Wie kann ein 11 Jähriges Kind ungläubig sein

... komplette Frage anzeigen

21 Antworten

Kinder werden heutzutage halt erzogen, kritischer zu sein und sich selber eine Meinung zu bilden. Hinzu kommen immer Erfahrungen, die man im Austausch mit Mitschülern und Freunden hat. Und mit 11 ist er ja nun auch kein kleines Kind mehr, für das alles automatisch richtig ist, was die Eltern sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich habe mich auch von "Gott" abgewendet und das schon lange :D Meine Eltern sind auch streng gläubig, ich denke das ist der Grund das ich das gemacht habe. Ich wurde aber nicht getauft weil meine richtigen Eltern (Wohne seit ich ca. 3 bin bei Pflegeeltern) verpennt haben, so habe ich mich auch geweigert getauft und so zu werden. UNd mit 11 kann man das schon wissen was man will und was nicht. Und wenn seine Eltern sehr religiös sind dann kann das ja ein Auslöser sein, das er es nicht ist, einfach aus protest. Naja das ist meine These ;) ich hoffe sie hilft dir ein wenig ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht ein schlechtes Umfeld und die anderen Kinder ?

ICh weiß nicht...Aber wen er nicht gläubib sein will kan er ja kein Weihnachten und Ostern usw. feiern.. Die Eltern sollten ihn fragen wieso er dagegen ist und ihn auch Positives erzählen. Aber zwingen können sie ihn natürlich nicht,ist aber schade da er sich wohl stark von den anderen Kindern beeinflussen lässt...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von timbatal
26.03.2012, 09:17

klar kann er ostern und weihnachten feiern. diese heidnischen feste haben doch nix mit der kirche zu tun. das wird seitens der kirche nur gern reingedichtet. oder hat ostereier suchen und den osterhasi sehen was mit kirche zu tun? garnix hats damit zu tun.

0

Ein kluges Kind, das gelernt hat, dass Gläubigsein nicht weiter hilft. Religiösen Menschen passieren genauso schlimme DInge im Leben wie dem "normalen" Menschen. Wo ist dann der liebe Gott, der auf seine Schäfchen aufpasst? Wie will man einem Kind mit Verstand und Beobachtungsgabe dann klar machen, dass es sich lohnt an Gott zu glauben?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich bin selber nicht gläubig aber meine ganze familie und freunde schon woran es genau lag das ich aufgehört hab an "gott" zu glauben weiß ich selber nicht aber früher als ich noch in die grundschule ging hab ich viel gebeten .. ich denke der glaube verflog bei mir nach dem tot meiner oma und einer freundin ..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auch Christen können ihre Kinder frei erziehen. Der Junge ist zwar ein Christ, aber kein überzeugter Christ! Nur weil andere Kinder mit Strenge erzogen werden an etwas festzuhalten wovon die Eltern überzeugt sind, sind es nicht automatisch überzeugte Christen! Diese Kinder dürfen vermutlich gar keine eigenen Überzeugungen haben. Ich finde es daher gut das dieses Kind sich selbst entwickeln darf! Nur so kann er sich austesten welche Überzeugung er selbst hat und an was er selbst glaubt! Und niemand weiß, wohin dieser Weg führt ---> vielleicht sogar zu einem überzeugten Christen? :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

mit 11 jahren kann er doch selber denken und selber entscheiden. Ist nja nicht so, das man einem 11jährigem erzählen kann: morgen geht die Welt unter, und er wird es sofort ohne hinterfragen glauben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der Regel fängt im Alter von 10-11 Jahren das selbständige Denken an, was bei einzelnen, hochintelligenten Kindern auch schon mal zu absolut verqueren (im Unterschied zu seiner traditionellen und konservativen Umgebung und Erziehung) Resultaten führen kann!

Es gibt übrigens auch Kinder, die straff gläubig werden, OBWOHL ihre Eltern Atheisten sind!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Seide,

Mit 11 Jahren ist er alt genug eine eigene Meinung und ein eigenes Bild von Religionen zu haben.

Wenn er unreligiös ist, hält er das für richtig und das kann ihm niemand nehmen.

Nicht seine Eltern, nicht die Mitschüler, nicht irgendwas anderes!

Wenn er gegen niemanden ist, der eine Religion hat und religiös ist, dann solltest du auch nichts gegen Atheisten haben!

Mit dem Alter habe ich auch mit solchen Ideen und Meinungen gespielt, was meiner Meinung nach richtig war und jetzt bin ich auch gegen meinen Glauben, da es einfach veraltet ist.

Der Mensch hat sich geistig weiter entwickelt, die Religionen nicht!

Liebe Grüße HeavensFairy :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie kann ein 11jähriges Kind gläubig sein?! Was ist ein glaube wert, den wir bei Geburt erhalten? Für den wir nichts tun mussten? keine bewußte, aktive Entscheidung treffen mussten?

Wie kann ein Kind wissen, was es bedeutet zu glauben?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von schafunso
26.03.2012, 00:10

phylosophisch

0

Ich mochte früher auch nicht die Dinge die meine Eltern gemacht haben, vielleicht ist das bei dem Jungen ja ähnlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Indem er den Durchblick hat , ganz erlich , es gibt keine handfesten Beweise für Gott und dafür das die bibel nicht auch von einem bekifften Penner im Mittelalter stammt ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Kind ist clever! Cleverer als Seine Eltern anscheinend! Sein Kind zum Glauben zwingen zu wollen ist nichts anderes als Kindesmissbrauch! Es gibt genauso wenig Christliche Kinder wie Atheistenfamilien oder Atheistenkinder! Das hast Du anscheinend nicht verstanden! Anders als der 11jährige!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

vllt die Umgebung die Schule.. wenn er ausgestoßen wird nur weil er an Gott glaubt. Oder Kinder z.B wetten machen wie:

"wenn es ihn wirklich geben würde dann, passiert jetzt das und das" (kinder halt) und wenn dann nichts passiert..

vllt verliert das Kind dann den Glauben...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

vill. seine freunde oder die eltern seiner freunde

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

scheint ein schlauer junge zusein

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Junge hat doch einen eigenen Kopf und glaubt wahrscheinlich nur an das was er sieht und hört :)

Meine ganze Familie ist nicht gläubisch, aber ich glaube trotzdem an Gott, und ich bin 12. Jeder macht es anders.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schule, Freunde, TV, im-kopf-weiter-sein-als-auf-dem-papier, etc

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich weiß zwar nicht was diese Artheisten sind aber mit elf kann man schon alleine denken und fragt sich dann z.B. warum beweist Gott uns nicht das es ihn gibt, oder so was in der Art, aber der wird da ja bestimmt noch konfirmiert oda kommutiert oda so... Außerdem: lass ihn doch wenn er will

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es war für ihn vermutlich eine Abwägung der Argumente. Kenn ich einen Witz zu:

Fragt klein Erna: "Du Fritzchen, glaubst du eigentlich dass es einen lieben Gott und einen Teufel gibt?"

Sagt Fritzchen: "Nein, das ist wie mit dem Weihnachtsmann und dem Osterhasen, das haben in Wahrheit alles dein Vater und deine Mutter gemacht."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?