Woran erkennt man gute in-ear Kopfhörer?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Ich würde neben dem Tragekomfort auf die technischen Daten, wie Impedanz, Klirrfaktor, Schalldruckpegel und Frequenzgang achten. Hier baut Klipsch sehr gute Inear-Kopfhörer, siehe http://www.in-ear-kopfhoerer.com/klipsch/klipsch-image-s4-schwarz/

Um es ganz kurz zu machen: für mich ist der einzige gute in-ear Kopfhörer der Triport von Bose. Ich kenne keine weiteren Kopfhörer mit diesem durchsichtigem sattem Klang und das alles bei ausgeschalteter Equalizer-Einstellung, was ja empfohlen wird. Wer ihn einmal im Ohr gehabt hat, möchte nicht anderes mehr (außer dem Referenz-Kopfhörer für 1200 €). Weitere Voreile: dicke Anschlusskabel. Ist ein Kabel einmal am Kopfhörer gerissen, ist er irreparabel. Ferner bietet Bose für das Tragen eine witzige Lösung an, um den Zug am Ohr zu entlasten und das Herausfallen aus dem Ohr zu vermeiden. Gemeint ist die beigelegte Schnur, die man an den beiden Kabeln befestigen kann, bevor sie zu einem zusammengeführt werden. Achtung: bei Internetkauf sind viele Fälschungen im Umlauf meistens aus Spanien. Diese kann man leicht erkennen, wenn man das Original kennt. Der Kunststoff beim original ist schwarz glänzend, bei der Fälschung dunkelmatt. Die Kabel sind bei der Fälschung viel dünner, und werden nicht lange halten. Keine Entlastungsschnur dabei und die Fälschung enthält kein Hologramm mit mehreren Zeichen. Das Hologramm ist auf der Verpackung durch einen kleinen Schlitz ablesbar. Das Originaletui ist mehr als 12 cm lang, die Fälschung max. 7 cm. Auch werden Produkte aus "erste Generation" angeboten. Man sollte die Finger davon lassen.

Bei Innenohrhörern sind Erfahrungsberichte und Produkttests besonders wichtig, weil man sie im Handel nicht ausprobieren kann. Sie sind eingeschweißt und werden nicht zum Probehören zur Verfügung gestellt, obwohl sie die gleiche Preisspanne von 20 bis 400 Euro wie Studiokopfhörer umfassen und ab einem Kaufpreis von etwa 60 Euro auch Hifi-Qualität aufweisen. Glück hat man, wenn Modelle, die in Frage kommen, bei Amazon erhältlich sind, die kann man dann ausprobieren und bei Nichtgefallen problemlos wieder zurückschicken.

Ein wichtiges Merkmal ist der gute Sitz, der aber nicht nur vom Geschick der Hersteller, sondern auch von der individuellen Ohrform abhängig ist. Auch hier hilft wiederum nur Ausprobieren, obwohl die Zugabe von 6 verschieden großen Aufsätzen schon einmal eine gewisse Pass-Sicherheit bietet. Bei vielen Innenohrhörern ist der gute Klang bzw. die füllige Basswiedergabe vom perfekten Sitz abhängig. Beim Joggen oder auf dem Hometrainer kann der Ohrstöpsel schon einmal leicht verrutschen. Wenn dann plötzlich die Musikqualität drastisch sinkt, ist ständiges Nachjustieren nötig. Tolerante Ohrhörer sind für Träger, die viel in Bewegung sind, praktischer. Einer der wenigen ist der BOSE Triport (ca, 95 EUR).

Der Einsatzzweck spielt eine gewisse Rolle. Muschelkopfhörer mit Bügeln sind fürs Joggen deal, aber sonst eher unbequem (Druckgefühl, evtl. werden Haare eingeklemmt). Schalldichte Innenohrhörer sind beim Radfahren oder im Auto indiskutabel.

Wichtig ist auch, in welchem Maße die Außengeräusche gedämpft werden. Die Modelle der Fa. SHURE oder ULTIMATE EARS dichten beispielsweise mit Hilfe von Schaumstoffaufsätzen, die sich im Ohr erwärmen und ausdehnen, hermetisch ab, während der BOSE TRIPORT mit Silikonpassstücken bewusst einen Grundgeräuschpegel durchlässt, wie auch die großen Hifi-Kopfhörer in geschlossener Bauart.

Das wirkt sich zweifach aus: einmal wird ein pfropfenartiger Sitz wird von manchen als unangenehm empfunden, und zum anderen wird, auch wenn der Sitz passt, bei hermetischer Abdichtung etwas hörbar, was man sonst nicht wahrnimmt: der eigene Körperschall. Plötzlich wird die Reibung des Kabels an der Kleidung zu lärmender Lautstärke erhoben, der eigene Atem, Kaubewegungen, Laufschritte beim Joggen, - alles bewirkt ein Störgeräusch. Bei völliger Isolierung werden also Außengeräusche gegen Körpergeräusche eingetauscht. Viele empfinden einen leichten Geräuschpegel von Außen als weniger nervig, so wie kontinuierlicher Straßenlärm im Hintergrund weniger stört als aufheulende Motorräder oder vorbeifahrende Züge in ruhiger Gegend. Außerdem hört man mit einem Modell wie dem BOSE in öffentlichen Verkehrsmitteln wichtige Durchsagen und auf dem Radweg Klingeln oder Zurufe. Eine Klasseneinteilung der Hörer wie bei Hifi-Kopfhörern wäre daher eine sinnvolle Orientierungshilfe, zumal einige Zeitschriften bei ihren Vergleichstests aus Unwissenheit die leichte Durchlässigkeit mit schlechtem Sitz verwechseln (z.B. iPod and more 2/2008).

Nicht alle behalten ihr Klangbild bei, wenn sie an eine Hifi-Anlage oder ein Fernsehgerät angeschlossen werden. Der elektrische Widerstand (Impedanz) der Hörer sollte nicht zu niedrig sein, damit sie laut genug sind, aus einem MP3-Player einen satten Bass herausholen können und nicht ein Grundrauschen des Players verstärken.

Auch die Robustheit der Kabel ist ein Kriterium, denn im mobilen Einsatz bleibt man oft an einem Jackenknopf oder einer Buchkante hängen. Wenn die Kabel zu dünn sind und brechen und auch nicht einzeln getauscht werden kann, sind 60 oder 100 Euro schnell in den Sand gesetzt.

Um es ganz kurz zu machen: für mich ist der einzige gute in-ear Kopfhörer der Triport von Bose. Ich kenne keine weiteren Kopfhörer mit diesem durchsichtigem sattem Klang und das alles bei ausgeschalteter Equalizer-Einstellung, was ja empfohlen wird. Wer ihn einmal im Ohr gehabt hat, möchte nicht anderes mehr (außer dem Referenz-Kopfhörer für 1200 €). Weitere Voreile: dicke Anschlusskabel. Ist ein Kabel einmal am Kopfhörer gerissen, ist er irreparabel. Ferner bietet Bose für das Tragen eine witzige Lösung an, um den Zug am Ohr zu entlasten und das Herausfallen aus dem Ohr zu vermeiden. Gemeint ist die beigelegte Schnur, die man an den beiden Kabeln befestigen kann, bevor sie zu einem zusammengeführt werden. Achtung: bei Internetkauf sind viele Fälschungen im Umlauf meistens aus Spanien. Diese kann man leicht erkennen, wenn man das Original kennt. Der Kunststoff beim original ist schwarz glänzend, bei der Fälschung dunkelmatt. Die Kabel sind bei der Fälschung viel dünner, und werden nicht lange halten. Keine Entlastungsschnur dabei und die Fälschung enthält kein Hologramm mit mehreren Zeichen. Das Hologramm ist auf der Verpackung durch einen kleinen Schlitz ablesbar. Das Originaletui ist mehr als 12 cm lang, die Fälschung max. 7 cm. Auch werden Produkte aus "erste Generation" angeboten. Man sollte die Finger davon lassen.

Es gibt unterschiedliche Aspekte bei der Verwendung von in-ear Kopfhöreren die zu bedenken sind. Die (original) Apple-in-ear Kopfhörer passen hervorragend zum iPod und haben einen satten Klang. Durch die Tatsache, dass sie fest im Ohr stecken sollte man seine Högewohnheiten jedoch Ändern. Die Lautstärke muss dringend gedrosselt werden - wer mit in-ear in der gleichen Lautstärke hört wie mit dem normalen „Knopf im Ohr”, macht sich definitiv das Gehör kaputt. Der Schalldruck kann nicht „entweichen”!

Zum einen Mal die Länge des Kabels 1,20m ist da denke ich ein guter Richtwert. Dann habe ich immer das Problem, dass bei mir die Hörer aus dem Ohr fallen. Deswegen habe ich mir welche gekauft, die einen Bügel haben, der hinters Ohr geht z.B. der hier http://www.amazon.de/Philips-3200-Sport-Ear-Kopfh%C3%B6rer-schwarz/dp/B000FQJMAI/sr=8-3/qid=1169023067/ref=pdka3/028-2531837-9831715?ie=UTF8&s=ce-de Ob der gut ist weiß ich allerdings nicht war jetzt nur ein Beispiel damit man versteht was ich meine. Zu iPod Kopghörern mir sind da die Hörer viel zu groß. Keine Ahnung wer so große Ohren hat;-)

Hi leute,

ich suche auch nach guten Kopfhörern, woran erkenn ich welche Kopfhörer am besten geeignet sind? hab schon einbisschen in internet rumgelesen, bin mir aber immer noch einbisschen unsicher was ich mir holen soll.

Höre sehr gern musik unterwegs ^^

ich frag mich auch ob es egal ist ob ich die musik auf dem handy höre (xperia ray) oder sollte ich mir besser nen i pod oder einen mp player kaufen.

bin für alle Meinungen offen :))

gruß andy

Ich achte meistens auf den Frequensbereich. Z.B. sind welche mit 12-20000Hz besser als billige mit nur 20-20000Hz. Wenn es dir auch un Lautstärke geht, ist die dB-"Stärke" auch wichtig(je höher, desto lauter!)

Das beste ist, wenn du sie ausprobieren kannst und sie gut in deiner speziellen Ohrform sitzen. Dann kannst du auch die Lautstärke gut bei der Bewegung an den Hörer anpassen, ohne dass sie schwankt.

Leider ist das im Handel nirgens möglich.

1

Die In Ears von Phonak sind sehr zu empfehlen.

Westone ist auch sehr gut.

Beide Marken im 100-200€ Bereich.

Gelöscht, leider doppelt gepostet

Was möchtest Du wissen?