Ich glaube an Gott und bin Christ, weil ich Jesus kennengelernt und in meinem Leben erfahren habe. Er hat mein Leben positiv verändert und mir geholfen (z.B. durch Heilungen). 

Außerdem ist die erfüllte Prophetie in der Bibel für mich ebenfalls ein Grund, an Gott zu glauben. Ich glaube daran, dass die Bibel von Gott inspiriert wurde.

  • Erfüllte Prophezeiungen: http://dasjahrderbibel.de/Bibel/ErfuellteProphetie.htm

Laut Bibel offenbart sich Gott auch in der Schöpfung...

,,Dabei gibt es vieles, was sie von Gott erkennen können, er selbst hat es ihnen ja vor Augen geführt. Gott ist zwar unsichtbar, doch an seinen Werken, der Schöpfung, haben die Menschen seit jeher seine ewige Macht und göttliche Majestät sehen und erfahren können" (Römer 1,19-20)

...zur Antwort

Nein, ich denke, dass Jesus Christus die toten Menschen zum Leben erwecken wird. Ich glaube an ein ewiges Leben auf einer Paradieserde.

Laut Bibel wird Gott eine Paradieserde erschaffen, auf der das ewige Leben stattfindet. Dort wird es kein Leid mehr geben. Die Bibel beschreibt das Paradies u.a. so:

,,Jetzt ist Gottes Wohnung bei den Menschen. Unter ihnen wird er wohnen und sie alle werden seine Völker sein. Gott selbst wird als ihr Gott bei ihnen sein. Jede Träne wird er von ihren Augen wischen. Es wird keinen Tod mehr geben und auch keine Traurigkeit, keine Klage, keinen Schmerz. Was früher war, ist für immer vorbei." (Offenbarung 21, ab V. 3)

Ich hoffe, dass ich Jesus eines Tages sehen darf! 💗

...zur Antwort
Ja, bin auch so kitzlig (W)

Kenn ich, ich bin auch extrem kitzelig, aber ich verrate keine Geheimnisse, wenn ich gekitzelt werde. Ich lache und schreie eher. 😂

...zur Antwort

Ich hoffe es. Ich möchte meine Meerschweinchen und unsere Katze bei mir haben. Was wäre ein Paradies ohne Tiere? Ohne meine kleine Prinzessin? Wen soll ich denn dann streicheln?

Die Bibel gibt dazu aber leider keine genaue Auskunft. Vielleicht könnte das ein Hinweis darauf sein, dass Tiere, die ja zur Schöpfung gehören, auch auferstehen und ewig leben werden...

,,Die gesamte Schöpfung wartet ja sehnsüchtig auf den Tag, an dem die Kinder Gottes in ihrer ganzen Herrlichkeit erkennbar werden.  Denn alles Geschaffene ist der Vergänglichkeit ausgeliefert – unfreiwillig. Gott hat es so verfügt. Es gibt allerdings Hoffnung: Auch die Schöpfung wird einmal von dieser Versklavung an die Vergänglichkeit zur Herrlichkeit der Kinder Gottes befreit werden. Denn wir wissen, dass die gesamte Schöpfung bis heute unter ihrem Zustand seufzt, als würde sie in Geburtswehen liegen." (Römer 8,19-22)

,,HERR, du hilfst Menschen und Tieren." (Psalm 36,7)

...zur Antwort

Bleib dir selbst treu, egal, was andere sagen. Trau dich "Nein" zu sagen und lass dich niemals zu etwas überreden. Sei mutig und stehe zu dir. Du musst es niemandem recht machen, auch wenn sie dich so hinstellen, als wärst du ein "Spielverderber" o.ä... Wer dein "Nein" nicht akzeptiert und deine Grenzen übergeht, liebt dich nicht.

Sei für hilfsbedürftige Menschen und Tiere da und hilf ihnen.

...zur Antwort

Ich bin durch ein Erlebnis zum Glauben gekommen. Ich denke z.B., dass der Heilige Geist mich in einem besonderen Moment erfüllt hat. Das habe ich allerdings erst später verstanden, als ich dann die Bibel gelesen habe. Der Heilige Geist ist übrigens die Kraft Gottes, die einen zum Glauben führt.

Danach habe ich Jesus in meinem Leben erfahren. Er hat mir geholfen. Nach meinem ersten Gebet hat er mich von heute auf morgen geheilt.

...zur Antwort

Viele Menschen glauben an Gott, weil sie ihn vielleicht in irgendeiner Art und Weise persönlich erlebt haben.

Ich bin eines Tages zum Glauben gekommen, nachdem ich ein besonderes Erlebnis hatte. Danach habe ich Jesus als meinen Erlöser angenommen, also das erste Gebet gesprochen, und Jesus hat mein Leben verändert und mich von heute auf morgen geheilt. Ich glaube daran, dass er auferstanden ist und lebt, weil ich ihn in meinem Leben erfahren habe.

...zur Antwort

Er hat die Menschen von ihren Sünden und vom ewigen Tod erlöst. Jesus ist die Brücke zum ewigen Leben. Durch den Glauben an ihn werden die Menschen gerettet.

,,Jesus wurde in den Tod gegeben, um unsere Sünden zu tilgen; er wurde auferweckt, damit wir vor Gott bestehen können." (Römer 4,25)

,,Er hat sein Leben als Lösegeld hingegeben, um uns alle aus der Gewalt des Bösen zu befreien." (1. Timotheus 2,6)

...zur Antwort
Wenn das so weitergeht, dann werden Religionen irgendwann vollständig ihre Relevanz verlieren.

Ich denke nicht, dass das bei weltweit über 7 Milliarden Menschen passieren wird. Die freien Christen, die keiner Kirche angehören, werden hier z.B. gar nicht mitgezählt.

Jesus sagte: ,,Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen." (Lukas 21,33)

...zur Antwort
Kennt ihr Tipps, um nicht das Gefühl zu haben von meinen Problemen überwältigt zu werden und Momente der Ruhe vor allen Sorgen genießen zu können? Was hat euch geholfen?

Mir hat es geholfen das zu tun, was ich liebe und mich mit Menschen und Tieren abzugeben, die ich liebe. Also eine positive Ablenkung. Für mich persönlich waren Tiere und die Natur immer ein Trost.

Wenn ich an einem schönen Ort bin und mich auf meine Sinne konzentriere, kann ich meine Sorgen oft für einen kurzen Moment vergessen. Ich sitze manchmal am Bach und lausche der rauschenden Strömung und den Fröschen. Die Vögel zwitschern, als wäre nie etwas Schlimmes passiert. Sie sitzen auf den Ästen, ohne zu wissen, dass sie brechen könnten. Sie fürchten sich nicht, weil sie ihren eigenen Flügeln vertrauen. Der sanfte Frühlingswind umarmt mich, als würde er mich trösten wollen. Er erzeugt eine Gänsehaut. Ich rieche den Duft von frischen Gräsern, Kräutern und bunten Blumen. Über mir strahlt der Himmel so hellblau, dass ich meine Augen fast zusammenkneifen muss, aber das milde Sonnenlicht fühlt sich überraschend angenehm an. Es sind nur einige, kleine, weiße Wolken zu sehen, die sich ganz langsam vom Wind treiben lassen.

Vor mir lebt der Bach mit all seinen Kaulquappen, die sehnlichst darauf warten, endlich über ihren Schatten springen zu können. Das Wasser ist klar wie Glas. Um mich herum eine scheinbar endlose, grüne Wiese mit herausstechenden, zuckersüßen Gänseblümchen. Wenn ich auf den Boden schaue, sehe ich kleine Ameisen. Sie lehren mich, mit Geduld, Ausdauer und Kraft meine Ziele umzusetzen und nicht aufzugeben.

Und dann spüre ich plötzlich ein Kribbeln auf meiner Haut. Ich schaue auf meinen Unterarm und sehe einen grünen Schmetterling, genauer gesagt einen grünen Zipfelfalter, der auf meiner Haut sitzt.

Der Schmetterling ist der Beweis dafür, dass du durch sehr viel Dunkelheit gehen kannst und trotzdem zu etwas Wunderschönem werden kannst und auch wunderschöne Dinge erleben kannst. Er steht für Wandel, Transformation, Leichtigkeit, Freiheit und neue Perspektiven.

Mein Tipp ist, seine gewohnte Umgebung zwischendurch mal zu verlassen, an einen schönen, naturbelassenen Ort zu gehen und sich auf seine Sinne zu konzentrieren. Was siehst du? Was hörst du? Was schmeckst du? Was spürst du? Was riechst du? Alles in Gedanken durchgehen und in sich aufsaugen. Das gibt mir neue Kraft und hilft mir, alles andere mal kurz zu vergessen und diesen Moment zu genießen. Danach geht es mir meistens besser. 

...zur Antwort
Ich bin gegen Abtreibung

Für mich wäre ein Schwangerschaftsabbruch keine Option. Ich persönlich bevorzuge den Weg der Geburt und anschließenden Adoption (Babyklappe wäre im Notfall auch eine Möglichkeit), wenn man das Baby aus gewissen Gründen nicht haben möchte/kann.

Es gibt viele Paare, die keine Kinder zeugen können und sich über ein Baby freuen. Ich könnte mir auch gut vorstellen, ein Kind zu adoptieren oder eine Pflegemutter zu sein. Jeder Mensch hat ein liebevolles Zuhause verdient.

Ich finde es nicht okay, einen Embryo oder Fetus als "Unfall" oder "Zellhaufen" zu bezeichnen. Für mich sind sie heranwachsende, ungeborene Menschen, die ihre Geburt und ein Leben auf der Erde verdient haben. Menschen sind meiner Meinung nach keine Unfälle. Sie sind gewollt. Das Leben ist ihre Bestimmung, sonst würden sie nicht existieren. Die heranwachsenden Kinder können nichts dafür, dass es der Mutter gerade nicht passt (aus den verschiedensten Gründen). Sie sind vollkommen unschuldig und haben meiner Ansicht nach eine Chance im Leben verdient.

Ich würde einer Frau allerdings niemals Vorwürfe machen oder versuchen, ihr etwas auszureden und ihre Meinung zu ändern (Manipulation o.ä.). Ihr Körper, nicht mein Körper. Ihr Kind. Ihr Leben. Ihre Verantwortung. Jede Frau sollte ihre Entscheidung selbst treffen. Diese höchstpersönliche Entscheidung darf und kann nicht von anderen getroffen werden.

...zur Antwort

Meiner Meinung nach ist Jesus Christus der beste Mensch, der je gelebt hat. Somit auch das beste Vorbild. Er hat zu Frieden und Nächstenliebe aufgerufen, Menschen geholfen und viel Gutes für sie getan. Er hat nie Unrecht begangen oder andere Menschen verletzt/getötet.

,,Es gibt keine größere Liebe, als wenn einer sein Leben für seine Freunde hingibt." (Joh. 15,13)

...zur Antwort

In der Bibel steht, dass Jesus wiederkommen wird. Aus biblischer Sicht leben wir schon längst in der Endzeit, die Wiederkunft Jesu müsste also kurz bevorstehen. Ich denke, dass es so geschehen wird:

Jesus Christus kommt, um seine Familie zu retten. Wenn der Antichrist aufgetreten und politisch aufgestiegen ist, beginnt im christlichen Glauben die "Zeit der Trübsal". Diese Zeitepoche dauert ca. 7 Jahre. Am Ende der Trübsal kommt Jesus auf den Wolken wieder, um seine Familie (die Menschen, die an ihn glauben) zu retten.

Dann kommt das 1000-jährige Friedensreich und Jesus wird der Herrscher sein. Satan wird 1000 Jahre eingesperrt und erst danach wieder freigelassen. Letztendlich kommt es zu einem letzten Kampf zwischen Jesus/Engeln und Satan/Dämonen. Jesus wird gewinnen.

Alsdann wird Gott eine neue Erde (Paradieserde) erschaffen, auf der das ewige Leben stattfindet. Die Menschen werden glücklich und unsterblich sein. Es wird kein Leid mehr geben, denn Jesus wird für immer herrschen.

...zur Antwort
Sonstiges:..

Das ist mittlerweile fast alltäglich und es überrascht mich nicht. Und nein, es verletzt mich auch nicht.

,,Vor allen Dingen müsst ihr wissen, dass in den letzten Tagen Spötter auftreten werden, die sich über die Wahrheit lustig machen, aber doch nur ihren selbstsüchtigen Wünschen folgen. Sie werden sagen: "Er hat doch versprochen wiederzukommen! Wo bleibt er denn? Inzwischen sind unsere Väter gestorben, aber alles ist immer noch so, wie es seit Anfang der Schöpfung war." Wer das behauptet, will nicht wahrhaben, dass es die Himmel schon längst gab und die Erde aus dem Wasser hervorgetreten und mit Wasser umgeben war. Gott hatte sie durch sein Wort geschaffen." (2. Petr. 3,3-5)

...zur Antwort

Christen glauben nicht, dass Mohammed ein Prophet war. Sie können ihn also nicht "mögen" oder "nicht mögen", weil sie nicht mal an ihn glauben. Sie können nur das, was über ihn erzählt wird, gut oder schlecht finden. Er wird in der Bibel nicht mal erwähnt. Außer hier vielleicht:

,,Seht euch vor vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie reißende Wölfe. An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen." (Matthäus 7,15)

Damit ist gemeint, dass sich manche Menschen als Propheten ausgeben, aber keine sind. Jesus Christus sprach von keinen weiteren Propheten, die nach ihm kommen sollten. Es gab nach ihm also keine wahren Propheten. Die wird es auch nie mehr geben.

Nicht an etwas/jemanden zu glauben, bedeutet nicht, dass man eine Religion nicht toleriert.

...zur Antwort

Meiner Ansicht nach ist Jesus Gott selbst, nur eben in menschlicher Gestalt.

Er war da, bevor und als die Welt erschaffen wurde (1. Mose 1,1.26; Joh 1,1; Heb 1,2).

Seine Eigenschaften:

- Jesus ist ewig (Jes 9,5; Micha 5,1; Joh 8,58)

- Jesus ist unveränderlich (Mal 3,6; Ps 102,26-28; Heb 1,10-12)

- Jesus ist allmächtig (Off 1,8; Phil 3,21)

- Jesus ist allwissend (Joh 2,25; 6,64; 21,17)

- Jesus ist allgegenwärtig (Mt 28,20)

- Jesus erschuf alle Dinge (Joh 1,3.10; Kol 1,16; Heb 1,2)

- Jesus vergibt Sünden (Lk 5,20-24; Kol 3,13)

- Jesus hat die Macht sein Leben hinzugeben und es wieder zu nehmen (Joh 10,17.18; 19,30)

- Jesus ist auferstanden und wird die Toten auferwecken (Lk 24,1-6; Joh 5,28.29; 11,25)

- Jesus empfängt Anbetung und nimmt sie an (Joh 5,23; 9,38; Lk 24,52)

- Jesus wird die Welt richten (Joh 5,22; Apg 17,31; Off 20,12)

- Der HERR des alten Testaments ist Jesus im neuen Testament. Der HERR ist ''der Erste und der Letzte'' (Jes 41,4; 44,6; 48,12)… Und so ist es auch Jesus... Jesus sagt, dass er ''der Erste und der Letzte'' ist (Off 1,17; 2,8; 22,13)

Aussagen von Jesus über sich selbst:

"Ich und der Vater sind eins" (Joh. 10,30)

"Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ehe Abraham war, bin ich." (Joh. 8,58)

"So lange Zeit bin ich bei euch, und du hast mich nicht erkannt, Philippus? Wer mich sieht, der sieht den Vater. Und wie sagst du: Zeige uns den Vater?" (Joh. 14,9)

"Wer an mich glaubt, glaubt nicht an mich, sondern an den, der mich gesandt hat; und wer mich sieht, sieht den, der mich gesandt hat." (Joh. 12,44)

"Ich bin der gute Hirte; und ich kenne die Meinen, und die Meinen kennen mich." (Joh. 10, 14) (vgl. "niemand ist gut als Gott allein" Markus 10,18) 

"Ich bin das Licht der Welt" (Joh. 8,12)

"Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben" (Joh. 14,6)

"Mein Vater, der in mir lebt, handelt durch mich. Glaubt mir doch, dass der Vater und ich eins sind." (Joh. 14,10) 

"Ihr seid von dem, was unten ist, ich bin von dem, was oben ist; ihr seid von dieser Welt, ich bin nicht von dieser Welt." (Joh. 8,23)

...zur Antwort