Wie kann ich mit meinem Nachhilfeschüler am besten englisch Vokabeln lernen?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

meine Tipps dazu:

Egal, ob du deine Nachhilfeschüler mit dem guten, alten Vokabelheft, einem Karteikasten (könntet ihr zusammen basteln)oder einem elektronischen Vokabeltrainer arbeiten lässt,

  • Die meisten Schulen in Bayern empfehlen phase6, als Vokabeltrainer. Den muss man aber kaufen. Kostenlose Vokabeltrainer findet man im Internet (navendo) oder unter: vocabulix.com

wichtig ist, dass du den Schülern vermittelst, dass sie regelmäßig üben. Jeden Tag 10 - 15 Minuten Vokabeln lernen bringt mehr als wochenlang nichts und dann Endlossitzungen von 1 Stunde und mehr.

Vokabeln sollten nicht nur stur auswendig gelernt werden.

Ins Vokabelheft, auf die Karteikarten, in den Vokabeltrainer gehören auch:

  • Wortfamilien (Themen; Gegenteil; Nomen mit passendem Verb und passendem Adjektiv; etc.),
  • Beispielsätze
  • Redewendungen
  • Phrasal Verbs (ein Verb hat unterschiedliche Bedeutungen, je nachdem, welche Präposition danach folgt: look (schauen), aber look for = suchen, look after = s. um jemanden kümmern, look forward to (+ Gerund = sich freuen auf ...)
  • Vokabeln mit ihren (grammatikalischen) Besonderheiten z.B. folgt Gerund oder to-Infinitiv, welche Präposition, unregelmäßiger Plural, Verb, Adjektiv, Adverb, usw.
  • Ihr könnt im Übungsraum oder die Schüler daheim auch Haftnotizen mit dem jeweiligen englischen Wort auf alle Gegenstände, Haushaltsgeräte, etc.

bzw. mit anderen Vokabeln in die ganze Wohnung kleben, und Vokabeln sozusagen im Vorbeigehen lernen.

  • Vokabeln sollten auch mit allen Sinnen (sehen, hören, riechen, schmecken, fühlen/anfassen) gelernt und am besten auch noch gesprochen, gesungen, gerappt, rhythmisch und/oder in Versen, und geturnt werden (machen sie eine typische Handbewegung). Denk nur mal an das Lied 'Head and shoulders, knees and toes', was die Kinder heute schon im Kindergarten oder in der GS lernen.
  • Vokabeln kann man auch spielen(d lernen):

Bingo, Memory, Brett- und Kartenspiele zum jeweiligen Thema,

'Stadt, Land, Fluß' auf Englisch, wer weiß die meisten englischen Namen der Tiere, Möbel, Farben, Adjektive?, Teekesselchen, Taboo uvm.

Damit gehört zu jedem Thema, Vokabular, Grammatik, Anfassen, ggf. auch Schmecken, Bilder, Malen, Spielen, Basteln, Singen, Bewegung.

Mir hat bei der Arbeit mit Kindern u.a. folgende Seite immer sehr geholfen:

www.mes-english.com

Ich wünsche dir und deinen Nachhilfeschülern viel Erfolg und Spaß beim Lernen.

:-) AstridDerPu

Danke für den Stern! Freut mich, wenn ich helfen konnte.

:-) AstridDerPu

0

Zeige ihm Seiten, wo er auch Englisch online Lernen kann. DU kannst dir auf vocabulix einen Account erstellen und seine Vokabeln eintragen. Dann kann er sich mit seinem eignen Acc einloggen und auf deine angelegte Vokabeln zugreifen und abgefragt werden.

Schreibt die neuen Vokabeln auf Zettel und faltet sie wie Lose. Dann kann der Schüler zehn davon ziehen. Er soll sie schreiben (du diktierst) oder auf deutsch sagen. Wenn er beides richtig macht, macht ihr einen Strich auf dem Zettel, wenn drei Striche auf dem Zettel sind, gilt das Wort als gelernt und der Zettel kommt in den Müll. Es kommt nicht darauf an, dass dein Schüler lange lernt. 10-15 Minuten am Tag sollten reichen - aber jeden Tag. Die Übung kann er ja auch mit Eltern oder Geschwistern zuhause machen.

ich glaub so werd ichs machen. danke (:

0

Meine Tochter hat immer sehr gerne mit dem Karteikasten Wörter gelernt. Du könntest mit dem Schüler gemeinsam so einen Kasten basteln, aus Karton.

Bilder finde ich auch immer sehr hilfreich und das schon erwähnte Mindmapping.

Hallo Carolin,

hier ein paar Vorschläge von mir:

  • Vokabeln immer laut vorlesen beim Lernen
  • "Das Auge lernt mit", d. h. farbig schreiben und anstreichen --> und das natürlich auch mit System, z. B. Substantive blau, Verben grün, usw.
  • Lern-Plakate erstellen: auf ein großes Blatt Papier z. B. Vokabeln schreiben (mit Grammatik geht das natürlich auch). Die Plakate kann er sich dann im Zimmer aufhängen und immer wieder lernen.
  • Problem-Fälle rausschreiben: Alles, was er sich nicht merken kannst od. bei der letzten Klausur/Test vergessen hat oder falsch gemacht hat, entweder auf einem Blatt zusammenfassen oder auf kleine Zettel/Karteikarten schreiben und wiederholen.
  • Mind-Maps anlegen: z. B. beim Vokabellernen eine Wortfamilie od. alles zu einem bestimmten Oberbegriff (Familie, Englang, Körper, usw.) als Mind-Map darstellen
  • Ein Bildwörterbuch verwenden. Kannst Du in der Stadtbücherei ausleihen.
  • Oder ihm die Aufgabe geben, zu bestimmten Oberbegriffen ein Bild zu malen und alles zu beschriften.
  • Lernhilfen verwenden: Es gibt wirklich hilfreiche Lernhilfen auch schon für Fünftklässler (am besten auch mal in der Bücherei schauen, die haben eine große Auswahl).
  • Mit ihm Vokabeltests machen. Du könnest ihm z. B. immer am Ende der Nachhilfestunde ein Lernziel setzen, d. h. Du gibst ihm vor, wieviel und welche Vokabeln er bis zu eurem nächsten Treffen lernen soll. Beim nächsten Treffen muss er dann zu Beginn einen kleinen Vokabeltest ausfüllen.
  • In der Bücherei gibt es auch Lernprogramme (CDs) und Spiele für jede Klassenstufe. Manchmal kann das zur Abwechslung ganz gut sein (motiviert...).
  • Im Internet gibt es auch jede Menge Arbeitsblätter, einfach mal stöbern. Das kann auch hilfreich sein (z. B. Blätter auf denen Vokabeln mit Abbildungen dargestellt sind etc)

Ich hoffe, der ein oder andere Tipp bringt Dir was :)

Viele Grüße

Hallo (: die ersten tipps sind wirklich gut das mit den tests ist wohl schwieriger ... ich hab dem gleichen Schüler schon mal Nachhilfe gegeben, aber er sieht so etwas nicht ein ... naja diesmal werd ich mal was mehr druck machen und mit der mutter reden. Damke !

0