Was ist kosmische & terrestrische Strahlung?

4 Antworten

So. Um das mal zu klären: Terrestrische Strahlung ist Strahlung, die durch Radioaktive Elemente wie z.B. Uran aus der Erde stammt. Radioaktivität heißt: Ein Atomkern sendet Strahlungsteilchen wie z.B. Alpha-Strahlen(Heliumkerne), Beta-Strahlen(Positronen/Elektronen), Neutronen aus, um sich dabei in ein stabileres Atom umzuwandeln. Meistens erfolgt nach dem Zerfall noch eine Aussendung eines Gammaphotons, da der Kern noch in einem "angeregten" Zustand verbleibt und die restliche Energie des Zerfalls loswerden will. Wenn das Proton zu Neutron Verhältnis im Atomkern nicht in ausreichendem Ausmaß im Gleichgewicht ist, ist das Atom nicht stabil und zerfällt unter Aussendung eines, selten auch mehrerer solcher Teilchen(das heißt dann Radioaktivität) und dabei entsteht ein anderes Atom oder dasselbe Atom mit einer anderen Neutronenzahl und eben dieses (oder diese) Strahlungsteilchen. Der Atomkern (Radioaktivität kommt NIEMALS aus der Hülle) zerfällt so lange weiter, bis wieder ein Gleichgewicht hergestellt ist. Sehr schwere Elemente (Alles was eine größere Massenzahl hat als Blei) sind immer radioaktiv. Diese Radioaktivität wird NICHT in Sievert angegeben, sondern in Becquerel. Ein Becquerel = 1 Zerfall pro Sekunde. Sievert ist ein Äquivalentwert, der, einfach ausgedrückt, den potentiellen Schaden der Strahlung am Körper ausdrückt und NUR in Bezug auf Strahlungsart(Alpha,Beta,Gamma etc.) angegeben werden kann.

Kosmische Strahlung ist KEINE radioaktive Strahlung, sondern Strahlung aus dem Weltall, die durch verschiedenste Arten entstehen kann, zum Beispiel durch Kernfusion in Sternen, Gammastrahlenblitze, Sonneneruptionen und so weiter. Die meiste kosmische Strahlung wird allerdings bereits durch die Atmosphäre und das Magnetfeld der Erde aufgehalten. Wenn Strahlungsteilchen aus dem Weltraum, zum Beispiel Protonen, auf die Erdatmosphäre in der Nähe der Pole treffen (dorthin werden sie durch das Magnetfeld der Erde geleitet), leuchtet der Himmel, da diese Strahlungsteilchen die Luft ionisieren. Das Phänomen nennt man dann Polarlichter. Allgemein kann man sagen, je höher man sich in der Erdatmosphäre befindet, desto mehr kosmische Strahlung bekommt man ab, als Pilot zum Beispiel mehr als Taxifahrer.

beides sind natürliche Radioaktivität, die schon auf der Erder vorhanden sind. Kosmische Strahlung kommt aus dem Weltall und terrestrische Strahlung kommt aus dem Boden, zb von Uran.

Hat mit Radioaktivität nichts zu tun. Geht um jede Form von Strahlung. 

0

Ich glaub terrestrische strahlung ist die Strahlung die auf der erde schon herrscht also zb im bayerischen wald sind es so und so viele sievert...

Terrestrisch= Terra=Erde, kosmisch=Kosmos=Weltall, Alles klar?

Was möchtest Du wissen?