Wovon hängt es ab, ob Eisen bei 1536 grad C in den festen oder flüssigen Zustand übergeht?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das hängt davon ab, ob Du es von einer höheren Temperatur ausgehend abkühlst oder ob Du es vom festen Aggregatzustand ausgehend erhitzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Atomen vom Eisen haben normalerweise ganz kleine Schwankungen wenn das Eisen im festen Zestand ist. Doch hohe Temperaturen heißen eigentlich große Mengen von Energie die als "mehr Schwankung" übersetzt werden. Die Stärke der Verbindungen zwischen den Atomen bestimmt also die Temberatur, an der der Übergang vom festen Zustand in den flüssigen vorkommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast du dir schon einmal das Kohlenstoffdiagra,m amgesehen?

Hier gibt es den festen bereich das ist der grüne der ganz obere ist der flüssige und der gelbe ist eine art Teig. 

Je weiter du nach rechts gehst desto höher der kohlenstoffgehalt.

Bei o,8% also dem eutektiden punkt geht er beim abkühlen direkt von flüssig in fest über. Bei ca 1150 grad.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kleboy
21.09.2016, 23:46

Bei den hohen temperaturen ist aber jedes "normale eisen" also ohne legierungselemente flüssig.

0
Kommentar von prohaska2
22.09.2016, 10:06

Hast du dir schon einmal das Kohlenstoffdiagra,m amgesehen?

Er sprach von Eisen ...

2

Die Grenzen verlaufen nicht diskret, vlt kommt es ja auch zu der Ausbildung eines “Zwischenzustands“

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung



Durch Erhöhen der Temperatur (Zufuhr von thermischer Energie) bewegen sich die kleinsten Teilchen immer heftiger, und ihr Abstand voneinander wird (normalerweise) immer größer. Die Van-der-Waals-Kräfte halten sie aber noch in ihrer Position, ihrem Gitterplatz. Erst ab der sogenannten Schmelztemperatur wird die Schwingungsamplitude der Teilchen so groß, dass die Gitterstruktur teilweise zusammenbricht. Es entstehen Gruppen von Teilchen, die sich frei bewegen können. In ihnen herrscht eine Nahordnung, im Gegensatz zur Fernordnung von Teilchen innerhalb des Kristallgitters fester Stoffe


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt beim Übergang eines Aggregatzustands in den anderen eine Phase, in der Energie aufgenommen oder zugeführt wird, ohne dass sich die Temperatur ändert, lediglich zur Änderung des Zustands. 
Deshalb entscheidet die weitere Energiezufuhr beim Schmelzpunkt ob das Metall schmilzt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?