Wer hat Erfahrungen mit kognitiver Verhaltenstherapie?

4 Antworten

Bei der kognitiven Verhaltenstherapie versucht der Therapeut mit dem Klienten Wege zu finden, dass der zu Therapierende fehlerhafte Verhaltensmuster erkennt und daran arbeiten kann, diese positiv zu verändern. Das ist der Punkt: Man erzählt dem Patienten nicht einfach, was er tun soll, er soll es selbst erkennen und von sich aus ändern. Darin liegt auch der große Vorteil dieser Methode, sie ist einfach nachhaltiger, weil eine eigene Erfahrung gemacht wird und die Lösung des Problems vom Patienten selbst erarbeitet wird. Der Therapeut ist dabei "nur" Moderator oder Begleiter.

Das Wort bitte vermisse ich in der Frage. Der Therapeuth führt 50 minutige Gespräche in der über dich und dein Leben, sowie deine Ansichten / Verhalten gesprochen wird. Der Th. fragt du erzählst. Deine Meinung und dein Verhalten wird durch die Gespräche und eigener Einsicht korrigiert / gelenkt, ohne dich geht es nicht. Bei halbherzigkeit deinerseits brauchst du auch gar nicht erst hingehen.

Hier eine ganz gute Beschreibung:

Wie Detektive suchen wir gemeinsam mit dem Therapeuten nach den Ursachen für unsere momentanen Probleme. Fragestellungen sind beispielsweise: In welchen Situationen tritt unser Problem auf? Wann tritt es nicht auf? Was machen wir dann anders? Welche konkreten Gedanken führen zu unserem Problem? Sind unsere Gedanken der Situation angemessen oder übertrieben negativ? Wie bewerten wir unser Problem? Welche unterschiedlichen Möglichkeiten gibt es für uns, zu reagieren? Was benötigen wir, um unseren Wünschen entsprechend zu reagieren und unsere Ziele zu erreichen?

www.palverlag.de/Kognit.-Verhaltenstherapie.html

Beispiele für Öffentlichkeitsarbeit und Lobbyarbeit?

Könnte jemand ein paar Beispiele für die beiden Gebiete nennen und erläutern, was das genau ist also Öffentlichkeits-und Lobbyarbeit? Und was ist Amnestie? Ich verstehe die Definitionen im Internet nicht. Danke im Voraus

...zur Frage

Kann man als Psychotherapeut sein Verfahren wechseln (Verhaltenstherapie --> tiefenpsychologisch fundiert)?

Beispielsweise wenn man die Ausbildung bereits in Verhaltenstherapie gemacht hat, aber später nach einige Jahren doch noch tiefenpsychologische arbeiten möchte. Ist das möglich? Wenn ja, wie?

...zur Frage

Ich verliere immer und immer wieder die Lebenslust - Habt ihr Tipps?

Immer wenn ich denke mir geht es psychisch wieder einigermaßen gut, zieht mich eine Kleinigkeit runter und ich will am liebsten nicht mehr leben. Das geht schon seit Jahren so und ich will das einfach nicht mehr. Ich habe schon einige Therapien gemacht und egal wie sehr ich mich anstrenge, letztendlich lande ich immer wieder mehr oder weniger am selben Punkt. Was kann ich tun, außer mich umzubringen oder töten zu lassen, dass diese Gedanken aufhören und ich immer wieder so instabil werde?

...zur Frage

Wie lange dauert eine Verhaltenstherapie?

Habe gehört, dass die Krankenkasse die Form der Therapie bezahlen. Man bekommt am anfang sogar 5 Probesitzungen die sowieso kostenlos sind.

Wie viele stunden bezahlt die Krankenkasse fuer die Therapie? Wie lange dauert das, bis man 'geheilt' ist? (bzw. besseres Verhalten).

Hat jemand schon Erfahrungen mit VT gemacht? Und warum habt ihr eine gemacht?

Bei mir ist es, weil ich eine soziale Phobie habe, dh. sprechangst vor fremdem Menschen, bzw. wenn ich Vorträge halten muss, in der Schule/Uni etc.

...zur Frage

Suizid gedanken.

Ich habe keinen Plan. Ich habe gerade alle Hoffnung verloren. Ich habe Angst, mich zu töten, weil so viele Leute sich um mich sorgen, aber ich will wirklich nur sterben. Ich genieße das Leben nicht mehr, und ich möchte es schon täglich beenden. Ich weiß echt nicht, wie ich es bis hierher geschafft habe.

Ich bin 16.

Ich habe eine sehr gute Mittlere Reife, und bin sehr zufrieden mit meinem äußeren.

Ich habe auch viele Freunde und eine funktionierende Beziehung.

Trotzdem fühle ich mich Absolut nutzlos sehe kein Sinn in meinem Leben es kommt mir immer nur so vor als würde ich anderen das leben schwerer machen.

Meine Eltern sind jetzt seit 2 Jahren getrennt und seit einem geschieden, ich habe mich Schulisch und Sportlich extrem gesteigert, da ich mich nicht aus der Bahn werfen lassen habe.

Ich habe nicht einmal geweint seit dem sich meine Eltern trennten.

Keiner weiß aber jedoch das ich die Lust am Leben schon lange verloren habe.

Ich merke wie es meiner Mum extrem schlecht geht mit der Trennung kein Geld keine Zukunft.

Und ich stehe jetzt hier mit meinem Abschluss keinem Ausbildungsplatz nichts und liege auf ihrer Tasche.

Mein ganz Großer Bruder der mir nie sehr Nah stand (21) konfrontiert mich immer wieder damit wie Nutzlos ich bin und bricht mich innerlich damit total.

meinem Vater schein ich ohnehin ganz egal zu sein.

Ich will einfach keine Last mehr sein für andere.

...zur Frage

Was ist der Multiplikator-Effekt? (Beispiele)

Habe bei Google gesucht, jedoch nur für mich sehr komplizierte Definitionen gefunden! Kann mir einer diesen Effekt erklären und Beispiele dafür nennen ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?