Was soll ich schreiben, um meinen leiblichen Vater kennenzulernen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Schreib ihm, dass Du jetzt erwachsen bist und Dir bekannt ist, dass Du seine Tochter/Sohn bist. Du hast es sehr spät erfahren und Dir ist jetzt bewusst geworden, dass Dir der leibliche Vater viel wert gewesen wäre. Vielleicht wollte Deine Mutter den Kontakt zwischen leiblichem Vater und Kind nicht. Aber das kannst Du jetzt selbst entscheiden. Du wirst sehen, wie er reagiert und ob er auch an einem Kontakt interessiert ist.

Hallo süße .... Also ich hatte das problem auch hatte gesten mal nach geguckt weil ich ihn in facebook gefunden habe .... hab mir dann paar stunden gedanken gemacht wie ich das am besten machen soll ich hab mein Vater noch nie in mein Leben gesehen ich bin jetzt in 5 tage 26 jahre un ich hab ihn einfach an geschreiben .... ich wusste net das da was kommt auf ein mal kam eine mail von ihn ganz locker un so also du derft auf kein fall denn zu direkt an schreiben un schreib denn deine gefühle auf wie seht du ihn vermisst un so .... auf kein fall bedrangen ... un gehe das alles langsam an ich bin so happy das ich denn schritt gemacht habe ich hab denn jahre lng gesucht un jetzt hab ich was ich mein leben lang gesucht habe un ich bin happy ich denke das schaffst du auch .... ich drück dir die daumen Lg Manuela

hallo mogli1984

habe das gleich problem wie du auch weiss nicht wie ich den kontakt aufbauen soll zu meinem leiblichen vater bin jetzt 25 habe ihn vor 23 jahren das letzte mal gesehen war aber zu klein um mich noch zu dran erinnern würde gerne soviel wissen wieso weshalb warum? aber habe angst enttäuscht zu werden ! nur was tun ?

tue nur eins bevor du kontakt aufbaust ; denke über eine sache genau nach

was ist wenn ich enttäuscht werde und kann ich es verkraften ? lg

Sterbeurkunde vom nicht eingetragenen Vater?

Folgender Fall : In meiner Geburtsurkunde ist nicht mein leiblicher Vater eingetragen, sondern der damalige Ehemann meiner Mutter. Meine Mutter ist bereits verstorben und der in meiner Geburtsurkunde eingetragene Mann auch, Nach dessen Tod musste ich auch das Erbe ausschlagen da ich wohl von Amtswegen als dessen Kind angesehen wurde.

Nun ist mein leiblicher Vater an Krebs erkrankt und da ist es nunmal schwer abzusehen wie lang er noch lebt. Er hat mir selbst schon gesagt dass ich keine Verpflichtungen haben werde was Kosten für Beerdigung, Wohnungsauflösung usw angeht. Er hat auch keine weiteren Verwandten. Er bekommt Grundsicherung vom Sozialamt, welches wohl dann die Beerdigungskosten übernehmen wird.

In einem Krankenhaus wo er zur Chemotherapie musste, wurde uns ein mehrseitiges Dokument übergeben in denen mein leiblicher Vater mir sämtliche Vollmachten überlassen konnte. Dieses soll wohl auch amtlich anerkannt sein.

Meine Frage ist jetzt aber, ob ich bei dieser Konstellation berechtig bin eine Sterbeurkunde zu bekommen?

Falls es noch hilfreich sein sollte bzw um gleich das Thema des Vaterschaftstests auszuschließen : Meine Mutter hatte sich damals nach meiner Geburt wohl ziemlich quer gestellt dass mein leiblicher Vater auch als rechtlicher Vater anerkannt wird. In der Familie gingen auch oft die Vermutungen rum dass ich eventuell doch nicht das leibliche Kind von dem Mann bin, den ich als leiblichen Vater kenne.

Alles ein wenig kompliziert :-/ Aber Kernfrage ist : Habe ich ein Anrecht auf eine Sterbeurkunde? Eventuell werd ich diese gar nicht brauchen, aber falls doch, würde ich das vorher gern wissen was da auf mich zukommen könnte.

Vielen Dank schonmal ! gruß. Patrick

...zur Frage

Kann man als Vater sein Kind aufhören zu lieben nach einer Zeit?

Hallo ihr lieben, lebe seid ich geboren bin bei meinen 'nicht leiblichen' Vater. ( Mutter nicht vorhanden) und mein leiblicher Vater wollte mich damals nehmen aber hat nie geklappt weil es damals schwieriger war und meine Mum mit dem anderen verheiratet war. Aufjedenfall wusste mein leiblicher Vater nicht was das richtige war. Ob ich jetzt bei ihn aufwachse oder mit meinen Halbgeschwistern. Er hat den zweiten Weg eingeschlagen. Ich wusste ja all die Jahre nichts von ihm.. und dann vor 6 Monaten da war ich noch 17 erfuhr ich aus Zufall das ich einem anderen Vater habe. Ich habe dann den Kontakt aufgebaut und er hat sich riesig gefreut. Die ganze Familie von ihm wusste von mir.. 😶 Er hat nur mich als leibliches Kind. Auf jeden fall.. war das echt doof von ihm. Der Mann bei dem ich aufwuchs habe ich nie wirklich als Vater angesehen und nicht wirklich gemocht. Dennoch... war er da und dafür bin ich ihn dankbar. Nur frage ich mich. Ob er mich auch liebt ? Was denkt ihr . Könnte man seinen Kind auch ein zweites mal lieben bzw Vatergefühle aufbauen? Ich bin manchmal total verwirrt. Weiß nie was ich machen soll. Einerseits will ich Kontakt, weil er total lieb ist. Aber andererseits, wieso hat er nie um mich gekämpft, er hätte es ja weiter versuchen sollen.. Sein Vater also sozusagen mein Opa hat geweint als er erfuhr das ich wieder da bin. Und letze mal sagte er als mein neuer Cousin der ist 2 da war. " Du hättest ja mein Liebling sein sollen, jetzt ist er es ". In den Moment hätte ich heulen können. Hab gelächelt und meinte ja ich weiß. Aber er redet ohne nachzudenken. Mein Leiblicher Vater hat mich und ihn sogar als WhatsApp Bild. Dennoch..weiß ich nicht weiter.. Ich hab ihn in mein Herz geschlossen, bin aber total wütend und könnte jedes mal heulen. Wenn ich nachdenke das ich eigentlich keinen hatte. Keine Mutter und keinen leiblichen Vater. Ich will ihn ja nur was bedeuten... Meine Freundin meinte Psychologe gehen weil ich nicht drauf klar komme richtig. Weil ich mir was einbilde.. Aber was bringt es schon. Glaubt ihr er kann mich noch lieben oder bedeute ihm was ? Fragen kann ich nicht. Dazu fehlt der Mut..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?