Wie funktioniert eine Magensonde?

4 Antworten

Es gibt zwei Möglichkeiten über eine magensonde ernährt zu werden , einmal über Ernährungspumpe (da wird die Laufrate eingestellt ) oder per Schwerkraft (da muss die Tropfenanzahl selbst berechnet werden ) . Magensonden kann man durch die Bauchdecke legen (PEG ,jpg-> reichen bis zum Darm ) oder zur Entlastung durch die Nase in den Magen ( nasogastrale Sonde) . Da dein Opa auf den Wege ernährt werden soll Tipp ch jetzt einfach auf PEG.. Und das Procedere ist so gut wie dasselbe , nur das anfänglich die Kost nur sehr langsam läuft . Vor der ersten kostgabe wird meist Tee oder Wasser gegeben , um zu gucken wie derjenige es verträgt . Verträgt derjenige es gut , wird auf Sondenkost umgestiegen. Auch erst langsam. Bekommt derjenige Durchfall , muss die Laufrate runter gedreht werden , weil dies dann noch nicht gut vertragen wird . Zu dem muss geguckt werden welche Kost gegeben wird ( niedermolekular, hochmolekular) das hängt von der Verdauung zusätzlich ab. Ich denke es wird auch eine Schwester machen oder ? Ansonsten anleiten lassen oder schreib mich an. Aber an sich ist es das. Nur das auch Tee und Wasser gegeben wird , nicht nur die Kost. Und auch Medikamente gibt es denn über Sonde . Wichtig ist das es nicht schnell per spritze eingegeben wird, immer langsam. Denn verträgt dein Opa das auch und wird ihm nicht unangenehm.

Was Du in dem Viedeo siehst ist nur die Pumpe, die die Nahrung in den Magen einspeist.

Die Magensonde (PEG) bereitet dem Patienten kein Schmerzen, wenn sie gut gepflegt wird. Man kann die Nahrung auch manuell zuführen, aber diese Pumpen sind ganz gut, denn man kann die Geschwindigkeit und Menge einstellen. Es ist nur unangenhem, wenn zu schnell zuviel Nahrungen zugeführt wird, geschiht dies langsam gibt es keine Probleme

Meine Schwester hatte auch eine weil sie nicht schlucken konnte. Da wird ein Schlauch durch die Bauchdecke in den Magen geschoben und die Flüssignahrung dann mit einer Spritze in den Magen gedrückt. Das tut nicht weh aber anders kann man so Patienten nicht ernähren

Was möchtest Du wissen?