Welches Dämmmaterial wurde hier benutzt?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

sieht aus wie Magnesit- oder Zementgebundene Holzspähne - Holzwolleleichtbauplatte, im Volksmund auch Sauerkrautplatte genannt - im Handel erhältlich unter dem Markennamen Heraklith. Die Platten haben einen mittelmäßigen Dämmwert und sind als Putztägerplaten gedacht. s is aus Baubiologischer Sicht nichts gegen dieses Material einzuwenden, also schön eingebaut lassen. Allerdings ist die Dämmung nicht auseichend und solle unbedingt ergänzt werden.

Das ist Asbest. Schau mal unter www.haus-bau-ratgeber.de da werden verschiedene Dämmarten vorgestellt. Vielleicht findest Du da näheres.

Nur ein Fachmann kann Dir Aufschluss über die Bestandteile dieser Dämmung geben. Ich fürchte aber, dass es Asbest ist. Denn derzeit galt das Asbest als "Wundermittel, weil es gut isolierte, hitze- und säurebeständig war. Außerdem günstig in der Anschaffung. Erst 1970 wurde es offiziell als gesundheitsgefährdend eingestuft.

Trotz der zweifelhaften Fotoqualität würde ich auch auf die asbestfreien "Sauerkrautplatten" tippen, die überputzt wurden. Zum bloßen flächenhaften Dämmen war Asbest meist zu teuer, v.a. in den 1950-ger Jahren.

Der eigentliche Einsatzbereich von Asbest ist/war dort, wo es um Brand-& Feuerschutz (z.B. Dichtschnüre, Dichtungen, Spritzasbest) ging, oder darum die interne Festigkeit eines Materials zu verstärken (z.B. Eternit, Flex-Platten bis Bremsklötze)

Was möchtest Du wissen?