Wie kann ich mit meiner Krankheit klarkommen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hi, ich habe mir erstmal ein paar Informationen zu der Krankheit gesucht. Das tut mir wirklich total Leid, und es wird bestimmt noch einige Zeit dauern, bis du die Situation akzeptiert und für dich angenommen hast.

Ich habe eben gelesen, dass es wohl so genannte Schübe im Verlauf gibt, und dass die Haare dann aber auch wieder ganz normal nachwachsen können. Das ist doch schon einmal ein Hoffnungsschimmer, und ich hoffe sehr, es tröstet dich ein kleines bisschen.

Ich möchte dir unbedingt anraten, nicht ganz allein mit deinen Sorgen, der Traurigkeit und der Verzweiflung zu bleiben. Habe im Netz eine Selbsthilfe-Organisation für dich gefunden, mit vielen Infos und mehr. Bitte kuck dir die Seite in Ruhe an und nehme dann mal Kontakt auf, ja?

Ich wünsche dir von Herzen ganz viel Kraft für die nächste Zeit, und fühle dich jetzt mal ganz doll umarmt!!!

https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&uact=8&ved=0ahUKEwje5uH6_bPLAhUBqSwKHSYgBQMQFggcMAA&url=http%3A%2F%2Fwww.kreisrunderhaarausfall.de%2F%25C3%25BCber-alopecia%2F&usg=AFQjCNGDxneg-qqo4b2MW0Qjz-pLDc2xhg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo ich wollte mal fragen woher du diese Diagnose hast ?? 

Denkst du nur das du es hast weil dein Haarausfall kreisförmig ist ? 

Ich bin 15 und habe auch Haarausfall (nicht kreisförmig)

Mein Haarausfall ist glaube ich stressbedingt weil ich vor 1-2 Monaten sehr viel Stress mit Schule und Fahrschule gehabt habe.

Geh doch bitte mal zu deinem Hausarzt und frage ihn. Meiner hat mir eine kortisonlösung verschrieben die ich jeden Tag auf die kahlenstellen tröpfeln soll.

Hast du eventuell einen Eisen oder Zink Mangel ? Sag deinem Hausarzt das er dir Blut nehmen soll und es überprüfen und Vllt. Hast du auch etwas mit deiner Schilddrüse ? 

Nimm keinen Haarschaum für Volumen falls du welchen verwendest und Wechsel dein Shampoo auf eins ohne Sililoke ( am besten eins für Babys)

Wenn du dich selber damit belastest wird das bestimmt nur noch schlimmer..

Sind deine Haare eventuell schon wieder etwas besser geworden ? 

Mfg 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xxlegolinexx
25.03.2016, 15:17

Hey, der Hausarzt hat kreisrunden Haarausfall diagnostiziert. Hab ne Kortisonlösung die hilft aber nicht. Habe eine leichte Schilddrüsenunterfunktion und bekomme jetzt Tabletten, gebessert hat sich aber noch nix. Mal sehen

0
Kommentar von xxlegolinexx
28.03.2016, 21:43

Weiblich :)

0

Hallo, das tut mir sehr leid für dich!

habe mich auf Grund deiner Frage gerade ein bisschen informiert, das tust du wahrscheinlich auch schon sehr lange!

Was ich dabei gelernt habe, ist, dass du auf keinen fall denken sollst, dass du krank bist! 

Es kann bis zu 20-25% erblich sein, haben es deine Eltern auch? 

Ich wünsche dir einfach, dass du es schaffst es zu  akzeptieren und normal weiter leben kannst, ohne die ganze Zeit ins Kissen zu heulen ;) 

Ich wünsche dir noch ein wunderschönes Leben <3


In aller Regel sind Alopecia-Betroffene ansonsten bei guter Gesundheit. Wenn vielleicht auch zunächst ein schwacher Trost -- mit Alopecia sind Sie nicht krank!
Allerdings bedeutet der Haarverlust natürlich eine emotionale Belastung und Herausforderung. Dem Haarausfall folgen oft Probleme im psychischen und sozialen Bereich, die um so größer sein können, je stärker der Haarverlust voranschreitet. Von der Scheu vor dem nächsten Einkauf, der Angst vor Mobbing am Arbeitsplatz oder der Schule bis hin zum Rückzug aus dem gesellschaftlichen Leben und Depressionen ist da leider alles möglich, muss jedoch nicht zwingend auftreten.
Der Schmerz, mit Haarausfall leben zu müssen und ihm quasi ausgeliefert zu sein, kann durch Mobilisierung der inneren Kräfte, bessere Information über die Krankheit und Unterstützung durch andere Betroffene überwunden werden. Es gibt auch viele Menschen, die selbstbewußt und zufrieden mit dieser Krankheit leben - sehen Sie hierzu auch die Erfahrungsberichte von Betroffenen aus unserer Gemeinschaft. Aus unserer Erfahrung können wir sagen, daß der Kontakt zu anderen Betroffenen - z. B. durch Teilnahme an unseren regelmäßigen Veranstaltungen - für die meisten Betroffenen viele positive Effekte hat, da sie auf diese Weise lernen, daß sie mit ihrem Schicksal nicht allein sind. Trauen Sie sich - Sie werden es sicher nicht bereuen!
In einigen Fällen kann jedoch auch psychologischer Beistand hilfreich sein, um die Erfahrung der Krankheit zu verarbeiten und das Selbstbewußtsein zu stärken. Wenden Sie sich hierzu vertrauensvoll an Ihren Hausarzt.


Wo bekomme ich weitere Informationen?
Es wäre schön, könnten wir einfach sagen - "Bei Ihrem Arzt!"
Es gibt auch sehr viele engagierte, gut informierte Ärzte, jedoch erleben wir es in unserer Vereinsarbeit sehr oft, daß Betroffene immer wieder vor völlig uninformieren, teils sogar überforderten Ärzten stehen. Die Suche nach dem richtigen Arzt, bei dem man sich gut aufgehoben und beraten fühlt, kann dann unter Umständen lang und schmerzhaft sein und einer Odysee gleichen. Vertrauen Sie hier auf Ihre innere Stimme - SIE können am besten sagen, ob Sie das Gefühl haben, daß Ihr Arzt Sie mit Ihrer Erkrankung ernst nimmt.
Das Internet ist natürlich eine reichhaltige Informationsquelle - auch zum Thema Alopecia Areata. Allerdings ist die Flut an Informationen hier quantitativ und qualitativ völlig ungefiltert und daher oft überwältigend und schwer einzuschätzen. Als Neu-Betroffener verliert man hier schnell die Orientierung oder landet bei selbst-ernannten Heilern, die die einzig wahre Therapie gefunden zu haben glauben.

Tatsächlich glauben wir, daß unser Verein mit seinen fast 800 Mitgliedern im deutschsprachigen Raum zwar nicht die einzige, aber derzeit für Betroffene die qualitätiv beste und umfänglichste Quelle an Information zu Alopecia Areata darstellt. Wir greifen dabei zurück auf die umfangreichen, vielfältigen und (leider) oft langjährigen Erfahrungen unserer vielen Mitglieder mit Ärzten, Therapien, Krankenkassen, Perücken, Make-Up und dem alltäglichen Umgang mit der Krankheit. Ebenso nutzen wir unsere engen Verbindungen in die medizinische Grundlagen-Forschung zu dieser Erkrankung, die sich auch in unserem großen und renommierten Medizinischen Beirat widerspiegeln. Auf unseren jährlichen Kongressen haben wir immer wieder Fachreferenten, die die neuesten Forschungsergebnisse vorstellen und einen Ausblick auf die weiteren Entwicklungen geben, sowie Workshops für Betroffene in Perückenpflege, Make-up-Tipps, Hilfe im Umgang mit den Krankenkassen als auch Gesprächskreise für Familien betroffener Kinder - um nur einiges zu nennen.

Rufen Sie doch mal an - wir würden uns über Ihre Kontaktaufnahme freuen!
TELEFONISCHE BERATUNG
Dienstags von 10 - 12 Uhr und
Donnerstags von 15 - 17 Uhr
unter 02151 - 786006


LG lillimr 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xxlegolinexx
09.03.2016, 17:11

Sorry, wollte eigentlich auf Daumen hoch hab aber vorbeigeklickt:( äh ja meine Mutter hatte es mal als Kind, nur das Ding ist, dass mich das emotional total belastet und nicht weiß was ich tun soll..

1

Was möchtest Du wissen?