Wie ist die Bedeutung des Traums?

4 Antworten

Wasser steht (jenachdem) für Geist oder Emotionen. Dann würde der Spruch in etwa bedeuten, man kann sich vor Emotionen oder Aufgaben schützen, aber dann hat man keine / Unter Umständen ist es auch gut, mal nass zu werden.

Daher finde ich den Spruch ziemlich sinnvoll. Eine andere Bedeutung fällt mir aber leider nicht ein.

Fluss (wg. 'nass') und Regen stehen für alles was im Leben auf einen zukommt, einem wiederfährt, Fluss des Lebens und Erfahrungen (Regungen).

Die Bedeutung mit dem Schirm. Wir konzentrieren uns zu sehr auf das gegenseitige beschützen/behüten, obwohl auch schützen/hüten gemeint ist.

Weisst du denn, wem du den Spruch gesagt hast? Du hast ihn scheinbar direkt dir selbst gesagt, als Erkenntnis aus vorigen Traumüberlegungen. Dann würde es mit deiner Selbstschutz-Funktion zusammenhängen:

Welche Dinge versuchst du zu vermeiden?!

Es kann sein, dass deine inneren Anteile sich gegenseitig beschützen und manche dieser Anteile jetzt das Bedürfnis haben, trotzdem ausgelebt zu werden. Also sich auf verschiedene Weise auch im Weg stehen, wenn man
sich auf der anderen Seite 'zu sehr' vor etwas schützt (hütet!).

Wenn man sich aus Angst vor etwas schützt oder sich auf der Hut befindet um sich zu behüten sind ist das ein alltägliches Verhalten um eine mögliche Konfrontation zu vermeiden.

Wenn aber die Konfrontation in einer Zukunft liegt die nie eintrifft, aber eine Sorge darum oft präsent ist, dann ist die Angst irrational. Es liegt halt kein Grund vor, warum man sich fürchten sollte.

So und daraus schließe ich, dass es sich auch irgendwie um Liebe handelt. Solche Gedanken hat man ja oft am Tag hat. Und Wasser, Regenprasseln und so... Du bist kreativ, also versuchst du dich auszuleben.., die kreative Energie der Liebe umzulenken.

Die andere Frage, was es bedeutet, epische Sprüche im Traum. Ich kenne es, einen bedeutungsvollen Satz zu lesen, den ich hinterher vergesse. Das war in einer Zeit, in der ich mir selbst einen Sinn geben musste, mehr Sinn im Leben.

Wenn ich Texte oder Reime spreche oder höre hab ich auch den Eindruck, dass es ziemlich episch ist. Das ist teilweise weil man das Gefühl braucht um sich dran zu erinnern, andererseits, weil man sich ja nicht umsonst die Überlegungen macht oder auch ein Faible für Text und Poesie hat.

Vielen Dank, deine Antwort ist sehr umfangreich :D

Um noch mal deine Fragen zu beantworten und um ein paar Sachen richtig zu stellen und hinzuzufügen:

• Ich glaube, es hat sogar geregnet

• Es war aber still und ziemlich dunkel, aber angenehm dunkel, trotzdem irgendwie hell, glitzernd

• Ich saß/stand einer Person gegenüber und habe dann den Spruch zu ihr gesagt. Wie in einem Film oder so, irgendwie, nein, nicht tröstend, aber so in der Art

• Ich kann mich so gut wie gar nicht mehr an die Person erinnern. Nur, dass sie mich freundlich angegrinst hat.

Diese Person war aber niemand, den ich kannte, also sah nicht so aus, wie jemand, den ich kenne.

• Trotzdem kam es mir so vor, als würde ich diese Person schon ewig kennen, irgendwas war mir seltsam vertraut...

• Ich bin nicht verliebt

• Ich wüsste nicht, dass ich im Moment etwas entscheidendes zu vermeiden zu versuche. Eher im Gegenteil: Ich versuche, Sachen zu machen und mich ihnen zu Stellen, im Moment.

1
@KuddelMuggel

Stimmt, die nacht hats hier auch geregnet. Aber warum nicht.

Man kann auch sagen, dass alle Personen von denen man träumt eigentlich einen selbst wiederspiegeln.

Ja vertraut wie so gute freunde obwohl man sie vielleicht das erste mal sieht oder aus einem anderen traum.

Also der Punkt ist dann sagt der Traum nicht irgendwie was du zu ändern hättest, sondern ist einfach ein Ausdruck was du gerade tust / änderst. Also ein Spruch der zu dem passt was du gerade tust.

Ich denke langsam mit Schutz hatte der Regenschirm kaum zu tun. Die Auslegung in Richtung sorgen/hüten war irgendwie nicht so. Lag ich mit Aufgaben wenigstens nicht ganz daneben, hab nur in die falsche Richtung gedacht.

Ja, dann liegt es doch eigentlich fast schon auf der Hand. Das ist wie du jetzt die Dinge angehst und das mit den Emotionen auch, sich den Dingen zu stellen, in Eigenverantwortung, also selbst was in die Hand nehmen.

Auf kurz oder lang macht dich das selbständiger und unabhängig von den Eltern. Und da kommen wir doch wieder bei der Bedeutung von dem Regenschirm an, den Schutz von den Eltern ablegen und dafür Erfahrungen inkauf nehmen. (Regenschirm heisst ja im Traumlexikon auch sowas und die Vermutung war hier auch kurz angesprochen).

1

Der Spruch ist wirklich gut. Unglaublich dass du dir den im Traum "ausgedacht" hast. Anscheinend ist dein Kopf auch nachts sehr kreativ =D

Also ich würde den Schirm vielleicht als eine fürsorgliche Person interpretieren. Die zwar aber nicht deine Vergangenheit, wie schlechte Erlebnisse etc., ändern kann aber dafür deine Zukunft verbessern.

Was glaubst du?

Ja, ich bin manchmal wirklich kreativ, aber ich wusste nicht, dass ichs auch nachts bin XD

Ich find den Spruch auch voll gut, voll schön Irgendwie ^^

Das mit der Person wurde mir schon mal als Bedeutung gesagt. Aber ich kenn keine Person, die zu mir fürsorglich ist... Klar, meine Mutter, aber das ist eher im "normalen Mutter-Rahmen".

Hm, also ich kenn da wirklich niemanden, der fürsorglich zu mir ist und irgendwas verändert, also meine Zukunft so ändert

1
@KuddelMuggel

Mir fiel gerade auf, dass du geschrieben hast, dass DU den Spruch zu jemanden gesagt hast. Also bist du die fürsorgliche Person =) Also gibt es jemanden um den du dich anscheinend sorgst und den du schützen möchtest. 

2

Mir fiel gerade auf, dass du geschrieben hast, dass DU den Spruch zu jemanden gesagt hast. Also bist du die fürsorgliche Person =) Also gibt es jemanden um den du dich anscheinend sorgst und den du schützen möchtest. 

Okay 😄

1

Das mit "Also gibt es jemanden um den du dich anscheinend sorgst und den du schützen möchtest." stimmt irgendwie ^^


Also bin ich fürsorglich, oder wie? XD


Aber ich weiß nicht, was der Text vom Spruch soll, also die Bedeutung jetzt...


Hm, ich bin gerade irgendwie ein wenig verwirrt 😅

0

Traumdeutung im Islam (Hochzeit, Geld)?

Hey, liebe Leute. Wie ihr meinem Fragetitel entnehmen könnt geht es hier um Traumdeutung im Islam. Eine meiner Cousinen hat das ganze Wochenende bei mir übernachtet, und gestern hatte ich einen komischen Traum. (Vorweg ich bin 21, und am selben Tag, gab es etwas Stress weil sich herausgestellt hat das mein Ex, mittlerweile etwas mit einer anderen Cousine hatte. Dementsprechend war ich traurig. Vielleicht hat mein Traum ja dazu eine Verbindung?)

Es war so, dass ich mit meiner Familie vor dem Standesamt stand. Ich sollte eine standesamtliche Verlobung haben. (Geht das überhaupt?) Aber statt das ich rein gehe, tat es meine Cousine, als Vertreterin. Es sollte unbedingt verhindert werden das ich den Mann den ich heiraten soll sehe bzw. kennenlerne. Als meine Cousine (Nicht die Neue vom Ex Freund.) wieder rauskam fragte ich sie nach meinem Verlobten.

Ich:"Wie sieht er aus?"

Sie:"Gut, aber nichts außergewöhnliches. Er hat viel Geld." Sie grinste frech.

Ich:"Und wie heißt er?" Das Grinsen verschwand und sie blickte mich kalt an. Das nächste was passierte war das meine Schwiegereltern kamen um Kaffee zu trinken, ohne meinen Verlobten. Sie waren 2 alte Leute, die ich nicht identifizieren konnte. Die beiden saßen in der Küche meines Vaters, aber wo der und meine Mutter wusste ich nicht. Ich machte also Kaffee und servierte ihn, während die beiden mich missbilligend ansahen und meine Schwiegermama sagte:"Du bist etwas pummelig."

Danach bin ich aufgestanden und hab es meiner Cousine erzählt, diese meinte dazu das Geld und Hochzeit in Träumen nicht gut sind, Hochzeit soll angeblich Tod bedeuten bzw. vorhersagen. Meine Mutter fragte ich auch, aber die meinte, dass das totaler Quatsch ist und im Internet gab es nur ungenaue Angaben zu der Bedeutung meines Traums (Geld, Hochzeit.)

Könnt ihr mir helfen? Ich bin für jede Antwort dankbar!

Liebe Grüße, M.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?