was versteht man unter wirtschaftliche globalisierung?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wirtschaftliche Globalisierung heißt über die natinalen Grenzen hinaus den Markt erweitern, dadurch steigt der Wettbewerb, Im- u. Export, Finanzen fließen. Zumindest für die reicheren Länder sehr vorteilhaft. Leider gehen dadurch auch kleinere Märkte, wie landwirtschaftliche Unternehmen verloren, da der Konsument dann auch sehr viel Importe z. B. bei Obst und Gemüse kauft. Umweltpolitisch verwerflich und sicher nicht gesünder, als einheimisches zu kaufen...

Die Internationalisierung der Beschaffung, Produktion und des Absatzes von Waren und Dienstleistungen. Wichtige Stichworte sind in diesem Zusammenhang auch ausländische Direktinvestitionen (Unternehmensniederlassungen oder Kapitalinvestitionen, auch in Form von Jointventures) und der komparative Vorteil (die internationale Arbeitsaufteilung von Rohstoffförderung, Produktion und Absatz am jeweils vorteilhaftesten Ort sorgt für den "Gewinn aller")

Richtig, Globalisierung bedeutet eine Entgrenzung der Märkte. Vor der Globalisierung waren die wirtschaftlichen Märkte noch auf der nationalen Ebene verankert. Produziert und Gehandelt wurde im wesentlichen innerhlab der eigenen Grenzen. Export und Import fand nur in geringem Ausmaß statt. Durch zunehmende Globalisierung werden nun Produktionsprozesse ausgelagert, Finanzmärkte entgrenzt und es entstehen weitrechende, globale wirtschaftliche/finanzielle Interdependenzen zwischen staatlichen sowie privaten Akteuren. Das ganze führt natürlich zu den uns bekannten Effekten: es gibt eine Verlierer und eine Gewinnerseite, allgemein ist der Wohlstand allerdings weltweit gestiegen.

Alles ist auf der Welt wirtshaftlich vernetzt. Die Welt wird quasi zu einer Weltwirtschaft. Man handelt mit anderen Firmen als wären sie im eigenen Land.

Was möchtest Du wissen?