Wheelie mit Supermoto..

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Nein, ein Wheelie ist mit einer Supermoto kein Problem.

Man kann das ganze auf mehrere verschiedene Arten machen. Am verbreitetsten sind Gaswheelie und Kupplungswheelie.

Beim Gaswheelie reißt du das Gas kurz voll auf (Vorderrad federt aus), nimmst es dann schlagartig weg (Vorderrad federt ein), reißt dann wenn sie eingefedert hat das Gas wieder auf und verlagerst dein Gewicht nach hinten. Du kannst auch kurz am Lenker ziehen. Dann geht sie aufs Hinterrad.

Der Kupplungswheelie wird im Prinzip genauso vorbereitet, wie der Gaswheelie. Nur unterstützt man das ganze dadurch, dass man bevor man die Maschine nach dem Einfedern hochzieht die Kupplung zieht, gefühlvoll Gas gibt und die Kupplung dann zügig wieder loslässt. Das braucht man vor allem bei leistungsschwächeren Motorrädern.

Wenn das Vorderrad in der Luft ist, hältst du es mit einer Kombination aus Gas geben und Gewicht verlagern in der Luft. Dann kannst du anfangen den Kipp-Punkt deiner Maschine zu suchen. Das ist der Punkt, an dem sie auf dem Hinterrad am stabilsten fährt. Kleiner Tipp: Bei den ersten Wheelie Versuchen kannst du am besten ein bisschen Luft aus dem Hinterreifen ablassen. Dadurch wird der Reifen weicher und er bekommt mehr Aufstandsfläche. So bleibt die Maschine beim Wheelie stabiler.

Beim Wheelie solltest du aber beachten, dass du immer den rechten Fuß auf der Bremse stehen lässt und ihn auch bremsbereit hältst. Denn wenn du zu weit nach hinten überkippen solltest, kannst du das ganze durch Betätigen der Hinterradbremse korrigieren. Dann geht das Vorderrad wieder runter.

Bin der sehr dankbar für diese Informationen, die Antwort hat mir sehr geholfen :D fährst du denn selber eine? :D

0
@rodinger97

Ich fahre das komplette Gegenteil von ner Supermoto. :D Ich bin auf einer CBR1100XX unterwegs, die hat 250Kg Kampfgewicht. ^^

...aber Hubraum ist durch nichts zu ersetzen. ; )

1
@drhouse1992

ich bin am überlegen ob ich mir mit 18 ne yamaha r6 oder ne ktm smc 690 hol :D

0
@rodinger97

Sind beides gute Wheelie Geräte. ^^ Aber du musst auch immer bedenken: Gerade bei Supersportlern hast du durch Wheelies hohen Verschleiß. Wenn du sie zu oft vorne runterknallen lässt, geht das extrem auf die Gabel und die Lenkkopflager. Je schwerer die Maschine, desto extremer. Ich habe mit meiner CBR1100 auch schonmal ein Paar Wheelies probiert. Aber da merk man halt, dass sie dafür nicht gemacht ist. Zu schwer und zu lang.

Außerdem verschleißen bei häufigen Wheelies das Kettenkit und der Hinterreifen extrem schnell.

0
@drhouse1992

ja bei der r6 würde ich das nicht machen, da ist mir das motorrad zu schade..

1

ist nicht schwer.. musst nur dran denken dass du den reifen notfalls wieder runterholst, sonst passiert das hier:

Was möchtest Du wissen?