Wie funktioniert Zahnlücke schließen mit Veneers?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn eine Lücke von ca 2mm geschlossen werden soll, muss jeder Zahn um ca 1mm breiter werden. Bevor man so etwas macht, muss man das in Wachs am Modell (Wachsup) ausprobieren und sich das Ergebnis ansehen. Es nützt nichts, wenn die Lücke zwar geschlossen ist, jetzt aber die Zähne breiter als lang sind. Manchmal ist eine Ästhetikanalyse notwendig. Ob Keramik oder Kunststoff hängt von vielen Faktoren ab. Raucher, Zahnfarbe. Dauerhafter und farbkonstanter sind Keramikveneers, die in diesem Fall nach außen hauchdünn, zur Lücke hin aber ein wenig breiter sind.Der Substanzabtrag ist zu vernachlässigen. gute Zahnärzte, die das können, findest Du unter www.Zahnärzte.com

Non-Prep-veneers kann ich nicht empfehlen. Optisch bringt das auch nicht so viel wie ein herkömmliches Veneer. Und ausserdem sollte man bei solchen Proportionsänderungen beachten, daß die seitlichen Schneidezähne danach noch kleiner erscheinen. Eventuell ist es kosmetisch viel besser, diese auch mit Veneers zu versorgen. Oder sich zu überlegen, lieber mit der Lücke und gesunden Zähnen zu leben.

warum können Sie keine non prep veneers empfehlen. Diese ermöglichen doch den Lückenschluss ohne Beschädigung des Zahnes. Schöne Vorher Nachher Bilder, was bei einem Diastema möglich ist findet man unter www.white-lounge.com Veneers Anwendungsbeispiele

0

Wenn diese ca. 2mm breite Lücke geschlossen werden soll - egal auf welche Weise - muss dir klar sein, dass dann deine beiden mittleren Schneidezähne dort im sog. Kontaktpunkt, wo sie nunmehr zusammentreffen werden, jeder für sich um ca. 1 mm breiter sein werden. Wenn deine rechts und links an die "Einser" angrenzenden "Zweier" eher schmal gebaut sind(?), wird der Unterschied zu den "neuen Einsern" noch deutlicher u. zw. störend(!) auffallen. Das musst du im Vorfeld gut überlegen. Bewerkstelligen kann man so einen Lückenschluss am schonendsten mit kleinen, aufgeklebten Composite-Restaurationen in Farbe der Zähne (das sollte aber nur ein wirklich ästhetisch arbeitender ZA sein, der mit guten Composite-Materialien bestens vertraut ist. Die nächste Möglichkeit ist das angesprochene Veneer: Hier muss i.a. nur von der Labialfläche (lippenseitige Oberfläche) der Zähne soviel abgeschliffen werden (ca. 1 mm, damit die aufgeklebte Keramikschale (hoffentlich wieder in genau deiner Zahnfarbe?!)die abgeschliffene Zahnsubstanz ersetzt, ihn aber nicht nach vorne hin dicker macht. Zur Lücke hingegen sind dann beide Veneers etwas mehr ausgebaucht, um die Lücke (Fachausdruck: Diastema) tatsächlich zu schließen. Auch das Veneer gehört in die Hände eines ausgewiesenen Fachmanns mit entsprechender Erfahrung auf diesem Gebiet und einem Spitzen-Zahntechniker. Du musst dir aber bewusst sein, dass beide Verfahren mit entsprechenden Traumata und beschädigungen an der Zahnhartsubstanz verbunden sind. Wenn beide Zähne etwa bereits mehrere Composite-Füllungen haben, wären 2 metallfreie Keramikkronen (dzt. am besten Zirkoniumdioxid-Kronen) das Mittel der Wahl. Es gibt aber noch die Methode der Kieferregulierung (Orthodontie), die ganz ohne Zahnbeschädigung auskommt. Ein erfahrener Kieferorthopäde kann dich hier auch beraten. Dormuth

Mit modernen non-prep Veneers ist kein Beschleifen der Zähne mehr nötig. Falls es Sie interessiert, weitere Infos auf www.brite-veneers.com

0

Hallo-es ist so,wie Du vermutest. Auf den Zähnen ist das Veneer sehr dünn,aber im Lückenraum ist es verdickt. 2mm dürften optisch kein Problem darstellen. Besser als Probefüllungen,wie Seelenwanderer sie vorschlägt-und die Du bezahlen musst!!!-wäre,ein Modell von Deinen Zähnen herzustellen(das muss man eh!)-und vor Anfertigung der Veneers eine Wachsmodellation zu machen.Dann siehst Du auch,wie es hinterher aussieht. Grundsätzlich ist es vernünftig,non-pr.-veneers bei ungefüllten Zähnen anzufertigen.Sollten die Schneidezähne gross gefüllt sein,dann herkömmliche Veneers,wenn es noch geht!!

Gruss Dr.Sichel

Um eine Lücke von ca.2mm zu schließen, braucht man 2x1mm und muss dabei beachten, dass die beiden Schneidezähne nicht damit zu groß erscheinen. So etwas sollte man vorher ausprobieren, indem Dein Zahnarzt Dir -ohne die Zähne zu beschleifen - adhäsiv (klebend)- zwei Füllungen anbringt, die man - nach Sichtkontrolle und Bewertung - wieder ablösen kann.Wenn Du Veneers machen lässt, sind die Zähne beschliffen, - weg ist weg.- Besprich das mit Deinem ZA.

mit non prep Veneers ist kein Beschleifen mehr nötig. Ich wundere mich immer noch, dass dies vielfach noch unbekannt scheint, obwohl moderne non prep veneer Systeme wie Lumineers oder BriteVeneers seit Jahren auf dem Markt sind. Vielleicht liegt es daran, dass die Zahnärzte erst einen Zertifizierungskurs machen müssen und vor den Kosten zurück scheuen?

0

So ist es richtig. Hierfür werden leider oft nur Veneers (mit oder ohne Präparation) vorgeschlagen. 2 No-Prep Veneers auf die beiden Frontzähne geklebt, können leider Dein Problem ästhetisch nicht optimal lösen. Seelenwanderer hat schon hier richtig argumentiert. Das Verfahren heißt Zahnverbreiterung durch Zahnumformung (siehe hier: http://www.myzahnarzt.com/Die_Zahnverbreiterung.html ) und wird von manche zahnärzte unter Verwendung speziell geformten Kunstoffolien eingesetzt. Ein erfahrener Zahnarzt wird Dir die Situation erst im Mund mit Kunststoff simulieren und danach beim Gefallen das ganze kleben. Nicht zuletzt sollte man hier auch die Kosten beachten die um ein Vielfach niederiger sind als bei Veneers.

0