Welche Erfahrungen habt ihr mit "my hammer" gemacht?

90 Antworten

Aus Sicht eines Meisters aus Berlin...

Handwerker die sich dort Anmelden müssen Nachweißen das sie in der Handwerksrolle oder IHK mit IRGENDEINEM Gewerk angemeldet sind.

Das heißt: Ich als Elektriker könnte auch Angebote für Badsanierungen oder komplett Ausbauten machen. Obwohl ich davon keine Ahnung habe...

Deshalb gibt es so viele Pfuscher dort.

Aber wer einen Handwerker in Berlin sucht kann mit 2-3Monate Wartezeit rechnen. Das Portal habe ich genutzt um mir einen Kundenstamm aufzubauen. Nach 2 Jahren hatte ich ihn. Eine gute Firma hat es nicht nötig sich dort anzumelden und 900€ im Jahr zu bezahlen.

Ich habe einen Maurer gesucht, der dann mit einem Helfer auf der Baustelle erschien, der angeblich sein Lehrling war - der sprach kaum Deutsch. Immer wieder mit Alkoholgeruch auf der Baustelle; die Arbeit, von der er sagte, dass er sie beherrschte, war eine einzige Katastrophe und ich musste alles noch einmal machen lassen (Maurerarbeit, Trockenbau). Da er an einer tragenden Wand gearbeitet hat, war der Teil sogar richtig kritisch. Das andere halt nur totaler Murks. Wahnsinnigen vermeidbaren Dreck gemacht, sein Zeug nicht mit gehabt, und am Ende den Müll nicht entsorgt und seine Reste abgeholt. Er hat sich dann tot gestellt, auf keinen Kontaktversuch reagiert. Das Geld natürlich nicht zurück gezahlt. Und myhammer hat sich rausgeredet mit verstrichenen Terminen, weshalb sie weiter nichts unternahmen. Ob sie ihn wirklich angeschrieben haben, kann ich nicht nachprüfen. Er ist immer noch vertreten (Bauunternehmen Krüger-Weiß, Kevelaer).

Hallo, schön das alles hier zu lesen so dass wir sehen können dass nicht nur wir mit diesem "Verein" called My-Hammer Probleme haben.Wir haben dort 2008 einige Aufträge, glaube 16 waren es erfolgreich abgewickelt nachdem wir erkannt hatten dass nicht nur der Billigste den Zuschlag erhält sondern die Auftragsvergabe nach Kundenkontakt entstand und da entschied sich wohl wer am seriösesten auftrat, naja sei es drum es klappte einige Zeit ganz gut, zu unseren und der Kunden Gunsten und nicht zu vergessen zu Gunsten des Kontos von My-Hammer.Eines schönen Tages (hört sich an wie ein Märchen aber so wirkte das auf uns) beim Durchstöbern der Aufträge fiel uns eine Werbung auf die sugerierte dass man durch ein Partnerpaket bei denen Kundenkontakte günstiger erhalten könne (My-Hammer hatte kurz zuvor die erste Abzocke begonnen nämlich nur noch Kundenkontakt für Besichtigungstermine zu gestatten wenn man soundsoviel Euros direkt bezahlte-ein Unding denn in unserer Branche-Elektro_ kann man kein seriöses Angebot abgeben nur auf reine Kundenbeschreibungen). Der berüchtigte "Weitere Informationen-Button" wurde dann auch von mir angeklickt um eben diese "weiteren Informationen" über diese Pakete zu erhalten.Ich befand mich dann sehr schnell in einer Kostenaufstellung einzelner Pakete und als ich die Preise sah klickte ich sofort auf "Seite schließen" oben recht-rotes Kreuz, denn ich empfand das mehr als unverschämt und erklärt wurde dort überhaupt nichts. 5 Minuten später öffnete ich meinen Email-Account und kam aus dem Staunen nicht mehr heraus, 2 E-Mails von My-Hammer, die eine "beglückwünschte" mich zum Abschluß des Top-Paketes für 59,-€ im Monat zzgl.MwSt. die andere war direkt die Rechnung in Höhe von über 850,-€.Ich war platt, antwortete direkt auf beide Mails dass kein Auftrag erteilt wurde und rief nach den Standard-Antwort-Mails direkt bei My-Hammer an. Dort sagte mir die Stimme aus dem Call-Center dass ich sehr wohl einen Auftrag erteilt hätte und das "Ding" jetzt läuft.Weitere Email von mir an My-Hammer folgte auf diese bekam ich jedoch keine Antwort mehr. Kurze Zeit später versuchten die von meinem Konto die besagten 850,-€ abzubuchen was ich natürlich untersagte. 3 Tage später war mein Konto bei Hammer gesperrt und nicht nur der Zugang sondern es wurde bei laufenden Auschreibungen unter unseren Nick der Passus "Gesperrtes Mitglied" hinzugefügt.Was dieses auf Kunden bewirkte muss man nicht näher erläutern da interessierte es auch nicht dass wir zu 100% positive Bewertungen hatten. Ich bekam natürlich von diesen Aufträgen nicht einen mehr. Ich konsultierte unseren Anwalt und dieser empfahl keine Kosten zu investieren zwecks eigener Klage sondern auf die Reaktionen von My-Hammer zu warten. Diese kamen dann nach ca. 4 Monaten mit einem wie oben beschriebenen Inkasso-Brief.Denen erklärten wir erneut dass kein Auftrag erteilt wurde und dass wir natürlich demzufolge erst recht nicht irgendwelche Inkassokosten übernehmen da bestrittene Forderung.2 Monate Stillschweigen bis dann besagter Anwaltbrief kam welcher uns "letztmalig" aufforderte zu zahlen (ich glaube im Mittelalter standen gewisse Ritter an Zufahrtsstraßen mit gezogenem Schwert und forderten Wegzoll..wie nannte man die nur ;o)).Auch diesem Anwalt antworteten wir mit einem 3 seitigen Brief (was dieser Fall nun schon für Arbeitszeit sinnlos kostete)in welchem wir den Sachverhalt nochmals erläuterten unter Nennung von Zeugen, Sekretärin etc.,erklärten dass selbst wenn wir allein schon durch anklicken eines Info-Buttons ein Vertrag zustande gekommen wäre, was rechtlich sehr fraglich ist, wir von unserem Rücktrittsrecht/Widerrufrechts bereits 5 Minuten später gebrauch gemacht hätten und schlossen diesen Brief mit dem Angebot dass wenn diese My-Hammer AG endlich einmal wieder zu Besinnung komme und von dieser ungerechtfertigten Forderung abstand nähme wir u.U. bereit wären nach Absprache eines dieser Pakete zu abonnieren dann allerdings erst ab dem Tage an welchem wir wirklich einen Vertrag abschließen würden und dann auch nur mit genauem Erklären des Umfangs dieser Pakete. Darauf kam dann noch ein Antwortschreiben dass mir als Selbständigen kein Widerrufsrecht zustünde und ich zu zahlen hätte. Nach Rücksprache mit meinem Anwalt reagierte ich nicht mehr auf dieses Schreiben und wollte es nun auf eine Klage ankommen lassen da täglich Internetanbieter vor Gericht diese Abzockereien verlieren denn bei fast allen wie auch hier fehlte natürlich die erkennbare Information mit welchem Klick man einen Vertrag und in welchem Umfang abschließe.Das geht jetzt seit ca. 7 Monaten, im 2 Monatsrhytmus mahnt diese Kanzlei das Geld an, mittlerweile unter "großzügigem Verzicht" auf die Zinsen und Anwaltskosten aber wir reagieren darauf nicht mehr, erst wenn das Schreiben vom Gericht kommt werden wir dafür wieder teuere Arbeitszeit vergeuden. Wir sind gerne bereit mit anderen Geschädigten hier eine Sammelklage gegen diesen Verein zu starten, sollte es diese schon geben wäre es nett uns darüber informieren, wir wären dabei. Abschließend kann man über My-Hammer neben diesem obskuren Geschäftsgebahren nur sagen dass wir viele Kunden erlebt haben die unzufrieden waren über Handwerker aus My-Hammer (nicht wir ;o)) was sich aber auch einfach erklären lässt denn wer nach dem Preis seine Handwerker aussucht wird auch immer nur die billigste Arbeit bekommen,anders geht es gar nicht, die ein/zwei seriösen Firmen erkennen sehr bald dass man mit My-Hammer nur maximal Auftragslöcher stopfen kann aber kein Geld verdient.Wir sollten manchmal mit Putzfirmen oder nichteingetragenen "selbständigen" Elektrikern konkurieren, was es in unserer Branche glücklicherweise gar nicht geben kann denn diese Arbeiten DÜRFEN nur von eingetragenen Installateuren,also Meisterbetrieben ausgeführt werden. Naja, was Ebay und Amazon für den Einzelhandel waren ist MY-Hammer für uns gebeutelten Handwerker, Preisdumping bis ins Unerträgliche, davon erholt sich das Handwerk als solches nie wieder und solange alle dem "Geiz-Ist-G..."-Unsinn nachlaufen erhöhen sich hierzulande nur noch weiter die Arbeitslosenzahlen, wohl dem der seine kleine Nische noch gefunden hat in welcher ein geregeltes Auskommen gewährleistet ist, dieser hat diese Gangster ala My-Hammer nicht nötig.

Eins worweg...Sammelklagen gibts in Deutschland nicht. ;o)

Ich glaube kaum, dass nur durch das Klicken des "Weitere Informationen-Button" das Paket gebucht wurde.

Meines Erachtens muss man, wenn noch keine Bankdaten vorliegen, diese eingeben und egal, ob Bankdaten eingeben oder nicht auf den Button "Jetzt verbindlich buchen" klicken. Vorher wird das Paket nicht gebucht, denn sonst würde sich MyHammer in Teufels Küche begeben.

Wie schon mal geschrieben, sollte man schauen, ob der Fehler nicht vielleicht doch bei einem selbst lag und z.B. in deinem Fall nicht doch mehr als nur der "Weitere Informationen-Button" angeklickt wurde.

Aber man kanns sichs natürlich sehr einfach machen, wenn man gleich dem Anderen die Schuld zu schiebt ohne nachzudenken, ob man doch selbst Schuld ist und vielleicht noch seine eigenen Fehler eingestehen müsste.

Und, dass wenn du nicht zahlst ist es auch klar, dass dein Konto gesperrt wird. Kennst du es von anderen Unternehmen anders?

Also z.B. bei nem Handyvertrag isses auch so, dass das Telefon gesperrt wird, wenn nicht gezahlt wurde. Warum sollte ein Unternehmen auch seine Leistung erbrigen ohne, dass es dafür bezahlt wird!? Außerdem steht das auch in den AGB, dass sich MyHammer vorbehält bei nicht erhaltener Zahlung das Konto zu sperren und da sollte dir auch klar sein, dass das deinen potenziellen Auftraggebern angezeigt wird und er daher auch Aufträge verloren gehen.

Na ja denk mal drüber nach, ob du vielleicht doch mehr angeklickt hast als du zugeben möchtest...

0
@xxxbluemlixxx

Nun,Du (wenn Du das Du schon vorschlägst)kannst eigentlich glauben was Du magst jedoch zeigt Dein Kommentar dass Du entweder keine Ahnung von My-Hammer hast oder einfach meinen Beitrag nur grob überflogen hast, beides bewegt mich nicht gerade zu umfangreichen Antworten.Bzgl. der einzugebenden Bankdaten: die hatte My-Hammer bereits da WIE ICH OBEN AUCH SCHRIEB wir bereits mit dieser Firma arbeiteten und da ist es Usus seine Bankdaten zu hinterlegen, das ist ja gerade das hinterhältige. Die Teufels Küche die Du benennst kocht bereits für My-Hammer und eben genau dass ist ja das Thema aller Wortmeldungen hier die das erlebt haben. "...dass dein Konto gesperrt wird. Kennst du es von anderen Unternehmen anders?..." Ja die kenne ich sehr wohl und zum Glück gibt es diese seriösen Unternehmen, Unternehmen die schon vor Jahrzehnten begriffen haben dass nichts mehr schadet als unzufriedene Kunden und noch schlimmer sich betrogen fühlende Kunden, solche Kunden braucht man auch nicht mit obskuren Mitteln zwingen zu wollen denn erreichen kann man damit überhaupt nichts mehr. Alles andere macht keinen Sinn mit Dir hier zu besprechen da Du wahrscheinlich von dem Thema nur aus Langeweile berührt wurdest.

0
@Sbecs

Hallo, vor Ablauf der 3 monatigen Kündigungsfrist wollte ich zum Basismitglied umbuchen. Auf der Seite Paket wechseln konnte ich kein Paket auswählen und so machte ich bei Paketwechseln ein Häkchen bei AGB und sogleich wurde mir für die Buchung des Flatpaketes Gratuliert und das Geld von meinem Konto abgebucht. Ich widersprach der Buchung, kündigte mein vorheriges Paket und buchte mir mein Geld zurück. Nun hab ich eine Zahlungsaufforderung von Infoscore vorliegen. Ich suche vergeblich nach urteilen über das Widerspruchsrecht bei Myhammer. Wer weis etwas?

0
@xxxbluemlixxx

Wenns in Deutschland keien Sammelklagen gibt, dann kann mansich doch bei MY-Hammer nen günstigen Anwalt "ersteigern" der dann den Rechtsstreit gegen MY-Hammer übernimmt. Ironie des Schickals.

0
@xxxbluemlixxx

so ein Unsinn! myhammer ist ein reiner mafia-verein bei dem es nur ums Geld machen geht und sonst um nichts weiter. Auf den Kunden wird ganz klar geschissen und er wird bis zuletzt von hinten bis vorne betrogen. Das haben schon einige Fälle gezeigt. Doch die meisten trauen sich leider nicht darüber zu schreiben und an die Öffentlichkeit zu gehen. Am besten die Finger weg von Onlinehandwerkerportalen und ähnlichem!

0

@Sbecs

Die Frage ist eher was ist Dumping?!Mittlerweile haben die monatlichen Gebühren bei MyHammer die Billigen leider vertrieben, aber die Handwerker mit richtigem Betrieb dort bezeichneten die Angebote der 1-Person-Betriebe gerne als "Dumping".

Einer war sich nicht mal zu schade in das Angebot eines Auftraggebers über das Anfrage-Feld eine deftige Anklage gegen die "Dumping"-Anbieter reinzuschreiben. Ich habe mir das damals gesichert, seine personalien dazu gepackt, und setze diesen Aussetzer evtl. mal in die Bewertungsportale zu seinem Betrieb (Google Maps, Klicktel...).Das könnte dem im Nachhinein noch geschäftlich schaden.....

Diese "Profis" sind mehr als dreist und asozial. Zuerst können diese Personen nicht verstehen dass jemand davon leben kann oder WILL.Das sind Handwerker mit Firmenräumen, Angestellten, Fuhrpark und X weitere regelmäßigen Kosten.Für die mögen solche "Dumpingangebote" unverständlich sein, für den Ein-Personen-"Betrieb" der nurseine Wohnung (evtl. 1Z-Appartment mit 20m² für €200 warm),ein Pritschendreirad mit Mofaschild (PIaggio "APE50", €50 Versicherung per "Mofaschild", sonst NICHTS, auch kein TÜV),und keinerlei Angestellte und sonstige Kosten hat ist das kein "Dumping".Für jemand dem evtl. €500 oder weniger zum leben reichen (mehr wäre natürlich kein Fehler, aber die Lebenshaltungskosten sind mit unter €500 machbar).Für jemand der nicht wie dieser Handwerker ein €50.000-Auto zum persönlichen und beruflichen PROFILIEREN braucht... Der mit seiner APE50 auch privat rumfährt.

Zum Punkt "asozial". Natürlich ist es ASOZIAL wie selbstverständlich davon auszugehen dass man als Handwerksbetrieb mit Angestellten und einem Titel eine Art Monopol auf Handwerksaufträge hat.Besonders dreist: Sie tun so, als müssten sie wegen solcher Konkurrenz bald am Hungertuch nagen. Man ihre Familien gefährset. und auch wenn die Masse solcher Ein-Mann-Anbieter wirklich Betrieben schadet, und?Dann muss der Cheff halt betrieblich und privat sparen. Muss er seine 50K-Limousine verkaufen und einen gebrauchten Audi-A2 fahren (ich hätte ja auch einen SMart nennen können...), und sich dann etwas weniger Gehalt auszahlen.

Und wenn Mitarbeiter entlassen werden müssten, ja und?Haben die ein größeres Recht darauf in dem Bereich zu arbeiten als diese Ein-Person-Anbieter? Es gibt nur eine begrenzte Menge Arbeit, und wer diese ausführt ist egal.Da hat auch der Malermeister oder ein Geselle nicht mehr Anrecht wie die Person ohne jede Ausbildung.Gerade im Beispiel Streichen und Tapezieren braucht es zum Glück keinen Meistertitel mehr...Und da wo es noch einen braucht, gibt es zum Glück Möglichkeiten die Meisterpflicht mit der Anemldung einer Firma im EU-Ausland zu umgehen.Denn in der EU darf JEDER jede Arbeit ausführen.Wenn es in Polen keine Meistertitel gibt, dann darf ein Pole hier ohne Meistertitel Elektroinstallationen, Gasleitungen usw. verlegen, weil er nicht gegenüber dem Dt. Meister benachteiligt werden darf.Auch wenn der Deutsche Nichtmeister das nicht darf.Wenn der Deutsche eine Firma in Polen anmeldet (England ist wohl beliebter), darf auch der das.

Ach übrigens:Der "Dumping-Anbieter dürfte auch ein angemeldetes Fahrzeug auf einen öffentlichen Parkplatz direkt vor dem Betrieb eines eingesessenen Meisterbetriebes mit dicker Werbung für sich abstellen.Da kann dieser NICHTS machen. Und wenn der damit rechnet dass ihm jemand Schäden am Fahrzeiug zufügt, könnte er ja vorsichtshalber eine Kamera (möglichst mit Mikro) verstecken.Wenn der CHeff oder einer seiner Handlanger dann nachts die Reifen zersticht hat man das auf Video.Zum einen kann man dies dann strafrechtlich nutzen, zum anderen dürfte es keine gute Werbung sein, wenn man das im Netz veröffentlicht.....

0

Was möchtest Du wissen?