Welche Zeitform sollte ich benutzen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Nun, am besten du schreibst in der Form, in der es dir am einfachsten fällt.

Ich selbst würde mich bei deiner Idee vermutlich so orientieren, dass ich die Zeitform und Erzählperspektive bewusst als Stilmittel einsetzen würde. So könnte man zum Beispiel je nach Realität die Erzählform wechseln.

Im Grunde bleibt es dir überlassen und es ist auch egal. Ein guter Schreibstil ist wichtig, da ist das eh "nur" Hintergrund ...

Natürlich bieten verschiedene Schreibweisen Vorteile und Nachteile. In der 3.Person ist es einfacher Handlungen im Gesamtbild genauer zu beschreiben, darunter können dann aber die Emotionen leiden. Bei der Ich-Perspektive sind diese zwar einfacher einzubauen, dafür kann das "Erzählbild" schnell überladen wirken, wenn man dann noch alle Eindrücke schildert.

Im Endeffekt kommt es auf die Umsetzung drauf an.


Das Selbe gilt für die Zeitform. Am besten schaust du, was sich am besten für dich anhört.


Ich bin ein Liebhaber von Spannungsliteratur und habe festgestellt, daß die Rahmenhandlung (oder der "Mantel", also der Einstieg) durchaus im Präterium stehen kann, während die zweite Ebene im Präsens geschrieben ist.

Der Klimax steht dann in der Regel im Präsens.

Der Protagonist kann in der ersten Ebene in der ersten Person Singular schreiben, das muß aber nicht unbedingt sein.

Was möchtest Du wissen?