal, ob du nun am Ende lange oder kurze Haare haben wirst. Wichtig ist meiner Meinung nach ein gepflegtes Erscheinungsbild. Sprich ordentliche Klamotten sowie eine gute Hygiene. Letztendlich ist es aber deine Entscheidung, wie deine Frisur nun aussehen wird und die kann dir keiner abnehmen. Zu beachten ist auch, dass du dich damit wohlfühlen solltest.

Ob dich nun eine Firma einstellen wird oder nicht hängt nicht von der Frisur, sondern von mehreren Faktoren, wie beispielsweise deiner bisherige Qualifikation, deinen Zeugnissen, deinem Lebenslauf (sind Lücken vorhanden?) und vor allen Dingen deiner Persönlichkeit. Viele Personaler achten auch auf das Gesamtpaket und welchen Eindruck du insgesamt hinterlässt.

Viel Erfolg weiterhin und alles Gute dir! :-)

...zur Antwort

Das ist von Betrieb zu Betrieb unterschiedlich. Zu meiner Zeit habe ich nach ca. einer, zwei oder sogar vier Wochen eine Antwort erhalten. An deiner Stelle würde ich spätestens nach vier Wochen nach dem Stand deiner Bewerbung fragen. Viel Erfolg weiterhin! :-)

...zur Antwort

Ich würde diese Woche noch abwarten. Wenn das Geld immer noch nicht auf deinem Konto ist, dann am besten bei deinem Sachbearbeiter des Studentenwerks telefonisch nachfragen. :-)

...zur Antwort

Ja, damit ist das selbe gemeint. Letztendlich werden Gelder auf das jeweilige "Bank-konto" eingezahlt, egal ob z. B. von der Sparkasse, Postbank o. Ä.
Das Konto "Bank" ist ein Aktiv-Konto und die Zugänge stehen auf der Soll-Seite.
:-)

...zur Antwort

Ich persönlich kenne folgende Kurse im Bereich des Rechnungswesens, welche die IHK anbietet:

- Fachkraft für betriebliches Rechnungswesen

- geprüfter Bilanzbuchhalter

...zur Antwort

Das wichtigste über ein Unternehmen, egal welches, ist folgendes meines Erachtens:

- Wieviele Standorte? (bundesweit, weltweit)
- Wieviele Mitarbeiter ca.?
- Welche Dienstleistungen werden angeboten?
- Welche Bereiche/Abteilungen liegen vor?
- Gibt es Kooperationsbetriebe? Falls ja, welche z.b.
- Wie sieht es mit Weiterbildungsangeboten aus?
- kurze Geschichte zum Unternehmen (Wann wurde es gegründet und wer ist der Geschäftsführer?)
- Leitmotiv des Unternehmens?

Sich die Homepage des Kreishauses anzuschauen wäre auf jeden Fall hilfreich.

Viel Erfolg bei deinem Vorstellungsgespräch! :-)

...zur Antwort