Wie soll ich meiner Mutter sagen, dass ich zu meinem Vater ziehen will?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Sag ihr dass du gern für ne woche oder länger zu deinem vater gehen würdest.sag dass du den ganzen stress nicht mehr aushälst und es sinnvoll wäre mal ne woche pause zu machen-sie kann ja mit ihrem neuen mann für ein wochenende iwo hingehen zb wandern.und dann habt ihr alle sozusagen "nachgedacht" und du kommst wieder-dann müsst ihr euch dringend zusammensetzen um alles zu besprechen und zu schauen wie es besser werden kann.ganz wegziehen würde ich nicht-das wäre sehr schlimm für deine mutter...versetz dich doch in ihre lage:der ganze stress streitereien mit der pubertierenden tochter...also einfach mal ne woche max ein monat pause und dann schauen wies weitergeht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich schließe mich det1965 an. du kannst auch zB jedes Wochenende zu ihm kommen, oder wenn er in der nähe von deiner schule wohnt, kannst du auch mal unter der Woche mal bei ihm wohnen. wenn du mit deiner mutter nicht drüber reden kannst, dann sag es dem familienamt (heißt das so? oder Jugendamt.... o.O), die werden dich bestimmt fragen wo du bleiben möchtest. hab aber keine angst vor der Reaktion von deiner mutter. es geht ja um dich, dass du dich wohlfühlst. nicht darum dass deine mutter glücklich ist und deinem vater eins auswischen kann...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

am Besten sagst du ihr das nicht gleich sondern schalgst es bei einem netten gespräch mit ihr vor und schaust wie sie erstmal reagiert bzw. was sie davon hält

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sag ihr das genau so, wie du es hier hin schreibst :) Du bist ja nicht aus der Welt, auch wenn du zu deinem Vater ziehst kannst du den Kontakt halten! Versuch das deiner Mum klarzumachen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Abgesehen davon, dass solche Pupertätsanfälle auch wieder vorbeigehen, könntest du doch einfach mal eine oder zwei Wochen bei deinem Vater "testwohnen". Muß doch nicht gleich ein Komplettumzug sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kundryyy
14.07.2013, 23:41

Pubertät hat nichts mit "pupsen" zu tun, aber Deine Antwort finde ich gut.

1

Die andere Frage ist, will dein Vater dich überhaupt. Ist doch klar, wenn ihr euch besucht ist alles eitel Freude und Sonnenschein.Aber wenn ihr dauernd zusammen seid, werdet ihr die gleichen Probleme bekommen, wie du sie jetzt bei deiner Mutter hast.Überlege doch mal, er hat 10Jahre nichts von dir wissen wollen, das müßte dir doch eigentlich zu Denken geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von backshadow
14.07.2013, 23:48

Aber wir kommen wirklich super miteinander klar. Ich bin so wie er, aber der totale Gegensatz zu meiner Mutter. Und darüber, dass er sich zehn Jahre lang nicht gemeldet hat, haben wir schon gesprochen und die Sache ist geklärt.

0

Du könntest damit beginnen, ab und zu am Wochenende bei Deinem Vater zu verbringen. Das wird Deine Mutter bestimmt erlauben. Dann kannst Du auch feststellen, wie es ist, mit Deinem Vater zu wohnen, wie es sich anfühlt und ob Ihr Euch gut versteht. Dann mußt Du natürlich Deinen Vater fragen, ob er das möchte. Vielleicht könnt Ihr Beide mit Deiner Mutter sprechen, ob Du einmal ein paar Wochen bei Deinem Vater wohnen darfst. In kleinen Schritten geht es vielleicht besser, als sofort zu Deinem Vater zu ziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von backshadow
14.07.2013, 23:44

Ich hab schon mehrmals bei ihm übernachtet, auch mal für 'ne Woche. Und das hat super geklappt. Und wenn meine Mutter und er reden, fangen sie meistens schon mach fünf Sekunden an, zu streiten.

0

Was möchtest Du wissen?