Wie schafft man es eigentlich, dass Satelliten immer in den gleichen Erdbereichen eingesetzt werden können?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Sogenannte Geostationäre Satelliten werden auf eine Umlaufbahn geschossen, die exakt 35.786 km über der Erdoberfläche liegt. In dieser Höhe ist die Umlaufgeschwindigkeit des Satelliten synchron mit der Erdrotation, von der Erde aus gesehen verharrt der Satellit daher immer in der gleichen Position.

Satellietn, die immer über dem gleichen Punkt auf der Erde "schweben" nennt man geostationär. Sie befinden sich in einer ganz bestimmten Höhe (35786 km) über der Erde und werden z. B. für GPS- Systeme genutzt.

das hat was mit Fliehkraft und Erdanziehungskraft zu tun. Der Satellit wird hoch geschossen und mit Hilfe von kleinen Düsen positioniert. Er muss den richtigen abstand zur Erde haben damit er angezogen wird und durch die Fliehkraft bleibt er in seiner Umlaufbahn. So ungefähr


doch genau das geschieht bei geostationären Satelliten.  

Sie werden in einen Orbit von ca. 35 km Höhe gebracht und dieser Orbit hat
eine Umlaufperiode (in der der Satellit die gleiche Stelle wieder
passiert) von exakt einem Tag, und da die Erde genau die gleiche
rotationsgeschwindigkeit hat (eben 1 Tag) sind Erdoberfläche und der
Satellit stets im gleichen Abstand zueinander.  Für uns scheint der
Satellit still am Himmel zu stehen (mit einer geringfügigen Abweichung,
dem analemma) doch bewegen sich sowohl erde als auch der sattelit, nur
eben nicht relativ zueinander, relativ steht alles still.

Kommt im All immer auf den relativen Betrachtungswinkel (und Geschwindigkeit) an! ;-)

https://de.wikipedia.org/wiki/Geostation%C3%A4rer_Satellit



35.786 km Höhe!
Der Punkt ist kein Komma sonder ein 1000er-Trennzeichen!

2

meinst du jetzt das sie stationär ihre position halten und im prinzip immer an er gleichen stelle über der erdoberfläche stehen??

ich glaube genau das meint er, dann beantworte du es mal, du hast es zuerst geschrieben, außer du hast keine Lust, dann mach ich es gern! ;-)

0

ja das würde doch gar nicht funktionieren, oder?

0
@HamiltonJR

natürlich funzt das, siehe astra ,kopernikus und die ganzen gps satelliten die du ständig nutzt.

2

Steuerung durch Düsen außerdem folgen sie eigentlich immer der gleichen Umlaufbahn (wie der Mond)

Genau so hätte ich es auch beschrieben!

0
@Flash8acks

müsste auch ziemlich genau so sein :D ach so und zum drehen werden meines Wissens nach Gyruskope zum drehen der Satellieten benutzt.

0

stimmt aber nicht, für den erhalt eines Orbits braucht man keinen antrieb mehr (außer zur korrektur oder exosphären ausgleich)

1
@Sobaron

ich habe auch nie gesagt das die Düsen als Antrieb dienen, oder ?

1

Es dauert rund 27 Tage, bis der Mond die Erde ein mal umrundet hat. - Also quasi von Position null zu null 27 Tage.

Ein geostationärer Satellit braucht genau einen Tag, um die Erde ein mal zu "umrunden", also von der relativen Position null wieder zu null zu kommen. Das bedeutet, dass er sich immer über derselben Position über der Erde befindet.

Im Gegensatz zu Satelliten mit geostationärer Umlaufbahn, wandert der Mond in Relation zur Erdoberfläche, also die Erde dreht sich schneller als der Mond um die Erdachse.

0
@RubberDuck1972

ich dachte er meinte wie man es schafft, dass der Satellit einer bahn folgt und somit immer wieder an der gleichen Stelle vorbei fliegt.

0

Was möchtest Du wissen?