Wenn man damit anfängt, müsste man andere Sprachen auch zulassen. Von Türkisch bis Swahili. Nichts gegen die Sprachen, aber das wäre mir too much. Oder man bräuchte einen Sprachfilter. Dann müsste jeder aber wiederum angeben, in welche Sprache er die Frage stellt. Das kann wiederum verkehrt angegeben sein. Also... nein.

...zur Antwort

Ich verstehe nicht, was davon Fake sein soll. Ich hatte nicht den Eindruck. Natürlich wird das alles für die Sendung zurechtgeschnitten und inszeniert, damit es in's Format passt. Wenn jemand Fake-Vorwürfe macht, sollte man ihn nach Anhaltspunkten fragen, ansonsten ist das meistens nur heiße Luft.

...zur Antwort

Fehler 0x80042428 bedeutet VDS_E_MEDIA_WRITE_PROTECTED, also das Medium ist schreibgeschützt. Frag mich nicht, warum.

Wenn du nichts drauf hast, dann lösche doch alle Partitionen (damit gehen natürlich alle Daten verloren) und installiere Windows in einer neuen Partition.

Wenn ich versuche Windows neu zu laden

Was meinst du mit "laden"? Installieren?

...zur Antwort

Passt schon.

...zur Antwort

Nein, aber sie wählen eine Partei, in der es teilweise nationalsozialistisches Gedankengut gibt. Auch rechtsradikales und demokratiefeindliches. Haben das System nicht verstanden: Man wählt die ganze Partei inklusive der menschenverachtenden Tendenzen, nicht nur einen Programmpunkt, der einem zusagt.

Man sucht sich ja als Partner(in) auch keinen Vollidi*ten aus, nur weil er/sie so ein nettes Lächeln hat.

...zur Antwort
Ich bin für Normalzeit (Winterzeit).

Genau, "Normalzeit".

...zur Antwort
Nein

Das Recht auf Asyl ist nur begrenzt durch die praktisch vorhandenen Kapazitäten. Was nicht geht, geht nicht. Wie absurd überlastet manche Kommunen teilweise sind, dürfte sich herumgesprochen haben. - Wobei es ganz oben leider immer noch nicht angekommen ist. Was besonders unlogisch ist, da ja der Wohnungsnotstand bekanntermaßen schon schlimm genug ist. Insofern kann es keine konkrete Zahl als Obergrenze geben, sondern sie richtet sich nach dem praktisch Machbaren.

Das Problem wäre einfacher organisierbar: Zentrale Erfassung der Kapazitäten auf allen Ebenen. Wer ein (vorläufiges) Bleiberecht erhält, kann dort aufgenommen werden. Wenn die Kapazitäten erschöpft sind, muss ein anderes EU-Land gefunden werden, in dem noch Kapazitäten frei sind.

Man kann ja die Kommunen nicht vor vollendete Tatsachen stellen, indem bei Ihnen einfach Flüchtlinge "abgeladen" werden und die Kommunen müssen sehen, wie sie damit klarkommen. Das ist oft einfach nicht leistbar. Oder nur durch dauerhaften Verzicht, z.B. wenn Turnhallen umfunktioniert werden und somit für Einheimische nicht mehr zur Verfügung stehen. Es ist gut, wenn man mit hilsbedürftigen Menschen teilt, aber alles hat seine Grenzen. Und wenn dann Kapazitäten mit hohem Aufwand geschaffen werden, fragt sich zurecht ein schon länger hier Lebender, der einer von 500 Leuten ist, die sich um dieselbe Wohnung bewerben, ob "die da oben" noch alle Tassen im Schrank haben.

Das erklärt manchen Ärger auf die Regierung, aber natürlich niemals, eine in Teilen rechtsextreme, menschenverachtende, demokratiefeindliche und destruktive Partei zu wählen.

...zur Antwort

Das wäre echt ein Phänomen.

Ich vermute, dass beide Seiten jeweils 20 Minuten lang sind und das Gerät am Ende der ersten Seite automatisch umgeschaltet hat und du somit automatisch auch die zweite Seite mit aufgenommen hast. Am Ende der zweiten Seite hat es nicht wieder umgeschaltet, so dass du nach dem manuellen umschalten.... Moment, ich hab ein Logikproblem.... WIP....

...zur Antwort
Ich bin nicht gläubig

...weil ich dafür keinen Anlass sehe. Alles basiert auf Erzählungen von Menschen, die wiederum von Menschen erzählen. Am Ende bleiben wenige Ereignisse übrig, die früher vielleicht nicht erklärbar waren, heute schon. Meinetwegen kann man das Universum als Gott bezeichnen. Das ist dann ein Synonym, aber nicht mehr oder weniger.

Wenn ich irgendwann mal Stimmen hören werde und mir mein Verstand sagt, das kann nur ein Gott sein, dann werde ich vielleicht meine Meinung ändern. Bis dahin gibt es für mich kein einziges Anzeichen für einen Gott.

...zur Antwort
Ja

Extrem. Nicht, weil ich nicht auch alleine sein kann. Gut sogar. Aber das setzt für mich ein "soziales Umfeld" voraus, in dem ich mich wohl fühle. Das ist mein Existenzminimum. Das habe ich ganz klar für mich erkannt, als ich am Rand der Existenz stand und am Abgrund hing. Dann gibt es keinen Zweifel mehr, weil es tief in mir verankert ist. Nicht verhandelbar. Ist ja aber auch ganz menschlich :) und ich seh's nicht ein, mich deswegen rechtfertigen zu müssen. Es ist sehr tiefgehend; das muss niemand verstehen.

Dass das nicht mehr meine Ursprungsfamilie ist, dürfte klar sein. Man geht ja irgendwann seinen eigenen Weg und lebt sein eigenes Leben. Ich habe das Grundbedürfnis nach einem Zuhause, indem ich mein Leben mit jemanden teilen kann (nicht gleich räumlich, sondern überhaupt erst mal jemanden kennenlernen, mit dem sich austauschen kann). Dass ich dafür keinen Kumpel suche, sondern eine Partnerin, dürfte auch klar sein. Denn alleine fehlt auf Dauer irgendwann jeder Sinn, jede Motivation. Das ist der Punkt. Vorübergehend kann man das aushalten, sich ablenken, Zeit totschlagen mit Dingen, die am Anfang noch Spaß machten. Aber über die vielen Jahre fragt man sich, was man hier überhaupt noch soll. Und täglich grüßt das Murmeltier. Endlosschleife. Dann ist es schwer, jeden Abend alleine zu verbringen mit der Aussicht darauf, dass es morgen wieder so sein wird. Und in zehn Jahren auch. Man sucht im Kopf nach einer Verbindung, sucht Kontakt zu Menschen, die man schon kennt. Aber die gehen alle ihren eigenen Weg. Und was ist mit mir? Hab ich es verdient, das immer ertragen zu müssen? Nein. Wäre schön, wenn da mal jemand wäre. Wenigstens das. Auch abends, nicht nur tagsüber, wenn der Alltag einen vom eigenen Leben ablenkt. Ich kann mich nur weiter darum bemühen, um es zu ändern, aber sowas lässt sich nicht erzwingen. Gehören eben zwei dazu.

...zur Antwort

Ich erkläre das so wie so häufig dieser Tage hier: Manche Menschen wissen einfach nicht, dass sie mit dem Kreuz bei der Wahl nicht einen bestimmten Programmpunkt wählen, der ihnen zusagt, sonden dass sie das gesamte Paket der Partei bekommen. Und dazu kann eben auch nationalsozialistisches, rechtsradikales, menschenverachtendes und demokratiefeindliches Gedankengut gehören. Solche Menschen sind nicht aufgeklärt genug. Sie wissen nicht, dass sie genauer hinsehen müssen, wen sie da unterstützen und welche destruktiven Kräfte sie dadurch vorantreiben. Sie achten einfach nicht darauf, weil sie es entweder nicht wissen oder es ignorieren. So würde ich erklären, dass Menschen das Böse wählen. Und ich würde ihnen sagen, dass die Wahrheit etwas umfangreicher ist, als das, worauf sich manche in ihrer Wut fokusieren. Also: Immer schön die Augen aufhalten.

...zur Antwort