Wie war euer erste Untersuchung beim Frauenarzt?

was genau war den komisch?

Einfach da zu sitzen und sich ausziehen und sowas mag es generell nicht wenn jemand mich nackt sieht

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

es ist schade, dass du dich bei der Untersuchung unwohl gefühlt hast und sie als komisch empfunden hast. Dies tut mir leid.

Aber den Mädchen in meiner Klasse ging es ganz genau so. Es ist eben eine merkwürdige Situation, da man sich untenherum frei machen und auf den Stuhl steigen muss, damit eine fremde Person den Intimbereich untersuchen kann. Für die Ärztin ist es tägliche Routine, aber du hast es zum ersten Mal gemacht und dann ist es schon komisch.

In unserer Klasse meinte eigentlich jede, dass es Überwindung kostet, sich unten herum freizumachen, aus der Umkleide zu kommen und auf den Untersuchungsstuhl zu steigen. Den Stuhl hat keine gemocht. Es ist so ein Zwischending zwischen Sitzen sowie Liegen und man muss die Beine ziemlich weit auseinanderspreizen, was am Anfang doch überaus ungewohnt ist. Man fühlt sich meist hilflos sowie ausgeliefert, aber gleichzeitig wie auf dem Präsentierteller. Viele haben gemeint, dass der Stuhl doch sehr hoch ist und waren überrascht, wie weit sie die Beine auseinander spreizen müssen. Wohl hat sich in dieser Situation keine gefühlt.

Man sitzt eben halb nackt sowie mit gespreizten Beinen da und dann kommt die Ärztin, die man nicht wirklich kennt und untersucht den Intimbereich. Natürlich ist dies merkwürdig und man verkrampft leicht, wodurch es auch schnell schmerzhaft werden kann. Das Spekulum (dieses Metallinstrument) hat in der Klasse auch keine gemocht. Es wurde gemeint, dass es wie quietschende Kreide an der Tafel ist, aber im eigenen Körper passiert.

Die meisten in der Klasse fanden es aber gut, dass die Ärztin ihnen einen Handspiegel gegeben hat, wodurch sie die Untersuchung mitverfolgen konnten. Oder ihnen ausführlich erklärt und gezeigt hat, wie sie jeden Monat ihre Brüste selber abtasten sollen. Auch wenn es peinlich war.

Die erste Untersuchung ist nie toll, da man nicht weiß, wie es abläuft beziehungsweise sich anfühlt und daher ziemlich unsicher ist. Mit jeder weiteren Untersuchung wird es aber besser, da man dann den Ablauf sowie das Gefühl kennt und sich darauf entsprechend einstellen kann. Die Untersuchungen werden aber unangenehm bleiben und keine hat gemeint, dass für sie der Frauenarztbesuch wie ein normaler Arztbesuch ist.

Wie gesagt, eigentlich jede in der Klasse hat gemeint, dass es unangenehm, peinlich, schmerzhaft sowie megakomisch war. Aber auch aufregend und interessant. Es war eben ein komischer Gefühlmix aus Unsicherheit, Peinlichkeit und Neugierde. Das Nackt sein, das Spekulum und vor allem den Untersuchungsstuhl fand eigentlich jede ätzend.

Alles Gute und eine schöne Zeit!

Mega entspannt. Sie hat mich ein paar Dinge gefragt, Ultraschall gemacht usw.

Wahrscheinlich hat die Ärztin bei dir nur einen Ultraschall auf dem Bauch gemacht, wodurch es recht entspannt war. Die Fragestellerin wurde aber richtig untersucht und dies ist beim ersten Mal oft nicht so toll. Alles Gute und eine schöne Zeit!

1
@Waldmeister1234

Ja, ganz genau. Ich hatte einfach Glück das nicht so viel geguckt werden musste, was nach wie vor so ist. Das es anfangs unangenehm ist, so gründlich untersucht zu werden und sich nackt zeigen zu müssen steht außer Frage, gerade als junger Mensch.

1

Was möchtest Du wissen?