Das kommt ganz auf den Türsteher an. Aus rein rechtlicher Perspektive darf er nur ein offizielles, städtisches Ausweisdokument bzw. ein Bundesdokument akzeptieren. Das wäre ein Personalausweis, ein Reisepass oder ein Führerschein oder ein anderes behördliches Dokument, wie beispielsweise deine Geburtsurkunde. Versuche es doch mit deinem BVG-Schein. Vielleicht zeigt sich der Türsteher ja "gnädig" und lässt sich so rein. Hast du keinen Reisepass?

...zur Antwort

Grundsätzlich spricht nichts gegen ein freundschaftliches Verhältnis zwischen Schüler und Lehrer. Allerdings sollte man bedenken, dass das Verhältnis Lehrer - Schüler von einer gewissen Abhängigkeit geprägt ist, schließlich ist der Schüler nicht nur Schutzbefohlener seines Lehrers, sondern auch von dessen Beurteilung abhängig. Eine Vermischung von privater und professionell beruflicher Ebene kann da zu Irritationen führen. Für beide Seiten. Nichts desto trotz spricht nichts dagegen, dass man auch nach Abschluss der Schulzeit in einen Austausch tritt, schließlich kann ja durchaus ein berechtigtes Interesse an der anderen Person bestehen.

...zur Antwort

Du musst Dir erst einmal keine zu großen Sorgen machen. Natürlich ist es immer ungünstig, wenn du nicht den Soll-Schnitt erreichst, aber ein definitives Ausschlusskriterium ist das noch nicht. An deiner Stelle würde ich persönlich einmal bei der Schulleitung vorstellig werden. Das macht immer einen sehr guten Eindruck und zeigt deinen "guten Willen". Du kannst die derzeitige Situation offen ansprechen und erklären, dass das Abschlusszeugnis wahrscheinlich besser sein wird. Viel Erfolg!

...zur Antwort

Nein, ein Stempel hat hier keinerlei rechtliche Funktion, solange das Arbeitszeugnis auf Firmenpapier gedruckt wurde, sprich Firmensiegel etc. mit auf dem Papier sind. Eine Unterschrift reicht aus. Natürlich kannst du deinen Arbeitgeber fragen, ob er Dir nachträglich auch noch einen Stempel gibt, notwendig ist es aber nicht.

...zur Antwort

Sofern du also nicht über den Amazon Marketplace bestellt hast, solltest du den ausstehenden Betrag wieder auf dein Konto überwiesen bekommen. Du bekommst also das Geld so wieder. Zur Sicherheit wende Dich einfach noch einmal an den Amazon Kundenservice.

...zur Antwort

Da du noch nicht 18 Jahre bist, wirst du wahrscheinlich nicht auf Rechnung zahlen können. Die meisten Versandhäuser stellen bestimmte Voraussetzungen beim Bezahlen auf Rechnung. Schließlich schicken sie dir die Ware, ohne das du zuerst bezahlst. Schau mal bei den Versand- und Kaufbedinungen auf der Website nach. Dort sollte das stehen.

Um auf Rechnung zu zahlen, muss man autehtifiziertes Mitglied beim Händler sein, 18 Jahre alt und in Deutschland wohnhaft. So ist das meistens. Also frag deine Eltern! Die dürfen das.

...zur Antwort