wirkt ein Pelham weicher als eine Kandare?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nun, kommt drauf an, wie das Pelham aufgebaut ist. Es gibt beim Western ein sogenanntes Snaffle with Shanks, das ist so eine Art Pelham, doppelt oder einfach gebrochen mit Anzügen. Der Unterschied: Bei den SwS gibt es noch welche, die sind doppelt gebrochen, aber haben eine Rolle in der Mitte, wodurch sich die Hebel einzeln bewegen lassen. Dadurch kommt null Druck auf die Zunge beim Reiten, sondern nur auf Genick und Kinn. Es sei denn natürlich, man schnallt oben noch zusätzlich einen Zügel ein. Dieses SwS wirkt definitiv weicher als eine reine Dressurkandare. Kommt auch drauf an, ob du mit 1 oder 2 Zügelpaaren reitest und ob mit oder ohne Pelhamriemchen. Ohne Pelhamriemchen kannst du darauf genauso fein reiten wie auf einer Dressurkandare, nur, dass du dafür nicht so viel Metall im Maul hast. Im übrigen ist eine blanke Kandare auf einem gut ausgebildeten Pferd das feinste Instrument, das es gibt. Wenn dann die Kandare auch nicht die ganze Zeit angezogen ist, steht das Pferd WIRKLICH an den Hilfen und reagiert ohne Probleme auf Gewicht und Schenkel. Damit reitet man also ohne großartige Spannung. Dagegen z.B. mit Trense haben eigentlich alle FN-Reiter immer Spannung im Maul - wie soll man da noch mit durchhängenden Zügeln reiten? Eine Parade kommt auch am lockeren Zügel an, Pferde merken die Vibration im Maul. Ein Pelham kann also weicher wirken, es kann sinnvoll sein, wenn im Maul nicht genug Platz für 2 Gebisse ist, aber wenn man das Pelham wie im Springsport lediglich zum Bremsen benutzt, bringt einem das herzlich wenig und es wird eindeutig zur Waffe.

Achso, noch etwas... JEDES, ausnahmslos jedes, Gebiss wirkt nur so scharf wie die Hand des Reiters. Man kann acuh mit einer doppelt gebrochenen Trense einem Pferd den Kieffer brechen.

0

vielen Dank^^, ich reite ja kein Dressur, sondern Springen ;) ich denke die Vorteile die du aufgezählt hast sind eig. ganz gut ;-) ich muss das dann noch mit meinem Trainer abregeln, aber ich denke eigentlich, dass ich bei meinem doppelt gebrochenem Oliven-kopfgebiss bleibe. aber trotzdem danke:D LG

0
@Gemuese

ja, beim Springen bleib lieber auf der Trense... Gebisse mit Hebelwirkung - egal, welche! - sind nicht zum Springen gedacht, sondern dass man dressurmäßig feinere Hilfen geben kann... im Parcours ist das genauso wenig gegeben wie der vernünftige Einsatz von Sporen..

0

Aber welches GEbiss ist beim Pelham noch am weichsten? Also ich meine irgentwie mit Harthgummi einfach gebrochen oder doppelgebrochen? Lg.:)

Also was ist den ab weichestem? ich meine ob eine Stange, einmal gebrochen oder zweimal? Lg

Auf Barock Gebiss wechseln (sowas wie 'ne Kandare)

Hi :) Ich bin 15, reite seit 7 Jahren und hab seit bald zwei Jahren mein Pflegepony, ich bin die einzige die ihn reitet. Viele Leute (Reitlehrer, renommierte Springreiter) haben mir gesagt dass ich eine sehr ruhige Hand habe. Zudem will ich bei meinem Pony (wird englisch mit spanischem Zeug geritten) Hilfen verfeinern. Als ich mit ihm angefangen hab, hat er nur auf's Maul/Gebiss geachtet (einfach gebrochene Wassertrense) und hatte richtig Hornhaut in den Mundwinkeln. Mittlerweile hört er schon ziemlich gut auf Schenkel und Gewicht und auch viel besser auf's Gebiss, vorallem seit ich auf eine Knebeltrense umgestellt habe, damit er was auf den Seiten hat, das ihn stützt und ihm Sicherheit gibt. Ich spiele mit dem Gedanken mir eine barock Trense (so eine mit Schnick-Schnack xD) zu kaufen und ein barock Gebiss wäre der absolute Oberhammer, ich meine ich will ja nur das Schönste für meinen Prachtkerl. ;) Nur ein Problem: Alle barock Trensen die ich finde, sind entweder einfach gebrochene Wasser/Oliven Trensen oder so etwas wie eine Kandare, und er braucht einfach eine Stütze auf den Seiten. Was meint ihr, würde ihm das helfen sensibler zu werden oder ist meine Idee absolut blöd? Es geht mir nicht darum seinen Kopf in eine schöne Position zu bringen, sondern einfach seine Hilfen zu verfeinern und ihn noch schöner aussehen zu lassen. Pubertierendes Mädchen halt. Zudem hab ich eine Ausrede diese blöde Trense von der Besi nicht mehr zu benutzen (Sieltec), da klemmts die Knebel unters Nasenband (?!) und das Material hasst er und macht ihn Unsicher und zudem ist sie verkackt hässlich. Sorry für die Ausdrucksweise. Was meint ihr? No go? Danke für die Antworten!!!

...zur Frage

Wie viel Kraftfutter für junges Pferd?

Bevor jetzt hier wieder Panik aufkommt: Nein, ich habe mir kein junges Pferd gekauft, ohne zu wissen, wie man es richtig pflegt. Genau wegen meines Unwissens, habe ich ja noch (und auch langer in der Zukunft) kein eigenes Pferd.

Bei uns am Stall kaufen sich neuerdings auch nicht so begabte Reiter junge Pferde. Wir haben seit 2 Wochen einen vierjährigen Wallach bei uns am Stall stehen. Ich würde gerne mal wissen, was so ein Pferd an Kraftfutter bekommen sollte, weil ich finde, er bekommt sehr wenig. Ich mache hier mal Angaben, die eventuell dabei helfen könnten:

Er ist vier.

Er wird täglich geritten (ca. 5x/Woche) oder macht Bodenarbeit.

Er steht täglich mit anderen Pferden mindestens eine Stunde draußen.

Stockmaß ca. 140 cm. Er soll aber noch 5 cm wachsen.

Er hat keine wirkliche Rasse, wirkt wie eine Mischung aus Kaltblut/Pony

Momentan bekommt er morgens eine Kelle Hafer und abends ca. eine Hand voll Müsli und 5 Möhren. Ich weiß nicht, was für Müsli das ist. Da ist auf jeden Fall ein wenig Hafer drin, es sieht aber nicht besonders energiereich aus. Reicht das an Kraftfutter?

...zur Frage

Was kann ich noch gegen die einknickende Hüfte beim Reiten tun?

Ich habe, wie viele Reiter, das Problem, dass ich extrem in der Hüfte (links vor allem) beim reiten einknicke. Bei meiner früheren RL wurde mir das schon immer gesagt und nun auch von meinem aktuellen RL. Der hat mir dann auch aufgezeigt wie gravierend das für das Pferd ist und bei einem sensiblen Schulpferd merke ich auch selbst, dass ich dadurch extreme Probleme beim Reiten habe und ich mich plötzlich wie ein Anfänger auf dem Pferd fühle. Besonders, weil das Pferd auch noch sehr unausbalanciert wirkt (ist schon älter, wurde aber wenig geritten)

Mir wird es zwar immer gut erklärt, aber ich habe das Gefühl, ich kann es einfach NULL umsetzen. Da ich aber schon seit meiner Kindheit leichte Schwierigkeiten mit der Wirbelsäule habe, habe ich mir überlegt vielleicht mal einen Orthopäden darauf kucken zu lassen. Könnte der da womöglich helfen? Hat da jemand Erfahrung damit oder vielleicht auch mit speziellen Übungen?

Grundsätzlich mache ich schon viel Yoga und dachte eigentlich, dass ich dadurch ein ganz gutes Körpergefühl habe, aber bei dem einknicken fühle ich mich sehr hilflos und möchte das vor allem für das Pferd nun schnellstmöglich wieder korrigieren....

...zur Frage

Wie teuer schätzt ihr das Pferd nach der Abstammung her?

Wie teuer denkt ihr ist ein Wallach von Check In ?

Das Pferd wird in der Dressur auf A Niveau und im Springen auf M Niveau geritten,aber nach seinem vorigen Besitzer selbst auf Kandare schwer zu springen.

Er hasst Trubel und selbst ein Türaufmachgeräusch bringt ihn zum wegrennen.(Auch der Grund warum fast niemand ihn reitet(ausser mir und einem anderem Reiter)) Also in der nächsten Zeit ziemlich turnier untauglich.

Jahrgang 2009,Oldenburger,stockmaß 1,67m

Ich werde mir sicher in Zukunft kein eigenes Pferd leisten können aber ich habe mit meiner Freundin ein Spiel angefangen ,wo wir die Schulpferde auf unserem Hof wertschätzen :)

Hat jemand ungefähr ne Ahnung von sowas? XD

...zur Frage

Pferd hält Gebiss fest und rennt

Hi, Kurze Vorgeschichte: Ich habe mir vor zwei Monaten ein Pferd gekauft (6-jährige Stute im Gelände angeritten). Sie steht jetzt seit zwei Wochen in ihrem neuen Stall bei mir. Im Umgang ist sie lieb, ist zwar noch nervös und guckig, aber sonst hat sie den Umzug gut weggesteckt. Lebt in einer Paddockbox und ist den halben Tag mit anderen Pferden auf der Weide. Vorher lebte sie ganzjährig auf der Weide (Winter Boxenhaltung) und wurde nur gaaaanz selten mal geritten. Bevor ich sie gekauft habe wurde eine AKU gemacht, bei der sie auf völlig gesund erklärt wurde. Zähne waren auch gut. Im neuen zu Hause habe ich bis jetzt nur Bodenarbeit gemacht, damit sie sich an Halle, Reitplatz und am Boden liegende Stangen gewöhnt. Alles kein Problem für sie. Bloß beim Reiten tun sich Probleme auf: Sobald sie gesattelt und getrenst in der Halle steht wird sie total nervös, läuft beim Aufsteigen los und verfällt sofort in einen starken Stechschritt. Total angespannt und das Gebiss hält sie fest. Im Trab wird die ganze Geshichte nur noch schlimmer, sie rast in einem Affentempo einfach davon (buckelt aber nicht) und ich kann sie kaum noch sitzen oder halten. Wenn ich sie dann mit ach und krach durchpariert habe bleibt sie nicht still stehen, läuft entweder vorwärts oder rückwärts, geht Schenkelweichen, obwohl ich von oben gar nichts mache. Ich reite sie mit einer einfach gebrochenen Wassertrense. Der Sattler war da, hat ihren Rücken abgetastet und er meinte sie ist völlig in Ordnung, gleichmäßig bemuskelt und zeigt keine Schmerzen bei Druck auf den Rücken. Der Sattel wurde kontrolliert, alles bestens. Jetzt wurde mir von einer Seite geraten sie mal mit Springpelham oder Linda Tellington Jones Kandare (wegen der Kupferrolle) zu reiten oder von der anderen Seite von vorne anzufangen und es gebisslos zu versuchen. Allerdings wenn ich mich gebisslos auf sie setzen würde hätte ich 0 Chancen gegen ihr Losrennen, auf der anderen Seite bin ich noch nie mit Pelham/Kandare geritten und möchte es auch eigentlich nicht.... Sie ist einfach ein tolles Pony mit tollen Bewegungen und ich finde es so schade, dass sie sich jetzt so beim Reiten zu macht.

Hat jemand Erfahrung und kann mir helfen? Danke und LG

...zur Frage

Gute Hufschuhe?

Hallo, Mein Pferd ist Barhufer und soll es auch bleiben. Bin in einen neuen Stall gezogen und jetzt haben wir sehr viele grobe Schotterwege. Womit er nicht so gut zurecht kommt. Deshalb bin ich jetzt auf der suche nach guten Schuhen. Ich weiß das die Renegades ganz gut sind. Die hatte ich mal bei einer Rb. Ich wollte mir so wieso jemanden kommen lassen, allerdings hätte ich gerne ein paar Meinungen gehört. Mein Pferd wir überwiegend im Gelände geritten, wir haben Schotter, Sand und Feldwege, zudem Bergig, es geht auch mal durchs Wasser. Deshalb sollten sie nicht Rutschig sein.. hab leider schon die Erfahrung gemacht das manche bei gewissen Bodengegebenheiten zu Skiern werden.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?