Wie kann man gut bei Lehrern ankommen?

9 Antworten


Wie man sich Verhalten sollte:

- Im Unterricht aufpassen und das Unterrichtsgeschehen aufmerksam verfolgen. Wenn du schlecht bist, solltest du mehr Zeit ins lernen investieren oder dir eine Nachhilfe suchen. Versuch den Stoff im Unterricht zu verstehen und es zu Hause zu lernen.

- Höflich sein, wenn man einen Lehrer auf dem Flur sieht kann man schon "Hallo" sagen.

- Sich im Unterricht nicht zu laut verhalten und dadurch negativ auffallen. Wenn du die ganze Zeit mit deinem Nachbar quatscht, ist der Lehrer irgendwann genervt, setzt auch auseinander und es kommt natürlich nicht so gut an.

- Pünktlich zum Unterricht erscheinen. Man kann zwar mal zu spät kommen, aber nicht jede Stunde. Ich habe einen Mitschüler, in meiner Klasse, der echt fast immer zu spät kommt. Wirkt sich natürlich eher negativ aus

- Wenn du in einem Fach "gut" bist, dann helfe Mitschüler. Ich wurde mal von einem Lehrer "Hilfslehrerin" genannt, weil ich einem anderen Mitschüler (er war 2 Wochen krank), den Stoff erklärt habe. Trotz einer für meine Verhältnisse schlechten Klausur, hab ich dann eine 1 im Zeugnis bekommen ;)

- Dann so Dinge wie.. Hausaufgaben machen, Materialien dabei haben

- Am Ende der Stunde vielleicht noch etwas helfen, statt aufs Handy zu schauen. Damit meine ich Stühle hochstellen, Tafel wischen und was sonst so dazu gehört


Indem man ein aufmerksamer und interessierter Schüler ist und sich -  ruhig auch kritisch - mit dem Unterrichtsstoff auseinandersetzt und durch Beteiligung den Unterricht voranbringt. Gut ankommen wird auch, wenn du schwächeren Schüler hilfst, nicht indem du sie abschreiben lässt, sondern indem du den Stoff noch einmal erklärst.

Mit guten Leistungen glänzen, häufig melden, nicht frech sein, fleißig mitarbeiten, den Unterricht nicht stören, Hausaufgaben machen, ordentliche Heftführung usw....

Schulleiter erzählt Lehrern von meiner Depression?

Also ich leide seit mehreren Jahren an einer Depression und Schulangst. Mein Direktor weiß bescheid, da mein Therapeut mit ihm Telefoniert hatte, weil ich nun eine Attestpflicht habe, da ich zu oft geschwänzt hab. Jetzt wird mein Schulleiter, wie mit meinem Therapeuten ausgemacht, am Montag mit meinen Lehrern reden und ihnen von meiner Depression erzählen. Mir ist das total unangenehm und ich weiß nicht, wie ich mich danach den Lehrern gegenüber verhalten soll. Natürlich hilft es mir vielleicht, da sie mich unterstützen können aber mir ist es sehr unangenehm. Niemand weiß sonst etwas, außer meiner Familie und dem Schulpsychologen. Ein paar von den Lehrern konnten sich vielleicht schon davor denken, dass es mir nicht so gut geht, da ich einen zusammenbruch hatte und danach ziemlich betrunken in die Schule kam und von einem Lehrer (er ist mein vertrauenslehrer und weiß auch alles, er ist auch mit meinen Eltern gut befreundet.) in die Klinik gebracht werden musste. Außerdem war ich schon immer ein Problemkind in der Schule, das andauernd Nachsitzen musste und mindestens jede zweite woche ein elterngespräch hatte oder beim rektor sitzen musste. Aber davor hatte es eben noch nie jemand vor den Lehrern ausgesprochen, was los ist. Sie haben mich zwar dauernd gefragt und sich sorgen gemacht, aber ich habe immer abgeblockt weil es mir unangenehm war. Habt ihr tipps wie ich mich danach den Lehrern gegenüber Verhalten soll? Dankeschön fürs Lesen. Ich würde mich sehr über antworten freuen :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?