Wie kann man mit der Sinnlosigkeit des Lebens zurechtkommen?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich denke darüber nicht mehr nach. Wir Menschen sind eine zufällig entstandene Primatenart (genauer: Trockennasenaffen) in einem sinnlosen Universum am Rande der Milchstraße. Es gibt mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit keinen Gott, der das alles erschaffen hat - erst recht nicht für uns, die vermeintliche "Krone der Schöpfung". Ich denke nämlich, dass es keinen Geist ohne materielle Grundlage geben kann, also kann es auch keine Götter (die ja nach theologischer Auffassung Geistwesen sein sollen) geben. Geist kann doch erst durch Materie erzeugt werden - was wäre denn sonst eine Basis, ein Träger des Geistes?

Diese Fragen nach dem Sinn des Ganzen können wir uns letztlich deshalb stellen, weil wir im Gegensatz zu anderen Säugetieren einen sehr großen Neocortex haben. Nur, die Möglichkeit diese Fragen zu stellen, heißt ja nicht, dass es auf diese Fragen (auch wenn sie uns als sinnvoll erscheinen) eine richtige Antwort geben muss.

Insgesamt gesehen, nehmen wir Menschen uns ohnehin viel zu wichtig. Wir sind letztlich auch nur Affen, wir sind ein Teil der Natur, ein Stück Natur, das irgendwann wieder vergehen wird bzw. sich umwandeln wird: zu Staub.

genauer: Trockennasenaffen

ich widerspreche nicht aber ich hätte gesagt: genauer Schmalnasenaffen.

0

Ich möchte dir die Frage mit einem möglichst einfachen Beispiel erklären. Stell dir einen Magneten vor, der einen Nord und einen Südpol hat. Der Nordpol steht für das "Leben". Der Südpol für den "Tod". Jetzt halbierst du den Magneten (schneidest den Südpol ab). Du weißt wahrscheinlich, dass nicht nur der Nordpol übrig bleibt, sondern sich wieder ein Südpol bildet. Jetzt stell dir vor, dass du den Magneten unendlich mal halbierst bis die kleinstmögliche Einheit übrig bleibt. Ein Punkt, der masselos ist. In diesem Moment vereinen sich das Leben und der Tod (nur ein Beispiel des Dualismus). Sie werden Eins. Dieser Zusammenhang trifft auf alles zu, dass dich umgibt, ob du es wahrnimmst oder nicht. Schließlich erkennst du, dass das Leben sinnlos ist, weil der Tod genauso wertvoll wie das Leben ist. Alles ist wertvoll, sinnvoll und wertlos, sinnlos zugleich. Es macht keinen Unterschied, ob du dich umbringst oder jeden Moment deines Lebens nach unvergänglicher Freude ausrichtest. Versuche die Unvergänglichkeit für dich zu erfahren und genieße jeden Moment. "The sky is the sky wherever you go. And people are just people."  

So mein Lösungsansatz ist etwas komplizierter und mit Rechtschreibfehlern voll tut mir Leid es ist mitten in der Nacht .

Das Leben ist 100% SINNLOS wenn du nach etwas höherem suchst. Nach einer Art Aufgabe oder etwas greifbaren was es zu erreichen gilt.

Die Antwort von BeeMaya trifft das ganz gut. Der Sinn des Lebens ist das leben an sich. Einen Sinn hier drin festzustellen wäre eine Philosophische Frage sondersgleichen ich habe das ganze jetzt mal ,da jeder Mensch danach strebt, auf "glücklich sein" runter gebrochen.

Wenn du glücklich mit deinem Leben bist und es genießt zu Leben warum sollte das Leben dann sinnlos sein? Nur weil es keinem höheren Zweck folgt?

Ich denke auch ,dass dieser Sinn keinerlei Nachhaltigkeit oder das Denken an Mitmensch und Umwelt erfordert sondern sich nur auf dich und deine Auslegung von Glückseligkeit bezieht.

Nehmen wir mich als Beispiel: Ich bin glücklich wenn ich:

-Ein Dach über dem Kopf habe

-weder hungern noch dursten noch an Krankheiten leiden muss

-Menschen um mich habe denen ich vertrauen kann und die ich liebe(wieder so ein schön philosophisch auslegbares Wort)

-Und schließlich (mein  persönlich wichtigster Punkt) Ich meine Lebens Art und Weiße mit meinen moralischen und ethischen Vorstellungen in Einklang bringen kann(Ich bin persönlich sehr sozial gestimmt und würde gerne mehr Menschen helfen ,die leiden)

Habe ich nun obriges erfüllt bin ich absolut zufrieden und hab MEINEN Sinn damit gefunden.

Ich glaube nach deiner Anrede kaum, dass du dich damit zufrieden gibst also nochmal zum schluss was ich über den absoluten Sinn sagen kann:  ES GIBT KEINEN. das Leben hat keine Festgeschriebene Einstellung ,Sache,Ziele etc. welche es zu erfüllen gibt es existiert lediglich um des Lebens willen.

Daraus folgt für mich ,dass eine Angst vor dem Tod unbegründet ist, da das Leben nicht dazu bestimmt ist einen GRÖßEREN Zweck zu erfüllen sondern es allein um Glückseligkeit und Selbstverwirklichung geht.

Ich gebe dir nun den Tipp:  "Schreib dir mal auf was du wirklich in deinem inneren begehrst wie zum Beispiel soziales Angagement oder der Kontakt zu Freunden, eine Geliebte, Geld, etc. und versuche dir vorzustellen wie das Leben MIT alle dem wäre. Wofür brauchst du nun einen absoluten Sinn ?"

Was möchtest Du wissen?