welche fischarten brauchen sehr wenig sauerstoff?

3 Antworten

Es gibt einige Fischarten, wie zum Beispiel den bekannten Kampffisch, aus dem Aquarium, die einen großen Teil ihres Sauerstoffbedarfes aus der Luft decken können. Dazu müssen sie allerdings immer kurz an die Oberfläche.

Fische benötigen Sauerstoff, um aus Futter Energie zu gewinnen. Dazu nehmen Fische Sauerstoff über die Kiemen auf und geben Kohlendioxid ab. Fische in der Größe des Roten Neons benötigen täglich etwa 10 bis 30 mg Sauerstoff.

In Wasser befindet sich etwa 30 Mal weniger Sauerstoff, als in der Luft.

Bei steigenden Temperaturen sinkt der Sauerstoffgehalt des Wassers stark ab. Kaltwasserfische sind deshalb an einen höheren Sauerstoffgehalt angepasst, als Warmwasserfische.

Viele Warmwasserfische benötigen nur einen relativ geringen Sauerstoffgehalt im Wasser. Dazu gehören z.B. Fische aus stehenden Gewässern. Fischarten wie Labyrinthfische haben zusätzliche Organe entwickelt, mit denen sie Sauerstoff aus der Luft aufnehmen können, wenn im Wasser zu wenig Sauerstoff ist.

Fische aus schnell fließenden Gewässern benötigen mehr Sauerstoff. Besonders viel Sauerstoff brauchen Fische aus kalten, schnellen Gebirgsbächen.

Hat das Wasser in unserer Natur zu wenig Sauerstoff beginnt das Grosse Fischsterben!!!

So ziemlich alle Corydoras Arten (Panzerwelse) kommen mit einem minimum am Sauerstoff aus.

http://www.corydorasforum.de/Datenbank/Steckbriefe/codbstart.html

Da sie sich bei schlechter Sauerstoffversorgung den Sauerstoff aus der Luft holen. Dazu schnellen sie an die Oberfläche und pumpen Luft in ihren Darm. Diese Luft nutzen sie zum Atmen und können so auch in sehr warmen und schlammigen Gewäsern überleben.

LG Cataractus

Was möchtest Du wissen?