Wieso ist die 50 Cent Münze größer als die 1 Euro Münze?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn ich deine Frage richtig nachvollziehe, bist du der Meinung, höhere Wert = größere Münze. Danach müsste auch das 5 Cent Stück kleiner sein als das 10 Cent Stück, ist es aber nicht.

Bei der Entwicklung der Münzen wurde auf zwei Dinge geachtet, dass sie maschinenlesbar sind und dass sie leicht für den Menschen, vor allem mit Sehbehinderungen erkannt werden.

Deshalb wurde in drei Farben eingeteilt: Kupferfarbend, gelbgold und gelbgold/silberfarbend, ferner wurde der Rand anders geprägt, so dass man es sofort ertasten kann, 10 Cent glatter Rand, 20 Cent 4 Einkerbungen und 50 Cent Rillenrand.

Wenn es nur nach der Größe gegangen wäre, wären 2 Probleme ausgetaucht, man kann nicht so leicht die Größenunterschiede ertasten und die 2 Euro Münzen hätte schon einen ordentlichen Durchmesser gehabt.

Weil sie aus einem anderen Material gefertigt ist. Würde man alle Münzen immer kleiner machen wären die 1 Cent Stücke am Ende zu klein. Beispiel D-Mark: Das 50 Pfennig Stück war immer kleiner und dünner als 10 Pfennig. Dank dem anderen Material können Automaten diese richtig zuordnen, egal wie groß die Münze ist.

die 5 Pfg der BRD waren mit 18,5 mm kleiner als die 2 Pfg mit 19,25 mm Durchmesser und die 50 Pfg mit 20 mm kleiner als die 10 Pfg mit 21,5 mm und ähnliche Unterschiede gibt es in Deutschland zentral seit der Kaiserzeit, damals allerdings deshalb weil die Münzen ab 50 Pfg bzw 1/2 Mark bis 1919 aus Silber waren. Die 50 Pfg waren, wie auch jetzt in der Zeit von 1924/25 (24 mm) und 1935-45 mit 20 bzw 22,5 mm ebenfalls größer als die 10 Pfg, also keine Neuheit und irgendwie mussten die verschiedenen Staaten des Euro-Verbundes auf einen Nenner kommen, vor allem da auch farbliche Unterschiede zwischen den Nominalen vorhanden sind.

Was möchtest Du wissen?