Alle Körper bestehen aus positiven und negativen Ladungen. Meistens sind die Ladungen in gleicher Menge vorhanden, so dass wir davon nichts merken, sie gleichen sich aus.

Wischt man aber bestimmte Stoffe mit einem anderen, können Ladungen von dem einen Körper auf den anderen übergehen. Die Ladungen sind dann getrennt. Der eine Körper ist dann positiv und der andere negativ geladen.

Dass passiert z.B., wenn man mit Hausschuhen über einen Teppich läuft. Oder wenn man einen Luftballon am Pullover reibt. Wenn die Ladungen zurücksprinegn, spürt man einen kleinen Schlag und im Dunekln sieht man einen kleinen Funken überspringen.

...zur Antwort

Die Einheiten für die Zeit würde ich z.B. alle in Minuten umrechnen. Dann bekommst die die Geschwindigkeiten in km/min. Ist zwar nicht üblich, aber nur so kannst du die Geschwindigkeiten vergleichen.

Du kannst aber auch die Zeiten in Stunden umrechnen. Dann erhälst du km/h. Bei 1h 40 min musst du etwas nachdenken, das sind nicht 1,4 Stunden.

...zur Antwort

Nehmt das Gravitationsgesetz, setzt dort eure beiden Massen (m1 und m2) und den Abstand zwischen euch (r) ein. Ausrechnen, fertig.

...zur Antwort

Weil die Feder sich um 10 cm - 6 cm = 4 cm ausdehnt. Die Länge der Feder spielt bei der Federkonstante keine Rolle. Es geht darum, um wieviel cm sich die Feder bei einer bestimmten Kraft ausdehnt.

...zur Antwort

Stelle die Gleichung U=W/Q nach W um. Stelle dann R=U/I nach U um. Ersetze in der ersten umgestellten Gleichung das U durch das, was in der zweiten umgestellten Gleichung für U steht. Fertig.

...zur Antwort

Manchmal denke ich, es gibt Fragesteller, die sich hier einen Spaß erlauben. Diese Frage kann nicht ernst gemeint sein. Beispiel für eine kreisförmige Bewegung: geh auf einen Rummel. Beispiel für eine geradlinige Bewegung: geh auf die Straße.

...zur Antwort

Also wer am Rand geht, sollte das meiste Licht abbekommen. Wer genau hinter der Säule steht, wir am wenigsten beleuchet.

Informiere dich über Kern- und Halbschatten!

...zur Antwort

Die Gleitreibungszahl ist kleiner als die Haftreibungszahl. Das heißt, man muss mehr Reibungskraft überwinden, um den Eisstock zum Rutschen zu bringen als ihn dann im Rutschen zu halten.

Diese Kraft,die notwendig ist, um ihn wieder in Schwung zu bringen, berechnet sich genau wie die Gleitreibungskraft,nur eben jetzt mit der Haftzahl.

...zur Antwort

Der Halbaddierer realisiert die vier Regeln zur Addition zweier Binärwerte:

0+0=0
1+0=1
0+1=1
1+1=0 Übertrag 1

Die Summe wird durch die XOR-Schaltung (oben) gebildet. Den Übertrag erhält man durch die AND-Schaltung (unten). Der Übertrag ist in der ersten drei Fällen 0, nur wenn beide Eingänge 1 sind, erhält man dort eine 1.

Ein Volladdierer hat dann drei Eingänge und berücksichtigt den Übertrag, der aus der vorhergehenden Stelle kommt.

...zur Antwort

Über das Hookesche Gesetz kannst du berechnen, um welchen Weg s die Feder gespannt wird. Damit kannst du die Energie berechnen, die in der gespannten Feder steckt: E=0,5 * D* s²

Beim Abschuss gilt der Energieerhaltungssatz. Die Energie der Feder geht komplett in die kinetische Energie der Kugel über. Die kinetische Energie ist E=0,5 * m * v²

Beachte, dass du die Masse der Kugel in Kilogramm umrechnen musst.

...zur Antwort

Ein Kondensator besteht aus zwei leitenden Flächen, die durch einen Isolator getrennt sind. Lädt man die Platten auf, können die Ladungen durch den Isolator nicht zur anderen Platte und bleiben drauf. Ein Kondensator ist ein Ladungssammler, er speichert die Ladungen.

Das kann man z.B. als digitalen Speicher nutzen. Geladen 1, ungeladen 0. Im USB-Stick sind für jedes Bit einfach gesprochen ein Kondensator drin. Also für 1 Byte 8 Kondensatoran. Also für 1 GByte acht Millarden Kondensatoren usw.

...zur Antwort

Wieso vertauscht der Spiegel? Wenn ich vorm Spiegel stehe und den rechten Arm hebe, hebt der Typ im Spigel auch den Arm auf der rechten Seite. Da ist nichts vertauscht.

Das mit der Spiegelschrift hängt damit zusammen, dass wir die Schrift ja von hinten sehen.

...zur Antwort

Du misst die Zeit, die du von einem Pfosten zum nächsten brauchst. Damit hast du für die Geschwindigkeitsgleichung den Weg und die Zeit und kannst die Geschwindigkeit berechnen.

Beispiel: du brauchst 10 Sekunden, dann ist die Geschwindigkeit 2,5 m/s. Das sind 9 km/h und sicher keine Geschwindigkeit eines Autos.

...zur Antwort