Was kann man gegen einen Ohrwurm machen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Einen ungeliebten Ohrwurm wird man am besten wieder los, indem man selbst aktiv Musik macht und etwas ganz anderes singt, was dann vielleicht selbst zum Ohrwurm wird. Man kann andere Musik hören und sich damit von dem Ohrwurm abzulenken. Wichtig ist, dass die Musik sich stark von der unterscheidet, die man im Kopf hat.

Auf keinen Fall soll es helfen, wenn man sich bewusst mit dem Ohrwurm auseinandersetzt.

Das soll helfen, einfach ausprobieren.

Ob es stimmt, kann ich allerdings nicht sagen;)

1)Geh in ein Uhrengeschäft wo alles tickt und unterhalte dich dort mit einem Freund lange über ein kompliziertes thema. währenddessen geht er weg und nachher hast du tickende Stille im Kopf. (Probleme: wenn du lieder kennst in denen tickende Uhren vorkommen hast du den nächsten Ohrwurm wenn das Thema zu Low is hilfts nix)

2)Setze dich so stark unter Druck indem du viele Informationen verarbeiten musst und ständig etwas denken musst bzw. dich Bewegen und aufmerksam handeln musst. (Probleme: Schwer sich selbst unter genügend Druck zu versetzten und nicht permanent machbar aber wnen doch schläft man gut :))

3) Selbst Musik machen im Kopf erfinden und gestalten oder ein prägnanteres Lied hören. Problem: dann hat man noch immer musik im Kopf

Hört dir ein Lied an was dir gefällt und das ganz oft! Dann ist das dein neuer Ohrwurm und dein alter verfällt. :D

Ohrwurm aus dem Kopf kriegen?

Wie bekommt einen Musik-Ohrwurm, den man schon Stunden im Kopf hat wieder los?

...zur Frage

Lieber Musik vorstellen statt sie zu hören?

Hallo liebe Community,

vorab: Ich bin 20 Jahre alt, männlich, ausgelernter Informatiker. Außerdem habe ich von 2015-2017 nebenbei eine Ausbildung zum C-Musiker (Kirchenorganist) absolviert. In dem Alter von 6 Jahren habe ich angefangen, Klavier zu spielen. Neben anfänglichen Klavierunterricht bekam ich später Improvisationsunterricht (bei einem örtlich bekannten Konzertpianisten). Seit 3 Jahren gebe ich Klavierunterricht. Ich spiele seit mittlerweile 5 Jahren in einer Band, wir spielen sogar gelegentlich auf örtlichen Festivals, Geburtstagen und zu anderen Anlässen. Zudem singe ich in einem Chor und begleite einige Gottesdienste an der Orgel.

Ich kann also behaupten, dass ich recht musikalisch bin. Trotzdem höre ich privat keine (mehr). Es hat sich seit Anfang 2017 auf null reduziert. Davor hatte ich noch meinen eigenen Spotify Account mit vielen Playlists. Ich habe viele Stilrichtungen gehört, von Acapella Musik bis zum härtesten Metal, dazu noch viel (englischen) Rap und auch normale "Partymusik". Ich ging auch noch öfter raus mit Freunden, allerdings nie auf Partys.

Aus irgendeinem Grund hörte das aber auf. Ich habe kein Interesse mehr, Musik wahrzunehmen. Ich empfinde es mittlerweile fast als störend, wenn ich irgendwo (lautere) Musik höre. Den Radiowecker habe ich durch ein Piepen ersetzt und Youtube, Spotify und Co. ist auch längst schon Geschichte. Stattdessen - und jetzt wird es interessant - höre ich viel lieber Musik "in meinem Kopf". Damit meine ich keine Kopfhörer :) Es ist wie ein Ohrwurm, nur sehr penetrant. Meist höre ich ein Lied einen ganzen Vormittag oder gar einen ganzen Tag lang. Es sind meist Lieder, die ich früher gern gehört habe und sie tauchen einfach auf in meinem Kopf und fangen an zu klingen. Dazu muss ich noch sagen, dass ich beim Musik hören (egal, ob die nun wirklich läuft oder nur in meinem Kopf) oft sehr analytisch ran gehe und Lieder, die ich nicht "durchschaue" öfter im Kopf habe als "einfache".

Jeder kennt ja den Ohrwurm, und es fühlt sich im eigentlich auch genau so an. Aber wie kommt es, dass ich lieber Musik selber in meinem Kopf "abspiele", als sie über Kopfhörer/Lautsprecher richtig zu hören?

...zur Frage

Woher kommt der Ohrwurm bei der Musik?

Woher kommt das man immer ein Lied im Kopf hat , woran liegt das?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?