Wie fühle ich mich nicht mehr Fehl am Platz?

1 Antwort

So etwas kommt durchaus in einigen Familien vor!

Mir ging es auch so, und erst kürzlich fand ich heraus, dass mein Bruder, der immer sehr gut mit meinem Vater über gemeinsame Interessen diskutieren konnte, extra Politik gelernt hat, um mit meinem Vater zu diskutieren! 

Es ist natürlich schade, dass Du Deine Interessen in der Familie nicht teilen kannst, aber immerhin kannst Du sie ja in entsprechenden Foren etc. teilen! Sei darüber erst mal froh.

Versuche doch mal, Gesprächsthemen zu finden, die Du mit Deiner Familie teilst. Irgendetwas wird es doch geben. Vielleicht ist es gar kein bestimmtes Gebiet, sondern Austausch über die Verwandten, über Familienfeste, Familiengeschichte etc.

Es ist für Eltern schwierig, wenn das Kind ganz andere Interessen hat als sie; manche Eltern fühlen sich sogar unterlegen und vermeiden deshalb Gespräche darüber. Andere denken, ihr Kind wolle nur "angeben", weil sie sich nicht vorstellen können, dass man freiwillig etwas liest, das sie selbst langweilig finden.

Vielleicht gibt es auch kein Gesprächsthema sondern nur eine bestimme Art zu reden. Small Talk eben.

Rede doch mal mit Deinem Bruder bewusst über seine und Deine Art zu reden. Frage ihn, ob er manchmal angestrengt ist, wenn er immer gewinnen muss, warum er das Gefühl hat, eine andere Meinung zuzulassen wären "verlieren" (vielleicht hat das auch mit seiner früheren Rolle in der Familie zu tun), ob er sich eine offene Diskussion über ein Thema, das keinem besonders am Herzen liegt, vorstellen kann. Also wenn Ihr beide bspw. über Tiere und Steaks diskutiert, MUSS einer gewinnen oder zugeben, dass er mit seinen Vorlieben eine "falsche" Haltung lebt. Wenn Ihr aber über ganz neutrale Themen diskutiert, z.B. aktuelle Kinofilme oder Serien, könnt Ihr geteilter Meinung sein, davon noch profitieren, weil der andere Aspekte sieht, die einem selbst nicht aufgefallen sind und trotzdem weiter über das Thema reden.

Denke doch mal an andere Themen, die nicht Lieblingsthema von jemandem sind:

Politik,

Musik,

nervende Menschen im Straßenverkehr etc. ;-),

Filme und Serien,

Mode,

Einrichtung,

Hobbys,

frühere Urlaube/ Urlaubsziele,

Erinnerungen Deiner Eltern.

Gerade das letzte Thema eignet sich sehr gut: Man erfährt Neues, die Eltern können ohne Druck frei reden, man findet vielleicht sogar ungeahnte Gemeinsamkeiten.

Vielleicht gibt es auch ein gemeinsames Hobby, einen Familiensport, eine Begabung, die jeder in der Familie hat und der man gemeinsam nachgehen kann etc.

Meine Mutter hat mir mit über 20 Jahren gesagt, dass sie überrascht ist, dass ich mich WIRKLICH für Literatur interessiere. Da hatte ich über ein Uniseminar mit ihr geredet. Sie dachte die Jahre vorher wohl, das wäre eine Art Arroganz, eine Täuschung, damit andere besser von mir denken. Ich war über ihre Reaktion sehr irritiert, aber in unserem Haushalt waren es auch die Kinder, die in der Pubertät den Eltern sagten, sie könnten doch mal ein Buch lesen. ;-)

Nach ihrer Aussage verstand ich aber, warum es immer so einen K(r)ampf gegeben hatte, wenn ich mir Bücher zu Weihnachten wünschte...

Was möchtest Du wissen?